9.7 C
Brüssel
Sonntag, Oktober 2, 2022

Wissen Sie, woraus Gin besteht?

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

CEC schult belgische Kirchen in Sicherheit und Schutz

CEC schult belgische Kirchen in Sicherheit und Schutz

0
Kirchenführer aus Belgien erhielten eine Schulung, um für Sicherheit und Schutz in Religionsgemeinschaften zu sorgen.
Dr. Valerie Duval-Poujol reflektiert, wie die Kreativität und der Einsatz von CEC der Welt Hoffnung geben

Dr. Valerie Duval-Poujol reflektiert darüber, wie die Kreativität und der Einsatz von CEC Hoffnung geben...

0
Dr. Valerie Duval-Poujol, eine baptistische Theologin, ist Vorstandsmitglied der KEK. Im Folgenden denkt sie darüber nach, wie Kreativität und Anstrengung durchaus erforderlich sein könnten, um die KEK in eine neue Ära voller Herausforderungen zu führen – die aber auch große Hoffnungen mit sich bringt.

Gin ist ein englisches klassisches alkoholisches Getränk, das aus Wacholderzapfen, Mandeln, Koriander, Stiefmütterchenwurzel, Engelwurz und anderen Zutaten hergestellt wird. Der Geschmack und Geruch eines hochwertigen Gins muss von dem vorherrschenden Aroma von Wacholderzapfen begleitet werden; Das Getränk ist immer farblos, transparent, ohne Schlamm und Sediment.

Herkunft:

Der Name „Gin“ ist eine verkürzte Version der älteren englischen Form Genever, die auch mit dem französischen Genièvre und dem holländischen Genever verwandt ist – was schließlich „Wacholder“ bedeutet. In der Regel sollte der Alkoholgrad von klassischem Gin 37.5 Grad nicht unterschreiten. Und was die Obergrenze angeht, bleibt die Entscheidung beim Hersteller, denn diese liegt meist bei rund 47 Grad. Heutzutage verbindet man Gin natürlich eher mit England – erfunden wurde er aber bereits im 13. Jahrhundert in den Niederlanden. Die Engländer lernten ihn durch die Soldaten kennen, die im 17. Jahrhundert an den Kriegen der Niederlande teilnahmen. Und London Gin, wie wir ihn heute kennen, erschien etwa 150 Jahre später. Die berühmte Kombination aus Gin und Tonic hat ihren Ursprung in Indien. Die dortige britische Kolonialverwaltung suchte angesichts der Tropenkrankheiten, von denen Malaria die gefährlichste war, nach Wegen, sie zu behandeln. Ein wirksames Antimalariamittel war Chinin, das einen sehr bitteren Geschmack hat. Um diese Bitterkeit zu verdünnen, wurde Gin hinzugefügt. Heute wird der meiste Gin außerhalb Englands konsumiert. Ungefähr 43 % der Weltproduktion wird auf den Philippinen konsumiert. Die Filipinos haben sogar ein besonderes Konzept zum Trinken von Gin entwickelt – „Ginuman“.

Zutaten

Übliche Zusätze zu Gin in der Vergangenheit waren Terpentin und … Schwefelsäure. Die Säure selbst nimmt nicht an der Destillation teil, verleiht dem resultierenden Getränk jedoch zusätzlichen Geschmack. Ein doppelter Gin wird hergestellt, indem der erste Gin erneut destilliert und weitere Pflanzen hinzugefügt werden. Dieser Gin wird normalerweise in Holzfässern gereift und behält einen schwereren, malzigen Geschmack, der ihm eine deutliche Whiskey-Ähnlichkeit verleiht. Blended Gin wird hergestellt, indem neutrale Spirituosen ohne Redestillation mit Essenzen und anderen Aromen aromatisiert werden. Das Niveau eines solchen Getränks in Bezug auf Aroma, Geschmack und Preis ist jedoch viel niedriger als das von destilliertem Gin. Dem Gin werden weitere Zutaten zugesetzt, um ihm einen völlig einzigartigen Geschmack zu verleihen: Angelikawurzeln und -samen, Zitrusschalen, Süßholzwurzeln, Iriswurzeln, Mandeln, Zimt, Grapefruitschalen, Limettenschalen, die tropische Frucht Longan, Safran, Weihrauch, Kardamom, Koriander, Cassiarinde (keine Aprikose!), Muskat etc.

Wie trinkt man Gin?

Es wird normalerweise als Aperitif serviert. Der moderate Anteil an Gin verleiht den vorgeschlagenen Fisch-, Fleisch- und sogar vegetarischen Gerichten einen besonderen Charme. Aufgrund der übermäßigen Stärke von Dry Gin wird er jedoch viel häufiger in verschiedenen Cocktails verwendet. Vor dem Servieren ist es gut, auf 4-6°C abzukühlen. Er wird in kleinen Gläsern von bis zu 30-50 ml serviert. Womit trinkt man Gin außer dem klassischen Tonic? Wir können den Alkohol im gewünschten Verhältnis mit Mineralwasser, verschiedenen Säften und sogar Cola oder Kaffee mischen. Optimal ist es, Säfte mit bitterem oder süß-saurem Geschmack zu verwenden: Ananas, Cranberry, Zitrusfrüchte. Das beste Mischungsverhältnis ist 50:50.

Welche Vorspeisen passen zu Gin?

Eine solche Frage ist nur in Bezug auf reinen Gin relevant, da Cocktails damit per Definition keinen begleitenden Snack benötigen. Aber wenn es ein Aperitif ist, sind die klassischen Vorspeisen in diesem Fall Oliven, eingelegte Zwiebeln, Zitronenscheiben, marinierte Wachteleier mit Selleriesalz. (Selleriesalz ist ein spezielles Gewürz in England und den USA und ist gewöhnliches Speisesalz, gemischt mit zerkleinerten Selleriesamen). Das Wichtigste ist, in Maßen zu trinken und nicht zu vergessen, dass Gin und Antibiotika absolut unverträglich sind!

Foto: iStock/Gulliver

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel