11.3 C
Brüssel
Donnerstag, September 29, 2022

Bischöfe von Afrika: Es tut weh zu sehen, wie junge Menschen den Kontinent verlassen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Bei Zusammenstößen zwischen Kirgisistan und Tadschikistan sterben fast 100 Menschen - Vatican News

Fast 100 Menschen sterben bei Zusammenstößen zwischen Kirgisistan und Tadschikistan

0
Nach Angaben der Behörden sind bei Zusammenstößen an der Grenze zwischen Kirgisistan und Tadschikistan mindestens 94 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 verletzt worden
Papst selig gesprochen Johannes Paul I.: Möge er uns das „Lächeln der Seele“ erwirken - Vatican News

Papst selig gesprochen Johannes Paul I.: Möge er uns das „Lächeln des...

0
Papst Franziskus leitete die Seligsprechungsmesse von Papst Johannes Paul I. und erinnerte daran, wie sein Lächeln die Güte des Herrn ausdrückte.
Papst Franziskus ermutigt Künstler, Schönheit und Wahrheit zu fördern - Vatican News

Papst Franziskus ermutigt Künstler, Schönheit und Wahrheit zu fördern

0
Papst Franziskus trifft sich beim ersten „Vitae Summit“ im Vatikan mit internationalen Film-, Medien- und Musikstars und erinnert Künstler daran, dass sie Schönheit nutzen sollten, um das Evangelium zu predigen

Paul Samasumo – Vatikanstadt

Am Ende der 19. Vollversammlung des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM) vom 25. Juli bis 1. August 2022 in Accra, Ghana, zum Thema: Eigentum f SECAM: Sicherheit und Migration in Afrika und den Inselngaben die Bischöfe ein Kommunique heraus, das vom neuen Präsidenten der Kontinentalorganisation, dem ghanaischen Bischof der Diözese Wa, dem designierten Kardinalbischof Richard Kuuia Baawobr, unterzeichnet wurde.

Es tut weh zu sehen, wie junge Leute gehen

„Man kann aus verschiedenen Gründen auswandern: natürliche, wirtschaftliche, politische, intellektuelle. Artikel 13 des Allgemeine Erklärung der Menschenrechte macht Migration zu einem Recht. Aus diesem Grund kann Migration nicht als illegal angesehen werden, sondern könnte irregulär sein …. Wir fordern alle angehenden Migranten, insbesondere junge Menschen, die ihr Recht auf Migration ausüben möchten, auf, dies auf eine administrativ akzeptable Weise und in voller Kenntnis der Herausforderungen zu tun, die auf sie warten“, sagte Bischof Baawobr.

Papst Franziskus mit einigen jungen afrikanischen Migranten und Flüchtlingen

Das Kommuniqué der SECAM-Bischöfe fügt hinzu: „Wir möchten unseren Schmerz darüber zum Ausdruck bringen, dass unsere Jugend unsere Länder verlässt, wissend, dass sie leiden und möglicherweise ihr Leben verlieren werden, und wir beklagen unsere Unfähigkeit, sie daran zu hindern, zu gehen. Wir verpflichten uns, Maßnahmen zu ergreifen, die ihre freie Wahl fördern und sie in den Aufbau ihrer Länder einbeziehen“, heißt es in der Erklärung.

Bischof Baawobr stellte das Kommuniqué bei der Abschlussmesse der SECAM-Vollversammlung vor, die am Sonntag in der Heilig-Geist-Kathedrale von Accra, Ghana, stattfand. 

Die neue Führung von SECAM

Seelsorge und Programme für Migranten

„Wir ermutigen unsere Jugendlichen, die Hoffnung nicht zu verlieren und durch ein Leben in Heiligkeit an Gott festzuhalten“, sagte der ghanaische Prälat und fügte hinzu: „Migration ist ein normales soziales Phänomen, das mit der Geschichte der Menschheit verbunden ist. Es hat eine biblische Grundlage. So war nach dem Buch Deuteronomium die Darbringung der Erstlinge der Ernte an den Herrn von einem feierlichen Glaubensbekenntnis begleitet: „Mein Vater war ein wandernder Aramäer. Er ging nach Ägypten hinab, wo er als Fremdling mit der kleinen Zahl seiner Begleiter lebte' (Dt 26, 5)“, sagte Bischof Baawobr.

Das Leiden und der Tod von Migranten seien nicht direkt mit der Tatsache der Migration als solcher verbunden, sagte er. Dennoch kann Migration unter anderem Leiden wie den Missbrauch des sozialen Status von Migranten, Ausbeutung und Ignoranz mit sich bringen Verstöße, bestätigte der SECAM-Präsident.

Migranten versuchen, das Mittelmeer zu überqueren.

Die SECAM-Bischöfe wollen, dass Afrikas gesellschaftspolitische Entscheidungsträger Strukturen und Bedingungen errichten, die irreguläre Migration verhindern. Diese Strukturen sollten gute Regierungsführung, Beschäftigungsmöglichkeiten, vielseitige Sicherheit, politische und soziale Inklusion sowie die Förderung sozialer Gerechtigkeit beinhalten. Die Bischöfe appellieren ferner an die Transit- und Aufnahmeländer, die Rechte und die Menschenwürde der Migranten zu respektieren.

Junge Migrantin mit Kind in Libyen.

Das Kommunique der Bischöfe ermutigt die christlichen Gemeinschaften auf dem afrikanischen Kontinent, eine aktive Migrationspastoral zu entwickeln, die in vier Aktionen zusammengefasst ist: Willkommen, Schutz, Förderung und Integration. 

SECAM erneuern

Die Bischöfe von Afrika widmen in dem Kommuniqué Zeit der Förderung der Erneuerung und des erneuten Engagements für die kontinentale Organisation SECAM. Sie sprechen insbesondere eine neue Generation afrikanischer Geistlicher und katholischer Gläubiger an, die vielleicht nicht mehr mit den ursprünglichen Idealen von SECAM vertraut sind. Sie unterstreichen die Bedeutung der SECAM als kontinentales Gremium pastoraler Solidarität, daher die Dringlichkeit einer erneuten Zusammenarbeit mit der breiteren afrikanischen Kirche. 

„SECAM ist das Organ der pastoralen Solidarität für die Kirche in Afrika und Madagaskar“, betonen die afrikanischen Prälaten und betonen, dass es daher „dringend ist, dass SECAM durch konkretes Engagement aller ihrer Mitglieder danach strebt, finanziell und materiell unabhängig zu sein . Wir, Ihre Hirten, verpflichten uns, die Mission von SECAM von nun an uneingeschränkt zu unterstützen, und fordern Sie auf, sich mit ihr zu identifizieren, um sie dynamischer und funktionsfähiger in der Ausführung ihrer Mission der Evangelisierung zu machen“, heißt es in der Botschaft der Bischöfe über die Zukunft von SECAM.

Unsicherheit auf dem Kontinent

Die Bischöfe ermutigen die gesellschaftlichen und politischen Interessengruppen und Entscheidungsträger, weiterhin ihr Möglichstes zu tun, um gegen die Unsicherheit auf dem Kontinent zu kämpfen. Auch die Kirche muss bei dieser Suche nach Frieden und Sicherheit eine wichtige Rolle spielen. 

„Deshalb muss die Kirche ihre prophetische Rolle spielen, indem sie Situationen der Unsicherheit und ihre Ursachen entschieden und deutlich anprangert. Sie muss auch weiterhin in Zusammenarbeit mit Organisationen, die sich für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden einsetzen, allen Grund zu Hoffnung und Frieden bieten“, forderte Bischof Baawobr.

SECAM und soziale Kommunikation

Soziale Kommunikation als Priorität von SECAM

In ihrem Kommuniqué stellen die afrikanischen Bischöfe die soziale Kommunikation erneut zu einer pastoralen Priorität auf dem Kontinent. Es wurde nach der ersten afrikanischen Synode ausführlich diskutiert und führte zur Gründung vieler katholischer Diözesanradios in Afrika. 

„Als Kirche Gottesfamilie in Afrika und Madagaskar setzen wir uns weiterhin dafür ein, die Welt der Medien durch die traditionellen, modernen und sozialen Kommunikationsmittel und die neuen Entdeckungen des digitalen Zeitalters einzubeziehen. Wir werden die ethische und technische Ausbildung der Fachleute und Praktiker der kirchlichen Kommunikation intensivieren und uns gleichzeitig mit den Philosophien und Ideologien befassen, die zeitgenössischen Medieninstitutionen, -praxis und -expertise zugrunde liegen, um sie zu Agenten der Gemeinschaft, Versöhnung und des Friedens zu machen“, sagte Bischof Baawobr die Gemeinde der Kathedrale von Accra. 

Der Synodalprozess in Afrika

Auch die afrikanischen Bischöfe nickten gemeinsam dem synodalen Prozess von Papst Franziskus zu.

„Dieser Prozess der Synodalität hat bereits auf der Ebene der christlichen Basisgemeinden, Pfarreien, Diözesen, Nationen und Regionen begonnen. Wir treten jetzt in die kontinentale Phase ein, deren Versammlung im März 2023 gefeiert wird. Wir laden alle Gläubigen ein, diese Dynamik zu unterstützen und sie durch Gebet und Lebensstil zu ihrer eigenen zu machen“, sagte Bischof Baawobr.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel