11.2 C
Brüssel
DONNERSTAG November 24, 2022

Südkorea: Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, ein Rechtsstreit gegen alternativen Strafdienst

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Mehr vom Autor

Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen: ein Rechtsstreit gegen den alternativen Strafdienst

Hye-min Kim, eine Zeugin Jehovas und Wehrdienstverweigererin, ist die erste bekannte Person, die den „Alternativdienst“ seit seiner Einführung im Jahr 2020 verweigert hat. Das neue System beinhaltet die Arbeit in einem Gefängnis oder einer anderen Justizvollzugsanstalt für drei Jahre – doppelt so lange wie der typische 18-monatige Militärdienst – was ihn zum längsten alternativen Zivildienst (ACS) der Welt macht.

Nach internationalem Recht sind Länder mit Wehrpflicht verpflichtet, eine wirklich zivile Alternative von vergleichbarer Länge zu bieten und nicht strafender Natur oder Dauer zu sein, wie vom UN-Menschenrechtsausschuss vorgeschlagen.

Kim wird nach Artikel 88 des Militärdienstgesetzes angeklagt, das diejenigen inhaftiert, die sich ohne triftigen Grund nicht melden. Er ist der Ansicht, dass sein Einwand auf „berechtigten Gründen“ nach dem Gesetz beruht und dass der derzeitige Alternativdienst übermäßig strafende Aspekte enthält, die internationalen Standards nicht entsprechen.

Jehovas Zeugen haben 58 Verfassungsbeschwerden wegen des Strafcharakters von ACS eingereicht.

Bereits drei große relevante Regierungsbehörden haben sich eingemischt (Ministry of National Defense, Military Manpower Administration und das Justizministerium).

Dreizehn Zeugen Jehovas haben bei der Nationalen Menschenrechtskommission (NHRC) Petitionen eingereicht, über 30 weitere sind dazu bereit.

Die European Times sprach mit Hye-min Kim, einer Kriegsdienstverweigererin

Die Europäische ZeitKönnen Sie sagen us, Herr Kim, warum verweigern Sie den Wehrdienst?

Ich bin ein Zeuge Jehovas, und als solcher folgen wir den Lehren der Bibel. Matthäus 22:39 sagt, dass wir unseren Nächsten lieben müssen wie uns selbst und Matthäus 5:21 sagt uns: „Ihr dürft nicht töten.“ Und in Jesaja 2:4 steht geschrieben: „Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Speere zu Winzerscheren schmieden. Nation wird nicht gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr lernen.“

Also konnte ich nicht zum Militär eintreten, um Menschen zu töten, weil ich meine Nachbarn liebe. Deshalb bin ich Kriegsdienstverweigerer.

The European Times: Sie verweigern also den Wehrdienst, aber was ist falsch am Zivildienst?

Ja. Ich dachte, ich würde ins Gefängnis gehen, weil ich den Militärdienst verweigert hatte, aber der Richter erkannte meine Klage an und sprach mich frei.

Danach kam es zu einem Berufungsverfahren der Staatsanwaltschaft, in dem ich ebenfalls freigesprochen wurde. Später bestätigte auch der Oberste Gerichtshof meine Unschuld.

Seitdem wurde ein Alternativdienstsystem aufgebaut, wofür ich sehr dankbar bin.

Anstatt wegen Wehrdienstverweigerung ins Gefängnis zu gehen, kann ich jetzt meiner Pflicht gegenüber dem Land angemessen nachkommen. Allerdings habe ich herausgefunden, dass das Alternativdienstsystem einen Strafcharakter hat.

Ich dachte, dass sich der Strafaspekt mit der Zeit verbessern würde, da dies das erste Mal war, dass ein alternativer Dienst eingerichtet wurde, aber auch nach einiger Zeit hat sich daran nichts geändert.

Der derzeitige Ersatzdienst erfordert im Vergleich zum Militär eine doppelt so lange Dienstzeit.

Die Behörden führten ein dem Militär ähnliches System ein, obwohl es nicht das Militär war. 

Sie müssen in einem Schlafsaal übernachten. Sie dürfen nur in Gefängnissen arbeiten. 

Auch wenn jede Situation anders ist – zum Beispiel wenn Sie verheiratet sind und sich um Ihre Familie kümmern müssen – müssen alle ihren Wehrdienst nach denselben Rahmenbedingungen leisten.

Als Angehöriger dieses Landes möchte ich meiner nationalen Pflicht nachkommen, aber der jetzige Zivildienst verletzt aufgrund seines Strafcharakters meine Grundrechte. Außerdem haben einige Verweigerer eine Familie zu ernähren, wie es bei mir der Fall ist, und das werden wir drei Jahre lang nicht leisten können. Dies ist für uns, unsere Frauen und unsere Kinder ein Grund zu großer Sorge.

Ich denke, all diese strafenden Aspekte müssen verbessert werden.

Das sind die Gründe, warum ich das Risiko eingehe, ins Gefängnis zu gehen, und ich hoffe, dass es wesentliche Verbesserungen in der Gesetzgebung geben wird. Alternative bedeutet nicht Strafe.

Menschenrechtsdiplomatie

Ein Direktor der Asien-Pazifik-Vereinigung der Zeugen Jehovas, Steven Park, erklärt: 

„Das derzeitige Programm für alternativen Zivildienst (ACS) entspricht nicht internationalen Standards. Das Programm ist auf Gefängniseinrichtungen beschränkt, die aus dem bestehen, was Rechts- und Menschenrechtsexperten als „alternative Bestrafung“* bezeichnen. Infolgedessen gibt es eine wachsende Zahl von Kriegsdienstverweigerern, die Verfassungsbeschwerden einreichen und Petitionen an die Nationalen Menschenrechte richten Kommission von Korea. Wir hoffen sehr, dass die koreanischen Behörden ihnen bald eine nicht strafende Option anbieten werden.

Ein Sprecher der Weltzentrale der Zeugen Jehovas, Gilles Pichaud, erklärt: 

„Wir sind traurig, dass etwa 900 unserer Glaubensbrüder de facto als Gefangene bestraft werden, weil sie ein vom Verfassungsgericht und allen Zweigen der südkoreanischen Regierung ausdrücklich anerkanntes Grundrecht ausgeübt haben. Jehovas Zeugen nehmen aktiv an diplomatischen Gesprächen mit südkoreanischen Beamten auf hoher Ebene teil. Wir sind zuversichtlich, dass sich die Justizministerin und das Präsidialamt bald auf einen konstruktiven Dialog einigen werden. In der Zwischenzeit werden wir weiterhin internationale Beamte, einschließlich Menschenrechtsorganisationen, informieren. Es bleibt unsere aufrichtige Hoffnung, dass Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen in Südkorea eine nicht strafbare Alternative zum Militärdienst haben werden, die dem erfolgreichen Muster in vielen anderen Ländern folgt.“

Hintergrundinformationen

Vor der ACS-Bestimmung im Jahr 65 haben südkoreanische Gerichte mehr als 2018 Jahre lang mehr als 19,000, hauptsächlich Zeugen Jehovas, inhaftiert, die sich aus Gewissensgründen gegen die Wehrpflicht des Landes ausgesprochen hatten. Typischerweise erhielten sie 18-monatige Gefängnisstrafen und wurden mit Vorstrafen belastet und sahen sich mit wirtschaftlichen und sozialen Nachteilen konfrontiert, die viel länger anhielten.

Rund 900 junge Männer führen derzeit ACS in 19 verschiedenen Justizvollzugsanstalten in ganz Südkorea durch. Die erste Gruppe junger Männer, die zu Beginn des Programms im Jahr 2020 in das Programm aufgenommen wurden, wird ihren Dienst im Oktober 2023 beenden.

Im Jahr 2018 erkannten der Oberste Gerichtshof und das Verfassungsgericht das Recht auf Kriegsdienstverweigerung im Land an und forderten die Regierung auf, bis Ende 2019 einen alternativen Dienst ziviler Art einzuführen.

Am 27. Dezember 2019 hat der Gesetzgeber Änderungen des Wehrdienstgesetzes beschlossen. Die Gesetzgebung erlegt Kriegsdienstverweigerern jedoch immer noch unangemessene und übermäßige Belastungen auf. Es sieht eine unverhältnismäßige Dauer des Zivildienstes und dessen Verwaltung durch Militärbehörden vor.

Seit dem 30. Juni 2020 können Wehrdienstverweigerer einen Antrag auf Ersatzdienst stellen. Im Oktober 2020 trat die erste Gruppe von Zivildienstleistenden ihren 36-monatigen Dienst an, der sich auf die Arbeit in Justizvollzugsanstalten oder anderen Justizvollzugsanstalten beschränkte.

Nach internationalen Menschenrechtsgesetzen und -standards sind Staaten mit Wehrpflicht verpflichtet, echte zivile Alternativen bereitzustellen. Diese sollten eine mit dem Militärdienst vergleichbare Dauer haben, wobei jede zusätzliche Dauer auf vernünftigen und objektiven Kriterien basiert. Das Verfahren zur Bewertung von Anträgen auf Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen und jeder nachfolgende Arbeitsdienst müssen ebenfalls unter ziviler Autorität stehen.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel