13.3 C
Brüssel
Mittwoch, Oktober 5, 2022

Lebensmittel Lexikon

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Interessante Fakten

Wissen Sie, was Nulldiät, Hyperglykämie oder Adipositas bedeutet? Diese und weitere Fragen zu Themen rund um Gesundheit und Ernährung beantwortet unser Ernährungslexikon.

Präbiotika

Präbiotika sind unverdauliche Lebensmittelinhaltsstoffe, die den Stoffwechsel beeinflussen. Sie regen das Wachstum und die Aktivität bestimmter Bakterienarten im Dickdarm an und fördern so die Gesundheit. Präbiotika sind Lebensmittel, denen Ballaststoffe zugesetzt werden (zum Beispiel Inulin oder Oligofructose).

Probiotika

Probiotika sind lebende mikrobielle Nahrungsergänzungsmittel, die eine wohltuende und wohltuende Wirkung auf den Menschen haben und das innere mikrobielle Gleichgewicht verbessern und heilen. Probiotische Lebensmittel, wie zum Beispiel Joghurt, enthalten kultivierte Bakterien. Dazu gehören zum Beispiel Milch- oder Bifidobakterien, die gegen Magen- und Gallensäuren resistent sind. So können sie sich leicht im Dickdarm ansiedeln und dort ihre positive Wirkung entfalten.

Provitamine

Provitamine sind die Vorstufen von Vitaminen. Sie werden im Körper in aktive Vitamine umgewandelt. Quelle für die Bildung der Vitamine A1 und A2 ist beispielsweise das Provitamin Betacarotin. Die Vitamine D2 und D3 werden aus den Provitaminen Ergosterin und Dehydrocholesterin gebildet.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel