7.4 C
Brüssel
Dienstag Januar 31, 2023

Gott ist nicht für das Böse verantwortlich

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Basilius der Große (330-378)

Viel Weisheit wird uns durch den heiligen Psalmisten König David durch den in ihm wirkenden Geist gezeigt. Manchmal hinterlässt uns der Prophet, der seine eigenen Leiden und den Mut beschreibt, mit dem er den Widrigkeiten des Lebens begegnete, durch sein Beispiel die klarste Lehre über Geduld. Zum Beispiel, wenn er sagt: „Herr, wie viele sind meine Feinde!“ (Psalm 3:1). Und an anderer Stelle beschreibt er Gottes Gnade und die Schnelligkeit, mit der Gott denen hilft, die ihn wirklich suchen, und sagt dann: „Wenn ich schreie, höre mich, o Gott meiner Gerechtigkeit!“ (Ps 4) und drückt sich ebenso aus wie der Prophet, der sagt: „Du wirst rufen, und er wird sagen: Hier bin ich!“ (Jes. 2:58), das heißt, er hat es noch nicht geschafft zu rufen, und Gottes Gehör hat bereits das Ende des Rufes erfasst. Auch das Anbieten von Gebeten und Flehen an Gott lehrt uns, wie diejenigen, die in Sünden leben, Gott besänftigen sollten. „Herr, tadele mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich nicht in deinem Zorn“ (Ps 9). Und im zwölften Psalm zeigt er eine gewisse Dauer der Versuchung mit den Worten: „Wie lange, o Herr, wirst du mich ganz vergessen?“ (V. 6) – und im ganzen Psalm lehrt er uns, im Leid nicht den Mut zu verlieren, sondern Gottes Barmherzigkeit zu erwarten und zu wissen, dass Gott uns nach seiner besonderen Anordnung dem Leid überliefert, je nach dem Glauben eines jeden, Zusendung entsprechender Testversionen.

Deshalb zu sagen: „Wie lange, o Herr, wirst du mich vollständig vergessen?“ – und: „Wie lange verbirgst du dein Gesicht vor mir?“ – geht sofort in den Wahnsinn ungläubiger Menschen über, die, sobald sie auch nur ein bisschen Bitterkeit im Leben begegnen und die schwierigen Umstände nicht ertragen können, sofort in ihren Gedanken zu zweifeln beginnen: kümmert sich Gott um unsere Welt, wacht er über die aller Angelegenheiten, belohnt er alle gerecht? Als sie dann sehen, dass ihre unangenehme Situation immer noch andauert, bekräftigen sie ihre böse Meinung und denken fest in ihrem Herzen, dass es keinen Gott gibt. „Der Narr sprach in seinem Herzen: Es gibt keinen Gott“ (Ps 13). Und wer sich das in den Kopf gesetzt hat, der frönt nun ohne Vorsicht jeder Sünde. Denn wenn es keinen Richter gibt, der jedem nach seinen Taten vergelt, was würde sie hindern, die Armen zu belästigen, Waisenkinder zu töten, eine Witwe zu töten, sich mit unreinen und abscheulichen Leidenschaften, allerlei tierischen Begierden zu beflecken? Daher fügt er als Konsequenz aus dem Gedanken, dass es keinen Gott gibt, hinzu: „Die Menschen sind verderbt geworden, sie haben Gräuel begangen“ (V. 1). Denn es ist unmöglich, dass jemand, der nicht krank in seiner Seele ist, Gott vergisst, vom rechten Weg abzuweichen. Warum sind die Heiden „einem verkehrten Sinn ausgeliefert, um Unähnliches zu tun“ (Röm 1)? Liegt es nicht daran, dass sie sagten: „Es gibt keinen Gott“? Warum verfielen sie in „schändliche Leidenschaften: ihre Frauen tauschten den natürlichen Nutzen gegen einen unnatürlichen aus; auch die Männer“ (Röm. 1:28-1)? Liegt es nicht daran, dass „sie die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in ein Bild verwandelten, gleich dem vergänglichen Menschen, den Vögeln, den vierfüßigen Tieren und den kriechenden Tieren“ (Röm 26)?

Daher ist derjenige, der wirklich ohne Verstand und Vernunft ist, ein Narr, der sagt: „Es gibt keinen Gott“. Aber er ist ihm nahe und gibt nicht im geringsten seiner Torheit nach, und er, der sagt, dass Gott die Ursache des Bösen ist. Und ich nehme an, dass ihre Sünde gleich schwer ist, weil sie beide gleichermaßen den guten Gott leugnen: der erste, indem er sagt, dass es keinen Gott gibt, und der zweite, indem er sagt, dass er nicht gut ist. Denn wenn Gott am Bösen schuld ist, ist er eindeutig nicht gut. In beiden Fällen wird Gott geleugnet.

„Wo – sagen sie – sind die Krankheiten? Woher kommt der vorzeitige Tod? Woher kommen die Zerstörung von Städten, Schiffbrüche, Kriege, Seuchen? Das ist böse – fahren sie fort – und außerdem ist das alles Gottes Werk. Wen außer Gott sollten wir daher für das, was geschehen ist, verantwortlich machen?“

Da wir also eine häufig wiederholte Frage berühren, werden wir versuchen, ausgehend von einem allgemein akzeptierten Anfang und sorgfältigerer Betrachtung der vorgeschlagenen Frage, eine verständliche und detaillierte Erklärung dafür zu geben.

Folgendes gilt es vorab in unseren Gedanken zu bekräftigen: Insofern wir eine Schöpfung des guten Gottes sind und in der Macht dessen stehen, der alles ordnet, was uns betrifft – sowohl das Wichtige als auch das Unwichtige – können wir nichts ohne leiden Gottes Wille und wenn wir etwas erleiden, ist es nicht schädlich oder so, dass etwas Besseres erdacht werden könnte. Denn obwohl der Tod von Gott ist, ist er zweifellos nicht böse; es sei denn, jemand nennt den Tod des Sünders böse, denn für ihn wird der Ausgang von hier zum Beginn der Qualen in der Hölle. Aber noch einmal, nicht Gott ist die Ursache des Bösen in der Hölle, sondern wir selbst, denn der Anfang und die Wurzel der Sünde ist das, was von uns abhängt – unserer Freiheit. Wenn wir uns des Bösen enthalten, erleiden wir möglicherweise kein Unglück. Aber da wir in der Sünde der Lust gefangen sind, können wir irgendeinen klaren Beweis dafür vorlegen, dass wir nicht die Schuldigen unserer eigenen Sorgen geworden sind?

Daher ist das eine nur in unseren Empfindungen böse, und das andere ist in seiner eigenen Natur böse. Das Böse an sich hängt von uns ab, wie Ungerechtigkeit, Verdorbenheit, Unvernunft, Feigheit, Neid, Mord, Gifte, betrügerische Taten und alle damit verwandten Leidenschaften, die die nach dem Bild des Schöpfers geschaffene Seele verunreinigen und im Allgemeinen ihre Schönheit verdunkeln . Übel nennen wir außerdem das, was uns als Gefühl schwer und schmerzhaft ist: körperliche Schmerzen, Wunden des Körpers, Mangel am Notwendigen, Schande, Verlust von Eigentum, Verlust geliebter Menschen. Schließlich wird uns jede dieser Katastrophen vom weisen und guten Herrn zu unserem Nutzen geschickt. Er nimmt den Reichtum von denen, die ihn für das Böse verwenden, und zerbricht so das Instrument ihrer Ungerechtigkeit. Es sendet Krankheiten an diejenigen, für die es gewinnbringender ist, ihre Glieder zusammengebunden zu haben, als ungehindert der Sünde nachzugehen.

Und die Hungersnot, die Dürre, der Regen sind einige gewöhnliche Katastrophen für ganze Städte und Völker, durch die das Übel, das das Maß überschritten hat, bestraft wird. Wie der Arzt, obwohl er dem Körper Unannehmlichkeiten und Leiden zufügt, dennoch ein Wohltäter ist, weil er mit der Krankheit und nicht mit dem Kranken kämpft, so ist Gott gut, wenn er durch die Bestrafung der Teile die Rettung des Ganzen herbeiführt. Sie können dem Arzt nicht vorwerfen, dass er eine Sache in den Körper geschnitten, eine andere verbrannt und eine dritte vollständig entfernt hat. Im Gegenteil, Sie bezahlen ihn, Sie nennen ihn einen Retter, weil er die Krankheit in einem kleinen Teil des Körpers kontrolliert, bis sie sich im ganzen Körper ausbreitet. Aber wenn Sie sehen, dass ein Erdbeben eine Stadt über ihre Bewohner hinweggerissen hat oder ein Schiff mit Passagieren im Meer zerstört wurde, haben Sie keine Angst, lästerliche Worte an den wahren Arzt und Erlöser zu richten. Sie sollten verstehen, dass die Menschen bei mittelschweren und heilbaren Krankheiten nur von ihrer Pflege profitieren; aber wenn es scheint, dass das Leiden den Heilmitteln nicht weicht, dann wird es notwendig, die Geschädigten zu isolieren, damit sich die Krankheit nicht weiter ausbreitet und in die Hauptorgane übergeht. So wie also nicht der Arzt am Schneiden und Verbrennen schuld ist, sondern die Krankheit, so macht die Zerstörung von Städten, deren Anfang exzessive Sünden sind, keine Schmach auf Gott.

Aber sie sagen: „Wenn Gott nicht am Bösen schuld ist, warum heißt es dann: „Ich erschaffe das Licht und erschaffe die Finsternis, ich mache Frieden und verursache Unheil“ (Jesaja 45)? Und es heißt auch: „Ungerechtigkeit ist vom Herrn herabgekommen bis zu den Toren Jerusalems“ (Mic. 7:1). Und: „Passiert in einer Stadt ein Unfall, den der Herr nicht zugelassen hat?“ (Amos 12:3). Und im Lied des Mose heißt es: „Siehe nun, (sieh), dass dies ich bin, ich bin, und es gibt keinen Gott außer mir: Ich sege und belebe, ich verwunde und ich hoffe“ (Deuteronomium 6:32) .

Aber für denjenigen, der die Bedeutung der Heiligen Schrift versteht, verbirgt keine dieser Stellen eine Anklage gegen Gott, dass er der Täter und Schöpfer des Bösen ist.

Denn wer sagt: „Ich erschaffe Licht und erschaffe Dunkelheit“, erklärt, dass er der Schöpfer der Schöpfung ist, nicht der Schöpfer des Bösen. Schöpfer und Künstler dessen, was in der Schöpfung gegenübersteht, hat Er sich Selbst genannt, damit ihr nicht denkt, dass einer für das Licht und ein anderer für die Dunkelheit verantwortlich ist, und damit ihr nicht anfängt, nach einem anderen Schöpfer des Feuers zu suchen, einem anderen – weiter das Wasser, ein anderes – in der Luft und ein anderes – auf der Erde; weil diese Elemente durch ihre gegensätzlichen Eigenschaften als einander entgegengesetzt erscheinen; wie es tatsächlich einigen Leuten passiert ist, wodurch sie in den Polytheismus verfielen.

„Ich schaffe Frieden und verursache Unheil“. Er schafft besonders Frieden in dir, wenn er mit guter Lehre deinen Geist beruhigt und die in der Seele aufsteigenden Leidenschaften lindert. Es „verursacht Unglück“, das heißt, es verwandelt das Böse und führt zum Besseren, sodass es, nachdem es aufgehört hat, böse zu sein, die Eigenschaft des Guten annehmen kann. „Schaffe in mir ein reines Herz, o Gott“ (Ps 50). Nicht neu zu erschaffen, sondern zu erneuern, was durch die Sünde abgestanden ist. Und: „um in sich selbst aus den zwei Völkern einen neuen Menschen zu schaffen“ (Eph. 12). Erschaffen, nicht im Sinne von Erschaffen aus Nichtsein, sondern dass es bereits Bestehendes transformiert. Und: „Darum ist jeder, der in Christus ist, eine neue Schöpfung“ (2. Korinther 15). Sogar Moses sprach: „Ist er nicht dein Vater, der dich adoptiert, erschaffen und eingerichtet hat?“ (2. Mose 5:17). Hier macht das dem Wort „Anpassung“ nachgestellte Wort „Schöpfung“ deutlich, dass es nicht selten im Sinne von „Verbesserung“ gebraucht wird. Daher schafft der „Friedensstifter“ Frieden, indem er Böses in Gutes umwandelt und verwandelt.

Wenn Sie außerdem unter „Frieden“ das Ende der Kriege verstehen und als Übel die Nöte bezeichnen, die die Kriegführenden begleiten – lange Märsche, Arbeit, Mahnwachen, Ängste, Schweißausbrüche, Wunden, Morde, Eroberung von Städten, Versklavung, Gefangenschaft, das elende Aussehen der Gefangenen und überhaupt alle traurigen Folgen der Kriege, all dies geschieht nach dem gerechten Urteil Gottes. Sodom wurde aufgrund seiner gesetzlosen Taten niedergebrannt. Jerusalem wurde zerstört und der Tempel verwüstet nach dem Angriff der Juden gegen den Herrn. Aber wie könnte dies gerechterweise geschehen, wenn nicht durch die Hände der Römer, durch die der Herr von seinen Feinden verraten wurde?

Die Worte: „Ich sege und belebe“ können in jedem Sinne verstanden werden. Angst ist für viele Menschen auch erbaulich. „Ich verletze und ich heile“. Und das ist sogar im wahrsten Sinne des Wortes nützlich, denn eine Niederlage flößt Angst ein und Heilung weckt Liebe.

Aber man kann dem Gesagten einen höheren Sinn entnehmen. „Ich sehe“ – durch Sünde, und „Ich belebe wieder“ – ​​durch Gerechtigkeit. Denn wie sehr „unser äußerer Mensch verfällt, aber der innere Mensch erneuert sich Tag für Tag“ (2. Korinther 4). Verstehen Sie daher nicht, dass es einen tötet und einen anderen wiederbelebt, sondern dass dieselbe Person durch das, was sie schlägt, wiederbelebt wird, gemäß dem Gleichnis, das besagt: „Du wirst ihn mit einer Rute bestrafen und du wirst seine Seele vor der Hölle retten“ ( Spr 16:23). So wird das Fleisch geschlagen, damit die Seele geheilt wird; die Sünde wird getötet, damit die Gerechtigkeit lebe.

Wenn Sie hören: „Ereignet sich ein Unfall in einer Stadt, die Gott nicht zugelassen hat“, verstehen Sie, dass die Heilige Schrift von Katastrophen spricht, die Sünder widerfuhren, um sich von ihren Sünden abzuwenden. So heißt es: „Dich zu demütigen und zu prüfen, damit er dir Gutes tue“ (Deuteronomium 8:16), der Ungerechtigkeit ein Ende macht, bevor sie überläuft, wie ein Strom, der von einer festen Mauer zurückgehalten und aufgestaut wird .

Daher überqueren Krankheiten, Dürre, die Unfruchtbarkeit der Erde und die Katastrophen, die jeden im Leben treffen, die Zunahme der Sünde. Und jedes Übel dieser Art wird von Gott gesandt, um wirkliches Übel zu verhindern. Denn sowohl körperliche Leiden als auch äußere Katastrophen halten die Sünde zurück. Also zerstört Gott das Böse, und das Böse ist nicht von Gott. Und der Arzt entfernt die Krankheit, ohne sie in den Körper zu bringen. Die Zerstörung von Städten, Erdbeben, Überschwemmungen, der Tod von Truppen, Schiffbrüche und jeder Tod vieler Menschen, verursacht durch Land, Meer, Luft oder Feuer, ist eine Wirkung, um die Überlebenden weise zu machen und zu heilen. Daher hängt das Böse im eigentlichen Sinne, das heißt Sünde – seine genaueste Definition – von uns selbst ab, weil es unser Wille ist, uns vor dem Laster zu schützen oder bösartig zu sein. Und von den anderen Übeln sind einige wie Heldentaten notwendig, um Männlichkeit zu zeigen (zum Beispiel die Leiden von Hiob); und andere werden als Heilmittel für Sünden gesandt (zum Beispiel in der Reue von König David). Und wir kennen auch schreckliche Strafen anderer Art, die vom gerechten Gericht Gottes zugelassen wurden und durch ihr Beispiel die Übrigen keusch machen. So wurde der Pharao mit seinem ganzen Heer ertränkt. So wurden die ehemaligen Bewohner Palästinas ausgerottet.

Obwohl der Apostel solche „Gefässe des Zorns, die zur Zerstörung bereit sind“ (Röm. 9:22) nennt, dürfen wir deshalb nicht denken, dass der Pharao schlecht gemacht war; aber im Gegenteil, indem Sie von den Gefäßen hören, verstehen Sie, wie jeder von uns für etwas Nützliches geschaffen ist. Wie in dem großen Haus ein Gefäß aus Gold, ein anderes aus Silber, ein anderes aus Ton und ein anderes aus Holz ist (2 Tim. 2:20), und von dem persönlichen Willen eines jeden von uns abhängt, ob wir der einen oder anderen Substanz ähnlich sind ( die moralisch reine und ehrliche Person ist ein goldenes Gefäß, die minderwertige Person ist ein silbernes Gefäß, die Weise, die eitel und zerbrechlich ist, ist ein Tongefäß, und die leicht durch Sünde Befleckte ist ein hölzernes Gefäß).

Und so, nachdem Gott dies gelehrt hat, ein Verständnis dafür zu haben, was Böses wirklich ist, nämlich Sünde, deren Ende Zerstörung ist, und was Böses eingebildet ist, schmerzhaft im Gefühl, aber die Kraft des Guten zu haben, wie z Leiden, das zur Eindämmung der Sünde gesandt wird, deren Früchte die ewige Errettung der Seele sind – sei nicht verärgert über die Vorkehrungen des Gotteshauses und betrachte Gott keineswegs als schuldig an der Existenz des Bösen und bilde dir nicht ein, dass das Böse unabhängig existiert. Das Böse ist die Abwesenheit des Guten. Ein Auge wurde geschaffen, und Blindheit kam durch den Verlust des Auges. Wenn also das Auge von Natur aus unverwundbar wäre, gäbe es keine Blindheit. Das Böse existiert also nicht von selbst, sondern erscheint, wenn die Seele beschädigt ist. Es sind nicht die Ungeborenen, wie die Bösen sprechen, die die böse Natur der guten Natur gleichsetzen, indem sie beide als anfangslos und im Ursprung überlegen anerkennen; es wird nicht einmal geboren, denn wenn alles von Gott ist, wie kann dann das Böse vom Guten kommen? Häßlichkeit kommt nicht von Schönheit; Laster kommt nicht von Tugend. Lesen Sie die Schöpfungsgeschichte und Sie werden feststellen, dass dort „alles, was er schuf (und siehe), sehr gut war“ (1. Mose 31). Deshalb wurde das Böse nicht zusammen mit dem Guten erschaffen. Aber selbst die vom Schöpfer stammenden vernünftigen Geschöpfe wurden nicht mit einer Beimischung von List ins Leben gerufen. Denn wenn die körperlichen Geschöpfe bei ihrer Erschaffung kein Böses in sich trugen, umso mehr die vernünftigen Geschöpfe, so verschieden in ihrer Reinheit und Heiligkeit.

(wird fortgesetzt)

Quelle: Werke von Basilius dem Großen, Erzbischof von Cäsarea Kappadokien. Ed. 4, h. 4. Heilige Troizkaja Sergijewa Lawra, 1901 (auf Russisch).

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel