12 C
Brüssel
Donnerstag, Mai 23, 2024
MilitärRussischer Militärgeheimdienst in Bulgarien 1856-1878 (2)

Russischer Militärgeheimdienst in Bulgarien 1856-1878 (2)

Von Oleg Gökow

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Von Oleg Gökow

Während des Krieges bekleideten Offiziere des Generalstabs als Teil des Hauptquartiers von Divisionen, Korps und separaten Formationen die Positionen von Stabschefs, ihren Stellvertretern und Offizieren für Aufgaben. Auf ihren Schultern lag die Bereitstellung von Geheimdienstdaten bei den Truppen. Man kann nicht sagen, dass sich alle Generalstabsoffiziere im Krieg von der besten Seite gezeigt haben. Insbesondere die Mängel bei der Organisation der Aufklärung einzelner Abteilungen (z. B. die Vernachlässigung der Möglichkeit, die Bulgaren als Informationsquelle zu nutzen) hingen weitgehend von den persönlichen Qualitäten eines Offiziers ab. Nemirovich-Danchenko stellte Mängel in dem Bereich fest, der die Offiziere des Generalstabs direkt betraf – die Organisation des verdeckten Geheimdienstes. Übertreibend hat er die Situation dennoch im Großen und Ganzen richtig dargestellt. „Außerdem sind einige unserer Späher schlecht organisiert, während türkische Spione durch das ganze Land streifen. Zurück in Chisinau boten Leute, die den Ernst der Lage verstanden und die türkischen Streitkräfte besser kannten als unsere Diplomaten, an, eine Masse von Spähern in der Türkei selbst zu organisieren. Unsere Blindheit war so groß, dass dieser Vorschlag nicht umgesetzt wurde. „Verzeihen Sie mir, wir werden die Kampagne in drei Monaten beenden, warum Geld für Pfadfinder ausgeben!“ Dank dieser weitsichtigen Optimisten hatten wir während der gesamten Kampagne keine Informationen über die Bewegungen der Türken, während sie die genauesten Informationen über unsere erhielten“ [28]. Als Beispiel nannte VI Nemirovich-Danchenko die Aktionen von General Boreisha in Shipka, als er „die Armee von Suleiman sah, aber ihre Bewegungen nicht verstand“, und aufgrund seines Fehlers die russischen Truppen fast vollständig besiegt wurden [29] . Allerdings waren an dieser Sachlage nicht so sehr die Generalstabsoffiziere schuld, die an der Organisation des Geheimdienstes beteiligt waren, sondern die oberste militärische Führung.

Im Allgemeinen kamen die unteren Offiziere des Generalstabs größtenteils ihren Aufgaben nach. Geheimdienstdaten wurden jedoch vom Oberkommando oft einfach ignoriert. Viele der hohen Offiziere des Generalstabs sind aufgrund von Verbindungen, Intrigen, Herkunft oder vergangenen Verdiensten auf ihre Posten vorgerückt. Daher – wenig Wissen, Unentschlossenheit, schlechtes Verständnis der Taktik und Strategie der Kriegsführung. So der zweite Angriff auf Plevna, durchgeführt von NP Kridener. Wie ein Zeitgenosse bemerkte: „Der Fehler von Baron Kridener bestand überhaupt nicht darin, dass er Plevna auf Befehl des Hauptappartements angegriffen hat (womit die englischen Korrespondenten sein Versagen rechtfertigten – OG), sondern dass er zum Angriff überging und sich auf Informationen darüber beschränkte die Situation Feind, aus den bitteren Erfahrungen der Vergangenheit von Schilder-Schuldner gezogen … und nicht zuerst genau alle notwendigen Details über die Position der Armee von Osman Pascha herausgefunden haben“ [30]. NP Ignatiev, der während des Krieges bei der Armee war, beschrieb in Briefen an seine Frau kurz und bündig den Hauptmangel des russischen Militärgeheimdienstes. „Gestern habe ich das gesamte Gefolge des Oberbefehlshabers gesehen“, schrieb er in einem Brief vom 3. mit den Türken Verstecken spielen und Truppen in die Schlacht führen, ohne das Gebiet auszukundschaften! Die Vorwürfe der gesamten Armee richten sich gegen Levitsky. Es stellt sich heraus, dass ein guter Generalstabsoffizier, Parensov, warnte, dass sich Massen von Türken in Plevno versammelten und dass 8 Bataillone nach Lovcha gingen, wo wir nur Kosaken hatten. Parensov erhielt einen Verweis von Levitsky, der ihn unbegründeter Informationen und nutzloser Angst beschuldigte, die dem Oberbefehlshaber verursacht wurden. Es ist bemerkenswert, dass Levitskys Brief genau an dem Tag verschickt wurde, als die Türken Lovcha angriffen, die Kosaken vertrieben und die unglücklichen Bulgaren schlugen, die sich in der Schule und Kirche verteidigten … Anstatt auf Parensov zu hören, der zur Stelle war, und Der Pole Levitsky, der Infanterie nach Lovcha schickte und die entsprechenden Maßnahmen in Bezug auf Plevno ergriff, „belagerte“ den eifrigen und effizienten Offizier“ [31].

Unter anderem leiteten die Offiziere des Generalstabs die Arbeiten zur Kartierung Bulgariens und der Balkanhalbinsel. Da dies auch eine Art Aufklärung war, nur des bereits besetzten Gebietes, wird der Autor nicht näher darauf eingehen. Auf Befehl vom 1. November 1876 wurde im Hauptquartier der Aktiven Armee eine Abteilung für Militärtopographie gebildet, die aus neunzehn Personen unter dem Kommando des Generalstabsobersten DD Oblomievsky und seines Assistenten, des Hauptmanns des Generalstabs MA Savitsky, bestand [32] . Im Winter war es ausschließlich Büroarbeit: Karten und Pläne für den Krieg vorbereiten, Informationen über Routen, Siedlungen, Informationen über den Standort, die Bewegung, die Anzahl der türkischen Truppen, die der Hauptquartieroffizier über die Führer erhielt, auf Karten anbringen, Pläne kopieren und versenden zu den türkischen Stellungen der Truppen usw. Mit dem Ausbruch der Feindseligkeiten wurden zwei Topographen zum Hauptquartier jedes Korps abgeordnet, um topografische Arbeiten durchzuführen. Spezielle trigonometrische Arbeiten wurden dem Generaloberst MN Lebedew anvertraut. Im Juni 1877 wurde mit dem Zentrum in der Stadt Sistov, das vom Generalstabsoberst A. Ernefelt geleitet wurde, eine Vermessung Bulgariens organisiert [33]. 1877 wurden die Arbeiten jedoch nur langsam durchgeführt, da russische Truppen nur einen kleinen Teil Bulgariens besetzten und außerdem starke Regenfälle, Schneefälle und Nebel am Ende des Jahres ihre Durchführung verhinderten. Infolge der Erfolge der Armee im Winter 1877-1878. Die Dreharbeiten wurden intensiviert, und nach dem Ende der Feindseligkeiten wurde bereits in drei Chargen gearbeitet. Während des Krieges im Oktober 1877 wurde anstelle von DD Oblomievsky ND Artamonov besetzt, was von der Bedeutung zeugt, die das russische Kommando der Kartierung Bulgariens beimaß (man erinnere sich, dass ND Artamonov den militärischen Geheimdienst der Armee leitete) [34].

Die Notwendigkeit, Straßen in dem von russischen Truppen im August 1877 besetzten Gebiet dringend zu kartieren, führte nicht nur zu einer Erhöhung der Zahl der Topographen in der Abteilung für Militärtopographie. An der Schießerei waren Offiziere des Generalstabs und Kombattanten beteiligt. Ende Oktober waren die Dreharbeiten abgeschlossen und die erstellte Fünf-Werst-Karte Bulgariens wurde an die Truppen geschickt [35]. Bis November hatte die Abteilung Karten des mittleren Teils Bulgariens, Rumäniens, des Balkan- und Schipka-Passes, Plevna, Adrianopel [36] vorbereitet. Die Arbeiten wurden bis Mai 1883 durchgeführt, obwohl die meisten von ihnen Ende 1879 abgeschlossen waren. Infolgedessen wurde Bulgarien in militärtopografischer Hinsicht eingehend untersucht und reichhaltiges Material für die Erstellung seiner Karte gesammelt.

Der Krieg endete mit einem russischen Militärsieg. Ende Januar 1878 begannen in der Stadt San Stefano Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Türkei. Die russische Seite wurde von NP Ignatiev und AI Nelidov vertreten. Am 19. Februar wurde ein vorläufiges Abkommen unterzeichnet, das im Wesentlichen auf dem Projekt von NP Ignatiev basierte, der die Schaffung eines unabhängigen Rumäniens, Serbiens und Montenegros sowie Großbulgariens mit Zugang zum Schwarzen und Ägäischen Meer vorschlug [37]. Österreich-Ungarn und Großbritannien widersetzten sich jedoch der starken Schwächung des Osmanischen Reiches in Europa und der Schaffung eines riesigen slawischen Staates, der bis zu einem gewissen Grad von Russland abhängig war. Die britische Regierung erklärte, dass die Artikel des Vertrags von San Stefano auf einem internationalen Kongress zur Diskussion gestellt werden sollten. Das russische Außenministerium wollte keinen neuen Krieg, der zu einer Koalition gegen Russland führen könnte, deshalb wurden die Verhandlungen mit Großbritannien dem Grafen PA Shuvalov – Botschafter in London – anvertraut. Anders als NP Ignatjew war er kein Befürworter radikaler Maßnahmen und bemühte sich, so gefügig wie möglich zu sein, um unnötige Komplikationen zu vermeiden.

Der Kongress wurde am 1. Juni 1878 in Berlin eröffnet. Da die Aktivitäten und Ergebnisse des Berliner Kongresses in der russischen und sowjetischen Literatur ausführlich studiert wurden, wird der Autor nicht näher auf seine Arbeit eingehen, sondern nur darauf hinweisen, dass seine Ergebnisse weitgehend die strategische Niederlage Russlands bedeuteten. Mit dem Ende des Krieges sah sich Russland auf dem Balkan neuen Bedingungen gegenüber, deren Untersuchung den Rahmen dieses Artikels sprengen würde.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Offiziere des Generalstabs in Bulgarien zwischen 1856 und 1878 eine bedeutende Rolle bei der Organisation des militärischen Geheimdienstes spielten. Sie waren sowohl seine Implementierer als auch seine Inspiratoren. So unterstützte NP Ignatiev, der von 1864 bis 1876 als Gesandter in Konstantinopel diente. Als Befürworter der Stärkung des russischen Einflusses auf dem Balkan unterstützte er nachdrücklich die nationalen Befreiungsbestrebungen der Balkanvölker, sowohl diplomatisch als auch materiell, indem er die Waffenlieferungen organisierte, Geschäftsreisen russischer Offiziere zur Organisation der Armeen der Balkanländer. Er erleichterte auch die Zulassung russischer Generalstabsoffiziere zum Studium der Türkei unter dem Deckmantel der Kartierung.

Die Offiziere des Generalstabs spielten jedoch größtenteils die Rolle von Vollstreckern in Bezug auf die Türkei – Geheimdienstoffiziere, die die Posten offizieller und inoffizieller Militäragenten bekleideten und das Land heimlich besuchten. Ihr Hauptziel war es, Informationen über die Streitkräfte, über einen möglichen Einsatzort zu sammeln. Auf der Grundlage dieser Informationen erstellte das russische Kommando Pläne für die Kriegsführung. Es kann nicht gesagt werden, dass die nachrichtendienstlichen Aktivitäten der Offiziere des Generalstabs von ausreichender Qualität waren. Dies wurde jedoch zunächst durch die Nähe der Türkei zum russischen Militär erklärt, da das Osmanische Reich Russland traditionell als potenziellen Gegner betrachtete. Selbst unvollständige Informationen ermöglichten es dem russischen Kommando jedoch, durchaus realisierbare Pläne für die Kriegsführung zu erstellen, die jedoch aus verschiedenen Gründen, einschließlich der Unentschlossenheit des Oberkommandos, geändert wurden. In diesem Bereich wurde der militärische Geheimdienst von den Generalstabsoffizieren auf dem Niveau der damaligen europäischen Standards durchgeführt. Aber seine Ergebnisse hingen oft vom subjektiven Faktor ab. Die Qualität der Aufklärung hing insbesondere von den persönlichen Qualitäten der ausführenden Generalstabsoffiziere ab (ihre Bereitschaft, ihr Maß an Verantwortung, ihre moralischen und persönlichen Qualitäten usw.); über die Qualitäten der Chefs, die Informationen von untergeordneten Geheimdienstoffizieren erhielten (wie sehr sie es für notwendig hielten, diese zu verwenden, und dies wiederum warf erneut die Frage nach den persönlichen Eigenschaften dieses oder jenes Offiziers auf); schließlich zum Grad der Nutzung nachrichtendienstlicher Informationen durch das Oberkommando. Wie der Krieg von 1877-1878 gezeigt hat, wurden diese Informationen gerade wegen der geringen Kompetenz oder des Interesses der Leute aus dem Hauptapartment oft schlecht genutzt.

Deshalb lassen sich die Aktivitäten des Militärgeheimdienstes gegenüber Bulgarien im Berichtszeitraum auf zweierlei Weise bewerten: Auf hohem Niveau behielten sie dennoch viele negative Züge, von denen die meisten subjektiv waren.

1875-1876. Auf dem Balkan brachen eine Reihe von Aufständen gegen die türkische Herrschaft aus. Mit der Verschärfung der Balkanfrage und dem Aufstand in Bulgarien im April 1876 stieg die Kriegswahrscheinlichkeit deutlich an. Nach der Niederschlagung dieses Aufstands durch die Türken übernahmen Anhänger einer aktiven Balkanpolitik die Führung in der russischen Regierung. Im Herbst wurde die Mobilmachung angekündigt und die Kriegsvorbereitungen begannen. Im November 1876 wurde das Feldhauptquartier der Army in the Field gebildet. Im Oktober wurde Generalstabsoberst VG entsandt, um dem Militäragenten in Konstantinopel zu helfen. Solotarew [18].

Die wichtigste Aufgabe vor dem Krieg war die Aufklärung des Einsatzgebietes und der Einsatz türkischer Truppen. Um es zu lösen, wurden im Herbst 1876 Oberste des Generalstabs nach Rumänien geschickt: zuerst – MA Kantakuzin (für Verhandlungen über eine Konvention über den Durchzug russischer Truppen), und dann – GI Bobrikov und PD Parensov. Zur gleichen Zeit traf im Oktober auf Ersuchen des Präsidenten des rumänischen Ministerrates, Prinz Bratianu, Oberst des Generalstabs VG, Bukarest ein. Zolotarev, um der rumänischen Armee bei der Vorbereitung auf den Krieg zu helfen [19]. PD Parensov erhielt vom Stabschef der aktiven Armee AA Nepokoichitsky die Aufgabe, Informationen über die Türken und die Befestigungen von Ruschuk in Bulgarien zu sammeln [20]. Unter falschem Namen in Rumänien angekommen, nahm PD Parensov mit Hilfe des russischen Konsulats Kontakt zu den dort lebenden Bulgaren auf. Durch sie gelang es dem Oberst, ein ziemlich ausgedehntes Geheimdienstnetz über die Donau aufzubauen und das Hauptquartier mit den notwendigen Informationen zu versorgen. Trotz des Engagements von PD Parensov waren seine Bemühungen jedoch aufgrund der Nachlässigkeit des stellvertretenden Stabschefs der Armee im Feld, Generalmajor des Generalstabs KV Levitsky, an den der Oberst seine Berichte schickte, oft vergeblich.

Was GI Bobrikov betrifft, so traf er, wie bereits erwähnt, im Dezember als militärischer Vertreter des Oberbefehlshabers in Bukarest ein, um den Vormarsch der russischen Armee durch das Territorium des Fürstentums sicherzustellen und zu verhandeln mit Prinz Charles und Bratianu bei der Unterzeichnung einer Konvention, die es der russischen Armee erlaubt, Rumänien zu passieren, und bei dessen Eintritt in den Krieg mit der Türkei [21]. Gleichzeitig beschäftigte er sich mit Geheimdiensten. Die ersten Erfolge der russischen Armee im Krieg von 1877-1878. wurden weitgehend mit den Qualitätsaktivitäten von PD Parensova und GI Bobrikov in Verbindung gebracht, hauptsächlich zur Organisation des verdeckten Geheimdienstes in Bulgarien [22].

Um den Geheimdienst im Hauptquartier zu organisieren, gab es eine Position eines Stabsoffiziers über den Führern. Nach der Verordnung über das Heer im Feld ist letzteres „zuständig für das Sammeln von Informationen über die Streitkräfte, Dispositionen, Bewegungen und Absichten des Feindes, verfügt über die Lieferung zuverlässiger Führer und Späher an das Heer, erstellt allgemeine Zusammenfassungen von ihre Aussage, überprüft die von Zeitschriften gesammelten Aussagen von Gefangenen … Er kümmert sich um die Suche nach Führern für die Armee von Anwohnern und verteilt sie an Teile der Truppen gemäß den Anweisungen des Armeechefs “, dem er direkt unterstellt ist [23]. Oberst des Generalstabs ND wurde in diese Position berufen. Artamonow.

Mit Ausbruch des Krieges ging die Gesamtleitung des Geheimdienstes an ND Artamonov über. Er bekleidete die Position eines Stabsoffiziers über den Kolumnisten des Hauptquartiers der Armee im Feld, koordinierte die Geheimdienstaktivitäten und wählte Übersetzer und Führer für Armeeeinheiten aus. Auf Empfehlung der Obersten des Generalstabs PD Parensova und GI Bobrikov, die zusammen mit ND Artamonov die Hauptorganisatoren des Geheimdienstes der russischen Armee waren, wurde am 27. April 1877 der Stabschef der Armee im Feld AA Nepokoichitsky empfahl in seinem Auftrag, Führer und Dolmetscher aus den Bulgaren zu ernennen. Wer einen Platz als Reiseleiter oder Dolmetscher bekommen wollte, musste eine Empfehlung von PD Parensova, GI Bobrikova oder ND Artamonov haben [24]. Letztere nutzten die Hilfe bulgarischer Agenten, die vor dem Krieg rekrutiert worden waren, um das Eindringen türkischer Spione in die russische Armee zu verhindern. Vor Ort wurde die Organisation des Geheimdienstes den Offizieren des Generalstabs anvertraut.

Insgesamt kann die nachrichtendienstliche Tätigkeit zufriedenstellend bewertet werden. Aufgrund des Mangels an zugewiesenen Mitteln und des Mangels an operativer Kommunikation wurden Informationen häufig verzögert oder im Hauptquartier für andere Zwecke verwendet. Vor dem Krieg war das Hauptquartier aktiv an der Bestimmung der Größe und des Standorts der türkischen Armee beteiligt, da bis dahin Informationen über einen solchen Plan unvollständig waren. Die Abteilung des Stabsoffiziers über den Beratern erhielt Informationen von der Botschaft in Konstantinopel, von den Konsuln, vom Generalstab, von PD Parensova und GI Bobrikov und anderen Personen, die zur Führung von Geheimdiensten nach Rumänien und Bulgarien entsandt wurden. Konsularische Berichte waren am zuverlässigsten, da ihre Zentrale sie innerhalb von 10 bis 15 Tagen erhielt. Im Januar 1877 vervollständigte ND Artamonov eine Berichtstabelle über die türkischen Truppen, auf deren Grundlage er zu dem Schluss kam, dass die Türkei in diesem Krieg regelmäßiger Truppen aufstellte als in früheren. ND Artamonov bemerkte, dass die vorgeschlagenen vier Korps nicht ausreichen würden, wenn das russische Kommando schnell Konstantinopel erreichen wollte. Seine Bemerkungen wurden berücksichtigt, und im April trafen drei weitere Korps aus Russland im Operationssaal ein [25]. Basierend auf den Berichten der Konsuln und des Militäragenten in Konstantinopel, Oberst des Generalstabs AS Zeleny, erstellte dieser im März 1877 zusammen mit Oberst des Generalstabs AA Bogolyubov eine detaillierte Erklärung über den Standort und die Anzahl der türkischen Truppen [ 26]. Eine auf ihrer Grundlage erstellte Tabelle der türkischen Truppen wurde den Truppen im April 1877 zugesandt.

Mit dem Ausbruch der Feindseligkeiten wurde es jedoch schwieriger, verlässliche Informationen zu erhalten, da alle russischen Konsuln aus der Türkei ausgewiesen wurden. Daher wurden die Bulgaren zum zuverlässigsten Mittel, um Informationen über den Feind zu erhalten. Das von PD Parensov und GI Bobrikov gegründete Geheimdienstnetzwerk half der russischen Armee während ihrer Offensive in Bulgarien [27].

Anmerkungen:

[18] Russisches Staatliches Militärhistorisches Archiv (im Folgenden – RGVIA). – F. 485. – D. 766. – L. 1.

[19] Die Befreiung Bulgariens vom türkischen Joch. Dokumente in drei Bänden. – M., 1961. – T. 1. – S. 443.

[20] Parensov PD Aus der Vergangenheit. (Erinnerungen eines Generalstabsoffiziers über den Krieg von 1877-1878) // Russische Antike. – 1899. – Fürst. 1. – S. 126.

[21] Dekret Bobrikov GI. zit. – 1912. – Buch. 5. – S. 290.

[22] Goranov P., Spasov L. Dekret. op. – S. 44.

[23] RGVIA. – F. 485. – D. 1162. – L. 1.

[24] Ulunyan AA-Dekret. op. – S. 39.

[25] RGVIA. – F. 485. – D. 1162. – L. 10.

[26] Ebenda. – L. 6-7.

[27] Für weitere Einzelheiten siehe: Kosev K., Doinov S. The Liberation War of 1877–1878 and the Bulgarian National Revolution. – Sofia, 1988. – 390 S.; Todorov GD Roleta auf Bulgarisch auf Russisch fand die Prez-Befreiung des russisch-türkischen Krieges (1877–1878) // Izvestiya na instituta za istorii heraus. – Sofia, 1960. – T. 9. – 3-56.

[28] Nemirovich-Danchenko VI Kriegsjahr: Tagebuch eines russischen Korrespondenten 1877-1878: In 2 Bänden. – St. Petersburg, 1878. – T. 1. – S. 28.

[29] Ebenda.

[30] Maksimov NV Jenseits der Donau // Otechestvennye zapiski. – 1878. – Nr. 7. – S. 128.

[31] Ignatiev NP Campingbriefe 1877. – M.: ROSSPEN, 1999. – S. 171-172.

[32] RGVIA. – D. 53. – L. 1.

[33] Ernefelt A. Astronomische, geodätische und topographische Arbeiten auf der Balkanhalbinsel 1877-79 // Nachrichten der Russischen Geographischen Gesellschaft. – 1880. – T. 16. – Ausgabe. 4. – S. 381.

[34] Dekret Starodymov NA. op. – S. 49.

[35] Glushkov VV, Dolgov EI Über topographische Arbeiten während des russisch-türkischen Krieges 1877–1878. // Geodäsie und Kartographie. – 1998. – Nr. 4. – S. 58.

[36] RGVIA. – F. 485. – D. 53. – L. 15.

[37] Für weitere Einzelheiten siehe: Ignatiev NP San Stefano. Notizen von NP Ignatjew. – S., 1916. – 359 S.

Quelle: Sammlung Drinovsky / Sammlung Drinovsky. -2008. – T. 2. – X. – Sofia: Akademiemitglied vidavnitstvo im. Prof. Marina Drinowa. – S. 152-160.

Quelle der Abbildung: Vinogradov VI Russisch-Türkischer Krieg 1877-1878 und Befreiung Bulgariens. – M.: Mysl, 1978. – S. 220-221.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -