3.3 C
Brüssel
Freitag, Dezember 2, 2022

Waschung aus islamischer Sicht

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Charlie W. Grease
Charlie W. Grease
CharlieWGrease – Reporter zum Thema „Leben“ für The European Times News

Mehr vom Autor

Frankreich tritt aus Vertrag über die Energiecharta aus

Frankreich tritt aus Vertrag über die Energiecharta aus

0
Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte am Freitag an, dass Frankreich aus dem Vertrag über die Energiecharta aussteigen werde, da er mit den Klimaverpflichtungen der EU-Mitgliedstaaten unvereinbar sei.

Leben in der Gegenwart des Bösen

0
Gespräch mit Hieromonk John (Guyata), der im Tempel „St. Cosmas und Damian“ in Moskau dient. Italiener, aufgewachsen in einer römisch-katholischen Familie, konvertierte er zur Orthodoxie

Die Waschung ist ein wesentlicher Bestandteil der islamischen Rituale. Sogar das Gebet, das eine der Säulen des Islam ist, gilt als ungültig, es sei denn, es geht ein rituelles Bad voraus (K.5:6). Das heißt, die Qualität des muslimischen Gebets hängt von der Reinheit des Körpers ab. Es gibt einen besonders anregenden Hadith bezüglich der Waschung: „Es wird von den Worten von 'Uthman bin 'Affan, möge Allah mit ihm zufrieden sein, überliefert, dass der Gesandte Allahs sagte: „Sünden werden den Körper desjenigen verlassen, der mit der Ausführung beginnt richtige Waschung, sogar unter seinen Nägeln hervorkommend „(Muslim)“77. Gemäß der Scharia wird die Waschung in folgenden Fällen durchgeführt:

Anlässlich des Gebets

Während des Hajj

Wenn eine Person schwört, die Waschung durchzuführen

Im Falle eines Gelübdes berühren Sie den Koran mit dem Körper

Der Koran selbst wird auch gewaschen, seine Seiten, auf denen der Name Allahs oder Mohammeds steht, falls er an einen unreinen Ort gerät.

Im Allgemeinen muss jeder Berührung des Korans (auf Arabisch) eine Waschung vorausgehen: „Lassen Sie nur Menschen, die von der Befleckung gereinigt wurden, die die Waschung durchgeführt haben, den Heiligen Koran berühren“ (K.56: 79,80). Wenn der Koran jedoch aus dem Arabischen in eine andere Sprache übersetzt und in nicht-arabischen Buchstaben gedruckt wird, ist keine Waschung erforderlich. Muslime betrachten den Koran nur dann als heilig, wenn er auf Arabisch gedruckt ist. „Wir haben den Koran auf Arabisch – in ihrer Sprache (Araber – Polytheisten – Autor) – ohne jegliche Krümmung herabgesandt“ (K.39:28). Wenn wir diese Lehre akzeptieren, dann muss Gott nur die arabische Sprache verstehen, da der Koran nach islamischer Lehre schon immer in den Gedanken Gottes war und sein Wort ist (natürlich Arabisch). Diese Doktrin der Ausschließlichkeit der arabischen Sprache offenbart uns einmal mehr die elitäre, sektiererische Natur des Islam, wonach der Heilsmechanismus nur innerhalb der Organisation funktioniert und außerhalb nicht mehr funktioniert.

Es gibt eine Meinung, dass das obige Zitat über das Berühren des Korans nur durch die Gereinigten (K.56:79) mit dem „ursprünglichen Koran“ zusammenhängt, dh „al-lauh al-mahfuz – die himmlische Tafel, die von ihnen aufbewahrt wird Allah (K.56:77). Mit „gereinigt“ sind in diesem Fall Engel gemeint. Für Menschen hat diese Angabe eine rein praktische Bedeutung und zeigt das Fehlen eines Zustands der Befleckung und befleckender Faktoren an. Gleichzeitig macht das Versäumnis, in diesem Fall die Waschung durchzuführen, einen Muslim nicht zum „Ungläubigen“.

Die obligatorische Waschung gemäß der Scharia ist auch in folgenden Fällen erforderlich:

Nach dem Geschlechtsverkehr

Nach der Geburt

Nach dem Berühren einer Leiche

Nach der Beerdigung Waschen des Verstorbenen

Waschung beim Ablegen eines Eids oder Gelübdes

Die Waschung kann sowohl mit Wasser als auch mit Sand durchgeführt werden. Die Waschung selbst ist von drei Arten:

Vollständiges Eintauchen in Wasser. Gleichzeitig ist ein Vollbad vom Baden in einem Fluss, Pool oder Bad zum Waschen und Vergnügen zu unterscheiden, das kein Bad ist.

Eintauchen von Händen und Gesicht in Wasser (irtimasi).

Benetzen bestimmter Körperteile mit Wasser (wudu).

Die Scharia besteht auf der genauen Einhaltung der Bedingungen der rituellen Waschung mit Wasser. Wasser für die Waschung muss rein und nicht gestohlen sein. Es ist verboten, in Gold- oder Silbergeschirr gegossenes Wasser zur Waschung zu verwenden. Geschirr aus Gold oder Silber darf nicht nur überall verwendet, sondern auch hergestellt, gekauft, verkauft oder getauscht werden. Es ist auch verboten, Gefäße (Geschirr) aus den Knochen eines Hundes, Schweins oder Aas zu verwenden. Die Verwendung von Gegenständen aus Edelmetall ist nur erlaubt, wenn sie stark deformiert sind (bis zur Unkenntlichkeit), sowie wenn die Zusammensetzung des Metalls gemischt ist (unter der Voraussetzung, dass unedles Metall darin prozentual überwiegt). Wasser oder Speisen, die in Gold- oder Silbergeschirr waren, gelten nicht als unrein, sondern dürfen nur aus unedlem Geschirr verwendet werden. Es wird auch als akzeptabel angesehen, Geschirr zu verwenden, wenn nicht bekannt ist, aus welchem ​​​​Material es besteht. Die Verwendung von Gold- oder Silberfarbe ist nicht verboten. Der Grund für solche „goldenen“ Verbote „folgt aus den allgemeinen Lehren des Islam, die übermäßige Leidenschaft für irdische Güter und Reichtum verurteilen. Laut muslimischen Theologen lenkt irdischer Reichtum ab und schwächt den Wunsch des Gläubigen, religiöse Pflichten und die Liebe zum Leben nach dem Tod zu erfüllen. Vor der Waschung wird empfohlen, aus der Not herauszugehen. Wenn jemand nach der Waschung auf die Toilette geht, muss er die Waschung ein zweites Mal durchführen und erst danach zum Gebet übergehen.

In Bezug auf das Waschen der Zehen sagte ein Schüler von Imam Malik ibn Anas Ibn Wahb Folgendes: „Einmal hörte ich, dass jemand Malik fragte, ob er seine Zehen waschen würde, wenn er Uudu durchführte (Waschung oder ein ritueller Reinheitszustand, der für die Durchführung religiöser Vorschriften erforderlich ist – Autor) worauf er antwortete: "Die Leute sollten das nicht tun." Ich wartete, bis die meisten Leute den Studienkreis verlassen hatten und informierte ihn, dass es einen Hadith darüber gibt. Er fragte, was für ein Hadith das sei, und ich sagte, dass Al – Layt ibn Sad, Ibn Luhaya und Amr ibn Al – Kharis aus den Worten von Al Mustaurid Shidad Al – Kurashi erzählten, dass er den Gesandten Allahs (s) gesehen habe. reibt den kleinen Finger zwischen den Zehen. Malik sagte: „Das ist in der Tat ein guter Hadith, den ich noch nie zuvor gehört habe.“ Als ich später hörte, wie Leute Malik fragten, ob er sich zwischen den Zehen waschen solle, bestand er darauf, dass dieser Ort gewaschen werden müsse. (Ibn Abi Hatim, „Al Jarh wat – Tadil“ (Hyderabad, Indien: Majlis Dairah al Maarif al Uthmaniyya, 1952), Vorwort, S. 31-33″ 80.

Das Waschen der Füße ohne das Ausziehen von Sandalen oder Strümpfen gilt als ungültig. Bei starkem Frost oder Gefahr, dass die Schuhe gestohlen werden oder ein Insekt in den nackten Fuß sticht, ist jedoch die Waschung ohne Ausziehen der Schuhe erlaubt. Wenn jemand während eines Gebets Zweifel hat, ob er die Waschung korrekt durchgeführt hat, gilt sein Gebet als ungültig und muss unterbrochen werden.

Bezüglich des Verständnisses des Verses über das Händewaschen: „.. wascht euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellbogen …“ (K.5:6) gibt es zwei Standpunkte. Dem ersten folgten die Schüler von Abu Hanifa Zufar, Ibn Daoud Az-Zahiri und einige von Maliks Schülern. Sie akzeptierten die Worte „bis zu den Ellbogen“, in dem Sinne – nicht höher als die Ellbogen. (Muhammad ibn Ali Ash – Shaukani, „Nail Al Autar“) Alle vier Imame gehörten dem zweiten an. Sie glaubten, dass dieser Vers bedeutet: „bis zu den Ellbogen, einschließlich der Ellbogen“. („Al Insaf fi Bayan Asbab al Ikhtilaf“) Sie stützten ihre Meinung auf zuverlässige Hadithe, die darüber sprechen, wie Mohammed die Waschung durchführte. „Nuaym Ibn Abdillah Al Mujmir überlieferte Folgendes: „Ich sah, wie Abu Huraira die Waschung durchführte. Er wusch sein Gesicht vollständig, dann wusch er seine rechte Hand, einschließlich des oberen Teils … dann sagte er: „Ich habe gesehen, dass der Gesandte Allahs (s) Oudu auf diese Weise macht“ (Gesammelt von Muslim „Sahih Muslim“, Englisch, Übersetzung , v.1.S.156, Nr. 477)81.

Das Waschen verschiedener Körperteile wird von dem Lesen spezieller Gebete begleitet, was diesen Prozess an sich schon kompliziert und die Kenntnis dieser Gebete auswendig erfordert. Vor Beginn der Waschung sollte eine Person, die ins Wasser schaut, sagen: „Im Namen Gottes, ich schwöre bei Gott, Ehre sei Gott, der das Wasser sauber und nicht schmutzig gemacht hat.“ Vor dem Händewaschen muss man sagen: „O Gott, nimm mich unter die Büßer und unter die Gereinigten auf.“ Beim Spülen des Mundes: „O Gott, sei mein Zeuge an dem Tag, an dem ich dich begegne. Lehre meine Zunge, sich an dich zu erinnern.“ Beim Waschen der Nasenlöcher: „O Gott, verbiete mir nicht die himmlischen Winde, nimm mich unter denen auf, die den himmlischen Wind, seinen Geist und seine Schönheit riechen.“ Beim Waschen des Gesichts heißt es: „O Gott, mache mein Gesicht weiß.“ Beim Waschen der rechten Hand: „O Gott, zeige mir rechts mein Buch und links die Ewigkeit im Paradies.“ Beim Waschen der linken Hand sollte man sagen: „Mein Gott, gib mir mein Buch nicht von der Seite des Nordens und hinter meinem Rücken und binde es nicht um meinen Hals. Ich suche Zuflucht bei Dir vor dem Feuer (Hölle).“ Beim Waschen des Kopfes wird gesagt: „O Gott, verweigere mir nicht deine Barmherzigkeit, deinen Segen, nimm meine Reue an.“ Beim Waschen der Füße heißt es: „O Gott, stärke meine Füße, wenn der Weg rutschig wird, mache mein Streben dir angenehm. O Besitzer von Reichtum und Großzügigkeit!“

Es ist notwendig, rechtzeitig mit der Waschung zu beginnen, um rechtzeitig zum Beginn des Gebets zu sein. Gemäß der Scharia gilt die Waschung als ungültig, wenn das bereits gewaschene Gesicht und die Hände vor dem Waschen der Füße Zeit zum Trocknen haben. Körperteile sollten der Reihe nach gewaschen werden, damit sie während der Waschung alle nass sind.

Für Menschen mit Körperverletzungen (Wunden, Geschwüre) sieht die Scharia besondere Regeln für die Waschung vor. Eine solche Waschung wird „jabriye“ (erzwungen) genannt. Wenn eine Person beispielsweise ein Geschwür an der Hand hat, wodurch die Gefahr einer Wasserverunreinigung besteht, sollte sie den Verband entfernen und die Wunde umspülen. Wenn dies noch nicht möglich ist, verlangt die Scharia, dass der Verband ersetzt wird, wonach es notwendig ist, seine Oberfläche mit einer nassen Hand zu streicheln oder eine Waschung mit trockenem und sauberem Sand durchzuführen.

Die Praxis des Waschens mit Sand (tayyom) (K.4:43; 5:6) ist eine Eigenschaft der Bewohner der Wüste, wo man nicht immer Wasser finden kann. Zu dieser Art des Waschens gehört neben Sand auch das Waschen mit Erde und Lehm. Das Waschen mit heißem Sand wirkt zudem desinfizierend, hilft Keime abzutöten und Schmutzflecken aus der Kleidung zu entfernen. Sehr bequem und praktisch – drei in einem! Neben Sand erlaubt die Scharia das Baden mit Alabaster und Kalk (nicht rotglühend).

Hinweise:

77.Teilwaschung (wudu). https://web.archive.org/web/20220702072601/http://islamnn.ru/

78.GMKerimow. Scharia. Muslimisches Lebensrecht. Kapitel 4. Verbote der Scharia. http://rogtal – sgedo.ru

79.Praktische Enzyklopädie. Grundlagen des rechten geistlichen Lebens. Nach den Werken des heiligen Ignatius (Bryanchaninov). SPb. SATIS POWER .2005 Ss.64,65,69.

80.Zitiert von: Abu Amin Bilal Phillips. Entwicklung des Fiqh. Imame und Taqlid. http://ksunne.ru/istoriya/evoluciya.index.htm

81.Zitiert von: Abu Amin Bilal Phillips. Entwicklung des Fiqh. Die Hauptgründe für die Inkonsistenz von Fatwas. http://ksunne.ru/istoriya/evoluciya.index.htm

Quelle: Kapitel 8. Riten im Islam – Unerwartete Scharia [Text] / Mikhail Rozhdestvensky. – [Moskau: bi], 2011. – 494, [2] p. (auf Russisch)

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel