17.1 C
Brüssel
Samstag, Juli 13, 2024
NewsUN-Organisationen warnen vor steigendem Hungerrisiko in 18 „Hotspots“

UN-Organisationen warnen vor steigendem Hungerrisiko in 18 „Hotspots“

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

SudanBurkina Faso, Haiti und Mali wurden auf die erhoben höchste Alarmstufe, Beitritt Afghanistan, Nigeria, Somalia, Südsudan und Jemen.

Darüber hinaus schürt ein wahrscheinlicher El Niño – ein natürlich auftretendes Klimaphänomen, das einen wärmenden Effekt auf die Meeresoberflächentemperaturen im Zentral- und Ostpazifik hat – auch Ängste vor Klimaextremen in gefährdeten Ländern.

Gegen „Business-as-usual“

Das berichten fordert dringende humanitäre Aktion um Leben und Lebensgrundlagen zu retten und Hunger und Tod zu verhindern.

„Business-as-usual-Pfade sind keine Option mehr Wenn wir in der heutigen Risikolandschaft globale Ernährungssicherheit für alle erreichen und sicherstellen wollen, dass niemand zurückbleibt“, sagte Dongyu Qu, der FAO Generaldirektor.

Er unterstrich die Notwendigkeit Sofortmaßnahmen im Agrarsektor „Um Menschen vom Rande des Hungers zu befreien, ihnen beim Wiederaufbau ihres Lebens zu helfen und langfristige Lösungen bereitzustellen, um die Grundursachen der Ernährungsunsicherheit anzugehen.“

Schlimmer denn je

Die akute Ernährungsunsicherheit wird in 18 „Hunger-Hotspots“, darunter insgesamt, möglicherweise zunehmen 22 Länder, laut der Meldung.

„Nicht nur, dass immer mehr Menschen an immer mehr Orten auf der Welt hungern, sondern auch Die Schwere des Hungers, mit dem sie konfrontiert sind, ist schlimmer denn je“, sagte Cindy McCain, WFP Geschäftsführer.

Der Sudan-Konflikt führt bereits jetzt zu Massenvertreibung und Hunger. Mehr als eine Million Es wird erwartet, dass Bürger und Flüchtlinge das Land verlassen, während weitere 2.5 Millionen Menschen innerhalb der Landesgrenzen in den kommenden Monaten von akutem Hunger betroffen sein werden.

Der Bericht warnte davor, dass ein mögliches Übergreifen der Krise das Risiko negativer Auswirkungen auf die Nachbarländer erhöht. Sollte der Konflikt andauern, könnte dies zu weiteren Vertreibungen und Störungen des Handels und der humanitären Hilfsströme führen.

Die wirtschaftlichen Schocks dauern an

Unterdessen führen wirtschaftliche Schocks und Stressfaktoren weiterhin zu akutem Hunger in fast allen Hotspots und übertragen die weltweit beobachteten Trends auf das Jahr 2022, was größtenteils auf die Folgen des Klimawandels zurückzuführen ist COVID-19 Pandemie und der Krieg in der Ukraine.

In Afghanistan, Nigeria, Somalia, Südsudan und Jemen gilt weiterhin die höchste Alarmstufe für akuten Hunger.

Neben Sudan wurden auch drei weitere Länder – Haiti, Burkina Faso und Mali – aufgrund von Bewegungsbeschränkungen für Personen und Güter auf diese Stufe angehoben.

„Alle Hotspots auf höchstem Niveau haben Gemeinden, die von einer Hungersnot bedroht sind oder voraussichtlich davon betroffen sein werdenoder es besteht die Gefahr, dass sie in katastrophale Zustände abrutschen, da die Ernährungsunsicherheit bereits ein Notstandsniveau aufweist und mit schwerwiegenden erschwerenden Faktoren konfrontiert ist. Diese Hotspots erfordern die dringendste Aufmerksamkeit“, sagten die UN-Organisationen.

Der Bericht listete die auf Zentralafrikanische Republik, der Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Kenia, Pakistan und Syrien als Hotspots mit sehr hoher Besorgnis, zusammen mit Myanmar.

In all diesen Ländern ist eine große Zahl von Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen, verbunden mit sich verschlechternden Faktoren, die in den kommenden Monaten voraussichtlich zu einer weiteren Verschärfung der lebensbedrohlichen Bedingungen führen werden. 

Die anderen Hotspots sind Libanon, Malawi, El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragua

Nahrungsmittelverteilungen im Sudan

Unterdessen begann WFP im Sudan am Samstag mit der Verteilung von Nahrungsmittelhilfe an Tausende von Menschen, die seit Ausbruch der Kämpfe vor sechs Wochen in der Hauptstadt Khartum festsitzen.

Die Verteilungen erfolgten in den letzten Tagen des von der Armee vereinbarten siebentägigen Waffenstillstands, der am Montagabend Ortszeit auslaufen sollte

"Das ist ein großer Durchbruch. Endlich konnten wir Familien helfen, die in Khartum festsitzen und jeden Tag ums Überleben kämpfen, während Nahrungsmittel und Grundversorgung knapp werden“, sagte Eddie Rowe, WFP-Landesdirektor.

Seit Mitte April der Konflikt zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und der rivalisierenden Militärgruppe Rapid Support Forces (RSF) ausgebrochen ist, sind die Mitarbeiter rund um die Uhr im Einsatz, um die Menschen in der Stadt zu erreichen.

„Ende letzter Woche öffnete sich ein Fenster, das es uns ermöglichte, mit der Lebensmittelverteilung zu beginnen“, sagte Herr Rowe und fügte hinzu: „WFP muss mehr tun, aber das.“ kommt auf die Parteien an zum Konflikt und zur Sicherheit und zum Zugang, die sie vor Ort realistischerweise gewährleisten.“

Verstärkung der Unterstützung

WFP weitet die Verteilung der Nahrungsmittelnothilfe im gesamten Sudan rasch aus.

Neueste Updates, einschließlich Verteilungen an einige 12,445 Menschen an von beiden Seiten kontrollierten Orten in Omdurman, Teil der Metropolregion Khartum.

Es wurde eine weitere Nahrungsmittelhilfe vorgesehen, um die Verteilung in der Hauptstadt so lange fortzusetzen, wie es die Sicherheitslage zulässt, mit dem Ziel, die Nahrungsmittelhilfe zu erreichen mindestens 500,000 Personen.

Am Wochenende begann auch die Verteilung von Nahrungsmitteln und Nahrungsmitteln im Wadi Halfa im nördlichen Bundesstaat an rund 8,000 Sudanesen, die aus Khartum geflohen sind und sich auf die lange Reise nach Ägypten begeben. Letzte Woche begann WFP außerdem mit der Verteilung an 4,000 neu vertriebene Menschen in Port Sudan, einer Stadt an der Küste des Roten Meeres.

Seit der Wiederaufnahme des Einsatzes Anfang dieses Monats hat die UN-Agentur ihre Unterstützung rasch ausgeweitet, um in 675,000 der 13 sudanesischen Bundesstaaten bisher 18 Menschen mit Nahrungsmittel- und Ernährungsnothilfe zu versorgen. Die Aktivitäten wurden eingestellt, nachdem am 15. April, dem ersten Tag des Konflikts, drei Mitarbeiter in Nord-Darfur getötet wurden.

Da der Hunger zunimmt, expandiert das WFP, um 5.9 Millionen Menschen im ganzen Land zu unterstützen, und benötigt 731 Millionen US-Dollar, um sie zu erreichen.

Quelle Link

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -