4.5 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 1, 2023

Philippoi oder Philippopolis, Nicopolis Epirus oder Nicopolis ad Nestum

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Autor: Ivan Dimitrov, Sofia, Bulgarien

In der Bibelwissenschaft, einschließlich der Forschung zum Neuen Testament, werden oft Annahmen und Hypothesen geäußert, und es werden große Anstrengungen unternommen, Meinungen zu verteidigen, die von traditionell akzeptierten Tatsachen über biblische Persönlichkeiten oder Ereignisse abweichen. Die Motive für Bemühungen dieser Art können unterschiedlich sein, hängen aber sehr oft mit dem Wunsch bestimmter Autoren zusammen, Lösungen anzubieten, die ihre persönlichen Ambitionen in der Wissenschaft (und nicht nur in der Wissenschaft) befriedigen. Normalerweise besteht der Wunsch, etwas zu beweisen, das den Autoren zufolge die Autorität ihres Heimatlandes oder ihres Landes erhöht. Aber nicht nur das könnte ein Motiv sein, wie im Fall der Studie von Dr. Heinz Warnecke über den Ort des Schiffbruchs des Apostels Paulus auf seinem Weg nach Rom[I].

Ein solches Beispiel sehen wir in dem Streben einiger ehrgeiziger bulgarischer Gelehrter, den Weg der Predigttätigkeit des Apostels Paulus auf der Balkanhalbinsel neu zu zeichnen. Ähnliche Versuche wurden auch im Hinblick auf andere historische Figuren außerhalb der biblischen Geschichte unternommen.

Und jetzt konkret zu den Beispielen. Im Zusammenhang mit der Geschichte der Apostelgeschichte über die Predigt des Apostels Paulus in der Stadt Philippoi, Mazedonien, wurden einige bulgarische Gelehrte von der Möglichkeit verführt, dass er nicht in die Stadt Philippoi, sondern in die Stadt Philippoi ging Philippopolis.[Ii]

Der Grund dafür ist, dass Philippoi zur Zeit des Besuchs des Apostels Paulus eine „kleine Stadt“ war, die von römischen Militärkolonisten – Veteranen – bewohnt wurde, während Philippopolis eine große Stadt mit einem entwickelten wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Leben war, einschließlich eines Synagogengebäudes. Die Stadt Philippopolis liegt am Ufer des großen Flusses Hebros (heute Mariza genannt), der damals schiffbar war.[Iii] Dr. Asen Chilingirov aus Berlin versucht in seinem Buch „Apostle Paul, Philippoi and Philippopolis“ und in einer Reihe anderer verwandter Veröffentlichungen, die traditionelle Wahrnehmung des Zeugnisses der Apostelgeschichte und der Paulusbriefe zu widerlegen, und seine Position erlangte beträchtliche Popularität, insbesondere unter ihnen Nicht-Spezialisten. Von unwissenschaftlichen Kriterien geleitet, fragen sich viele: Warum sollten wir annehmen, dass der Apostel in der Stadt Philippoi war und nicht in der Stadt mit dem ähnlich klingenden Namen Philippopolis? Darüber hinaus weist Dr. Chilingirov auf eine beträchtliche Anzahl wissenschaftlicher Literatur hin, die er studiert hat und auf deren Informationen er sich stützt. Aber natürlich interpretiert er die Informationen auf seine eigene Weise und ist definitiv voreingenommen.

Einer solchen Aussage steht vor allem die wiederholte Erwähnung des Namens der Stadt Philippoi außerhalb der Geschichte in Apg 16 gegenüber. Hier die Beispiele:

In Acts 20:6 the author notes: “we sailed from Philippi after the days of Unleavened Bread, and in five days we joined them in Troas” (ἡμεῖς δὲ ἐξεπλεύσαμεν μετὰ τὰς ἡμέρας τῶν ἀζύμων ἀπὸ Φιλίππων καὶ ἤλθομεν πρὸς αὐτοὺς εἰς τὴν Τρῳάδα ἄχρι ἡμερῶν πέντε). Natürlich starteten sie in Neapolis, das als Hafen für die wichtige Stadt Philippoi diente.[IV]

Am Anfang des Briefes an die Philipper (Philipper 1) wird der Name der Stadt Philippoi erwähnt: „Paulus und Timotheus, Knechte Christi Jesu, allen Heiligen in Christo Jesu, die zu Philippi sind“ (Παῦλος καὶ τιμatter θεος δοῦλοι χριστοῦ ἰησοῦ πᾶσιν τοῖς ἁγίοις ἐν χριστῷ ἰησοῦ τοῖς ὖν φιλίποις).

Am Ende desselben Briefes (4) nannte der Apostel die einheimischen Christen beim Namen ihrer Stadt und verband sie mit der Provinz Mazedonien: „Ihr Philipper wisst wohl, dass in den Anfängen des Evangeliums, als ich Linke Mazedonien… “(ἴ & Dgr; τε & Dgr; κ καὶ ὑμεῖς, φιλιπήσιοι, ὅτι ἐν ἀρχῇ τοῦ εὐαγγγελλίου, ὅτε ἐξῆλθον μα & ässes κ & ässes αvonisches ὅτεν & ässes ν & lgr. Hatsprache…).

Der erste Brief an die Thessalonicher (1. Thessalonicher 2) spricht von dem, was dem Apostel in der Stadt Philippoi widerfahren ist: „Wir hatten aber, wie ihr wisst, schon zu Philippi gelitten und schändlich misshandelt worden, aber wir hatten Mut in unserem Gott to declare to you the gospel of God in spite of great opposition” (ἀλλὰ προπαθόντες καὶ ὑβρισθέντες, καθὼς οἴδατε, ἐν Φιλίπποις ἐπαρρησιασάμεθα ἐν τῷ θεῷ ἡμῶν λαλῆσαι πρὸς ὑμᾶς τὸ εὐαγγέλιον τοῦ θεοῦ ἐν πολλῷ ἀγῶνι).

Selbst wenn man annimmt, dass an einer dieser Stellen ein Fehler gemacht wurde und statt Philippopolis der Name Philippoi eingetragen wurde, ist es schwer anzunehmen, dass an allen Stellen die Angaben zur Stadt Philippoi falsch sind,[V] und es muss die andere Stadt verstanden werden, die nach dem mazedonischen Herrscher Philipp II. – Philippopolis – benannt ist. Wenn der Apostel Paulus andererseits beabsichtigte, nach Philippopolis zu gehen, das immer noch in der Provinz Thrakien und nicht in der Provinz Mazedonien liegt, dann würde er von Troas aus leicht die Straße von Hellespont (heute Dardanellen) überqueren und nach Norden reisen zuerst und dann nordwestlich nach Philippopolis. Es war nicht nötig, zur Insel Samothraki zu segeln, von dort zum Hafen von Neapolis (heute Kavala), und erst dann einen Weg auf dem Fluss Hebros nach Philippopolis zu suchen. Ein weiteres Problem ist, dass das Segeln gegen die Strömung dieses Flusses nicht einfach war. An einigen Stellen ist die Tiefe gering und wurde hauptsächlich von Flößen befahren, die von Pferden stromaufwärts gezogen wurden. Jedenfalls führt der vom Verfasser der Apostelgeschichte gezeichnete apostolische Weg über die Insel Samothrake und Neapolis natürlich in die Stadt Philippoi.

Die Geschichte des apostolischen Wirkens des hl. Paulus, wie aus der Schilderung seiner Missionsreisen hervorgeht, bezeugt, dass seine Ziele vor allem die größeren Städte an der Mittelmeerküste waren, in denen es auch jüdische Synagogen, dh jüdische Gemeinden gab. Der Apostel wollte immer zuerst unter ihnen predigen, wie er selbst in seinem Brief an die römischen Christen betont: „den Juden zuerst und auch den Griechen“ (Ἰουδαίῳ τε πρῶτον καὶ Ἕλληνι – Röm. 1; 16). ). Er tat dies sowohl wegen der Vertrautheit der Juden mit der Erwartung des Messias als auch wegen ihrer Kenntnis der Heiligen Schrift.

Zwar begab sich der Apostel Paulus in Kleinasien auf das Festland, aber wegen der geografischen Nähe zu Palästina gab es in jeder größeren Siedlung eine jüdische Gemeinde. Trotzdem drang der Apostel nicht sehr tief in das Land der kleinasiatischen Halbinsel ein. Während das Problem mit Philippopolis darin besteht, dass die Stadt zu weit (ca. 300 km) von der Mittelmeerküste entfernt ist, bzw. von der üblichen Route des Apostels, die nach Westen oder Osten reist.

Die andere antike Stadt, die angeblich eine biblische Stätte ist, ist die Stadt Nikopolis ad Nestum am Mittellauf des Flusses Mesta in Südbulgarien. So seltsam es scheinen mag, einige Forscher behaupten, dass dies die Stadt sei, in der Apostel Paulus die Wintermonate verbringen wollte, als er an seinen Schüler Titus schrieb: „Wenn ich Artemas zu dir schicke, oder Tychikus, tu dein Bestes, um zu mir zu kommen Bei Nicopolis habe ich mich entschlossen, den Winter dort zu verbringen “(ὅταν πέμψω ἀρτεμᾶν πρὸς σὲ ἢ τύχικον, σπούύ & αον ἐλθεῖν πρ & να & ässes ἐ & langes ἐ & langes ἐ & langes ἐ & langes ἐ & langes ἐ & langes ἐ & langes ὲ & langes ὲἐ & &; ό & lang.

Wenige Kilometer von der heutigen bulgarischen Stadt Gotse Delchev entfernt sind ausgegrabene Überreste von Nikopolis ad Nestum zu sehen[Vi]. Archäologischen Funden zufolge existierte die Stadt im zweiten Jahrtausend v. Als thrakische Siedlung während der hellenistischen Ära war es unter dem griechischen Namen Alexandropolis bekannt und wurde von Kaiser Marcus Ulpius Traianus im Jahr 106 Nikopolis genannt, als er Dacia eroberte und es als römische Provinz etablierte. Trajan gab zwei Städten in Thrakien, die an den Flüssen Ister (Donau) und Nestos (Mesta) liegen, den Namen Nikopolis („Stadt des Sieges“).[Vii] Jedenfalls geschah dies erst zu Beginn des XNUMX. Jahrhunderts n. Chr. oder etwa ein halbes Jahrhundert nach dem angeblichen Überwintern des Apostels Paulus in einer Stadt namens Nikopolis.

Titus 3:12 ist die einzige Stelle im Neuen Testament, wo die Stadt Nikopolis erwähnt wird. Der Text des Briefes an Titus gibt nicht genau an, wo diese Stadt lag. Tatsächlich gab es in der Antike viele Städte mit wiederkehrenden Namen wie Nikopolis, Neapolis, Cäsarea, Antiochia und andere. Es ist bekannt, dass Octavian Augustus zwei Städte namens Nikopolis gründete, die beide seinem Sieg bei Actium im Jahr 31 v. Chr. gewidmet waren: eine in der Region Epirus an der Küste des Ionischen Meeres, nicht weit von der heutigen griechischen Stadt Preveza, und andere in Ägypten.[VIII] Nikopolis von Epirus wurde 31 v. Chr. gegründet, und Nikopolis in Ägypten – 24 v.

Nikopolis in Epirus mit seinem Doppelhafen war damals die größte Stadt an der Westküste Griechenlands. Augustus baute und organisierte es als griechische Polis, indem er die bestehenden Siedlungen in der Umgebung nutzte,[Ix] und bildete eine neue Hauptstadt der Provinz Epirus. Von Nicopolis nach Brindisi(um) auf dem Seeweg sind es etwa 200 Meilen, und von dort erreicht der Reisende auf der Via Apia Rom. Als Hauptstadt und Kontakthafen mit Italien und Rom hätte die Stadt ein natürliches Ziel für den nach Westen reisenden Apostel Paulus sein können.

Im Gegensatz zu Nicopolis Epirus ist Nikopolis ad Nestum immer noch mehr als 100 km von der Meeresküste entfernt, und die Straße dorthin führt durch hohe Bergsättel, da das Gelände im Tal des Flusses Mesta stellenweise unpassierbar ist. Und vielleicht am wichtigsten: Von Nikopolis ad Nestum aus gibt es keinen einfachen Zugang zu anderen großen Siedlungen, die für den Missionar Paul von Interesse wären. Daher scheint es sinnlos, einen solchen Ort für eine Winterpause zu wählen.

Diese Überlegungen hindern jedoch einige Autoren nicht daran, darauf zu bestehen, dass der Apostel während der Wintermonate in Nikopolis ad Nestum blieb. Sie weisen sogar auf die heißen Mineralquellen in der Nähe der Stadt sowie moderne Kirchen und Kapellen hin, die dem Apostel Paulus geweiht sind.[X]

Die Gründe für das Interesse an solchen Hypothesen liegen auf der Hand: Jeder wird von dem Gedanken verführt, dass sein Ort oder sein Land eine glorreiche, aber bereits vergessene Geschichte hatte; dass nur berühmtere Länder und Städte als Zentren der Ereignisse in der Weltgeschichte, einschließlich der christlichen Geschichte, gelten. Aber Geschichte ist eine Erinnerung an die Wahrheit, nicht an imaginäre Ereignisse.

Es ist natürlich, dass solche Geschichten und Erzählungen wie die erwähnten Hypothesen über Philippopolis und Nikopolis ad Nestum einen Platz in der Weltliteratur haben, aber wenn wir über die Wahrheit und genau die Wahrheit über wichtige Ereignisse im Leben der Kirche sprechen, können wir sie nicht bekommen hinreißen und unbeweisbaren Erfindungen vertrauen.[Xi]

Hinweis: Veröffentlicht mit Zustimmung des Autors, Erstveröffentlichung: Philippoi oder Philippopolis, Nicopolis Epirus oder Nicopolis ad Nestum. – In: SAkra Scripta XIX, 1-2 (2021), p. 14-20. (ISSN 1584-7624).

Foto: „Zweifel-Thomas“, byzantinische Ikone.


[I] Sehen Heinz Warnecke und Thomas Schirrmacher. War Paulus wirklich auf Malta? Neuhausen, 1992. Tatsächlich stellten Dr. Warneckes Thesen weniger die Gelehrten untereinander als vielmehr die Bewohner Maltas gegen die Bewohner der griechischen Insel Kefalonia auf.

[Ii] Einer davon ist der bulgarische Kunsthistoriker Asen Chilingirov. Seit 1965 hat er sich spezialisiert und war dann in (Ost-)Berlin tätig, wo er Kunstgeschichte an der Universität Leipzig und an der Humboldt-Universität lehrte. Er ist dafür bekannt, oft die sogenannten „Randtheorien“ zu unterstützen, die sich von denen unterscheiden, die in der Wissenschaft auf einem bestimmten Gebiet akzeptiert werden. Es ist wahrscheinlich, dass seine wissenschaftlichen Aktivitäten von seiner Leidenschaft für die esoterischen Lehren der Sekte der „Weißen Bruderschaft“ in Bulgarien beeinflusst wurden. In Deutschland veröffentlichte er die Bücher: 1. Assen Tschilingirov. Die Kunst des christlichen Mittelalters in Bulgarien. Beck-Verlag München, 1979; 2. Bulgarien. Kulturgeschichte im Prisma. Vom Altertum bis 1878. Leipzig 1987. In den letzten drei Jahrzehnten hat er in Bulgarien Bücher zur Geschichte des Landes und des bulgarischen Volkes veröffentlicht, die jedoch von der wissenschaftlichen Gemeinschaft sehr kritisch aufgenommen werden. Unter seinen Veröffentlichungen ist das Buch, das uns im konkreten Fall interessiert: Apostle Paul, Philippoi and Philippopolis. Sofia, 2019 (auf Bulgarisch: Апостол Павел, Филипи и Филипопол. София, 2019).

[Iii] VaIkan Valkanov. Seefahrtsgeschichte Bulgariens. Sofia, 2000, p. 73 (auf Bulgarisch: Вълкан Вълканов. Geschichte von Морска на България. София, 2000, с. 73).

[IV] Davon spricht auch der heilige Ignatius von Antiochien in seinem Brief an Polykarpus, 8, 1 (Ignatius Antiochenos. Epistel ad Polycarpon. S. 5, 728).

[V] Unseriös klingen die folgenden Worte von A. Chilingirov: „Am Ende des 4. und während des 5. Jahrhunderts wurde die gesamte liturgische Literatur, einschließlich der vier Evangelien, im Grunde neu herausgegeben und mit neuen Texten ergänzt, da sehr ungeschickt und ohne elementare Kenntnisse Geschichte und Topographie der heiligen Stätten wurden Geschichten geschrieben, die nichts mit der Wahrheit zu tun haben“ (Apostel Paulus, Philippi und Philippopolis, S. 114).

[Vi] Oder Nikopolis ad Mestum, wie der Name im Griechischen auf Münzen der Antike geschrieben steht (vgl Holger Komnick. Die Münzprägung von Nikopolis ad Mestum. Griechisches Münzwerk. Berlin, 2003, S. 4, 90).

[Vii] Genannt Nicopolis ad Istrum bzw. Nicopolis ad Nestum. Sehen W. Velkov. Entwicklung des städtischen Lebens. Strassen System. – In: Geschichte Bulgariens I, 1979, p. 307. D. Boteva. Name und Gründung von Nikopolis am Fluss Mesta. – In: Numismatik, Sphragistik und Epigraphik 3, Teil 2, Sofia, 2007, p. 196 (auf Bulgarisch: В. Welkow. Развитие на градския живот. Пътна система. – В: История на България І, 1979, с. 307. Ä. Ботева. Име и основаване на Никополис на р. Места. – Нумизматика, сфрагистика и епиграфика 3, част 2, Soфия, 2007, с. 196).

[VIII] Josephus flavius ​​in seiner Arbeit „de bello gallico“ (4, 659) stellt den Namen der ägyptischen Nicopolis fest: μέχρι νικοπόλεως, εἴκοσι δὲ αὕτη διέέέῆς ἀλεξ & ὲsig αὕὕττ & iges zu ühlen. Er erwähnt auch die Einwohner von Nikopolis (anscheinend Nikopolis von Epirus): ἀλλ᾽ Ἀθηναῖοι καὶ Λακεδαιμόνιοι Νικοπολῖταί τε (ebd., 1, 425). Siehe auch Strabon. Geographie, 7.7.5-6; 10.2.2 und weitere Einzelheiten in Dio Cassius, Roman History, 50.12.1-8; 51.1.2-3.

[Ix] Laut Dio Cassius (Römische Geschichte, 51.1.2-3).

[X] Dies wird als Beweis für eine mögliche Erinnerung an den Apostel Paulus in der Gegend verwendet. Siehe für diese Hypothese: TGeruch Sabev. Die Missionsarbeit des Apostels Paulus und seiner ersten Jünger auf der Balkanhalbinsel. – In: Duhovna kultura, 7-8 /1967, p. 34 (auf Bulgarisch: Тодор Събев. Мисионерското дело на св. апостол Павел и неговите първи ученици на Балканския полуостров. – В: Духовна култура, 7-8/1967, с. 34).

[Xi] Denn sehr oft handelt es sich um „Aussagen unbewiesenen Wissens und Gefühls“ (Prof. Plamen Radev. Seien wir vorsichtig mit dem Leben des heiligen Hermas. Vestnik „Plovdivski universitet“, Ausgabe 5-6 / 14.6.2011, S. 18-19. Auf Bulgarisch: Проф. дпн Пламен Радев. Да бъдем внимателни с житието на св. ап. Ерм. Вестник „Пловдивски университет“, бр. 5-6/14.6.2011 г., с. 18-19).

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel