6.6 C
Brüssel
Donnerstag, September 29, 2022

Seiten aus der Geschichte der Russischen Kirche in Sofia (2)

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Im Mai 1944 gewährte die bulgarische Synode der russischen Gemeinde zunächst die Kirche „St. Große Märtyrerin Ekaterina“ auf dem Friedhof in Kniazhevo, und nach zwei Monaten – die Kirche „St. Petka Samardzhiyska“ auf dem „Maria Luiza“ Blvd. im Zentrum Sofias. Der verstorbene Obere wurde durch Erzpriester Georgii Golubtsov ersetzt, der den Gemeindemitgliedern gut bekannt war. Ein gemeinsames Anliegen ist die Anschaffung der notwendigen Kirchengeräte und liturgischen Bücher, um die verlorenen zu ersetzen. Die russische Gemeinde erhielt von ihren Brüdern Svetogorje ein unschätzbares Geschenk – ein großes thronendes Evangelium und eine Reihe silberner Eucharistiefeier. In der kleinen Kirche am Boulevard „Maria Luisa“ finden weiterhin tägliche Gottesdienste und regelmäßige festliche und feierliche Bischofsgottesdienste statt.

Bei den Bombenangriffen im Frühjahr 1944 wurde die „St. Nikolaus der Wundertäter“ – das Dach stürzte ein, der Südflügel wurde vollständig zerstört, ein Teil der Fresken ging verloren. Da der Tempel nach dem sowjetisch-bulgarischen Protokoll vom 6. Juli 1940 von sowjetischer Seite Bulgarien für 15 Jahre zur freien Nutzung überlassen wurde, trägt die bulgarische Regierung die Kosten für seine Restaurierung. 8 Mio. BGN wurden zugeteilt, dann erhöhte sich der Betrag auf 12 Mio. BGN. Bereits 1944 begannen die Instandsetzungsarbeiten. Die beschädigte Zographie im Südschiff wurde von dem emigrierten russischen Künstler Mikhail Maletsky restauriert, der erstmals alle Fresken reinigte und verstärkte. An der Restaurierung war auch der berühmte bulgarische Künstler Nikola Andonov beteiligt, der 30 Jahre zuvor als Student unter der Leitung von Prof. Perminov zur Ikonographie des Tempels beigetragen hatte.

Die veränderten politischen Verhältnisse nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs führten zu gravierenden Veränderungen im Leben der russischen Emigration in Bulgarien. Der russische Klerus begann nach Wegen zu suchen, sich wieder mit der Mutterkirche im Heimatland zu vereinen und ihr mit seiner Erfahrung und seinem Wissen zu dienen. Im April 1945 appellierte Erzbischof Seraphim an den russischen Patriarchen Alexy und erklärte seine Bereitschaft, die Jurisdiktion des Moskauer Patriarchats zu akzeptieren. Er bittet darum, einen patriarchalischen Vertreter in Bulgarien zu belassen, weil er „mit seiner Herde, mit seinen geistlichen Kindern, nicht nur mit den Russen, sondern auch mit den Bulgaren verwandt war“. Er bittet Moskau auch, alle russischen Geistlichen, die er in Bulgarien regiert, unter seinem Omophorion zu akzeptieren. Die Meinung des Erzbischofs von Pskow-Porhov (später Metropolit von Lenigrad) Grigoriy, der im April 1945 nach Sofia kam, um die Wiederherstellung der vollen Gemeinschaft mit der bulgarisch-orthodoxen Kirche nach dem Sturz des Schismas zu feiern, trug zu einer positiven Lösung des Problems bei. In seinen Schlussfolgerungen, die er dem Patriarchen vorlegte, charakterisierte er Bischof Seraphim als einen bedingungslos spirituellen Menschen, der im Volk großen Respekt genießt. Die sowjetische Botschaft stellt auch fest, dass Erzbischof Seraphim in seinen früheren und gegenwärtigen Aktivitäten nicht kompromittiert ist und Autorität unter der bulgarischen Geistlichkeit hat.

Am 30. Oktober 1945 wurde das entsprechende Dekret des Patriarchen erlassen, das die Befugnisse von Bischof Seraphim in der Leitung der sieben russischen Pfarreien in Bulgarien als Vertreter des Moskauer Patriarchats bestätigte. Im Frühjahr 1946 setzte die Sowjetregierung das Protokoll aus, das Bulgarien die vorübergehende Nutzung der Kirche des russischen Botschafters gewährte, und übergab die Kirche Erzbischof Seraphim.

Am 4. Juni 1946 erließ das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR ein Dekret, mit dem den in Bulgarien lebenden Untertanen des ehemaligen Russischen Reiches die sowjetische Staatsbürgerschaft verliehen wurde. Bischof Seraphim nahm die sowjetische Staatsbürgerschaft an, sie stellten ihm die Bescheinigung Nr. 1 für einen in Bulgarien lebenden sowjetischen Untertanen aus. Einige der entschiedensten Gegner der Sowjetmacht verurteilten seine Entscheidung. Aber als wahrer Hirte lässt sich Bischof Seraphim vor allem von der Sorge um das Schicksal seiner Herde leiten, um ihr physisches Überleben und ihre Rettung vor kommunistischer Verfolgung, und zeigt wahre „Sanftmut einer Taube und Weisheit einer Schlange“. Tatsache ist, dass alle Fragen im Zusammenhang mit dem Schicksal der russischen Emigration damals aus den Händen der bulgarischen Regierung unter der Kontrolle der sowjetischen Vertreter in der Alliierten Kontrollkommission übergingen, die sie nach Klassenprinzipien entschieden und alle Emigranten erklärten und Nichtrückkehrer zu „Feinden des Volkes“. Diejenigen, die die sowjetische Staatsbürgerschaft angenommen haben, erhalten einen neuen Status, von den „Weißen Garden“ werden sie zu Sowjetbürgern, die in ihren Rechten den Bürgern Bulgariens gleichgestellt sind. Das bedeutet, dass viele Einschränkungen im Zusammenhang mit dem „reaktionären“ Stigma von ihnen genommen werden, sie haben gleiche Chancen, einen Job zu finden, eine Wohnung zu bekommen, können auf soziale Sicherheit zählen.

Nachdem durch den Staatserlass vom 17. November 1944 alle Organisationen russischer Emigranten aufgelöst und jegliche öffentliche Tätigkeit untersagt wurden, ist die russische Kirche heute der letzte und einzige Ort, an dem sie ihren Glauben frei bekennen, kommunizieren und sich gegenseitig helfen können. Erzpriester Andrey Liven, der nach dem Tod von Erzpriester Georgiy Golubtsov das Oberhaupt des Tempels wurde, hat große Anerkennung für die Vereinigung der Gemeindemitglieder. Er zeichnet sich durch echte russische Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Freundlichkeit aus, er tut viel, um junge Menschen für die Kirche zu gewinnen, organisiert Vorträge zu spirituellen Themen, Poesieabende, bei denen er oft seine eigenen spirituellen Gedichte und großartigen Übersetzungen liest.

Hof des Moskauer Patriarchats

Nach dem Tod von Bischof Seraphim wurde die Leitung der russischen Kirchengemeinden in Bulgarien von Archimandrit Panteleimon (Staritsky) übernommen, der sie als Bischofsstellvertreter leitete. 1951 gab es mehr als zwanzig Priester auf dem Territorium Bulgariens unter der Jurisdiktion des Moskauer Patriarchats.

Ende Mai 1952 entsandte das Moskauer Patriarchat Erzpriester Sergius Kazansky, einen Geistlichen aus der Diözese Baku, als neuen Bischofsvikar der russisch-orthodoxen Gemeinden nach Bulgarien. Am 3. Juli 1952 berichtete der Erzpriester in einem Bericht an Metropolit Nikolay von Krutitsa-Kolomna über den Zustand des bischöflichen Pfarrhauses in Bulgarien, dass die Gemeinde des russischen Tempels in Sofia 500 Menschen zählte, es gab zwei Priester, einen Diakon und ein Psalter. Nach Meinung von Fr. Sergius Kazansky, nur diese Gemeinde „kann als normal angesehen werden“, während die übrigen russischen Gemeinden „nicht einmal die geringsten Anzeichen einer normalen Gemeinde aufweisen“. Das Jungfrauenkloster „Pokrov Bogorodichen“ in Kniazhevo bestand damals aus einer Äbtissin, zwei bekleideten Nonnen, vier Rasophorianern und drei Novizen, von denen drei die sowjetische Staatsbürgerschaft und sieben – Bulgaren hatten.

In seinem Bericht an Moskau behauptet Erzpriester Sergius Kazansky, dass die Existenz russischer Pfarreien und Priester eine gewisse Unzufriedenheit unter der bulgarischen Geistlichkeit hervorrufe und unnötige Spannungen schüre. Als Ergebnis seiner Gespräche mit dem Chefsekretär der bulgarischen Synode, Bischof Iona, und mit Metropolit Kiril, dem zukünftigen bulgarischen Patriarchen, schloss Pater Sergiy: „Die meisten höheren Hierarchen der bulgarischen Kirche haben nichts gegen die Existenz eines Russen Bischofspfarrei in Bulgarien, aber sie wären sehr zufrieden, wenn die Russische Kirche die russischen Pfarreien unter ihre Herrschaft übergibt und nur ein Gericht belässt, das sie in Sofia vertritt, wie es in Moskau der Fall ist …“. Bischof Yona erklärte ihm direkt, dass, wenn Patriarch Alexy es für notwendig und zweckdienlich hielt, die russischen Pfarreien unter die Jurisdiktion der bulgarischen Kirche zu überführen, dies „eine große Liebesbekundung für die bulgarische Kirche wäre und die bulgarische Kirche diesen Akt festhalten wird die Tafeln seiner Kirchenannalen “.

Am 10. November 1952 wurden durch Beschluss des Heiligen Synods der Russisch-Orthodoxen Kirche die bestehenden russisch-orthodoxen Pfarreien, Klöster, Geistlichen und Mönche in Bulgarien in die Jurisdiktion der bulgarisch-orthodoxen Kirche überführt. Die Heilige Synode verfügte, „die Heilige Synode der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche brüderlich zu bitten, ihre Liebe und Fürsorge auf die aufgeführten Pfarreien, Klöster und Geistlichen auszudehnen und, nachdem sie sie in ihre Jurisdiktion aufgenommen haben, die russische geistliche Ordnung und Lebensweise zu bewahren im Kokalyansky-Kloster, um das seine Mönche bitten … Ab dem Moment der Unterzeichnung des Aktes zur Übergabe der erwähnten Pfarreien, Klöster und Geistlichen unter die Jurisdiktion der bulgarisch-orthodoxen Kirche, dem bischöflichen Pfarrhaus der russisch-orthodoxen Gemeinden in Bulgarien sollte als liquidiert gelten, während Erzpriester S. Kazanski das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche „St. Nikolaus der Wundertäter“ in Sofia, der von nun an Hof des Moskauer Patriarchats genannt wird“.

Nach einer langen Pause ab Ende 1973 begann das Moskauer Patriarchat erneut, aus der UdSSR Vorgesetzte des Hoftempels zu entsenden. In den Jahren 1973-1975 hatte diese Position der Geistliche der Diözese Wladimir, Erzpriester Arkady Tishchuk, inne.

In den Jahren 1975-1985 war der Priester des Tempelhofes der Kleriker der Diözese Vilnius-Litowsk, Archimandrit Nikita Yakerovich. Während seiner Zeit, von 1975 bis 1977, wurden mit dem Segen des russischen Patriarchen Pimen und mit Unterstützung des bulgarischen Patriarchen Maxim die Reinigung und Restaurierung der Fresken im Tempel durchgeführt. Die Restaurierungsarbeiten werden von der bulgarischen Synode, dem Ausschuss für Angelegenheiten der bulgarischen Kirche, dem Stadtrat von Sofia aus den Mitteln des Tempels finanziert und von einem Team des bulgarischen Nationalinstituts für Kulturdenkmäler unter der Leitung von durchgeführt die Künstlerin Baeva. Im Gegensatz zur Restaurierung in den Jahren 1945-1946, als sie mit Lösungsmitteln gewaschen wurden, wurde diesmal eine andere Technik verwendet – das Reiben mit speziellen Radiergummis, was zu einem deutlichen Verblassen der Malerei führte. Auch hier wurde die Malschicht mit einer Technik verstärkt, die der des Autors nahe kommt; Die Holzelemente der Außendekoration und die Ziegeldächer sind erhalten geblieben. Bereits 1970 wurden mit Mitteln des Moskauer Patriarchats die Kuppeln und Gesimse des Tempels erneut vergoldet, und 1982 wurde die Ikonostase erneut vergoldet.

1972, 1975, 1977 und 1983 besuchte der russische Patriarch Pimen den Tempel.

Nach der Abreise des Archimandriten Nikita am 25. Januar 1985 kam ein neuer Vorgesetzter, der Kleriker der Diözese Simferopol-Krim, Erzpriester Nikolay Dzichkovski, ein Priester in vierter Generation. Er kümmerte sich wie seine Vorgänger um die Verbesserung des Tempels. Im Sommer 1987 wurde der Grabstein von Bischof Seraphim mit mehrfarbigem Marmor ausgekleidet. Im folgenden Jahr wurde die Krypta vollständig restauriert, wobei Räume für die Abhaltung von Gemeindeversammlungen, Chorproben, ein Büro für den Besucherempfang und eine Bibliothek eingerichtet wurden. Der Tempel ist außen bemalt. Der bulgarische Künstler Angel Radushev restaurierte die Ikonen der Ikonostase. Pater Nikolay gehorchte 10 Jahre lang, und er war es, der dazu bestimmt war, Zeuge und Teilhabe an einer neuen grundlegenden Veränderung im Leben des „St. Nicholas the Wonderworker“ in den frühen 1990er Jahren.

Am 8. November 1992 wurde anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Hofes ein feierlicher Gebetsgottesdienst abgehalten, an dem der bulgarische Patriarch Maxim, der Generalsekretär der BOC-Synode, Bischof Neofitus von Levki und auch teilnahmen zahlreiche Mitarbeiter der russischen Botschaft unter der Leitung von Botschafter Avdeev. Und das ist nicht nur die Einhaltung des diplomatischen Protokolls anlässlich des runden Termins, sondern ein Spiegelbild qualitativer Veränderungen in der russischen Gesellschaft. Pater Nikolay Dzichkovski und Pater Simeon Minchev tauften dann viele Erwachsene und Kinder, heirateten sowohl Jungvermählte als auch Ehepaare, die viele Jahre in einer standesamtlichen Ehe gelebt hatten. Alle großen Feste des Herrn und der Jungfrau werden zusammen gefeiert; Der Tempel ist voller Menschen. Zahlreiche russische Diplomaten, angeführt von Botschafter Avdeev und seiner Frau, versammeln sich zu diesen Gottesdiensten. Ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl verspüren die Menschen, wenn sie sich versammeln, um für ihr Vaterland und für alle orthodoxen Christen zu beten.

Die Zahl der Bewunderer von Bischof Seraphim unter den Russen und Bulgaren, die aus eigener Erfahrung die außergewöhnliche Kraft des Gebets für ihn kennen, nimmt erheblich zu. Bücher mit seinen Predigten und Artikeln werden für viele zu einer wahren Entdeckung. Am Bischofsgrab mit der Aufschrift „VON MEINER MUTTER BIST DU MEINE BESCHÜTZERIN“ (Psalm 70) bringen die Menschen immer mehr Briefe. Nach Rücksprache mit den Gemeindemitgliedern richtete Pater Nikolaus eine Art „Briefkasten“ in der Nähe des Grabes des Bischofs ein.

Dank der erneuten Kontakte mit den Emigranten der „Weißen Garde“ lenkten die Diplomaten der russischen Botschaft endlich ihre Aufmerksamkeit auf die Russen, die in dem in den 1920er Jahren gegründeten Behindertenheim in Knjaschewo lebten, auf all die einsamen, kranken, behinderten Menschen. In der Botschaft werden Spenden gesammelt, um Geschenke für Weihnachten und Ostern zu kaufen.

Am 19. Mai 1994 begrüßte die Kirche feierlich den russischen Patriarchen Alexy II., der in Bulgarien ankam, um den bulgarischen Patriarchen Maxim zu besuchen. Die Ersten Hierarchen wurden von zahlreichen Hierarchen der bulgarischen Kirche begleitet, die mehr als einmal an den Feierlichkeiten im russischen Tempel teilnahmen. Am Grab von Bischof Seraphim, der die Bulgaren und die bulgarische Kirche so sehr liebte, wurde gemeinsam eine Trauerlitanei gefeiert. Mit dem Segen der beiden Patriarchen wurde beschlossen, mit der Restaurierung der russischen Kirche fortzufahren.

Im Auftrag des Botschafterkomitees bemalten Nonnenkünstler aus dem Atelier für Ikonenmalerei des Fürstenklosters „Pokrov Bogorodichen“ die Krypta des Tempels. Unter der Anleitung der talentierten Schwester Magdalina (Nacheva) schaffen sie Wandbilder, die in ihrer Schönheit und Tiefe verblüffen. Mehrere Handlungsstränge werden durch das Thema „Erzbischof Seraphim – Schutzpatron von Sofia“ vereint. Mit ikonografischen Mitteln gelingt es den Künstlern, vom rechtschaffenen Leben des Bischofs Seraphim, von seinem Kampf für die Reinheit der Orthodoxie und von seiner grenzenlosen Liebe zu ihm zu erzählen. Dank der prächtigen Fresken ist der Name der zu früh zum Märtyrer gewordenen Schwester Magdalena (möge Gott sie in seinem himmlischen Reich ruhen lassen!) für immer mit dem Namen des Bischofs Seraphim vereint. Die Restaurierung der legendären Samara-Fahne wurde den erfahrenen Handwerkern des Fürstenklosters anvertraut – sie hauchten dem unbezahlbaren Relikt, einem Symbol der russisch-bulgarischen Bruderschaft, neues Leben ein.

Ein großes Fest für die ganze Gemeinde ist die feierliche Einweihung des russischen Tempels nach Abschluss der Reparatur- und Restaurierungsarbeiten. Die Verdienste von Botschafter Avdeev wurden mit einer hohen Auszeichnung gewürdigt – per Dekret des Patriarchen Alexy II. wurde ihm der Orden „St. Gerechter Prinz Daniel von Moskau“.

Erzpriester Nikolai wurde durch den energischen Erzpriester Sergii Trukhachov, den Vater einer kinderreichen gemeinsamen Familie, ersetzt. Während seiner Zeit wurde die Ikonographie der Krypta fertiggestellt, die mit diesem fertigen Aussehen zu einer wahren Dekoration des Tempels wurde. Der talentierte Dirigent Matushka Lyubov leitet erfolgreich den Chor der Russischen Kirche, der traditionell zu den besten in Sofia zählt. Pater Sergius genießt die große Liebe der Gemeindemitglieder, er schafft es, eine erstaunlich wohlwollende und herzliche Atmosphäre in der Gemeinde zu schaffen.

Leiter des russischen Tempels war von 1998 bis 2008 Erzpriester Alexander Karyagin, ein Geistlicher aus der Diözese Kostroma.

Von April 2008 bis März 2009 war der Abt des Hofes Isidor (Minaev), ein Absolvent des Valaam-Klosters. Die kurze Zeit seines Dienstes erwies sich als sehr fruchtbar. Das Gemeindeleben wird aktiver und vielfältiger. Im Zusammenhang mit dem 130. Jahrestag des Endes des russisch-türkischen Krieges wurde das Jahr 2008 zum „Jahr Russlands in Bulgarien“ erklärt. Im ganzen Land werden feierliche Gottesdienste, festliche Veranstaltungen, Konzerte, künstlerische und literarische Ausstellungen organisiert, darunter eine Fotoausstellung zum 1020. Jahrestag der Bekehrung Russlands, eine Ausstellung „Tempel von Moskau“, eine Woche russischer spiritueller Kultur. Neben den festlichen Veranstaltungen kommen auch die traditionellen Aktivitäten der Pfarrei nicht zu kurz. Eine Sonntagsschule wird erfolgreich betrieben, die aus mehreren Klassen für Kinder unterschiedlichen Alters besteht. Neben dem Katechismus- und Kirchengeschichtsunterricht gibt es auch Unterricht in Kirchengesang und Kunsthandwerk. Im Rahmen des Zyklus „Was wissen wir über die Orthodoxie?“ hält der Leiter des Hofes monatlich theologische Vorträge im Russischen Kultur- und Informationszentrum.

Die Werft setzt ihre langjährige Tradition in der Alten-, Behinderten- und Bedürftigenhilfe fort. Auch an der Verschönerung und Pflege der russischen Friedhöfe wird ständig gearbeitet.

Seit März 2009 übt Hieromonk Zotik (Gaevski) die Pflichten des Leiters des Hofes aus. Für Bulgarien ist er keine neue und unbekannte Person – er hat hier studiert und oft zusammen mit Pater Isidore in der Kirche „St. großer Märtyrer Panteleimon“ auf dem russischen Friedhof in Kniazhevo. Die Mitarbeiter der Werft haben ernsthafte Aufgaben vor sich: Eine neue Restaurierung des russischen Tempels steht bevor, und sein hundertjähriges Bestehen ist nicht mehr weit entfernt.

Vom Übersetzer: Hieromonk Zotik verwaltete den Hof bis Mai 2011, danach wurde Archimandrit Philip (Vasiltsev) zum Leiter ernannt. Archimandrit Philip ist ein Mann von außergewöhnlicher Energie und Entschlossenheit. Trotz einiger anfänglicher Meinungsverschiedenheiten und Gärungen in der Gemeinde wird die Zeit von Archimandrit Philipp vor allem wegen einer der umfassendsten Restaurierungen der Kirche „St. Nikolaus der Wundertäter“ während seiner gesamten Existenz, und auch mit der Heiligsprechung des hl. Seraphim, des Wundertäters von Sofia, die 2016 von der russisch- und bulgarisch-orthodoxen Kirche solidarisch durchgeführt wurde – ein einzigartiges Ereignis in der Kirchengeschichte. Diese Heiligsprechung wurde seit vielen Jahren von den Gläubigen erwartet, aber erst der Wille und die Energie von Archimandrit Philipp, der die Sammlung zahlreicher Zeugnisse von Wundern und Gebetshilfen organisierte und sich mit Herz und Seele in diesen Prozess einsetzte, gab den Anstoß dazu Heiligsprechungsverfahren.

Von März 2018 bis heute ist Archimandrit Vasian (Zmeev) Leiter des Hofes und Vertreter des russischen Patriarchen in Sofia. Wir wünschen Seiner Eminenz P. Vasian einen erfolgreichen und fruchtbaren Dienst, Gesundheit, Kraft und Hilfe von oben in seinen Werken, und möge Gott weiterhin die Bedeutung des russischen Tempels in Sofia als einzigartige lebendige Brücke und Verbindung zwischen den beiden brüderlichen Ländern und Kirchen segnen.

Wird der Tempel „St. Nikolaus der Wundertäter“ nur ein historisches Denkmal ist oder weiterhin ein Brennpunkt der russisch-orthodoxen Gemeinde in Sofia sein wird, die berufen ist, der betenden Einheit des orthodoxen Volkes, Russen und Bulgaren, zu dienen, hängt weitgehend von uns ab. Nun, die Kirche ist nicht nur ein schönes Gebäude mit Würfeln und Ikonen. Es ist ein lebendiger Organismus, und er wird von den Gläubigen, die sich im Namen Christi versammelt haben, dazu gemacht; und das sind wir alle.

Veröffentlichung auf Bulgarisch: Mensch bleiben/Geschichte und Religionen von Olga Reshetnikova – In SVET, Heft 3/2022

Quelle: podvorie-sofia.bg

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel