12.8 C
Brüssel
Samstag, Mai 18, 2024
NewsHitzewellen und Klimawandel

Hitzewellen und Klimawandel [Video]

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Dieses Bild, das Daten des Radiometerinstruments der Copernicus Sentinel-3-Mission verwendet, zeigt die Temperatur der Landoberfläche in Südfrankreich, Spanien und Nordafrika am Morgen des 17. Juli 2022. Es ist erwähnenswert, dass die Lufttemperatur unterschiedlich ist und Landoberflächentemperatur. Die in unseren täglichen Wettervorhersagen angegebene Lufttemperatur ist ein Maß dafür, wie heiß die Luft über dem Boden ist. Die Landoberflächentemperatur ist stattdessen ein Maß dafür, wie heiß sich die tatsächliche Oberfläche bei Berührung anfühlen würde. Das Bild zeigt deutlich, dass die Erdoberfläche an manchen Stellen satte 55 °C (131 °F) erreichte. Wenn man bedenkt, dass Copernicus Sentinel-3 diese Daten am Morgen gesammelt hat, wäre die Temperatur im Laufe des Nachmittags gestiegen. Quelle: Enthält modifizierte Copernicus Sentinel-Daten (2022), verarbeitet von der ESA, CC BY-SA 3.0 IGO

Die Serie von Hitzewellen, die wir derzeit in Westeuropa erleben, ist ein klares Zeichen für eine vom Menschen verursachte globale Erwärmung. Clement Albergel von der ESA erklärt, wie wir diese Ereignisse mit Satelliten wie der Copernicus Sentinel-3-Mission überwachen, und stellt sie in den Kontext der langfristigen Klimadatenaufzeichnung, die von der Climate Change Initiative der ESA generiert wird.



Videotranskript:

Die Serie von Hitzewellen, die wir in Westeuropa erleben, ist das deutlichste Zeichen der durch menschliche Aktivitäten verursachten globalen Erwärmung, unserer Emission von Treibhausgasen in die Atmosphäre.

Um die Variabilität unseres Klimasystems besser zu verstehen, brauchen wir Beobachtungen. Satelliten-Erdbeobachtungen, wie sie von der Europäischen Weltraumorganisation in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission im Rahmen des Copernicus-Programms durchgeführt werden, sind besonders nützlich, da sie eine globale Abdeckung, Einheitlichkeit, schnelle Messung und Kontinuität bieten.


Copernicus wird von einer speziellen Satellitenfamilie, den Sentinels, angetrieben.

Sentinel 3 ist ein Instrument, ein Radiometer, das die Temperatur der Landoberfläche misst. In den letzten beiden Juliwochen wurden rekordverdächtige Landoberflächentemperaturen gemessen. Mehr als 45 Grad Celsius im Vereinigten Königreich, mehr als 50 Grad Celsius in Frankreich und mehr als 60 Zoll Spanien.

Wir können auch die Landoberflächentemperatur von Sentinel 3 mit denen früherer Satelliten kombinieren, um lange Zeitreihen zu entwickeln. Und das tun wir im Rahmen des Klimaprogramms der ESA, der Initiative zum Klimawandel.

Wir stellen Daten von verschiedenen Satelliten zusammen, um langfristige, von Satelliten abgeleitete Zeitreihen von Schlüsselkomponenten des Klimasystems, die auch als wesentliche Klimavariablen bekannt sind, auf globaler Ebene zu entwickeln. Die Landoberflächentemperatur ist eine davon.


Wir haben kürzlich einen 25-jährigen Klimadatensatz der Landoberflächentemperatur veröffentlicht, und die Daten zeigen einen stabilen Anstieg von durchschnittlich etwa 0.2 Grad Celsius pro Jahrzehnt auf globaler Ebene mit starker regionaler Variabilität.

Auf Hitzewellen können auch Lauffeuer folgen. Extrem hohe Temperaturen in Verbindung mit niedriger Luftfeuchtigkeit und trockener Vegetation erhöhen die Gefahr von Waldbränden, falls eine Zündquelle vorhanden ist.

Satelliten sind sehr nützlich, da sie die Überwachung verschiedener Brandcharakteristiken ermöglichen. Aus Sicht der Risikobewertung können wir trockene und für Waldbrandausbrüche anfällige Gebiete erkennen, wir können aktiv brennende Brände, Schwelbrände sowie Brandflächen überwachen, die durch Feuer auf dem Boden hinterlassene Narbe. Wir können Rauchfahnen sowie Spurengase in der Atmosphäre überwachen.

Eine weitere Folge anhaltender Hitzewellen in Kombination mit extrem niedrigen Niederschlagsmengen sind Dürren. Die Böden werden immer trockener und viele Flüsse in Europa haben inzwischen ein Rekordtief erreicht.

Von Sentinel-2 aufgenommene Bilder zeigen einen Teil der Poebene in der Nähe von Piacenza in Italien und zeigen, wie der Fluss zwischen Juni 2020 und Juni 2022 geschrumpft ist. Dies ist teilweise auf den Mangel an Niederschlag zurückzuführen, den Norditalien normalerweise mit extrem hohen Temperaturen und dem Mangel erhält Schnee in den Bergen, die normalerweise den Fluss speisen.

 

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -