20.7 C
Brüssel
Tuesday, June 25, 2024
Die Wahl des HerausgebersUkrainische Region Kirowohrad auf der Suche nach Partnerschaften in Brüssel, um...

Die ukrainische Region Kirowohrad sucht nach Partnerschaften in Brüssel, um die Welt zu ernähren

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist der Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), eine von ihm im Dezember 1988 gegründete NGO mit Sitz in Brüssel. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit besonderem Schwerpunkt auf ethnischen und religiösen Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechten und LGBT-Personen. HRWF ist unabhängig von jeglicher politischen Bewegung und Religion. Fautré hat Erkundungsmissionen zum Thema Menschenrechte in mehr als 25 Ländern durchgeführt, darunter in gefährdeten Regionen wie dem Irak, im sandinistischen Nicaragua oder in den maoistisch kontrollierten Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über die Beziehungen zwischen Staat und Religionen veröffentlicht. Er ist Mitglied des Presseclubs in Brüssel. Er ist ein Menschenrechtsaktivist bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Am 9. und 10. März besuchte der Leiter des Regionalrats der Oblast Kirowohrad (Region), Sergii Shulga, europäische Institutionen in Brüssel, um das Bewusstsein für die Zukunft seiner Region in der EU und im globalen Kontext zu schärfen. Die Oblast Kirowohrad ist eine Region in der Zentralukraine, die vor dem Krieg etwa eine Million Einwohner hatte.

Nur eine begrenzte Anzahl lokaler Ukrainer hat beschlossen, diese stark landwirtschaftlich geprägte Region zu verlassen, da die Bevölkerung hauptsächlich vom Land lebt, aber mit dem im Donbass tobenden Krieg haben etwa 100,000 Vertriebene plötzlich die lokale Demographie verändert und erhöht.

Human Rights Without Frontiers traf Sergii Schulga und interviewte ihn.

HRWF: Russland ist in Teile der Ukraine eingedrungen und hat großen Schaden angerichtet. War auch Ihre Region betroffen?

S. Schulga: Seit Februar 2022 hat Russland über 20 Raketenangriffe auf die Region Kirowohrad gestartet. Letzte Nacht gab es wieder einen Schlag auf die Infrastruktur. Aber wir sind stark. Und wir glauben an den Sieg. Danach werden wir unsere Wirtschaft wieder aufbauen.

HRWF: Warum sind Sie nach Brüssel gekommen und wen haben Sie getroffen?

S. Schulga: Bisher hat keine ukrainische Region die Initiative ergriffen, ihre höchsten Vertreter nach Brüssel zu entsenden, um dort mit den Vertretungen der EU-Regionen Kontakt aufzunehmen und mögliche Partner für den Wiederaufbau zu identifizieren.

Ich traf und sprach mit Lucas Mandel, einem österreichischen Mitglied des Europäischen Parlaments. Er ist ein zuverlässiger Unterstützer der Ukraine. Er hat unser Land einige Male besucht. Er kennt unsere Realitäten und unterstützt jede Initiative, die der Ukraine zugute kommen kann.

Was uns in der Ukraine wichtig ist, sind konkrete solidarische Partnerschaften, nicht nur mit Regionen, sondern auch mit Organisationen der Europäischen Union. Foto, Kropyvnytskyi: Oleksandr Maiorov

Ich hatte ein Treffen mit dem Generalsekretär der Versammlung der Regionen Europas, Herrn Christian Spahr, um eine gemeinsame Zusammenarbeit im Regionalen Jugendrat zu besprechen, in den die Region Kirowohrad zwei Vertreter entsandt hat. Einer von ihnen wurde kürzlich Leiter des Komitees für psychische Gesundheit.

Ich habe auch mit Mathieu Mori, dem Generalsekretär des Kongresses der Gemeinden und Regionen, gesprochen. Er ist eine Schlüsselperson für die zukünftige Entwicklung unseres Netzwerks zwischen der Region Kirowohrad und der EU Regionen, da er im Oktober 2022 für einen Zeitraum von fünf Jahren gewählt wurde.

Da Schweden derzeit die hält EU-Präsidentschaft bis zum 30. Juni habe ich mit dem Leiter des Südschweden-Büros, das fünf Regionen vertritt, über mögliche Partnerschaften gesprochen. Ich hatte auch Gespräche mit dem Leiter der Region Niederösterreich, dem Leiter der Vertretung des Landes Kärnten sowie Vertretern zweier Regionen der Slowakei: Region Bratislava und Region Trnava. Ziel ist es, verschiedene Formen der Zusammenarbeit mit unserer Region zu etablieren.

HRWF: Was sind Ihre aktuellen Bedürfnisse?

S. Schulga: Die Wirtschaft unserer Region ist stark agrarisch geprägt. 2 Prozent der Einnahmen unserer Region stammen aus unserer Landwirtschaft. In unserer Region gibt es XNUMX Millionen Hektar reiches Land zu kultivieren. Sie wurden eher vom Krieg verschont, da der russische Beschuss hauptsächlich auf Energieinfrastruktur und Wohngebäude abzielte: keine Explosionen, keine Minen und keine Minenräumung, keine Löcher, keine Panzerkadaver, keine giftigen Produkte oder Verschmutzung unserer Felder.

Im vergangenen Jahr exportierten wir über die Häfen Mikolayev, Cherson und Odessa vier Millionen Tonnen unserer Getreide-, Mais-, Zuckerrüben- und Sonnenblumenkerne hauptsächlich in den Nahen Osten und nach Afrika. Wir alle wissen, wie schwierig die Verhandlungen waren, um Russlands Blockade unserer Häfen zu durchbrechen, und wie brüchig dieses Abkommen mit Russland bleibt. Brüssel musste wissen, dass die Region Kirowohrad mit ihrem reichen Land dazu beiträgt, die Welt zu ernähren. Das ist auch der Grund, warum ich nach Brüssel kommen musste. Die Ukraine muss ihre von Russland besetzten Gebiete zurückerhalten, insbesondere entlang des Meeres.

HRWF: Was wird Ihr Ziel sein, wenn Sie wieder in Ihrem Oblast sind?

S. Schulga: Ich möchte im Mai in Brüssel eine Konferenz organisieren, um der Region Kirowohrad die Möglichkeit zu geben, sich der Europäischen Union vorzustellen. Ich habe den Leiter der ukrainischen Mission bei der EU, Herrn Vsevolod Chentsov, über dieses Projekt informiert und ihn bereits eingeladen. Dies wird Teil des Prozesses sein, den Weg zu unserer EU-Mitgliedschaft zu ebnen. Wir brauchen und lieben die EU, aber die EU zeigt auch mit ihren massiven Investitionen, dass sie die Ukraine braucht und liebt Ukraine.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -