2.6 C
Brüssel
Samstag, Dezember 3, 2022

Gemeinsame Pressemitteilung nach dem 8. Treffen des Assoziationsrates zwischen der EU und der Ukraine

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Geopolitik ist auch die Verteidigung europäischer Interessen im Weltraum

Geopolitik ist auch die Verteidigung europäischer Interessen im Weltraum

0
Am 30. November 2022 findet im Rahmen der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft in Prag das internationale Seminar „Defending European Interests in Space“ statt.
Vorläufige Einigung über neue Produktsicherheitsregeln

Vorläufige Einigung über neue Produktsicherheitsregeln

0
Der Rat und das Europäische Parlament haben eine vorläufige Einigung über die allgemeine Produktsicherheitsverordnung erzielt. Diese Verordnung aktualisiert die aktuellen Vorschriften, um sicherzustellen, dass Produkte, die sowohl offline als auch online verkauft werden, sicher sind und den europäischen Standards entsprechen.
Digitales Finanzwesen: Rat nimmt Gesetz über digitale operative Resilienz an

Digitales Finanzwesen: Rat nimmt Gesetz über digitale operative Resilienz an

0
Der Rat hat heute den Digital Operational Resilience Act (DORA) verabschiedet, der sicherstellen wird, dass der Finanzsektor in Europa auch bei schwerwiegenden Betriebsstörungen widerstandsfähig bleiben kann
Endgültige Genehmigung zur Bekämpfung verzerrender ausländischer Subventionen auf dem Binnenmarkt

Endgültige Genehmigung zur Bekämpfung verzerrender ausländischer Subventionen auf dem Binnenmarkt

0
Der Rat hat der Auslandsbeihilfenverordnung endgültig zugestimmt. Die Verordnung behebt Verzerrungen, die durch Subventionen entstehen, die von Nicht-EU-Ländern an Unternehmen gewährt werden, die auf dem EU-Binnenmarkt tätig sind.

Am 5. September 2022 veranstalteten die Europäische Union und die Ukraine den 8th Treffen des Assoziationsrates EU-Ukraine in Brüssel.

Der Assoziationsrat verurteilte den nicht provozierten und ungerechtfertigten russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine aufs Schärfste. Die EU würdigte den Mut und die Entschlossenheit des ukrainischen Volkes und seiner Führung in ihrem Kampf zur Verteidigung der Souveränität, territorialen Unversehrtheit und Freiheit der Ukraine und unterstrich ihr unerschütterliches Engagement, der Ukraine bei der Ausübung ihres ihr innewohnenden Rechts auf Selbstverteidigung gegen die russische Aggression zu helfen Aufbau einer friedlichen, demokratischen und wohlhabenden Zukunft. Er lobte die Zivilgesellschaft der Ukraine für ihre anhaltende Schlüsselrolle beim Aufbau der Widerstandsfähigkeit der Ukraine gegen die russische Aggression.

Ukraine äußerte seine Wertschätzung für die vorangegangenen restriktiven Maßnahmenpakete der EU und betonte die Notwendigkeit, den Prozess der Verstärkung restriktiver Maßnahmen der EU gegen Russland voranzutreiben. Ukraine forderte auch Maßnahmen im Bereich der Visapolitik.

Der Verbandsrat betonte, dass die Verantwortlichen für Menschenrechte Menschenrechtsverletzungen, Gräueltaten und Kriegsverbrechen, die im Zusammenhang mit dem russischen Krieg gegen die Ukraine begangen wurden, müssen die Täter und ihre Komplizen zur Rechenschaft gezogen werden.

Die EU betonte sein starkes Engagement, die intensive Arbeit des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs und des Generalstaatsanwalts der Ukraine in dieser Hinsicht zu unterstützen, und unterstrich seine fortgesetzte finanzielle und kapazitätsbildende Unterstützung für diese Bemühungen. Die Ukraine ist der Ansicht, dass ihr Vorschlag zur Einrichtung eines besonderen internationalen Ad-hoc-Strafgerichtshofs für das Verbrechen der Aggression gegen die Ukraine weiter geprüft werden sollte. Die EU erinnerte an die Verpflichtung der Ukraine im Assoziierungsabkommen, das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs zu ratifizieren, und forderte die Ukraine auf, diese Verpflichtung unverzüglich umzusetzen.

Der Assoziationsrat betonte die historische Bedeutung des Beschlusses des Europäischen Rates vom 23. Juni 2022, die europäische Perspektive anzuerkennen und der Ukraine den Status eines Kandidatenlandes zu verleihen. Er betont, dass die Zukunft der Ukraine und ihrer Bürger in der Europäischen Union liegt. Die EU erinnerte daran, dass der Rat über weitere Schritte entscheiden wird, sobald alle in der Stellungnahme der Kommission zum Antrag der Ukraine auf Mitgliedschaft in der EU genannten Bedingungen vollständig erfüllt sind, und betonte, dass der Fortschritt der Ukraine auf dem Weg zur EU von ihren eigenen Verdiensten unter Berücksichtigung der EU abhängen wird Fähigkeit, neue Mitglieder aufzunehmen. Die EU nahm den von der ukrainischen Seite ausgearbeiteten Aktionsplan zur Umsetzung der in der Stellungnahme der Europäischen Kommission enthaltenen empfohlenen Schritte zur Kenntnis, begrüßte die bereits erzielten Fortschritte und betonte die Bedeutung ihrer vollständigen und wirksamen Umsetzung.

Die EU bekräftigte ihre Zusage, die Beziehungen zur Ukraine weiter zu stärken, unter anderem durch eine gezielte Unterstützung der ukrainischen Bemühungen um eine europäische Integration und die volle Nutzung des Potenzials des Assoziierungsabkommens, einschließlich der vertieften und umfassenden Freihandelszone (DCFTA), und betonte die gegenseitigen Verpflichtungen zu diesem Zweck. Die EU erkannte die erheblichen Fortschritte an, die die Ukraine bisher in ihrem Reformprozess erzielt hat, und betonte die Notwendigkeit, die erzielten Ergebnisse zu bewahren und darauf aufzubauen.

Der Assoziationsrat begrüßte die Schritte, die die Ukraine bisher in Bezug auf Reformen in den Bereichen Korruptionsbekämpfung, Betrugsbekämpfung, Geldwäschebekämpfung und Rechtsstaatlichkeit unternommen hat, und forderte die Ukraine nachdrücklich auf, weitere Anstrengungen in diesen Bereichen fortzusetzen. Er betonte, wie überaus wichtig es sei, die Unabhängigkeit, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des institutionellen Rahmens für die Korruptionsbekämpfung zu gewährleisten und eine Politisierung der Arbeit aller Strafverfolgungsbehörden zu vermeiden. Der Assoziationsrat begrüßte die wichtigen Schritte der Ukraine hin zu einer umfassenden Justizreform im Jahr 2021 und die Ernennung des neuen Leiters der Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsbekämpfung, betonte jedoch, dass die Auswahl des neuen Direktors der Staatsanwaltschaft dringend abgeschlossen werden muss Nationales Antikorruptionsbüro der Ukraine und die Reform des Verfassungsgerichts der Ukraine (CCU), einschließlich eines klaren und transparenten Auswahlverfahrens für Richter.

Der Assoziationsrat begrüßte die unverzügliche Mobilisierung humanitärer Hilfe der EU seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine. Der Assoziationsrat begrüßte auch die starke Notfallreaktion der EU und ihrer Mitgliedstaaten über das EU-Katastrophenschutzverfahren mit einem geschätzten Wert von über 430 Mio. EUR. Die EU betonte die Hauptpriorität der Gewährleistung winterfester Schutzeinrichtungen und Unterkünfte vor dem bevorstehenden Winter und die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit innerhalb der internationalen Gemeinschaft zu verstärken.

Der Assoziationsrat erinnerte an die Aktivierung des vorübergehenden Schutzstatus durch die EU für Bürger der Ukraine, die ihnen vorübergehende Aufenthaltsrechte, Zugang zu Arbeitsmärkten und Wohnraum, medizinische Versorgung und Bildung gewährt.

Der Assoziationsrat begrüßte die finanzielle Unterstützung und die sofortigen Hilfsmaßnahmen der EU in Höhe von über 9,5 Mrd. EUR, einschließlich der Unterstützung in Höhe von 2.6 Mrd. EUR im Rahmen der Europäischen Friedensfazilität, die seit Beginn des russischen Angriffskriegs bereitgestellt wurden. Die EU bekräftigte ihr starkes Engagement für den Wiederaufbau der Ukraine, der darauf ausgerichtet ist, den grünen, klimaresistenten und digitalen Wandel schnell voranzutreiben, unterstrich ihre Bereitschaft, bei den Bemühungen eine führende Rolle zu übernehmen, und betonte die Bedeutung der Eigenverantwortung der Ukraine. Beide Seiten betonten die Notwendigkeit einer praktischen Entwicklung der Partnerschaftsinitiative zwischen europäischen und ukrainischen Regionen und Kommunen, die auf die Wiederherstellung der zerstörten und beschädigten ukrainischen Städte abzielt. Die EU erinnerte daran, dass ihre Unterstützung für den Wiederaufbau an die Umsetzung von Reformen zur Gewährleistung der Rechtsstaatlichkeit und widerstandsfähiger demokratischer Institutionen, zur Verringerung des Einflusses der Oligarchen, zur Stärkung der Antikorruptionsmaßnahmen im Einklang mit dem europäischen Weg der Ukraine und zur Förderung des Prozesses geknüpft sein wird der Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand.

Die Ukraine bedankte sich für die Militärhilfe der EU-Mitgliedstaaten für die Streitkräfte der Ukraine, auch im Rahmen der Europäischen Friedensfazilität, und rief dazu auf, diese Bemühungen so lange wie nötig fortzusetzen.

Der Assoziationsrat begrüßte den Beschluss über die Zuweisung von Darlehensmitteln der Europäischen Investitionsbank (EIB) in Höhe von 1,059 Mio. EUR zur Deckung des vorrangigen Bedarfs.

Der Assoziationsrat nahm die Priorität zur Kenntnis, die dem Ziel der Integration der ukrainischen Zahlungsmarktteilnehmer in den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) eingeräumt wird, und nahm die notwendigen Schritte zur Erreichung dieses Ziels zur Kenntnis.

Der Assoziationsrat erinnerte an die gemeinsamen Werte Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gleichstellung der Geschlechter, Achtung des Völkerrechts und Menschenrechte, einschließlich der Rechte von Angehörigen von Minderheiten und LGBTI-Personen.

Der Assoziationsrat betonte die Notwendigkeit, im Einklang mit den Empfehlungen der Venedig-Kommission die Achtung der Rechte von Angehörigen nationaler Minderheiten sicherzustellen. Insbesondere muss die Ukraine ihre von der Venedig-Kommission empfohlene Reform des Rechtsrahmens für nationale Minderheiten abschließen und wirksame Umsetzungsmechanismen einführen, wie in den Schritten angegeben, die in der Stellungnahme der Kommission zum Antrag der Ukraine auf Mitgliedschaft in der EU aufgeführt sind.

Die ukrainische Seite stellte ihre Vision zum Beitrittsrahmen vor.

Der Assoziationsrat begrüßte die Entscheidung der Ukraine, die Istanbul-Konvention zu ratifizieren, als einen großen Schritt nach vorn beim Schutz aller Frauen und Mädchen.

Die EU bekräftigte ihre Zusage, die Bemühungen der Ukraine um die Wahrung ihrer makroökonomischen Stabilität während des Krieges zu unterstützen. Beide Seiten würdigten die Auszahlung an die Ukraine in Höhe von 2.2 Mrd. EUR im Rahmen von Soforthilfeprogrammen und außergewöhnlichen Makrofinanzhilfeprogrammen der EU im ersten Halbjahr 2022 und erklärten ihre Zusage, den verbleibenden Teil des außergewöhnlichen Makrofinanzhilfepakets von bis zu 9 EUR bereitzustellen Milliarden, wie von der Kommission in ihrer Mitteilung Ukraine: Soforthilfe und Wiederaufbau vom 18. Mai 2022 angekündigt.

Der Assoziationsrat begrüßte den Erfolg der vertieften und umfassenden Freihandelszone (DCFTA), die die Verdoppelung der bilateralen Handelsströme seit ihrem Inkrafttreten im Jahr 2016 unterstützt hat. Beide Seiten begrüßten die vorübergehende vollständige Handelsliberalisierung und die vorübergehende Aussetzung von Handelsschutzmaßnahmen seit Juni 2022 von der EU für ukrainische Importe eingeführt. Die EU betonte die Bedeutung einer soliden Umsetzung des DCFTA und begrüßte die Fortschritte beim „Priority Action Plan for Enhanced Implementation of the DCFTA“. Die EU begrüßte die Fortschritte der Ukraine bei der Umsetzung ihrer Verpflichtungen im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens, insbesondere in Bezug auf die erste und zweite Phase des Fahrplans, die einen Schritt in Richtung einer weiteren schrittweisen gegenseitigen Öffnung der Märkte für das öffentliche Beschaffungswesen darstellen. Die EU und die Ukraine bekräftigten ihre Bereitschaft, die Verhandlungen über die Überprüfung der Zölle gemäß Artikel 29 Absatz 4 des Assoziierungsabkommens fortzusetzen. Die EU nahm insbesondere die entscheidenden Fortschritte auf dem Weg der Ukraine zum Beitritt zum Übereinkommen über das gemeinsame Versandverfahren und zum Übereinkommen zur Vereinfachung der Förmlichkeiten im Warenverkehr zur Kenntnis. Die EU bekräftigte außerdem ihre Zusage, die Ukraine weiterhin auf ihrem Weg zu einem Abkommen über die Konformitätsbewertung und die Anerkennung gewerblicher Produkte zu unterstützen. Der Assoziationsrat begrüßte die Assoziierung der Ukraine mit den Zoll- und Fiscalis-Programmen der EU. Der Assoziationsrat begrüßte den Beginn der Verhandlungen zwischen der ukrainischen Seite und der Europäischen Kommission über die Teilnahme der Ukraine am EU-Binnenmarktprogramm (SMP).

Der Assoziationsrat begrüßte den Beitritt der Ukraine zum gemeinsamen Versandverfahren (NCTC) zum 1. Oktober 2022. Die Ukraine betonte die Bedeutung der Einrichtung eines automatischen Austauschs von Zollvorabinformationen zwischen der Ukraine und den EU-Mitgliedstaaten als wirksames Instrument zur Bekämpfung von Zollbetrug.

Die EU begrüßte das anhaltende Engagement der Ukraine bei der Umsetzung ihrer Verpflichtungen im Bereich der Telekommunikationsdienste, die bei vollständiger Erfüllung zu einer Behandlung dieses Sektors auf dem Binnenmarkt führen können. Der Assoziationsrat begrüßte die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung von Telekommunikationsbetreibern mit Sitz in der EU und der Ukraine zu ihren koordinierten Bemühungen um die Sicherung und Stabilisierung erschwinglicher oder kostenloser Roaming- und Auslandsgespräche zwischen der EU und der Ukraine. Die EU unterstrich ihre Zusage, die Möglichkeiten für eine längerfristige Vereinbarung zur Abschaffung der Roaminggebühren zwischen der EU und der Ukraine zu prüfen. Der Assoziationsrat begrüßte auch die Unterzeichnung des Abkommens über die Assoziierung der Ukraine mit der EU Digital Europa Programm, ein wichtiger Schritt zur weiteren Integration in den digitalen Binnenmarkt der EU.

Der Assoziationsrat begrüßte den Beitritt der ukrainischen Regulierungsbehörde zur Arbeit des Gremiums Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK) und seiner unterstützenden Agentur, dem GEREK-Büro.

Die EU bekräftigte erneut ihre Solidarität mit der Ukraine bei der Bekämpfung hybrider und Cyber-Bedrohungen sowie ihr fortgesetztes Engagement für die strategische Kommunikation und die Bekämpfung ausländischer Informationsmanipulation und -einmischung, einschließlich Desinformation, insbesondere angesichts der zunehmenden Cyber-Angriffe im Zusammenhang mit Russlands Angriffskrieg. Beide Seiten unterstrichen die Bedeutung der Durchführung der zweiten Runde des Cyberdialogs im September 2022 und begrüßten ihre Bereitschaft, den Umfang der Zusammenarbeit im Cyberbereich weiter auszubauen. Die EU und die Ukraine kamen überein, eng zusammenzuarbeiten, um die Widerstandsfähigkeit der Ukraine insgesamt weiter zu stärken, auch im Rahmen der bestehenden Instrumente der Östlichen Partnerschaft.

Der Assoziationsrat begrüßte die erfolgreiche Synchronisierung des ukrainischen Stromnetzes mit dem kontinentaleuropäischen Netz. Die Seiten lobten den Beginn des kommerziellen Stromaustauschs zwischen der Ukraine und der EU. Sie begrüßten den Beginn eines schrittweisen Ausbaus des Stromhandels auf Augenhöhe im Hinblick auf gleichwertige Grundregeln beim Marktzugang sowie kompatible Umwelt- und Sicherheitsstandards. Der Assoziationsrat würdigte die beträchtlichen Fortschritte der Ukraine bei der Umsetzung wichtiger EU-Rechtsvorschriften im Energiebereich, einschließlich der Entflechtung ihrer Übertragungsnetzbetreiber im Gas- und Strombereich. Die EU bekräftigte ihre Bereitschaft, den ukrainischen Energiesektor sowie Reformbemühungen zu unterstützen, auch über die hochrangige Arbeitsgruppe EU-Ukraine für Energiemärkte. Die EU nahm die Verfügbarkeit riesiger Gasspeicherkapazitäten in den unterirdischen Gasspeicheranlagen der Ukraine zur Kenntnis. Die Seiten betonten die Notwendigkeit, die Abhängigkeit von russischen fossilen und nuklearen Brennstoffen und Technologien zu verringern. Die EU und die Ukraine vereinbarten, die enge Zusammenarbeit fortzusetzen, um die Sicherheit der Gasversorgung zu koordinieren und die Widerstandsfähigkeit angesichts möglicher Unterbrechungen der Gasversorgung zu erhöhen.

Der Assoziationsrat begrüßte die Bemühungen der ukrainischen Nuklearregulierungsbehörde und des Betreibers, einen sicheren Betrieb und eine sichere Energieerzeugung in ukrainischen Kernkraftwerken aufrechtzuerhalten und die entsprechende Rechtsangleichung fortzusetzen. Der Assoziationsrat verurteilte die russische militärische Kontrolle über das Kernkraftwerk Saporischschja und forderte den sofortigen Rückzug und die Demilitarisierung der Anlage sowie die Wiederherstellung der vollen Kontrolle über die Anlage an den legitimen Betreiber und die ukrainischen Behörden, um die nukleare Sicherheit und Sicherung zu gewährleisten. Der Assoziationsrat betonte seine Unterstützung für die Bemühungen der IAEO und unterstrich die Notwendigkeit, dass das Kernkraftwerk Saporischschja ein integraler Bestandteil des ukrainischen Energiesystems bleibt.

Der Assoziationsrat betonte die Notwendigkeit, im Rahmen der Wiederaufbaubemühungen den ökologischen Übergang der Ukraine zu vollziehen. Beide Seiten begrüßten den Abschluss des Entwicklungsprozesses der strategischen Partnerschaft zwischen der EU und der Ukraine für erneuerbare Gase.

Der Assoziationsrat begrüßte die Unterzeichnung des Abkommens über die Assoziierung der Ukraine mit dem LIFE-Programm mit dem Ziel, den Klimawandel und die Umweltprobleme anzugehen, einschließlich Luft-, Boden- und Wasserverschmutzung, Erhaltung der biologischen Vielfalt durch die Demonstration innovativer Lösungen und Techniken und den Aufbau von Kapazitäten der beteiligten Akteure.

Beide Seiten begrüßten die Absicht der Parteien, die Verhandlungen über ein Abkommen über den Beitritt der Ukraine zum regionalen Satellitennavigationssystem European Geostationary Navigation Overlay Service (EGNOS) im Jahr 2022 abzuschließen.

Der Assoziationsrat begrüßte die erfolgreiche Durchfahrt der ersten Schiffe aus ukrainischen Häfen nach erfolgreicher UN- und Türkei Mediation. Er begrüßte auch die laufende Umsetzung des EU-Aktionsplans für Solidaritätsspuren und seine bisherigen Erfolge. Die Ukraine hob die Solidarity Lanes als eine wichtige Hilfestellung der EU hervor, um die Herausforderungen im Zusammenhang mit Agrarexporten und den notwendigen Importen anzugehen, die aufgrund der anhaltenden Beschränkungen Russlands auf die ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer und am Asowschen Meer auferlegt werden. Der Rat begrüßte die ukrainische Initiative, sich dem Connecting anzuschließen Europa Fazilität (CEF) Programm. Der Rat begrüßt die vorläufige Anwendung des Straßenverkehrsabkommens zwischen der EU und der Ukraine und die Änderung der indikativen TEN-V-Karten für die Ukraine. Die Ukraine betont die Notwendigkeit, die TEN-V-Karten für die Ukraine weiter zu aktualisieren, insbesondere im Hinblick auf die Einbeziehung der Donau.

Der Assoziationsrat begrüßte das Potenzial der grenzüberschreitenden Kooperationsprogramme mit EU-Mitgliedstaaten zur Förderung der Kapazitäten regionaler und lokaler Behörden und zur weiteren Stärkung der Verbindungen zwischen der EU und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Assoziationsrat begrüßte außerdem die zusätzliche finanzielle Unterstützung der Ukraine in Höhe von 26.2 Millionen in den neuen Interreg-Programmen 2021-2027 sowie flexiblere Rechtsvorschriften für die laufenden Kooperationsprogramme mit der EU. Die EU markierte die erneute ukrainische Präsidentschaft der Europäischen Strategie für den Donauraum.

Die EU ermutigte die Ukraine, sich an dem Programm Erasmus+ zu beteiligen und dessen internationale Dimension voll auszuschöpfen. Der Assoziationsrat begrüßte das Inkrafttreten des Assoziierungsabkommens der Ukraine mit dem Programm „Kreatives Europa“ und den Programmen „Horizont Europa“ und „EURATOM für Forschung und Ausbildung“. Der Assoziationsrat begrüßte die Unterzeichnung des Abkommens über die Assoziierung der Ukraine mit dem EU4Health-Programm.

Der Assoziationsrat lobte die Unterstützung der EU für die Kultur- und Kreativbranche der Ukraine.

Den gemeinsamen Vorsitz des Treffens führten Denys Shmyhal, Premierminister der Ukraine, und Josep Borrell, Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel