13.3 C
Brüssel
Mittwoch, Oktober 5, 2022

Die Heilslehre der Heiligen Väter

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Auch die Kirchenväter verstanden das Heil vor allem als das Heil von den Sünden. „Unser Christus“, sagt St. Justin der Märtyrer, „erlöste uns, eingetaucht in die schwersten Sünden, die wir begangen haben, durch Seine Kreuzigung an einem Baum und durch die Heiligung von uns mit Wasser, und machte uns zu einem Haus des Gebets und der Anbetung. ” „Wir“, sagt der heilige Justin, „haben, während wir noch der Unzucht und überhaupt allen Schandtaten ergeben sind, die von unserem Jesus verliehene Gnade nach dem Willen seines Vaters, alles Unreine und Böse in uns gezogen die wir bekleidet haben. Der Teufel erhebt sich gegen uns, geht immer gegen uns vor und will alle an sich ziehen, aber der Engel Gottes, dh die durch Jesus Christus zu uns herabgesandte Gotteskraft, verbietet es ihm, und er zieht sich von uns zurück. Sünden und vor der Qual und Flamme, die der Teufel und alle seine Knechte für uns bereiten und aus denen uns wieder Jesus, der Sohn Gottes, erlöst. St. Justin vergisst also nicht die Folgen der Sünde, aber die Befreiung von ihnen erscheint ihm als Folge der Erlösung und nicht als sein Wesen und Hauptziel („rettet wieder“). Das Wesen der Erlösung liegt in der Tatsache, dass der Herr Jesus Christus uns die Kraft gegeben hat, mit der wir die Angriffe des Teufels überwinden und von unseren früheren Leidenschaften frei bleiben.

„Ich“, sagt der hl. Ephraim, der Syrer, „errettet von vielen Schulden, von einer Legion von Sünden, von den schweren Fesseln der Ungerechtigkeit und von den Netzen der Sünde, ich wurde errettet von bösen Taten, von geheimen Übeltaten, von dem Schmutz der Korruption, vor dem Gräuel der Täuschungen. Ich stieg aus diesem Schlamm auf, kam aus dieser Grube heraus, kam aus dieser Dunkelheit heraus; Heile, o Herr, nach Deinem untreuen Versprechen alle Gebrechen, die Du an mir siehst. Mit diesen Worten drückt Rev. Ephraim das Wesen des Heils nicht nur inhaltlich aus, sondern macht es auch möglich, seine Form, die Art und Weise, wie es vollbracht wird, zu verstehen: Es ist nicht etwas Äußeres, Gerichtliches oder Magisches Handlung, sondern eine Entwicklung, die durch das Wirken der Gnade Gottes allmählich in einem Menschen vor sich geht, so dass es Stufen der Erlösung geben kann. „Der vollkommene Christ“, bringt der Heilige Vater den gleichen Gedanken zum Ausdruck, „bringt jede Tugend und jede vollkommene Frucht des Geistes hervor, die unsere Natur übertrifft … mit Wonne und geistlicher Freude, wie natürlich und gewöhnlich, schon ohne Ermüdung und leicht, ohne Anstrengung mit sündigen Leidenschaften, als einer, der vom Herrn vollständig erlöst wurde.“

Derselbe Gedanke findet sich in sehr klarer Form im hl. Athanasius von Alexandria, „weil“, sagt er, „die menschliche Natur, nachdem sie sich verändert hatte, die Wahrheit verließ und die Ungerechtigkeit liebte, dann wurde der Einziggezeugte ein Mensch in Ordnung um dies in sich selbst zu korrigieren, um die menschliche Natur zu inspirieren, die Wahrheit zu lieben und die Gesetzlosigkeit zu hassen.“

Christus „wird nach dem heiligen Gregor dem Theologen „Befreiung“ genannt (1. Korinther 1), da er uns befreit, die wir unter der Sünde gehalten werden, wie er sich selbst für uns als Lösegeld hingab, als ein reinigendes Opfer für die Welt."

Die Essenz der Erlösung

Aus orthodoxer Sicht besteht also das Wesen, die Bedeutung und das Endziel der Errettung eines Menschen darin, ihn von der Sünde zu befreien und ihm ewiges heiliges Leben in Gemeinschaft mit Gott zu schenken. Der Orthodoxe vergisst die Folgen der Sünde, des Todes, des Leidens und anderer Dinge nicht, ist undankbar für die Befreiung von ihnen zu Gott – aber diese Befreiung ist für ihn nicht die Hauptfreude, wie es im rechtlichen Verständnis des Lebens der Fall ist. Wie der Apostel Paulus beklagt der Orthodoxe nicht so sehr, dass ihm die Strafe für die Sünde droht, von der er in keiner Weise befreit werden kann, sondern dass er „diesen Leib des Todes“, in dem er lebt, nicht loswerden kann „anderes Gesetz, das dem „Gesetz des Verstandes“ widerspricht, das ihm gefällt (Röm. 7:22-25). Nicht die Angst um sich selbst, sondern der Wunsch nach Heiligkeit, nach einem Leben nach Gott, lässt den wahren Asketen der Frömmigkeit trauern.

Wenn dies das Wesen der Errettung ist, dann wird uns die Methode selbst sicher.

Wenn man nur daran denkt, einen Menschen vom Leiden zu befreien, dann macht es absolut keinen Unterschied, ob diese Befreiung von Seiten eines Menschen kostenlos oder unfrei ist. Aber wenn eine Person gerecht gemacht werden muss, ist es notwendig, genau von der Sünde befreit zu werden, dann ist es überhaupt nicht gleichgültig, ob eine Person nur ein leidendes Subjekt für die Wirkung übernatürlicher Kräfte sein wird oder ob sie selbst daran teilnehmen wird seine Befreiung.

Die Erlösung wird unweigerlich unter Beteiligung des menschlichen Bewusstseins und der menschlichen Freiheit vollbracht; es ist eine moralische Angelegenheit, keine mechanische.

Deshalb gibt es in der Heiligen Schrift und in den Werken der Kirchenväter den ständigen Wunsch, einen Menschen davon zu überzeugen, sein eigenes Heil zu erarbeiten, denn niemand kann ohne seine eigenen Bemühungen gerettet werden. Heiligkeit, wenn sie eine unfreiwillige Eigenschaft der Natur ist, wird ihren moralischen Charakter verlieren und sich in einen gleichgültigen Zustand verwandeln. „Du kannst nicht aus Notwendigkeit freundlich sein“ (I. Chrysostomus).

Daher ist es ebenso falsch, die Errettung als eine Tat aufzufassen, die sowohl äußerlich gesund für eine Person ist als auch in einer Person ohne die Teilnahme an ihrer Freiheit vorkommt. In beiden Fällen würde sich eine Person nur als willensschwaches Subjekt des Einflusses eines anderen erweisen, und die von ihr auf diese Weise empfangene Heiligkeit würde sich in keiner Weise von der angeborenen Heiligkeit unterscheiden, die keine moralische Würde hat, und daher , keineswegs das höchste Gut, das er sucht. Mensch. „Ich“, sagt der hl. I. Chrysostomus, „habe viele sagen hören: „Warum hat Gott mich als Alleinherrscher in der Tugend erschaffen?“ Aber wie kann man dich zum Himmel erheben, dösend, schlafend, verraten von Lastern, Luxus, Völlerei? Sie sind es auch nicht hinter Laster zurückbleiben? „Ein Mensch würde die ihm gewaltsam auferlegte Heiligkeit nicht annehmen und würde derselbe bleiben. Daher, obwohl die Gnade Gottes viel dazu beiträgt, einen Menschen zu retten, obwohl ihr alles zugeschrieben werden kann, braucht sie „auch einen Gläubigen, wie einen Schreibstock oder einen Pfeil in einem aktiven“ (Kyrill von Jerusalem). „Die Errettung des Menschen wird nicht durch Gewalt und Willkür vorbereitet, sondern durch Überredung und Gutmütigkeit. Daher ist jeder souverän in seiner eigenen Erlösung“ (Isidore Pelusiot). Und dies nicht nur in dem Sinne, dass er die Wirkung der Gnade passiv wahrnimmt, sich sozusagen der Gnade hingibt, sondern darin, dass er dem ihm angebotenen Heil mit dem sehnlichsten Verlangen begegnet, dass er „eifrig seine Augen richtet zum Licht“ (Gottes) (Irenäus von Lyon). Ephraim der Sirin – ist immer bereit, dir Seine rechte Hand zu geben und dich vom Fall zu erwecken. Denn sobald du der erste bist, der deine Hand zu ihm ausstreckt, wird er dir seine rechte Hand geben, um dich aufzurichten.“ nur sein eigenes Heil, sondern „hilft der Gnade, die in ihm wirkt“. Alles Gute, das in einem Menschen geschieht, jedes moralische Wachstum, jede Veränderung, die in seiner Seele geschieht, findet notwendigerweise nicht außerhalb des Bewusstseins und der Freiheit statt, sodass nicht jemand anderes, sondern „der Mensch sich selbst ändert, von der alten Wendung in die Neu." Erlösung kann kein äußeres rechtliches oder physisches Ereignis sein, sondern muss ein moralischer Akt sein und setzt als solcher als unausweichliche Bedingung und Gesetz voraus, dass ein Mensch diese Handlung selbst vollzieht, wenn auch mit Hilfe der Gnade. Gnade, obwohl sie wirkt, obwohl sie alles tut, ist unweigerlich in Freiheit und Bewusstsein. Dies ist das grundlegende orthodoxe Prinzip, und es darf nicht vergessen werden, um die Lehre der orthodoxen Kirche über die eigentliche Methode der menschlichen Errettung zu verstehen.

Quelle: mit Abkürzungen, die den Sinn nicht verfälschen, aus dem Werk des Erzbischofs (Finnland) Sergius: „Die orthodoxe Heilslehre“. Ed. 4. Sankt Petersburg. 1910 (S. 140-155, 161-191, 195-206, 216-241) – in russischer Sprache.

Foto von Maria Orlova: https://www.pexels.com/photo/ornamental-ceiling-in-medieval-church-with-chandelier-and-fresco-paintings-4916524/

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel