16.8 C
Brüssel
Donnerstag, September 21, 2023
InstitutionenSchengen - das kleine Dorf, das Europa verändert hat

Schengen – das kleine Dorf, das Europa veränderte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times Nachrichten

Mehr vom Autor

Das heute bekannte Schengen-Abkommen wurde in einem kleinen Dorf im Südosten Luxemburgs unterzeichnet – einem symbolträchtigen Ort

Luxemburg kann mit dem Auto in etwas mehr als einer Stunde durchquert werden. Ehe man sich versieht, befindet man sich im nahegelegenen Frankreich, Deutschland oder Belgien, nur die Aufmerksamsten werden das Grenzschild und die Flaggen des Großherzogtums weit dahinter bemerken.

Diese Möglichkeit ist teilweise auf die geringe Größe des Landes zurückzuführen, aber auch auf ein luxemburgisches Erbe: ein Vertrag, der vor 38 Jahren in dem kleinen Dorf Schengen im Südosten des Landes unterzeichnet wurde. Das mittlerweile berühmte Schengen-Abkommen hat die Art und Weise, wie wir in Europa reisen, dramatisch verändert und entwickelt sich bis heute weiter.

Nicht so wenig Luxemburg

Auf den ersten Blick könnte Luxemburg als Wirtschaftszentrum wahrgenommen werden, in dem einfach Geld verdient wird. Es nimmt auf der Karte nur sehr wenig Platz ein und wird oft versehentlich zugunsten seiner Nachbarn als Ziel übersehen. Als Gründungsmitglied der heutigen Europäischen Union beherbergt dieses kleine Land eine der drei Hauptstädte der EU – Luxemburg (zusammen mit Brüssel und Straßburg) – und spielt weiterhin eine Schlüsselrolle in der Führung der Union.

Das Land hat den Ruf, eine konstitutionelle Monarchie zu sein, die zwischen den beiden riesigen Republiken Frankreich und Deutschland liegt, und hat den Preis für seine Lage in nicht einem, sondern zwei Weltkriegen bezahlt, was bedeutet, dass es viel reiche und faszinierende Geschichte zu bieten hat. Es hat eine florierende lokale Weinindustrie, eine beeindruckende Restaurantszene, unzählige Museen und Denkmäler (von der UNESCO-geschützten Festung und dem alten Stadtzentrum bis zum Grab von General George Patton Jr.) und eine scheinbar angeborene Liebe zu Meeresfrüchten, Käse und allem süss.

1985 spielte Luxemburg eine wichtige Rolle bei der Schaffung eines wegweisenden Gesetzes – der Unterzeichnung des Schengen-Abkommens – einer einseitigen Vereinbarung, die grenzenloses Reisen innerhalb der europäischen Mitgliedstaaten garantiert.

Auf den Spuren dieses historischen Ortes können Touristen durch das Moseltal reisen – ein ruhiger und unprätentiöser Teil des östlichen Teils von Luxemburg. Die Mosel fungiert träge als natürliche Grenze zwischen Luxemburg und Deutschland. Das Tal ist eindeutig zentral für die Weinherstellung des Landes, mit Weinbergen, die sich über die niedrigen Hügel erstrecken und nur von Städten und Dörfern unterbrochen werden, die über die Hügel verstreut sind.

Am Westufer der Mosel liegt das kleine Schengen. Mit rund 4,000 Einwohnern ist es sicherlich nicht das leuchtende Reiseziel mit großem Namen, das man von einem Abkommen erwarten könnte, das die Art und Weise, wie Menschen in Europa reisen, verändert. Doch genau hier versammelten sich an einem düsteren Morgen des 14. Juni 1985 Vertreter Belgiens, Frankreichs, Luxemburgs, (damals) Westdeutschlands und der Niederlande, um offiziell das Abkommen für diese revolutionäre neue grenzenlose Zone zu unterzeichnen.

Der Hintergrund

Die Zahl der europäischen Verträge, Allianzen, gegenseitigen Allianzen und Gegenverträge, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden sind, ist überwältigend. Die Liste schreit nach Bürokratie, aber das Verständnis der verschiedenen Bündnisse zu dieser Zeit ist von großer Bedeutung bei der Schaffung des Schengen-Umfelds.

Als der Zweite Weltkrieg 1944 zu Ende ging, schlossen sich Belgien, Luxemburg und die Niederlande zusammen, um die Benelux zu gründen. Diese drei Länder erkennen die Vorteile, die eine Zusammenarbeit in den kommenden, zwangsläufig schwierigen Jahrzehnten bringen wird, und hoffen, den Handel durch ein Zollabkommen anzukurbeln.

Ausgehend von den Beneluxstaaten wurde 1957 mit den Römischen Verträgen die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) geschaffen – eine erweiterte Zollunion der sechs Gründerstaaten (Benelux und Westdeutschland, Frankreich und Italien).

Anfang der 1980er Jahre hatte die EWG 10 Mitgliedsstaaten, und obwohl es zwischen ihnen nur schnelle Grenzkontrollen gab, war die Realität, dass sie immer noch den Verkehr behinderte, Personal erforderte und zunehmend als unnötige Bürokratie angesehen wurde. Das Konzept des One-Way-Reisens ohne Binnengrenzen spaltet die Mitglieder jedoch, wobei die Hälfte von ihnen auf Freizügigkeit nur für EU-Bürger besteht und sich daher weiterhin für Kontrollen an den Binnengrenzen einsetzt, um zwischen EU- und Nicht-EU-Bürgern zu unterscheiden.

Martina Kneip, Leiterin des Europäischen Schengen-Museums, erklärt: „Die Idee der offenen Grenzen war 1985 etwas Außergewöhnliches – eine Utopie. Niemand glaubte, dass es Wirklichkeit werden könnte.“

Den verbleibenden fünf Mitgliedsländern (Benelux, Frankreich und Westdeutschland), die den freien Personen- und Warenverkehr verwirklichen wollen, bleibt es überlassen, die Schaffung des Raums einzuleiten, dem Schengen seinen Namen geben wird.

Warum Schengen?

Da Luxemburg die Präsidentschaft der EWG übernimmt, hat das kleine Land das Recht, den Ort zu wählen, an dem die Unterzeichnung dieses Vertrags stattfindet. Schengen ist der einzige Ort, an dem Frankreich und Deutschland an ein Benelux-Land grenzen

Als Treffpunkt dreier Länder ist die Wahl von Schengen symbolträchtig. Um sicherzustellen, dass es neutral ist, versammelten sich die Unterzeichner an Bord des Schiffes MS Princesse Marie-Astrid, um ihren Vorschlag zu schreiben. Das Schiff liegt so nah wie möglich an der dreifachen Grenze, die in der Mitte der Mosel verläuft.

Trotzdem hat die Unterzeichnung von Schengen damals weder viel Unterstützung noch Aufmerksamkeit erregt. Abgesehen von den fünf EWG-Mitgliedstaaten, die dagegen sind, glauben viele Beamte aus allen Ländern einfach nicht, dass es in Kraft treten oder Erfolg haben wird. So sehr, dass am Tag der Unterzeichnung kein einziges Staatsoberhaupt aus den fünf Unterzeichnerstaaten anwesend war.

Die Vereinbarung wurde von Anfang an unterbewertet, „als Experiment und als etwas nicht Dauerhaftes angesehen“, so Kneipp. Hinzu kommt der unvermeidliche bürokratische Aufwand, der dafür sorgt, dass die vollständige Abschaffung der Binnengrenzen in den fünf Gründungsstaaten erst 1995 erfolgt.

Der Schengen-Raum heute

Heute besteht der Schengen-Raum aus 27 Mitgliedsstaaten. Davon sind 23 Mitglieder der EU und vier (Island, Schweiz, Norwegen und Liechtenstein) sind es nicht.

Schengen hat nach wie vor seine Kritiker. Eine Migrantenkrise hat die Schengen-Idee ausgehöhlt und den Gegnern offener Grenzen reichlich „Munition“ gegeben, um die im Abkommen vorgesehenen Inklusionsbemühungen anzugreifen. Dennoch wächst der Schengen-Raum weiter, auch wenn der Beitrittsprozess schwerfällig bleibt. Die Richtlinien bestimmen immer noch, wer beitreten kann, da neue Mitglieder einstimmig aufgenommen werden müssen. Bulgarien und Rumänien wurden aufgrund von Bedenken hinsichtlich Korruption und der Sicherheit ihrer Außengrenzen wiederholt gegen den Schengen-Beitritt abgelehnt.

  Für viele überwiegen jedoch die Vorteile des Schengen-Raums bei weitem. Kneipp stellt fest: „Das Schengen-Abkommen betrifft das tägliche Leben aller Schengen-Mitgliedstaaten – rund 400 Millionen Menschen.“

Was passiert mit Schengen selbst?

Da Schengen weit entfernt von großen Durchgangsstraßen liegt, werden Sie wahrscheinlich nur dort landen, wenn Sie sich bewusst bemühen, es zu besuchen. Es ist etwa 35 km mit dem Auto von Luxemburg-Stadt entfernt und die Route führt durch Wälder, Ackerland und das Moseltal hinunter. Die Landschaft ändert sich merklich, wenn Sie die ländlichen Hügel in Richtung der Stadt Remich hinabsteigen. Von hier bis zum Epizentrum von Schengen – dem Europäischen Museum – ist die Straße angenehm und windet sich zwischen den mit Weinreben bewachsenen Hängen und der Mosel. Hier wird die Geschichte der Entstehung des Schengen-Raums geschickt durch interaktive Ausstellungen und Denkmäler erzählt.

Schauen Sie sich unbedingt die Vitrine der offiziellen Mützen der Grenzschutzbeamten aus den Mitgliedstaaten zum Zeitpunkt ihres Beitritts zum Gebiet an, die jeweils eine nationale Identität demonstrieren, die für das Funktionieren von Schengen geopfert wurde.

Vor dem Museum sind Teile der Berliner Mauer aufgestellt, um daran zu erinnern, dass Mauern – in diesem Fall die weltberühmte Stahlbetonmauer eines der Gründungsmitglieder des Abkommens – nicht ewig stehen bleiben müssen. Vor dem Museum finden Sie drei Stelen oder Stahlplatten, jede mit einem eigenen Stern, der an die Gründer erinnert. Schließlich gibt es noch die markanten Säulen der Nationen, die ikonische Wahrzeichen von jedem Mitglied des Schengen-Raums wunderschön darstellen.

Natürlich gibt es in diesem friedlichen Grenzdorf mehr als nur Völkerrecht. Besucher können ihren Aufenthalt verlängern, um eine Schifffahrt auf der Mosel zu genießen, in den umliegenden Hügeln zu wandern oder Rad zu fahren oder einen Crémant (den in der Region verehrten weißen Schaumwein) zu probieren, um einen echten Vorgeschmack auf das Schengen-Leben zu bekommen – das kleine Dorf, dessen Name erhalten bleibt für immer in der Geschichte.

Bildnachweis: consilium.europa.eu

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -