10.7 C
Brüssel
Dienstag, Mai 28, 2024
Wohltätigkeit AktionPapst Franziskus übernahm die Kontrolle über den Malteserorden

Papst Franziskus übernahm die Kontrolle über den Malteserorden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Er schaffte seine früheren Leitungsgremien ab und ernannte einen vorläufigen Souveränen Rat

Nach Jahren der Kontroverse hat Papst Franziskus heute die Kontrolle über den Malteserorden übernommen, seine früheren Leitungsgremien abgesetzt und einen vorläufigen Souveränen Rat ernannt, berichtete AFP.

In einem vom Vatikan veröffentlichten Dekret gab der Papst bekannt, dass er die „neue Verfassungsurkunde“ des Ordens verkündet habe und sie „sofort in Kraft getreten“ sei. Franziskus ordnete „die Abberufung aller Ernannten in hohe Ämter, die Auflösung des derzeitigen Souveränen Rates und die Schaffung eines vorläufigen Souveränen Rates“ mit 13 bereits von ihm persönlich ernannten Mitgliedern an. Letzterer muss im Januar ein außerordentliches Generalkapitel (Generalversammlung, Anm. AFP) organisieren, das alle Beschlüsse des Papstes umsetzt, so das Dekret.

Der in Jerusalem gegründete und 1113 vom Papst anerkannte Malteserorden ist sowohl eine staatsähnliche Einheit ohne Territorium mit Sitz in Rom, ein religiöser Orden als auch eine einflussreiche Wohltätigkeitsorganisation. Heute zählt sie 13,500 Ritter, darunter fünfzig Geistliche, die ihre medizinischen und humanitären Aktivitäten mit Hilfe von über 100,000 Mitarbeitern und Freiwilligen in 120 Ländern durchführen.

Die Krise des Ordens selbst und seiner Beziehungen zum Vatikan begann mit einer Unterbrechung der Führung der Organisation im Jahr 2016, als der Großmeister des Malteserordens – sein Oberhaupt – den Rücktritt seines Großkanzlers forderte. Einige Ordensritter protestierten und forderten das Eingreifen des Papstes. Franz schickte eine Untersuchungskommission und erwirkte den Rücktritt des Großmeisters; alle Entscheidungen des letzteren wurden aufgehoben. Der Papst ernannte seinen Sonderdelegierten zum Malteserorden, woraufhin mit der Vorbereitung einer umfassenden Reform der Verfassungsurkunde der Organisation begonnen wurde.

Schwierige Diskussionen entwickelten sich über die Frage der Souveränität des Malteserordens. Der vom päpstlichen Delegierten ausgearbeitete Reformentwurf der Verfassungsurkunde sah vor, dass der Orden „Subjekt des Heiligen Stuhls“, also des Vatikans, sein sollte, aber die Ritter stimmten nicht zu, weil sie befürchteten, dass der Orden es nicht sein würde auf den Maßstab einer „spirituellen Vereinigung“ reduziert.

In seinem Dekret erinnerte Papst Franziskus an eine Entscheidung des Kardinalsgerichtshofs aus dem Jahr 1953, wonach „die Vorrechte des Ordens (…) nicht die Gesamtheit der Vorrechte und Machtrechte darstellen, die souveräne Staaten haben“.

„Dementsprechend ist sie als geistlicher Orden (…) dem Heiligen Stuhl unterstellt“, so Papst Franziskus abschließend.

Foto von MART PRODUCTION:

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -