6.8 C
Brüssel
Sunday, November 27, 2022

Die öffentliche Universität von Navarra organisierte einen Kurs zur Einbeziehung religiöser Vielfalt

Bahai, Scientology, Orthodoxe Kirche, JesusChrist of the Later Days Saints, Hinduismus, Buddhismus und Taoismus nahmen als Redner an dem Kurs teil.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Juan Sánchez Gil
Juan Sánchez Gil
Juan Sanchez Gil – bei The European Times News – Meistens in den hinteren Reihen. Berichterstattung zu Fragen der Unternehmens-, Sozial- und Regierungsethik in Europa und international mit Schwerpunkt auf Grundrechten. Auch denjenigen eine Stimme geben, denen die allgemeinen Medien nicht zuhören.

Mehr vom Autor

Navarra, Spanien. Die Öffentliche Universität von Navarra (UPNA) organisierte einen Herbstkurs zum Thema „Integration der religiösen Vielfalt und Interkulturalität, die Herausforderung der Förderung der europäischen Lebensweise“. Der Kurs fand vom 26. bis 28. September im Salón de Grados des Gebäudes „Los Olivos“ statt.

Der Kurs wurde von Prof. Drª eröffnet. Drª. Begoña Pérez Eransus, Vizerektorin für Projektion, Kultur und Verbreitung der UPNA; die Prodekanin Beatriz Rodríguez Sanz de Galdeano, im Namen von Prof. Dr. Rafael Lara González, Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaften der UPNA; und Prof. Dr. Juan Mª Sánchez Prieto – Direktor des Instituts I-Communitas derselben Universität.

Im Rahmen der Aufforderung zur Einreichung von Zuschüssen zur Verbreitung von EU-Politiken und -Strategien hat die Öffentliche Universität von Navarra in Zusammenarbeit mit EUROPA DIRECT Navarra/Nafarroa organisierte diese Konferenz zur Einbeziehung religiöser Vielfalt, bei der Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtscharta unter dem Thema „Die Herausforderung der Förderung der europäischen Lebensweise im Lichte von Artikel 10 der Europäische Charta der Grundrechte“.

Der Direktor und Koordinator dieses Kurses war der Professor für Verfassungsrecht, Prof. Dr. Alejandro Torres Gutiérrez, von der UPNA, und Forscher des Institute for Advanced Social Research, der UPNA, des I-Communitas Institute, der auch der war Gewinner der Religionsfreiheitspreise in der Ausgabe 2020.

Erster Kurstag

Der erste Kurstag begann nach dem Gründungsakt mit einem Vortrag zum Thema „Das Vertragssystem im Lichte des säkularen Staatsprinzips“ von Prof. Drª. Adoración Castro Jover – Professorin für staatliches Kirchenrecht an der UPV. Mitglied der Beratenden Kommission für Religionsfreiheit.

Es folgte Prof. Dr. Juan Carlos Orenes Ruiz. – Professor für Verfassungsrecht an der UPNA und Rechtsberater der Regierung von Navarra, der sich mit dem Thema „Regulatorische Herausforderungen der religiösen Vielfalt im Lichte des Säkularismusprinzips: Sozialversicherungssystem für Geistliche, Anerkennung der Ehe, Gewissenhaftigkeit“ befasste Einwände, Stadtplanung, Gotteshäuser und Friedhöfe“.

Prof. Orenes Ruiz war verantwortlich für die Moderation der Debatte des ersten Tages mit dem Titel „Die Aufnahme lediglich registrierter Konfessionen in das Register religiöser Einheiten: Der lange Weg zur Anerkennung notorischer Wurzeln und der Unterzeichnung eines Abkommens“, an der die Teilnehmer teilnahmen in der Lage, den Beiträgen von Iván Arjona Pelado (Scientology-Kirche, the Religion gegründet von L. Ron Hubbard), Karlos Alastruey (Baha`i Community), Juan Carlos Ramchandani [Krishna Kripa Dasa] (Priester und Präsident der Hindu Federation und Vizepräsident des Hindu Forum Europe) sowie Meister Shifu You Weijun (Taoistische Union der Spanien). Sie alle brachten unter anderem ihre Ansichten und Klarstellungen zum derzeitigen System des Umgangs mit Religionsgemeinschaften ein, das ihrer Meinung nach „die verschiedenen Konfessionen und ihre Mitglieder unfair behandelt“, mit „Anerkennungsstufen“ wie den sogenannten „berüchtigten“. Verwurzelung". Die Redner hoben hervor, wie die Regulierung notorischer Wurzeln (eine Kategorie, die sich nicht aus der Verfassungsnorm ergibt) Religionen der ersten, zweiten und dritten Liga geschaffen hat und wie die „Messlatte“ von Anforderungen, die an religiöse Einheiten gestellt werden, für viele aufgrund ihrer unerreichbar ist Geschichte und Idiosynkrasie, wodurch die Gleichbehandlung aller Bürger verhindert und sie entsprechend ihrer gewählten Religion ungleich behandelt werden.

Zweiter Kurstag

Am zweiten Kurstag hielt Prof. Torres einen Vortrag zum Thema „Die rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Einbeziehung religiöser Vielfalt in Spanien“, gefolgt von einem weiteren Vortrag zum Thema „Religionsunterricht an öffentlichen Schulen und Einbeziehung von Vielfalt in das Bildungssystem“, meisterhaft präsentiert von Prof. Dr. Óscar Celador Angón, Professor für staatliches Kirchenrecht an der Universität Carlos III von Madrid.

Der Tag endete mit einer Debatte zum Thema „Religiöse Vielfalt in der Schule. Eine Perspektive aus den Instituten und Lehrzentren von Navarra“, moderiert von Prof. Torres, mit Beiträgen von Prof. Mikel Aramburu Zudaire (Instituto Plaza de la Cruz), Prof. Luis Alberto Andía Celaya (Instituto de Barañain), Prof. Fernando Jorajuria Zabalza ( Instituto Navarro Villoslada) und Prof. Juan Antonio Ojer Ojer (Colegio Público Iturrama).

Dritter Kurstag

Der dritte und letzte Tag des Herbstkurses endete mit zwei weiteren Vorträgen und einer Debatte. Der erste Vortrag war „Religiöse Radikalisierung und Gewalt: Prävention und Indikatoren“, gehalten von Prof. Dr. Sergio García Magariño (Professor für Politikwissenschaft und Verwaltung an der UPNA und Forscher am Institut I-Communitas), gefolgt von einer Reihe von „Vorschläge de lege ferenda für eine bessere Einbeziehung der religiösen Vielfalt in die spanische Gesellschaft“, präsentiert von Ander Loyola Sergio – Forscher an der UPNA.

Die Abschlussdebatte zum Thema „Die Einbeziehung von Konfessionen mit einer Erklärung bekannter Wurzeln“ wurde von Prof. Alejandro Torres Gutiérrez moderiert, unter Beteiligung von José Ferrer Sánchez (Kirche Jesu Christi von Neuzeit Heiligen), Enrique Caputo Rivera (Buddhistische Föderation Spaniens) und David Baltaretu (Rumänisch-Orthodoxe Kirche).

Audiovisuelles Bildungsmaterial für religiöse Vielfalt

Mit dem Material aus diesem Kurs, erklärt Professor Alejandro Torres Gutiérrez, wird audiovisuelles Material produziert, „das die bestehende religiöse Vielfalt hervorhebt … sowie die Herausforderungen und gegenwärtigen Schwierigkeiten für ihre vollständige soziale Eingliederung“, mit dem Ziel, zur „vollständigen Verwirklichung“ beizutragen des in Artikel 10 der Europäischen Charta der Grundrechte anerkannten Rechts“.

Der Kurs richtete sich an Angehörige religiöser Minderheiten, Mitarbeiter und Behörden öffentlicher Verwaltungen, Parlamentarier, politische Parteien, Gewerkschaften, Stiftungen, Verbände und andere Körperschaften, sowie an Universitäts- und Sekundarschüler, Studenten der Aula de la Experiencia und der allgemeine Öffentlichkeit, die sich für das Studium der Rechtsordnung religiöser Konfessionen ohne Kooperationsabkommen interessiert.

Wie die UPNA-Website erklärt: „Die Einbeziehung religiöser Vielfalt ist eine der großen Herausforderungen in unserer Gesellschaft, in der noch immer starke soziale Vorurteile bestehen und in der es eine erhebliche grundlegende gesetzliche Diskriminierung gibt. Artikel 10 der Europäischen Charta der Grundrechte erkennt das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit an, das aus Sicht der Förderung der europäischen Lebensweise die Herausforderung darstellt, die bestehende religiöse Vielfalt in unserer Gesellschaft einzubeziehen, wo immer noch starke soziale Vorurteile fortbestehen und wo es immer noch erhebliche gesetzliche Diskriminierung gibt“.

Darüber hinaus weist die Website darauf hin, dass die UPNA zur Analyse der wichtigsten Herausforderungen in diesem Bereich auf „auf das Studium der Gewissensfreiheit spezialisierte Universitätsexperten sowie aus der Welt der Bildung und die Vertreter der wichtigsten gezählt hat religiöse Bekenntnisse ohne Kooperationsabkommen mit dem Staat“.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel