-2.6 C
Brüssel
Dienstag, Februar 7, 2023

Das Patriarchat von Konstantinopel gewann in Straßburg einen Prozess um Kircheneigentum in Istanbul

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Vor wenigen Tagen gab der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg bekannt, dass er die Berufung des Kuratoriums der Kirche des Heiligen Erzengels im Stadtteil Arnautköy am europäischen Ufer des Bosporus respektiert. Die Treuhänder reichten die Klage gegen den türkischen Staat wegen ihres Grundstücks von über 8 Hektar mit der Möglichkeit der Bebauung ein. Diese Entscheidung ist laut Pravist von großer Bedeutung, da sie Teil der Lösung des komplexen rechtlichen Rätsels ist, das sich mit der Rechtsprechung des EGMR zu den Eigentumsrechten des Ökumenischen Patriarchats allmählich auflöst.

Die griechisch-orthodoxe Stiftung „Rat der Heiligen Erzengel“, wie der vollständige Name dieser orthodoxen juristischen Person lautet, ist eine der 69 griechisch-orthodoxen Stiftungen in Türkei unter dem Ökumenischen Patriarchat. Religionsgemeinschaften existieren nach türkischem Recht nicht als Konfessionen, sondern als Stiftungen, deren Eigentum seit langem angegriffen wird. Gegen den Entzug der Eigentumsrechte an dem Großgrundstück klagte die zuständige Kammer bereits 2009 vor dem Europäischen Gericht und rügt eine Verletzung seiner Eigentumsrechte und eine Benachteiligung Religion.

Das Anwesen befindet sich neben dem ehemaligen Robert College (geschlossen 1971, als auch die Halkina Theological School geschlossen wurde), wo viele prominente Bulgaren im 19. Jahrhundert studierten. Das Grundstück wurde vor 109 Jahren zum Eigentum des Tempels erklärt, und diese Erklärung wurde bis 20 alle 30 bis 2003 Jahre erneuert. Damals weigerte sich die türkische Verwaltung jedoch willkürlich, das Eigentum an dem Grundstück im türkischen Grundbuch einzutragen, und danach eine Reihe von erfolglosen Klagen, bei denen Berufung beim EGMR eingelegt wird. In der Tat, Straßburg fordert die türkische Justiz auf, den Vermögensfall wieder aufzunehmen, jedoch angesichts der Entscheidung des Gerichts, das Eigentum der Stiftung zu verletzen.

Es ist erwähnenswert, dass die Entscheidung des EGMR einstimmig war. Auch der Richter aus der Türkei unterstützte ihn. Und dies ist die dritte Entscheidung in Folge, die die Rückgabe eines Grundstücks an seinen griechisch-orthodoxen Eigentümer anordnet, wie es die Fälle mit einem Waisenhaus und einer Kapelle für ihn auf der Insel Prinkipo (Buyuk-ada) im Meer von waren Marmara (Beschluss vom 15.6.2010), sowie mit einem Friedhof und einer Klosterruine an die Stiftung „Mariä Himmelfahrt“ auf der Insel Tenedos in der Ägäis zurückgegeben (Beschluss vom 2.6.2009). Von türkischen Gerichten wird erwartet, dass sie der Entscheidung des EGMR nachkommen und das Eigentum an der Immobilie anerkennen.

Diese Präzedenzfälle lassen auf eine gerechte Lösung der Eigentumsansprüche der bulgarischen Gemeinden in Istanbul und Edirne hoffen, obwohl sie sich noch nicht in einem solchen Stadium befinden.

Foto von Kübra Arslaner:

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel