2.5 C
Brüssel
Montag Februar 6, 2023

In Brüssel wurden Stimmen für ein Verbot aller Zwangsarbeitsprodukte aus China laut

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Brüsseler Korrespondent der European Times. - Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Am 9. Juni verabschiedete das Europäische Parlament a Auflösung zur Menschenrechtssituation in Xinjiang und forderte die Europäische Kommission auf, „ein Einfuhrverbot für alle Produkte vorzuschlagen, die durch Zwangsarbeit hergestellt wurden, sowie für Produkte, die von allen chinesischen Unternehmen hergestellt wurden, die als Ausbeuter von Zwangsarbeit aufgeführt sind“.

Im Einklang mit diesem Aufruf MdEP Reinhard Bütikofer, Vorsitzender des Delegation für die Beziehungen zur Volksrepublik China, organisierte am 13. Oktober im Europäischen Parlament eine Konferenz über Menschenrechte in China mit drei Diskussionsrunden: China und die KPCh nach einem Jahrzehnt unter Xi Jinping, Chinas Verlauf der sozioökonomischen Entwicklung und Chinas Außenpolitik.

Reinhard B%C3%BCtikofer 2 - In Brüssel wurden Stimmen für ein Verbot aller Zwangsarbeitsprodukte aus China laut
MdEP Reinhard Bütikofer

Am nächsten Tag fand eine Konferenz im statt Presseclub in Brüssel zur Situation der Uiguren in China und einem möglichen Verbot chinesischer Waren. [Sehen Sie sich die vollständige Konferenz am Ende des Artikels an]

Der im Ausland weilende Europaabgeordnete Carlo Fidanza (Italien) unterstützte die Initiative mit einem Video, in dem er klar Stellung zur Haltung der Europäischen Union gegenüber China bezieht.

Carlo Fidanza zoom Press Club 1024x564 - In Brüssel werden Stimmen für ein Verbot aller Zwangsarbeitsprodukte aus China laut
Europaabgeordneter Carlo Fidanza (ECR)

„Das Europäische Parlament hat immer die Verfolgung von Uiguren, Zwangsarbeit, Folter, Organraub, Zwangssterilisation und das Lagersystem zur sogenannten Umerziehung verurteilt. Mehrere starke Entschließungen wurden angenommen, sie senden eine eindeutige Botschaft an die EU Hohe Repräsentantin für ihre Geschäfte mit China“, sagte er.

Er betonte auch, dass die Uiguren nicht die einzigen Opfer des chinesischen Regimes seien. „Christen und Falun Gong-Praktizierende leiden ebenfalls unter der gleichen Repression.“

Er fügte hinzu: „Das chinesische totalitäre System toleriert keine abweichenden Stimmen; sie setzt ihre Ideologie durch, notfalls mit Gewalt und Konzentrationslagern, weil sie befürchtet, die Kontrolle über die Gesellschaft zu verlieren.

Und er schloss: „Wenn die Straße dunkel ist, es kein Licht gibt und man sich allein fühlt, müssen wir gemeinsam aufstehen, miteinander und füreinander kämpfen; wir müssen mutig und stark reagieren, ohne leichten Versuchungen nachzugeben.“

Ben Rogers Hong Kong Watch – In Brüssel wurden Stimmen für ein Verbot aller Zwangsarbeitsprodukte aus China laut
Ben Rogers, Hong Kong Watch

Hauptredner war Ben Rogers, Gründer von Hong Kong Watch, einer in Großbritannien ansässigen NGO, der sagte: „Dies ist ein unglaublich wichtiges Thema, und ich begrüße den EU-Vorschlag zu einem möglichen Warenverbot sehr. Das ist ein sehr guter Anfang. Die USA sind diesen Weg bereits gegangen, um durch Zwangsarbeit hergestellte Importe zu verbieten. Ich fordere die EU auf, dasselbe zu tun.“

Er bemerkte auch, dass die Unterdrückung der Uiguren zunehmend als Völkermord anerkannt wird und fügte hinzu: „Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir die Dinge so billig und schnell wie möglich wollen, aber es gibt ein wachsendes Bewusstsein für das Problem der Sklavenarbeit. Wir müssen Informationen nach draußen bringen, damit die Menschen eine fundierte Wahl treffen können, und auch die Beschaffung von Waren und Komponenten für Konsumgüter diversifizieren und uns nicht so sehr auf China verlassen.“

Ein anderer Mitwirkender, Chris White, ein ehemaliger Reporter einer nationalen Zeitung in Großbritannien, sagte: „Es gibt ein allgemeines Versagen der Politik auf der ganzen Welt. Politiker beabsichtigen, das Richtige zu tun, aber oft kommt es nicht zum Abschluss. Aber ich muss zugeben, dass ich mit diesem Vorschlag für ein Warenverbot keinen Erfolg der EU sehe, weil er auf heftigen Widerstand stoßen wird.“

Und White fügte hinzu: „Ich habe ein Telefon, dessen Schlüsselteile in China hergestellt wurden, aber ich habe in den Medien keine Berichte darüber gesehen, dass Menschen keine Waren aus China kaufen. Die Öffentlichkeit ist schlecht informiert und ich vermute, dass hier Unternehmensprobleme im Spiel sind.“

Gary Cartwright im Press Club 1024x580 - In Brüssel wurden Stimmen laut, die ein Verbot aller Zwangsarbeitsprodukte aus China forderten
Chris White und Gary Cartwright (EU Today) im Press Club in Brüssel

Gary Cartwright, Herausgeber von EUHeute, der die Debatte organisierte, kritisierte auch die Medienberichterstattung über das Thema und sagte: „Dies ist einer der wichtigsten Menschenrechte Probleme, aber die britischen Medien scheinen mehr an Promi-News interessiert zu sein.“

Er zitierte die Erklärung eines großen IT-Unternehmens für das Geschäftsjahr 2021, in der es darum geht, „seinen Akt zu bereinigen“ in Bezug auf seine Lieferkette.

Er sagte: „Ein weiterer Brief an den CEO dieses Unternehmens von der Menschenrechte Die Kommission in Genf sagt trotz dessen, was das Unternehmen über die Bereinigung seiner Tat gesagt hat, dass das Unternehmen möglicherweise in die Lieferkette von Waren verwickelt ist, die aus Zwangsarbeit stammen.“

Die vollständige Pressekonferenz können Sie hier unten ansehen:

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel