23.2 C
Brüssel
Montag JULI 22, 2024
Wissenschaft & TechnologieArchäologieEin US-Gericht hat eine von Erben erhobene Klage auf Guelph Treasure zurückgewiesen...

Ein US-Gericht hat eine von Erben jüdischer Kaufleute erhobene Forderung nach einem Guelph Treasure zurückgewiesen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Der Schatz der Welfen ist im Berliner Kunstgewerbemuseum ausgestellt

Ein US-Gericht hat einer großen deutschen Kulturinstitution in einem langjährigen Streit mit den Erben jüdischer Kaufleute um eine Sammlung mittelalterlicher Kirchenkunst den Sieg zugesprochen, berichtete DPA, zitiert von

Ein Bezirksgericht im District of Columbia entschied, dass US-Gerichte nicht zuständig für das Eigentum an der Sammlung sind, die als Treasure of the Guelphs bezeichnet wird.

Die Kläger, die glauben, dass es unter nationalsozialistischem Druck für weit weniger als seinen Wert verkauft wurde, sagten, sie überlegten noch, ob sie gegen die Entscheidung Berufung einlegen sollten.

Die Sammlung, die hauptsächlich aus Gold, juwelenbesetzten Kreuzen und Reliquien sowie anderen Werken kirchlicher Kunst besteht, war ursprünglich im Deutschen Dom zu Braunschweig untergebracht.

Die Werke stammen aus dem 11. bis 15. Jahrhundert und gelangten 1671 in den Besitz der königlichen Familie von Guelph. Die Familie beschloss 82, 1929 Stücke zu verkaufen, als sie in finanzielle Schwierigkeiten geriet.

XNUMX der Objekte befinden sich im Besitz der Stiftung Preußischer Besitz. Sie ist eine der weltweit größten Kunststiftungen und Betreiberin der Berliner Museen.

Der US-Rechtsstreit, der 2015 begann, betrifft 42 dieser Relikte.

Der Präsident der Stiftung Preußischer Heimatbesitz, Hermann Parzinger, sagte, die Institution bemühe sich um faire und ehrliche Entscheidungen in allen Restitutionsfällen der NS-Zeit, aber dieser Anspruch sei unbegründet.

„Wir haben bereits mehrere hundert Kunstwerke und über 2,000 Bücher restituiert“, sagte Parzinger in einer Erklärung.

In einem Gespräch mit The Times of Israel im Januar 2014 sagte der sanftmütige Präsident der SPK, der Archäologe Prof. Hermann Parzinger, dass es in den letzten 30-10 Jahren 15 Restitutionsfälle bei seiner Stiftung gegeben habe, und das in mehr als 95 % von ihnen haben die Kläger das Eigentum erhalten.

„Es besteht Einigkeit darüber, dass wir eine moralische Verantwortung haben und dass Dinge wiederhergestellt werden müssen“, sagt er. „Wir versuchen immer, eine Lösung zu finden, weil wir leider sehr genau wissen, was unsere Geschichte war“, sagte Parzinger.

Foto: Armreliquie des Hl. Laurentius aus dem Welfenschatz, Reliquie; spätes 12. Jahrhundert; Herkunft stilistisch: Niedersachsen (Hildesheim?); Historischer Ort: Braunschweig, St. Blasius; Silberblech, teilvergoldet, Niello; Fensterrahmen Silber, gegossen, Bodenplatte Kupfer, vergoldet, Strass, Zedernholz; Sammlung: Kunstgewerbemuseum. Quelle: Staatliche Museen zu Berlin/ @Staatliche Museen zu Berlin

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -