15.9 C
Brüssel
Freitag, März 17, 2023

Archäologen haben in Polen einen „weiblichen Vampir“ mit einer Sichel um den Hals und einem Vorhängeschloss am Bein entdeckt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Archäologen haben in Polen ein Grab eines „weiblichen Vampirs“ aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Um den Hals der Verstorbenen lag eine eiserne Sichel, und an der großen Zehe ihres linken Fußes befand sich ein Vorhängeschloss. Laut der Publikation Arkeonews ist es möglich, dass das Erscheinen des Verstorbenen der Grund für die ungewöhnliche Zeremonie war. In der Praxis von Archäologen werden manchmal abweichende Bestattungen angetroffen. Sie zeichnen sich durch das Bestattungsritual aus, das sich von dem in der jeweiligen Kultur allgemein üblichen unterscheidet. Zum Beispiel können die Toten außerhalb des Friedhofs begraben werden oder nur Teile des Körpers. Es kann viele Gründe für das Auftreten abweichender Bestattungen geben, die sowohl mit dem Glaubenssystem als auch mit den Umständen des Lebens und Todes von Menschen zusammenhängen, die auf ungewöhnliche Weise begraben wurden. Eine der Kategorien von nicht standardmäßigen Bestattungen sind die Gräber sogenannter Vampire.

Archäologen glauben, dass solche Bestattungen die Überreste von Menschen enthalten, die von anderen gefürchtet wurden – sie hatten Angst, dass der Verstorbene aus seinem Grab auferstehen würde. Um dies zu verhindern, wurden den Toten Steine ​​in den Mund gelegt, sie wurden verstümmelt und sogar an den Boden genagelt. Außerdem wurde das Auflegen von Sicheln und Haaren auf Hals oder Bauch geübt. Jemand könnte aufgrund eines ungewöhnlichen Aussehens, Hexerei, Selbstmord oder als eines der ersten Opfer von Epidemien als „Vampir“ definiert werden. Ähnliche Riten wurden in vielen Kulturen durchgeführt, zum Beispiel wurde in Italien ein zehnjähriges „Vampirkind“ gefunden, das im 5. Jahrhundert starb. Und in den USA hat man mit Hilfe von DNA-Analysen sogar einen der „Vampire“ aus dem 19. Jahrhundert identifiziert.

Professor Dariusz Poliński von der Nikolaus-Kopernikus-Universität leitete die archäologische Ausgrabung, die zur Entdeckung der Überreste führte, die mit einer Seidenmütze und einem hervorstehenden Vorderzahn gefunden wurden, berichtete die Daily Mail am Freitag. Polnische Archäologen der Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń führten unter der Leitung von Prof. Dariusz Polinski Ausgrabungen in der Nähe der Stadt Bydgoszcz (Woiwodschaft Kujawien-Pommern) durch, wo in den Jahren 2005 – 2009 eine frühmittelalterliche Nekropole untersucht wurde, deren Bestattungen wertvolles Inventar enthielten. In diesem Jahr konzentrierten sich die Wissenschaftler jedoch auf eine benachbarte Grabanlage aus dem 17. Jahrhundert, die durch landwirtschaftliche Arbeiten beschädigt wurde. In einer der Bestattungen entdeckten Archäologen die Überreste eines „weiblichen Vampirs“. Um ihren Hals lag eine eiserne Sichel, und an der großen Zehe ihres linken Fußes war ein Vorhängeschloss angebracht. Gleichzeitig blieben auf dem Schädel dieser Frau die Reste eines Seidenhutes erhalten, was auf ihren ziemlich hohen Status hindeuten könnte, da es sich um ein sehr teures Stück im 17. Jahrhundert handelte. Vielleicht liegt der Grund, warum die Einheimischen sie auf so ungewöhnliche Weise begraben haben, in der ungewöhnlichen Erscheinung der Frau – ihr Vorderzahn ragte nach vorne. Laut Polinsky besteht der Ritus der „Beseitigung“ des Verstorbenen normalerweise darin, beispielsweise den Kopf oder die Beine abzuschneiden oder den Verstorbenen mit dem Gesicht nach unten in das Grab zu legen. Derzeit werden die entdeckten Überreste nach Toruń transportiert, wo sie einer eingehenden Untersuchung unterzogen werden.

Foto: Weiblicher „Vampir“ mit einer Sichel über der Kehle, gefunden in Pień, Polen. (Miroslaw Blicharski)

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -

Muss lesen

- Werbung -

Neueste Artikel