9 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 28, 2024
AsienBitter Winter und europäische Experten reisen nach Taiwan: Zeugen für die Freiheit der...

Bitter Winter und europäische Experten reisen nach Taiwan: Zeugen für Religions- und Glaubensfreiheit

Eine Woche voller Initiativen ermöglichte es Menschenrechtswissenschaftlern aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, über Religionsfreiheit in der ganzen Welt und in Taiwan zu diskutieren.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Massimo Introvigne
Massimo Introvigne
Massimo Introvigne ist Chefredakteur von Bitterwinter.org, italienischer Religionssoziologe. Er ist Gründer und Geschäftsführer des Centre for Studies on New Religions (CESNUR), eines internationalen Netzwerks von Wissenschaftlern, die sich mit neuen religiösen Bewegungen befassen. Introvigne ist Autor von etwa 70 Büchern und mehr als 100 Artikeln im Bereich der Religionssoziologie.

Eine Woche voller Initiativen ermöglichte es Menschenrechtswissenschaftlern aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, über Religionsfreiheit in der ganzen Welt und in Taiwan zu diskutieren.

Vom 5. bis 11. April veranstalteten Bitter Winter, seine Mutterorganisation CESNUR und die in Brüssel ansässige NGO Human Rights Without Frontiers organisierte eine Informationsreise durch Taiwan, wo sie beschlossen hatten, die Ausgabe 2023 ihres Internationalen Forums zur Religions- und Glaubensfreiheit zu organisieren. Zur Delegation gehörten Vertreter von CESNUR und Bitter Winter (der Unterzeichner und Marco Respinti, der verantwortliche Direktor unseres Magazins), Human Rights Without Frontiers (Willy Fautré, Mitbegründer und Direktor), die Europäische Föderation für Glaubensfreiheit (Rosita Šorytė), das Europäische Interreligiöse Forum für Religionsfreiheit (Eric Roux), das Forum für Religionsfreiheit Europa (Peter Zoehrer), die Coordination des Associations et des particuliers pour la liberté de conscience (Thierry Valle und Christine Mirre), Soteria International (Camelia Marin), die Fundación para la mejora de la vida, la cultura y la sociedad (Iván Arjona Pelado), der italienische islamische Verein As-Salàm (Davide Suleyman Amore) und der amerikanische Wissenschaftler Donald Westbrook von der San José State University und der University of Texas in Austin.

Die Veranstaltungen, an denen sie teilnahmen, wurden in Zusammenarbeit und mit lokaler Unterstützung des Taiwan Human Rights Think Tank, der New School for Democracy und Citizen Congress Watch organisiert.

Taiwan wurde als Ort für das Forum ausgewählt, um die Solidarität der Gelehrten und Menschenrechtsaktivisten mit der Republik China in einer Zeit zum Ausdruck zu bringen, in der sie Gegenstand geopolitischer Bedrohungen ist und sogar Führer westlicher Demokratien zweideutige Aussagen über ihre Zukunft machen. Unter diesen Umständen fühlen wir uns, wie gesagt, alle als Taiwanesen.

Eine Sitzung des Forums am 9.
Eine Sitzung des Forums am 9.

Das Forum, das am 9. April an der National Taiwan University stattfand, und Initiativen, die organisiert wurden, um Fragen der Religions- und Glaubensfreiheit an der Aletheia University (die bereits 2011 eine CESNUR-Konferenz veranstaltet hatte) und der Soochow University zu diskutieren, sowie ein Seminar, das ich an der National Chengchi University unterrichtete , waren international ausgerichtet. In Anlehnung an Dokumente der Vereinten Nationen und des US-Außenministeriums haben wir eine globale Situation dargestellt, in der die Probleme der Religions- und Glaubensfreiheit nicht besser, sondern schlimmer werden.

Willy Fautré spricht an der Soochow University.
Willy Fautré spricht an der Soochow University.

Die diskutierten Themen reichten von den Folgen des Krieges in der Ukraine für die Religionsfreiheit über mediale Feindseligkeit gegenüber Religion und religiösen Minderheiten in mehreren Ländern, die missbräuchliche Verwendung von Steuern zur Schikanierung unpopulärer religiöser und spiritueller Bewegungen bis hin zu spezifischen Problemen in Osteuropa, Russland und China , Frankreich, Belgien, Japan, Italien und anderen Ländern. Wir haben insbesondere festgestellt, dass Gruppen, die als „Kulte“ (oder „xie jiao“ auf Mandarin) stigmatisiert werden, zu den am stärksten diskriminierten, von den Medien verleumdeten und verfolgten Gruppen gehören. Wir diskutierten auch im Dialog mit taiwanischen Gelehrten darüber, wie verschiedene religiöse Traditionen wie Protestantismus, Katholizismus, Islam, Buddhismus und neue religiöse Bewegungen die Probleme der Religions- und Glaubensfreiheit angehen.

Der verantwortliche Direktor von Bitter Winter, Marco Respinti, spricht an der Aletheia University.
Der verantwortliche Direktor von Bitter Winter, Marco Respinti, spricht an der Aletheia University.

Der Zweck der Veranstaltungen war nicht rein akademisch. Es war anwaltschaftsorientiert, da alle Organisationen den Kampf um die Verbesserung der Situation der Religions- und Glaubensfreiheit auf der ganzen Welt vertraten. Und es war auch eine Erkundungsmission, da wir etwas über die Situation des religiösen Pluralismus und der Religionsfreiheit in Taiwan erfahren wollten. Wir trafen uns mit Vertretern und besuchten Tempel und Kirchen verschiedener Religionen und spiritueller Bewegungen, darunter die römisch-katholische Kirche, einige der wichtigsten buddhistischen Orden (einschließlich des Hauptquartiers von Fo Guang Shan), die muslimische Gemeinschaft, die Kirche von Scientology, Weixin Shengjiao und Tai Ji Men. Wir hatten auch einen sehr bewegenden Besuch im National Human Rights Museum, das sich in einem ehemaligen Militärgelände befindet, wo während der Zeit des Weißen Terrors Gegner des Militärregimes inhaftiert und gefoltert wurden. Wir hatten das Privileg, Fred Him-San Chin, einen in Malaysia geborenen Taiwanesen, der von 1971 bis 1983 unrechtmäßig zwölf Jahre lang inhaftiert war, als Reiseleiter zu haben.

Fred Him-San Chin zeigt, wie Häftlinge unter ungesunden Bedingungen festgehalten wurden.
Fred Him-San Chin zeigt, wie Häftlinge unter ungesunden Bedingungen festgehalten wurden.

Wir besuchten Menschenrechtsorganisationen und Mainstream-Medien, darunter die „Taipei Times“, wo wir den Herausgeber der Tageszeitung trafen (interessanterweise genau an dem Tag, an dem der Hauptleitartikel Bitter Winter zitierte), den neuen Fernsehsender Mirror TV und den Präsidentenpalast .

Forumsteilnehmer besuchen die „Taipei Times“.
Forumsteilnehmer besuchen die „Taipei Times“.

Die beiden wichtigsten Besuche fanden jedoch statt, als wir im Legislativ-Yuan (Taiwans Parlament) von seinem Präsidenten Yu Shy-Kun empfangen wurden und den Kontroll-Yuan besuchten (eine einzigartige taiwanesische „vierte Gewalt“ neben der Legislative und der Exekutive und Justiz, die die anderen drei kontrolliert) und traf sich mit ihrem Präsidenten, Chen Chu, ihren Mitarbeitern, Mitgliedern der Taiwan Human Rights Commission und Pusin Tali, Taiwans Botschafter für internationale Religionsfreiheit. In beiden Fällen hatten wir einen mehr als einstündigen Austausch über Fragen der Religionsfreiheit. Über diese Besuche wurde weitgehend von den wichtigsten taiwanesischen Medien berichtet.

Wir haben gegenüber Präsident Yu und Präsident Chen wiederholt, dass wir Taiwan lieben, für Taiwan gegen internationale Bedrohungen einstehen und Taiwans Bemühungen schätzen, der Welt zu beweisen, dass chinesische Tradition und Kultur vollständig mit der Demokratie vereinbar sind. Andererseits haben wir festgestellt, dass kein Land perfekt ist, einschließlich unserer eigenen Länder im Westen, und dass es überall ungelöste Fragen der Menschenrechte und der Religions- und Weltanschauungsfreiheit gibt. Wenn wir einige in Taiwan bemerkt haben, dann genau deshalb, weil wir Taiwans Freunde sind und uns um sein internationales Image kümmern.

Botschafter Pusin Tali, Massimo Introvigne und Präsident Chen Chu beim Kontroll-Yuan.
Botschafter Pusin Tali, Massimo Introvigne und Präsident Chen Chu beim Kontroll-Yuan.

Wir diskutierten über Übergangsjustiz, also die Bemühung, Menschenrechtsverletzungen nach einem Übergang vom Autoritarismus zur Demokratie zu korrigieren, ein Problem, mit dem einige von uns aus Osteuropa oder Italien, die ebenfalls von totalitären Regimen zu Demokratien wechseln mussten, vertraut sind. Wir stellten fest, dass taiwanesische Gesetze Maßnahmen zur Korrektur von Menschenrechtsverletzungen vorsehen, die vor 1992 stattfanden, aber dies lässt die Frage von Menschenrechtsverletzungen nach diesem Datum offen, einschließlich des politisch motivierten Vorgehens, das 1996 mehrere religiöse und spirituelle Minderheiten traf.

Wir haben den taiwanesischen Behörden mitgeteilt, dass bei den meisten internationalen Konferenzen und Veranstaltungen über Religions- und Glaubensfreiheit, auch in den Vereinigten Staaten, Taiwan zwar allgemein für seine Haltung gegenüber religiösem Pluralismus gelobt wird, aber immer ein besonderer Fall diskutiert wird, der von Tai Ji Men. Dieses Menpai (ähnlich einer Schule) des Qigong, der Kampfkünste und der Selbstkultivierung, dessen Shifu (Großmeister), Dr. Hong Tao-Tze, den wir ebenfalls getroffen haben, war eines der Opfer der Razzia von 1996. Sie wurde weiterhin durch unbegründete Steuerbescheide schikaniert, selbst nachdem Gerichte bis hin zum Obersten Gerichtshof im Jahr 2007 erklärt hatten, dass sie sich keiner Straftat, einschließlich Steuerhinterziehung, schuldig gemacht hatte.

Wir stellten fest, dass sowohl Präsident Yu als auch Präsident Chen den Fall Tai Ji Men gut kannten und wussten, dass er international weithin diskutiert wird. Während sie die Unabhängigkeit der taiwanesischen Justiz betonten, versicherten sie uns auch, dass sie sich bemühen werden, eine gerechte, vernünftige und politische Lösung für diesen lang andauernden Fall zu finden. Wir sagten ihnen, dass es für uns als ausländische Gelehrte und Menschenrechtsexperten arrogant wäre, den Taiwanern zu sagen, wie sie die Probleme der Taiwaner lösen können. Aber wir stellen uns als Freunde sowohl Taiwans als auch der Religions- und Glaubensfreiheit zur Verfügung, um bei Bedarf mit Vorschlägen zu helfen und an einem Dialog teilzunehmen, der darauf abzielt, einen Fall zu lösen, der Probleme für sein internationales Image schafft, die Taiwan sicherlich nicht braucht in diesem besonderen historischen Moment.

Einige der Forumsteilnehmer beim Control Yuan.
Einige der Forumsteilnehmer beim Control Yuan.

Wir fühlten uns in Taiwan zu Hause, waren bewegt von dem herzlichen Empfang, der uns überall entgegengebracht wurde, und einige von uns schlugen sogar vor, dass Taiwan die ständige Heimat unserer Foren für Religionsfreiheit werden soll. Wir waren auch sehr beeindruckt davon, wie viele taiwanesische politische und kulturelle Führer mit Bitter Winter vertraut sind, und versicherten ihnen, dass wir unsere Bemühungen fortsetzen werden, um jeden Tag qualitativ hochwertige Informationen zu Fragen der Religions- und Glaubensfreiheit bereitzustellen.

Artikel erstmals veröffentlicht in BITTERWINTER

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -