1.2 C
Brüssel
Montag Februar 6, 2023

Von einem Klimaabkommen sind die COP27-Unterhändler noch weit entfernt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Die Parteien sind noch weit davon entfernt, die Verhandlungen beim Klimagipfel COP27 in Ägypten abzuschließen, berichtet Reuters.

Die Agentur fügte hinzu, dass die Gastgeber „die Verhandlungsführer aufgefordert hätten, ihre Differenzen vor Ablauf der Wochenendfrist beizulegen“.

Sie fährt fort: Laut dem Sonderbeauftragten der ägyptischen Präsidentschaft der COP27, Wael Abulmagd, „bleiben in den Verhandlungsräumen in Ägypten tiefe Spaltungen“. Er zitierte Abulmagd mit den Worten: „Ich denke, wir haben eine größere Anzahl offener Probleme als üblich … Wir würden hoffen, unter den gegenwärtigen Umständen eine größere Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Anpassung zu sehen, als wir sehen.“

Die Nachrichtenagentur zitierte einen „den Verhandlungen nahestehenden Beamten“ mit den Worten: „Es gibt Bedenken darüber, wie wir das Ende erreichen werden, und es gibt Bedenken, weil wir über das größte Problem sprechen, mit dem die Menschheit konfrontiert ist.“

Er fuhr fort: „Die Verhandlungen über das Thema „Verlust und Schaden“ oder darüber, wie Ländern geholfen werden kann, die von enormen wirtschaftlichen Verlusten durch klimabedingte Katastrophen betroffen sind, blieben heikel.

Am Mittwoch erzielten die Verhandlungsführer jedoch einen kleinen Sieg, indem sie sich darauf einigten, das sogenannte Santiago-Netzwerk zu gründen, ein Gremium, das Ländern, die Katastrophenhilfe benötigen, technische Hilfe anbietet.

Reiche Länder wehren sich weiterhin dagegen, in diesem Jahr eine Einigung über die Einrichtung eines speziellen Verlust- und Schadensfonds zu erzielen.“

Fünf Kernaussagen der COP27-Klimakonferenz in Ägypten

Die Bewertungen in den Weltmedien sind gemischt, obwohl es genügend positive Bewertungen gibt

Mehrere Medien listen die ihrer Meinung nach bemerkenswertesten Ergebnisse der COP27 auf.

BBC News listet fünf auf, darunter den Verlust- und Schadensfonds, der fragt, ob es sich um „den größten Klimasieg seit Paris“ handelt.

In dem Papier heißt es aber auch, dass die Formulierung im Kostendeckungsbeschluss „als verpasste Chance im Kampf gegen den Klimawandel gesehen“ wurde, insbesondere die Formulierung „niedrige Emissionen und erneuerbare Energie“, die als erhebliches Schlupfloch angesehen wurde, das zugelassen werden könnte die Erschließung zusätzlicher Gasressourcen, da Gas weniger Emissionen verursacht als Kohle“.

Der Guardian nennt die Reform der Weltbank und Formulierungen zu „Kipppunkten und Gesundheit“ als bemerkenswerte „Schlüsselergebnisse“.

Reuters hob unter den „Schlüsselergebnissen“ „Brasilien ist zurück“ und „die Beziehungen zwischen den USA und China entfachen sich wieder“ hervor.

Climate Home News weist unter anderem auf das Bridgetown-Programm hin, das von Mia Motley aus Barbados vorangetriebene Bemühungen sind, Billionen von Dollar in grüne und nachhaltige Investitionen umzuschichten: „Allerdings ist Motleys Flaggschiff-Vorschlag, IWF-Erleichterungen zu nutzen, die wie Sonderziehungsrechte bekannt sind (SZR) zur Finanzierung von Projekten zur Verringerung der COXNUMX-Emissionen erscheint nicht im Text.

Die Diskussionen werden auf den Frühjahrstagungen des IWF und der Weltbank fortgesetzt. Zu den wichtigsten Schlussfolgerungen von „Independent“ gehört eine Verdoppelung der Mittel für die Anpassung.

Unabhängig davon veröffentlichte der Guardian einen Artikel, in dem berichtet wurde, wie wichtige Akteure auf das Ende der COP27 reagierten, darunter Vanessa Nakate, eine Aktivistin für Klimagerechtigkeit aus Uganda. Sie erklärte: „Die COP27 sollte die ‚Afrikanische Agenda' sein, aber die Bedürfnisse der afrikanischen Bevölkerung wurden die ganze Zeit vereitelt“.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel