3.1 C
Brüssel
Dienstag Januar 31, 2023

Johannes Chrysostomus über Lachen und Witze

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Aus „Reden über den Brief an die Epheser“, XVII:

Und Hurerei und alle Unreinheit oder Egoismus sollen unter euch nicht einmal erwähnt werden, wie es sich für Heilige gehört, noch Schmäh- und Leerworte und Witze, die euch nicht ähneln, sondern im Gegenteil, Danksagung soll gehört werden … Lasst euch von niemandem mit leeren Worten verführen , denn wegen alledem kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Unglaubens; und werden deshalb nicht ihre Partner (Eph. 5:3-7).

Nachdem er über die grobe Leidenschaft – den Zorn – gesprochen hat, geht der Apostel zum kleineren Übel über. Und wie er dort das Geschrei zerstörte, dieses Instrument des Zorns, so verbietet er jetzt die Lästerung und den Scherz, dieses Instrument der Ausschweifung. Beschämende und leere Worte und Witze sind nicht wie Sie – sagt er – aber im Gegenteil, Danksagung sollte gehört werden (Eph. 5:4). Sprich weder leere noch beschämende Worte und handle nicht danach – und du wirst das Feuer der Sünde löschen. Auch wenn sie nicht erwähnt werden – sagt er – unter euch. Dasselbe sagt er, indem er an die Korinther schreibt: Von überall hört man, dass Unzucht unter euch ist (1 Kor 5), das heißt, seid rein, denn Worte führen zu Taten. Dann fügt er, um nicht grausam und hart zu erscheinen, und um die Neigung zum Scherz abzuschneiden, die Begründung hinzu, indem er sagt: Sie sind nicht wie du, sondern im Gegenteil, damit Danksagung gehört werden kann.

Was nützt es, einen Witz zu erzählen? Sie werden nur Gelächter mit ihr provozieren. Sagen Sie mir: Wird der Schuhmacher irgendwelche Arbeiten aufnehmen, die nicht zu seinem Handwerk gehören? Bekommt er das falsche Werkzeug? Nein, natürlich, denn Unnötiges ist uns nichts wert. Laßt kein leeres Wort zwischen uns vernehmen, denn leeres Gerede kann leicht in Schande umschlagen. Jetzt ist nicht die Zeit der Freude, sondern der Trauer und des Weinens. Willst du mich verarschen? Welcher Wrestler, der die Arena betritt, gibt den Kampf mit dem Gegner auf und erzählt Witze? Der Teufel geht um dich herum, knurrt, um dich zu verschlingen, wendet alles gegen dich und bringt es auf deinen Kopf, plant, wie er dich aus deiner Zuflucht vertreiben kann, knirscht mit den Zähnen gegen dich und entzündet ein Feuer gegen deine Erlösung – und du sitzt und Sie machen Witze, klatschen und reden obszöne Dinge? Kannst du ihn so besiegen?

Wir haben kindischen Spaß, Geliebte! Möchten Sie erfahren, wie die Heiligen handelten? Hört, was Paulus sagt: „Drei Jahre lang habe ich Tag und Nacht nicht aufgehört, einen jeden von euch unter Tränen zu lehren“ (Apostelgeschichte 20). Und wenn er sich so sehr um die Milesier und Epheser gekümmert hat – er hat keine Witze erzählt, aber mit Tränen in den Augen hat er die Lehre gelehrt – was wirst du dann über die anderen sagen? Hört, was er auch an die Korinther schrieb: Aus großer Trauer und bekümmertem Herzen schrieb ich euch unter vielen Tränen (31 Kor 2) und auch: Wer wird schwach, und ich falle nicht in Ohnmacht? (2:4). Hören Sie, was er an einem anderen Ort sagt, der sich wünscht, jeden Tag von dieser Welt zu scheiden: Denn wir, die wir in dieser Hütte sind, seufzen (11:29). Und du lachst und hast Spaß? Es ist Zeit für Krieg – und Sie tun, was die Clowns tun? Siehst du nicht die Männer, die kämpfen, wie hart sie sind, wie streng sie sind, wie finster und voller Entsetzen ihre Gesichter sind? Sie werden in ihnen ein strenges Gesicht, ein fröhliches Herz, einen tapferen Geist, schnelle, zurückhaltende, vorsichtige und ängstliche, große Ordnung, Schlankheit und Stille in ihren Reihen sehen; um nicht zu sagen, dass sie kein leeres Wort äußern – sie sagen überhaupt nichts. Und wenn sie im Kampf mit physischen Feinden und ohne Bedrohung durch Worte so streng schweigen, wie kannst du, der du sowohl für deine Worte als auch für deine Gedanken Krieg führen musst, zulassen, dass diese Seite von dir bloß und ungeschützt bleibt? Weißt du nicht, dass wir gerade hier einer Menge Angriffen ausgesetzt sind? Du feierst, hast Spaß mit Freunden, isst und trinkst, suchst Unterhaltung und Genuss? Wurdest du dafür auf diese Welt geschickt? Wir werden von der Sünde in dieses Tal des Todes vertrieben – was soll das für ein Spaß? Glaubst du, du hast in diesem Leben freie Zeit zu verschwenden? Weißt du nicht, dass wir uns im Krieg befinden? Jetzt ist überhaupt keine Zeit für Spaß, denn dies ist keine Zeit für Frieden. Hören Sie, was Christus sagt: Die Welt wird sich freuen, ihr aber werdet weinen (Johannes 5). Christus wurde für Ihre Missetaten gekreuzigt, und Sie lachen? Er hat Qualen erduldet und so viel gelitten wegen deiner Gräuel und deines Falls, und du freust dich? Verärgern Sie damit nicht Gott? In diesem Leben lacht und vergnügt sich der Sünder; der Gerechte trauert und weint um seine Sünden. Niemand, der klatscht, ist gerecht. Dies ist nur für Clowns auf der Bühne geeignet; Wo es Schamlosigkeit gibt, gibt es Witze; Wo es ein Leben ohne Gottesfurcht gibt, gibt es auch leere Geschichten. Hören Sie, was der Prophet sagt: Diene dem Herrn mit Furcht und freue dich vor ihm mit Zittern (Ps 4). Eine Vorliebe für Witze macht die Seele schwach, faul, lethargisch; es schürt oft Streit und führt zu Kriegen.

Na und? Bist du kein Mann? Lass also das, was für Kinder charakteristisch ist! Sie mögen es nicht, wenn Ihr Diener seine Zeit mit Straßengesprächen vergeudet; wie vergeudet ihr, die ihr euch einen Diener Gottes nennt, eure Zeit mit leerem Geschwätz? Es ist gut, wenn die Seele (Ihres Gesprächspartners) nüchtern ist – davon können Sie sich nicht mitreißen lassen; und wer würde sie nicht wegschleppen? Sie wird sich selbst betrügen und die Angriffe des Teufels nicht brauchen. Und um besser zu verstehen, worum es geht, achten Sie auf das Konzept selbst. Ein Joker (ευτράπελος) ist eine Person, die unbeständig, zu allem bereit, frivol, unbeständig ist. Aber das ist nicht charakteristisch für Menschen, die dem Stein dienen. Eine solche Person wird leicht verdreht und verändert, weil sie den Gesichtsausdruck, die Worte und den Gang anderer nachahmen muss; dabei muss er Witze erfinden, denn auch das ist für ihn notwendig. Aber das ist nicht charakteristisch für einen Christen – Komödien zu spielen. Wenn das eine gute Sache ist, warum geben sie es Narren und Clowns? Du wirst so ein Spaßvogel, und du schämst dich nicht? Bezeugen Sie damit nicht, dass dies ein törichter Brauch und eine unanständige Handlung ist?

Viele Laster sind in der scherzenden Seele enthalten, große Zerstreutheit und Leere: Ordnung wird gestört, Gottesfurcht und Frömmigkeit verschwinden. Dir wurde eine Zunge gegeben, nicht um andere zu verspotten, sondern um Gott zu danken. Siehst du nicht die sogenannten Comedians, Clowns, Clowns? Da, das sind die Witzbolde. Verbanne, ich bitte dich, dieses törichte Vergnügen aus deiner Seele: es ist Arbeit für Ungeziefer, Narren, Tänzer und öffentliche Frauen. Fern sei es von der freien und edlen Seele! Wer unehrlich und gemein ist, liebt Witze. Es gibt nichts Unverschämteres als den Spaßvogel, und deshalb ist sein Mund voll, nicht von Süße, sondern von Bitterkeit. Manche lehren es sogar die Armen. O Lächerlichkeit! Sie machen Menschen, die inmitten des Leidens leben, zu Narren! Ich sage dies, um zu zeigen, wie lächerlich dieser schändliche Brauch ist, weil solches Gerede von einer Seele ausgeht, die der Frömmigkeit fremd ist. Deshalb bitte ich euch, lasst uns diesen schändlichen Brauch verbannen und das sagen, was Christen ähnelt, und lasst keine heiligen Münder Worte äußern, die unehrenhaften und schändlichen Mündern gehören. Welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit? Was haben Licht und Dunkelheit gemeinsam? (2. Korinther 6:14) Wer zu Scherzen neigt, wird schnell spöttisch und verleumderisch; und der Verleumder ist zu unzähligen anderen Lastern fähig. Wenn wir also diese beiden Seelenleidenschaften im Zaum halten und sie der Vernunft als gefügige Pferde – ich meine Lust und Zorn – unterwerfen, lasst uns die Vernunft wie einen Wagenlenker über sie setzen, damit wir im kommenden Zeitalter eine Belohnung erhalten Gebe Gott, dass wir alle würdig sein mögen in Christus Jesus, unserem Herrn. Amen.

Quelle: S. Joanni Chrysostomi In Epistulam ad Ephesios homiliae 1-24, PG 62. Spalte 9-176.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel