6 C
Brüssel
Montag Januar 30, 2023

Leonid Sevastianov: Dem Papst geht es um das Evangelium, nicht um Politik

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Jan Leonid Bornstein
Jan Leonid Bornstein
Jan Leonid Bornstein ist investigativer Reporter für The European Times

Der Vorsitzende der Weltunion der Altgläubigen, Leonid Sevastianov, sagte kürzlich, dass Papst Franziskus beabsichtigt, Moskau zu besuchen – und dann Kiew. Wir haben Leonid Sevastianov eingeladen, sowohl zu diesem Fall als auch zu seiner Beziehung zum Papst im Allgemeinen ausführlicher Stellung zu nehmen. 

JLB: Ihre Äußerungen zur Position von Papst Franziskus zum Krieg in der Ukraine erscheinen oft in den Medien, und tatsächlich treten Sie als öffentlicher Vermittler des Papstes auf. Von Ihnen erfahren wir mehr über seine Position und seine Pläne als von ihm. Sind Sie vom Heiligen Vater ermächtigt, solche Kommentare abzugeben? 

LS: Meine Familie kennt den Papst seit 10 Jahren. Unsere Bekanntschaft mit ihm fand 2013 im Rahmen der Organisation eines Konzerts für den Frieden in Syrien im Vatikan statt. Meine Frau Swetlana Kasjan, eine Opernsängerin, beteiligte sich mit einem Soloprogramm an dem Konzert. Ich selbst habe mich mit organisatorischen Fragen befasst. Seitdem ist Frieden, Friedensstiftung genau das, worauf unsere Beziehung zum Papst basiert. Darüber hinaus haben meine Frau und ich aktiv an der beteiligt für's Leben Bewegung. 2015 haben wir die erstellt Save Life Together Stiftung, die sich für den Schutz der Würde und der Rechte ungeborener Kinder einsetzt. Für ihre Aktivitäten wurde Svetlana von Papst Franziskus in den Rang einer Dame des Ordens von St. Sylvester erhoben. Meine Frau und ich schätzen unsere Beziehung zu Papst Franziskus sehr und haben sogar unseren neugeborenen Sohn nach ihm benannt. Als der Krieg begann, gab mir der Papst den Gehorsam, mich für den Frieden einzusetzen. Ich bin sein Botschafter des guten Willens für die Förderung des Friedens. Sie wissen, dass der Papst ein Jesuit ist. Die jesuitische Spiritualität betont die Rolle des Einzelnen, des kleinen Mannes, seine Autonomie bei der Verbreitung des Evangeliums in der ganzen Welt. Papst Franziskus, glaube ich, vertraut mir, da er erkennt, dass ich keine Skelette im Schrank habe, und meine Motivation für ihn ist klar und offensichtlich. Papst hat mir gesagt, dass er zu jedem Schritt bereit sei, damit Frieden herrsche Europa. Für ihn eine Reise nach Russland und Ukraine hat eine große Symbolik. Er ist sich sicher, dass diese Reise der Ukraine und Russland helfen wird, sich auf eine Welt zu einigen, die für alle gerecht ist. 

JLB: Während der Proteste in Belarus haben Sie das belarussische Volk im Kampf für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit unmissverständlich unterstützt. Auf wessen Seite steht jetzt die Wahrheit in Russlands Krieg in der Ukraine? Für wie gerechtfertigt halten Sie die Gebietsansprüche Russlands gegenüber der Ukraine, auch gegenüber der Halbinsel Krim?

LS: Vor einigen Jahren hätte ich versucht, Ihre Frage so zu beantworten, wie Sie meine Antwort gerne hören würden. Aber meine Beziehung zu Papst Franziskus hat mir geholfen, mich selbst als Christ zu verstehen, oder, wenn Sie so wollen, das Christentum selbst zu verstehen. Ich antworte Ihnen mit einer Frage auf die Frage: Auf welcher Seite steht der Papst in der Frage der Zerstörung des Kirchenstaates, in der Frage der Eroberung Roms durch Garibaldi und Victor Emmanuel? Oder auf welcher Seite standen Jesus Christus und der Apostel Petrus in der Frage des Falls Jerusalems im Jahr 70? Mein Punkt ist, dass das Christentum als solches die Fragen der Geopolitik nicht beantwortet. Vielmehr ist es nicht die Kompetenz des Christentums. Das Christentum als Patriotismus zu betrachten, ist nicht Teil des Evangeliums. Ich sage nicht, dass man kein Patriot sein sollte, ich sage nur, dass das Christentum nicht in die Frage des Patriotismus und der nationalen Interessen hineingezogen werden darf. Das Christentum operiert mit Fragen der Ewigkeit – auch wenn die Erde selbst und das Sonnensystem nicht existieren werden. Deshalb verstehen viele den Papst nicht, sie wollen ihn als Politiker sehen, so wie viele seiner Zeitgenossen in Christus sahen. Da sie von ihm als Politiker enttäuscht sind, verraten ihn einige Menschen, andere verleugnen ihn und wieder andere sind bereit, ihn zu kreuzigen. Betrachten wir den Papst als Prediger des Evangeliums, nicht als Politiker. 

[Leonid Sevastianov hat bereits seine persönliche Meinung zum Krieg geäußert, und erklärte, dass es aus christlicher Sicht eine Häresie sei, dies zu unterstützen. Und am 30. August 2022, Der Vatikan gab eine Erklärung ab die enthielt: „Was den von der Russischen Föderation initiierten groß angelegten Krieg in der Ukraine betrifft, so sind die Interventionen von Papst Franziskus klar und eindeutig, indem er ihn als moralisch ungerecht, inakzeptabel, barbarisch, sinnlos, abstoßend und frevelhaft verurteilt.“]

JLB: Sie kommentieren regelmäßig TASS, das im Ausland als eines der Sprachrohre der Kreml-Propaganda wahrgenommen wird. Warum kooperieren Sie gerade mit diesen Medien?

LS: Es gibt nur 3 Nachrichtenagenturen in Russland: TASS, RIA Novosti und Interfax. Keine Anderen. Ich kann nicht für andere verantwortlich sein. Kann ich nur für mich beantworten. Nur weil in meinen Worten keine politische Motivation und politische Propaganda steckt.

JLB: Sie kennen Patriarch Kirill seit langem, seit er Metropolit von Smolensk war. Welche Beziehung hast du jetzt zu ihm? Was können Sie zu dem Satz von Papst Franziskus sagen, er sei Putins Ministrant? Wie sind Ihre Beziehungen zu Metropolit Hilarion und dem neuen Leiter des DECR Vladika Anthony (Sevryuk) jetzt? Bleiben Sie mit ihnen in Kontakt?

LS: Ich kenne Patriarch Kirill seit 1995. Ich wurde von Metropolit Alimpiy Gusev, dem Vorsitzenden der Russischen Altgläubigen-Orthodoxen Kirche, geschickt, um durch Metropolit Kirill am Moskauer Theologischen Seminar zu studieren. Gleichzeitig schickte mich der Patriarch zum Studium nach Rom an die Gregorianische Universität, dorthin ging ich 1999 über die Klostergemeinschaft in Bose, die in Norditalien liegt. Ich habe in Rom mit dem Geld genau dieser Gemeinschaft unter der Aufsicht ihres Leiters Enzo Bianchi studiert. Anschließend setzte ich mein Studium an der Georgetown University in Washington mit einem Stipendium der American Bradley Foundation fort. Ich arbeitete als Kaplan an der Georgetown University und bei der Weltbank. Als ich 2004 nach Moskau zurückkehrte, wollte ich nicht für die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten des Moskauer Patriarchats (DECR) arbeiten. Auf dieser Grundlage hatten wir ein Missverständnis mit Metropolit Kirill, der damals diese Struktur leitete, das, könnte man sagen, bis heute anhält (das Missverständnis). Im Jahr 2009, nach der Wahl von Metropolit Kirill zum Patriarchen und der Ernennung von Metropolit Hilarion (Alfeev) zum Vorsitzenden des DECR, gründete und leitete ich die Gregory the Theologian Foundation, das die Aktivitäten des DECR und die Schaffung und Restaurierung von Gebäuden und Räumlichkeiten, das gesamtkirchliche Postgraduierten- und Promotionsstudium sowie seine täglichen Aktivitäten sponserte. Aufgrund der Tatsache, dass ich den Bruch der Gemeinschaft mit den griechischen Kirchen im Jahr 2018 nicht unterstützte und mich auch über die unwürdige Haltung des Moskauer Patriarchats gegenüber Altgläubigen empörte, wurde die Förderung unsererseits eingestellt und ich verließ die Stiftung. 2018 fand der einzige Weltkongress der Altgläubigen der Geschichte statt, auf dem ich das Konzept der Weltunion vorgestellt habe. Dieses Konzept wurde vom Kongress genehmigt, und 2019 habe ich die Organisation der erstellt Weltverband der Altgläubigen. Seitdem engagiere ich mich im Rahmen dieser Organisation für den Schutz und die Förderung der Altgläubigen der Welt. Ich engagiere mich auch sehr stark in Russland für die Förderung der Religionsfreiheit für alle im Inland. Vladyka Anthony (Sevryuk), die neue Leiterin des DECR, kenne ich gut aus seiner Studienzeit. Ich kann nichts schlechtes über ihn sagen. Ich kenne ihn nur von der besten Seite. Er hat mir oder jemandem, den ich kenne, nie etwas Böses getan.

JLB: Warum will der Papst zuerst Moskau besuchen und nicht Kiew? Haben Sie versucht, mit ihm die Möglichkeit zu erörtern, zuerst nach Kiew zu kommen und dann erst dem Kreml die Position der ukrainischen Behörden zu übermitteln und nicht umgekehrt?

LS: Ich denke, dass für den Papst die Reihenfolge des Besuchs nicht von grundlegender Bedeutung ist: Er möchte lediglich den Besuch der beiden Hauptstädte im Rahmen einer Reise verbinden. Das heißt, in die Ukraine und nach Russland zu gehen, und ob er aus dem Territorium der Ukraine nach Russland oder umgekehrt aus dem Territorium Russlands in die Ukraine einreist, das ist für ihn nicht wichtig. Es ist wichtig, dass die beiden Besuche Teil einer gemeinsamen Reise sind, um den friedenserhaltenden und humanitären Charakter der Reise zu betonen. Ich denke, dass die Russen nicht beleidigt sein werden, wenn er aus der Ukraine nach Russland fliegt.

JLB: Wie sehr hört der Papst auf Ihre Meinung? Wie wichtig ist es ihm? 

LS: Der Papst hört sich jede Meinung an. Und für ihn gilt: Je kleiner der Mensch, desto wichtiger seine Meinung. Ich habe das aus eigener Erfahrung gesehen. Meine Meinung für ihn, dessen bin ich mir absolut sicher, ist nicht wichtiger als die Meinung der Ukrainer oder der Weißrussen, mit denen er kommuniziert. 

JLB: Die ukrainische Herde reagiert sehr schmerzlich auf die Worte und Taten des Papstes und glaubt, dass er im Gefolge der Politik des Kremls handelt. Sieht der Papst durch seinen Flirt mit Moskau die Gefahr, die ukrainische Herde zu verlieren? 

LS: Bezüglich des sogenannten „Flirtens“ des Papstes möchte ich Sie noch einmal daran erinnern, dass es dem Papst um das Evangelium geht, nicht um Politik. Erinnern Sie sich, wie die Jünger zu Christus kamen und ihm sagten, dass sich viele wegen seiner politisch unkorrekten Worte von ihm entfernt hätten? Dann fragte Christus sie: Und ihr, wollt ihr mich nicht auch verlassen? Und da antwortete Petrus, dass sie nirgendwo hingehen könnten, weil Er Christus ist. Der Papst spricht vom Evangelium. Und es ist für alle, sowohl Russen als auch Ukrainer. Christus hing am Kreuz, und rechts und links von ihm waren Diebe. Aber einer von ihnen sagte, er wolle mit Christus zusammen sein, und der andere sagte, er wolle nicht. Hier ist die Geschichte über den Papst. Der Papst ist nicht mit George Washington, den Makkabäer-Brüdern, Prinz Wladimir, Monomakh oder König Stanislaus zu vergleichen. Der Papst kann nur mit Christus verglichen werden. Und um zu fragen, ob sein Verhalten Christus entspricht oder nicht, um die Frage zu stellen, was Christus an seiner Stelle getan hätte. Nicht die Gesunden brauchen einen Arzt, sondern die Kranken. Das ganze Evangelium handelt davon!

JLB: Stimmen Sie der Aussage des Papstes zu, dass die verstorbene Daria Dugina ein unschuldiges Opfer des Krieges ist? Kannten Sie Daria, als sie Gemeindemitglied einer der Kirchen der Russisch-Orthodoxen Kirche war? Wie kam es, dass sie zu einer der Propagandistinnen des Krieges wurde?

LS: Weißt du, ich möchte die Worte über Daria mit der Rede des Paten an den Bestatter beantworten, der kam, um den Paten zu bitten, die Verbrecher zu töten, die seine Tochter vergewaltigt haben. Der Bestattungsunternehmer sagte, dass der Gerechtigkeit Genüge getan würde. Der Pate fragte: Ist es fair, diejenigen zu töten, die niemanden getötet haben? Sogar das Alte Testament hatte eine Tit-for-Tat-Regel. Daria hat niemanden getötet, sie hat nicht am Krieg an der Front teilgenommen. Daher ist ihr Tod ungerecht. In diesem Sinne ist sie ein unschuldiges Kriegsopfer. Das hat der Papst gesagt. Ich kannte Daria nicht. Vor ihrem Tod kannten sie nur sehr wenige Menschen. Sie hatte keinen nennenswerten Einfluss auf die Ideologie in Russland.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel