6.8 C
Brüssel
Freitag, September 30, 2022

Friedensstiftung

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Sei ein Friedensstifter, um würdig zu sein, ein Sohn Gottes genannt zu werden. – Hl. Ephraim der Syrer (25, 197).

Der Erlöser befriedigte die Friedensstifter und kündigte an, dass sie zunächst Söhne Gottes werden würden, diejenigen, die mit sich selbst im Frieden sind und keine Rebellion beginnen, sondern den inneren Krieg beenden, indem sie den Körper dem Geist unterordnen, Frieden in anderen schaffen, in sich leben Zwietracht und mit sich selbst und zusammen.

Niemand hat das Recht, einen anderen darauf hinzuweisen, was er selbst nicht hat. Deshalb staune ich über die unvergleichliche Großzügigkeit von Gottes Liebe für die Menschheit. Der Herr verheißt guten Lohn nicht nur für Arbeit und Schweiß, sondern auch für eine gewisse Art von Vergnügen, da uns vor allem der Frieden glücklich macht und ohne ihn (wenn er durch Krieg zerstört wird) nichts Freude bringt.

Es wird schön gesagt: Die Friedensstifter „werden Söhne Gottes heißen“ (Matthäus 5).

Da er selbst als der wahre Sohn alles besänftigte, den Menschen zu einem Werkzeug der Tugend machte, das Himmlische mit dem Irdischen vereinte, sagte er mit Recht, dass diejenigen, die dasselbe tun, wenn möglich, denselben Namen erhalten und in die Würde erhoben werden Sohnschaft, die die höchste Grenze darstellt. Wonne. – Hl. Isidor Pelusiot (52, 86).

Lasst uns das Geschenk des Versöhners-Friedens ehren, das Geschenk, das die Erde verlässt. Er verließ uns (Johannes 14) als eine Art Abschiedsversprechen. Wir werden nur eine Schelte kennen, eine Schelte mit widersprüchlicher Kraft. …Lasst uns in einer anderen Kleinheit nachgeben, um dafür das Wichtigste zu bekommen, nämlich Einstimmigkeit. Gewähren wir uns den Sieg, damit wir auch gewinnen können. Schauen Sie sich die Reglemente der Wettkämpfe und die Heldentaten der Wrestler an:

bei ihnen triumphiert oft der unten Liegende über den Oben. Und wir werden sie nachahmen… – Hl. Gregor der Theologe (18, 244).

(Apostel) Paulus sagt: „Wenn wir Gutes tun, verzagen wir nicht“ (Gal. 6, 9). So machen wir es in Innenangelegenheiten: Wenn zwei Menschen sich streiten und sich gegenseitig beiseite legen, geben wir ihnen entgegengesetzte Ratschläge. So tat Gott, so tat Moses, der zu Gott sagte: „Vergib ihnen ihre Sünde, und wenn nicht, dann streiche mich aus deinem Buch“ (32. Mose 32, 41). Und er befahl den Israeliten, sich gegenseitig zu töten und nicht einmal ihre Verwandten zu verschonen. Obwohl diese Aktionen einander entgegengesetzt sind, haben beide das gleiche Ziel. Johannes Chrysostomus (391, XNUMX).

„Und beschuhte seine Füße in Bereitschaft, Frieden zu verkünden“ (Eph. 6:15). Achten Sie darauf, dass er eine gewisse Seelenstärke so nannte, denn mit unseren Füßen gehen wir zu dem hinaus, der sagt: „Ich bin der Weg“ (Johannes 14, 6), und wir müssen sie anziehen bereit, das Evangelium der Welt zu predigen. – Seliger Hieronymus. Kreationen, Buch. 17 Kiew, 1903, p. 383.

Die Heiligen Ältesten haben uns einen solchen Fall erzählt. Ein Mönch kam aus Skete, um seine Väter zu besuchen, die an einem Ort namens Cells lebten, wo viele Mönche in getrennten Zellen lebten. Da es damals keine freie Zelle gab, in der er sich aufhalten konnte, stellte einer der Ältesten, der noch eine andere Zelle frei hatte, diese dem Gast zur Verfügung. Viele der Brüder fingen an, den Wanderer zu besuchen, weil er die geistige Gnade hatte, das Wort Gottes zu lehren. Der alte Mann, der ihm eine Zelle zur Verfügung gestellt hatte, sah dies und wurde vor Neid gestochen. Er wurde empört und sagte: „Ich lebe schon so lange an diesem Ort, aber die Brüder kommen nicht zu mir, außer sehr selten und dann an Feiertagen, aber viele Brüder kommen fast täglich zu diesem Schmeichler.“ Dann gab er seinem Schüler diesen Befehl: „Geh und sag ihm, er soll die Zelle verlassen, weil ich es brauche.“ Der Schüler, der zu dem Wanderer gekommen war, sagte zu ihm: „Mein Vater hat mich zu deinem Heiligtum geschickt; er hat gehört, dass du krank bist.“ Er dankte und bat den Ältesten, für ihn zu Gott zu beten, da er sehr unter Magenschmerzen litt. Der Schüler kehrte zum Ältesten zurück und sagte: „Er bittet Ihren Schrein, ihn zwei Tage lang zu tragen, während denen er eine Zelle für sich selbst finden könnte.“ Nach drei Tagen schickte der Älteste den Schüler erneut zu dem Wanderer: „Geh und sag ihm, er soll meine Zelle verlassen. Der Jünger ging zu dem Wanderer und sagte: „Mein Vater war sehr besorgt, als er von deiner Krankheit hörte; er hat mich geschickt, um herauszufinden, ob es dir besser geht?“ Er bat zu übermitteln: „Danke, heiliger Herr, deine Liebe! Du hast dich so um mich gekümmert! Durch deine Gebete fühle ich mich besser.“ Der zurückkehrende Schüler sagte zu seinem Ältesten: „Und jetzt bittet er deinen Schrein, bis Sonntag zu warten; dann wird er sofort gehen.“ Der Sonntag kam und der Wanderer blieb ruhig in seiner Zelle. Der Älteste, entbrannt vor Neid und Wut, griff nach dem Stab und ging, um den Wanderer aus der Zelle zu prügeln. Als der Jünger dies sah, ging er zu dem Ältesten und sagte zu ihm: „Wenn du es befiehlst, werde ich vorangehen und sehen, ob die Brüder zu ihm gekommen sind, die, wenn sie dich sehen, beleidigt sein könnten.“ Nachdem er die Erlaubnis erhalten hatte, ging der Jünger voran und betrat den Wanderer und sagte zu ihm: „Siehe, mein Vater kommt dich besuchen. Beeilen Sie sich, ihm zu begegnen, und danken Sie ihm, denn er tut dies aus großer Herzensgüte und Liebe zu Ihnen.“ Der Skifahrer stand sofort auf und ging ihm in freudiger Stimmung entgegen. Als er den Ältesten sah, fiel er, bevor er sich näherte, vor ihm zu Boden und brachte Anbetung und Danksagung dar: „Möge der Herr dich, geliebter Vater, mit ewigem Segen für deine Zelle belohnen, die du mir um seines Namens willen gegeben hast! Möge Christus, der Herr, Ihnen im himmlischen Jerusalem unter Seinen Heiligen eine herrliche und strahlende Wohnstätte bereiten! Als der Älteste dies hörte, wurde er von seinem Herzen berührt und warf den Stab und stürzte in die Arme des Wanderers. Sie küssten sich im Herrn, und der Älteste lud den Gast in seine Zelle ein, um gemeinsam zu essen und Gott zu danken. Unter vier Augen fragte der Älteste seinen Schüler: „Sag mir, mein Sohn, hast du deinem Bruder die Worte übermittelt, die ich ihm befohlen habe?“ Da gestand der Schüler: „Ich will dir, Meister, die Wahrheit sagen: aus Liebe zu dir, Vater und Meister, habe ich es nicht gewagt, ihm zu sagen, was du befohlen hast, und habe kein einziges deiner Worte übermittelt.“ Als der Älteste dies hörte, fiel er dem Jünger zu Füßen und sagte: „Von diesem Tag an bist du mein Vater, und ich bin dein Jünger, weil Christus sowohl meine Seele als auch die Seele meines Bruders aus dem sündigen Netzwerk befreit hat deine Klugheit und dein Handeln voller Gottesfurcht. und die Liebe". Der Herr gab seine Gnade, und sie alle lebten im Frieden Christi, befreit durch den Glauben, die heilige Fürsorge und die gute Absicht des Jüngers. Er liebte seinen Ältesten mit einer vollkommenen Liebe zu „Christus und hatte große Angst, dass sein geistlicher Vater, hingerissen von der Leidenschaft des Neids und des Zorns, in eine Übertretung verfallen würde, die all seine Bemühungen zerstören würde, die er sich seit seiner Jugend in den Dienst Christi um des ewigen Lebens willen.

Foto von Ron Lach: https://www.pexels.com/photo/orthodox-priest-with-incense-10628181/

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel