6.1 C
Brüssel
Montag Februar 6, 2023

Die WHO beruft Experten ein, um neue Krankheitserreger zu identifizieren, die Pandemien auslösen könnten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

21 November 2022Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeitet daran, eine aktualisierte Liste prioritärer Krankheitserreger zu erstellen, die zukünftige Ausbrüche oder Pandemien verursachen können, teilte die UN-Agentur am Montag mit.

WHO versammelt über 300 Wissenschaftler, die die Beweise für über 25 Virusfamilien und Bakterien sowie „Krankheit X“ prüfen werden, die auf einen unbekannten Erreger hinweist, der eine schwere internationale Epidemie verursachen könnte. 

Das Prozess begann am Freitag und wird globale Investitionen sowie Forschung und Entwicklung (F&E) leiten, insbesondere bei Impfstoffen, Tests und Behandlungen. 

Unverzichtbar für eine schnelle Reaktion 

Die Liste der prioritären Krankheitserreger wurde erstmals 2017 veröffentlicht und umfasst COVID-19, Ebola Viruserkrankung, Lassa-Fieber, Nahost-Atemwegssyndrom (MERS), schweres akutes Atemwegssyndrom (SARS), Rift-Valley-Fieber, Zika und „Krankheit X“. 

„Die Ausrichtung auf vorrangige Krankheitserreger und Virusfamilien für die Erforschung und Entwicklung von Gegenmaßnahmen ist unerlässlich für eine schnelle und wirksame Reaktion auf Epidemien und Pandemien“, sagte Dr. Michael Ryan, Exekutivdirektor des Gesundheitsnotfallprogramms der WHO. 

„Ohne signifikante F&E-Investitionen vor der COVID-19 Pandemie, es würde nicht möglich gewesen sichere und wirksame Impfstoffe in Rekordzeit entwickelt zu haben“, fügte er hinzu. 

Fahrplan für die Forschung 

Die Experten werden eine Liste prioritärer Krankheitserreger empfehlen, die weiterer Forschung und Investitionen bedürfen.  

Der Prozess umfasst sowohl wissenschaftliche als auch öffentliche Gesundheitskriterien sowie Kriterien in Bezug auf sozioökonomische Auswirkungen, Zugang und Gerechtigkeit. 

Für die als prioritär identifizierten Krankheitserreger werden F&E-Roadmaps entwickelt, in denen Wissenslücken und Forschungsbereiche aufgezeigt werden. 

Gegebenenfalls werden auch gewünschte Spezifikationen für Impfstoffe, Behandlungen und diagnostische Tests festgelegt. 

Es werden auch Anstrengungen unternommen, um klinische Studien zur Entwicklung dieser Instrumente abzubilden, zusammenzustellen und zu erleichtern. 

Die überarbeitete Liste wird voraussichtlich Anfang 2023 veröffentlicht.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel