12.1 C
Brüssel
Montag JULI 15, 2024
ReligionChristentumGib deine Almosen nicht vor den Menschen (1)

Gib deine Almosen nicht vor den Menschen (1)

Von Prof. AP Lopukhin

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Von Prof. AP Lopukhin

Matthäus 6:1. Achte darauf, dass du deine Almosen nicht vor den Menschen gibst, damit sie dich sehen können, sonst wirst du von deinem himmlischen Vater nicht belohnt.

Das Wort „schauen“ kommt aus dem Griechischen προσέχετε. In der slawischen Übersetzung – „zuhören“. Da es Grund zu der Annahme gibt, dass dieses Wort in der Antike als Signal verwendet wurde, um andere vor einer Gefahr zu warnen, bedeutete das Wort πρόσεχε: Vorsicht, pass gut auf dich auf. Dies ist auch die Hauptbedeutung des entsprechenden griechisch-hebräischen Wortes „shamar“, das in den Siebzigern durch προσέχειν übermittelt wird. Daher ist es zutreffender, dieses griechische Wort in diesem Vers mit „Vorsicht, Vorsicht vor (μή)“ zu übersetzen. Ein weiteres δέ wird im Vatikan und in anderen Manuskripten ausgegeben, findet sich aber im Sinai und anderen. Einige Interpreten argumentieren, dass das Vorhandensein dieses Partikels im Text „zu wenig bewiesen“ sei. Chrysostomus senkt sie. Andere sagen, dass δέ erst im Laufe der Zeit verschwand und darüber hinaus aus einem sehr einfachen Grund, der, wenn nicht in Unstimmigkeit, auf jeden Fall in gewisser Weise unpraktisch ist, die angrenzenden griechischen „te“ und „de“ auszusprechen. (προσέχετε δέ). Manche setzen δέ in Klammern, aber die meisten der neuesten und besten Kommentatoren verteidigen das Vorhandensein dieses Teilchens entweder teilweise oder vollständig. Also sagt Alford, obwohl er selbst δέ in Klammern setzt, dass das Weglassen dieses Teilchens wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass sie nicht auf die Verbindung des ersten Verses mit dem fünften Kapitel geachtet und davon ausgegangen sind, dass es sich um ein neues Thema handelt wird hier diskutiert. Die Bedeutung des Teilchens zeigt sich daran, dass sich die Bedeutung stark verändert, wenn man es annimmt oder weglässt. Christus sprach früher (Matthäus 5) darüber, woraus wahre „Gerechtigkeit“ besteht (Matthäus 5:6, 10, 20), bestimmt durch die wahre und richtige Auslegung des Geistes und der Bedeutung des alttestamentlichen Gesetzes, und dass, wenn die Wenn die „Gerechtigkeit“ Seiner Jünger nicht höher ist als die Gerechtigkeit der Schriftgelehrten und Pharisäer, dann werden die Jünger nicht in das Himmelreich eingehen. Jetzt beginnt der Erlöser, dasselbe Thema von anderen und neuen Seiten zu beleuchten. In einer freien Übersetzung könnte die Bedeutung seiner Worte wie folgt vermittelt werden. Aber wenn Sie, sagt Er zu den Jüngern, das Ideal erreichen, von dem ich Ihnen zuvor erzählt habe, wenn Sie wahre „Gerechtigkeit“ (nach der Übersetzung einiger deutscher Gelehrter Frömmigkeit – Frömmigkeit) erlangen, dann hüten Sie sich jedoch vor dieser Gerechtigkeit von Ihnen wird nicht zum Gegenstand sorgfältiger Beobachtung durch andere Menschen. Wie der Leser sieht, wird in dieser Paraphrase das Wort „Gerechtigkeit“ durch das Wort „Almosen“ ersetzt, das in russischen und slawischen Übersetzungen verwendet wird. Diese Auswechslung hat sehr gute Gründe. Zunächst stellen wir fest, dass die deutsche und englische Übersetzung (recepta) mit der russischen und slawischen (Almosen, Almosen) übereinstimmt. Aber in der Vulgata wird ein völlig anderer Ausdruck verwendet – justitiam vestram, entsprechend dem griechischen διακιοσύνην, was „Gerechtigkeit“ bedeutet.

Die Frage, welches Wort hier verwendet werden sollte, „Gerechtigkeit“ oder „Nächstenliebe“ (διακιοσύνη oder ἐλεημοσύνη), war Gegenstand sorgfältiger Forschung. Maßgebliche Verleger und Interpreten des Neuen Testaments befürworten „Gerechtigkeit“. Eine solche Lesart wurde von allen bedeutenden Verlegern und Kritikern fast einstimmig gebilligt. Dieses Wort findet sich im Vatikanischen Kodex, in Beza, in alten lateinischen Übersetzungen sowie bei Origenes, Hilarius, Augustinus, Hieronymus und vielen anderen, aber auch bei Chrysostomus, Theophylakt und vielen anderen – „Almosen“. Westliche Kritiker und Interpreten haben sich die Mühe gemacht herauszufinden, wo und warum es zu einer solchen Ersetzung kam. Durch das Weglassen des ersten „aber“ oder „aber“ im ersten Vers achteten die Schriftgelehrten, wie oben erwähnt, nicht auf den Zusammenhang des 6. Kapitels mit dem vorherigen und dachten, dass im 6. Kapitel ein neues Thema besprochen würde . Über was? Dies wurde ihnen in Vers 2 gezeigt, in dem es um „Almosengeben“ geht. Da der erste Vers (mit dem Weglassen von δέ) als Einleitung zum zweiten dient, dachten sie, dass der erste auch eine Rede über Almosen enthalten sollte, und ersetzten das Wort „Gerechtigkeit“ durch dieses. Dieser Austausch hätte umso einfacher und bequemer erfolgen können, als bestimmte Umstände dies rechtfertigten. Wenn sich der Leser die Mühe macht, die russischen und slawischen Bibeln durchzusehen, finden sich folgende Passagen: Deut. 6:25, 24:13; Psalm 23:5, 32:5, 102:6; Jesaja 1:27, 28:17, 59:16; Dan.4:24, 9:16, er wird feststellen, dass im slawischen Text überall Barmherzigkeit, Almosen, Barmherzigkeit, Vergebung zu finden ist, und im Russischen – Gerechtigkeit, Wahrheit, Gerechtigkeit, und nur an einer Stelle stimmt der russische Text fast damit überein das Slawische, nämlich in Psalm 23 (Almosen ist Barmherzigkeit). Daher haben dieselben Texte in slawischen und russischen Übersetzungen manchmal völlig unterschiedliche Bedeutungen. So zum Beispiel in Dan. 4 lesen wir im slawischen Text: „Sühne deine Sünden mit Almosen“ und auf Russisch: „Sühne deine Sünden mit Gerechtigkeit.“ Dieser Unterschied ergab sich aus der Tatsache, dass unsere slawische Übersetzung aus der Übersetzung der Siebziger stammte, wo in den oben genannten Fällen (die wir der Kürze halber nicht alle angegeben haben) das Wort ἐλεημοσύνη – Almosengeben – und Russisch – aus dem Hebräischen verwendet wird , wo das Wort „tsedaka“ vorkommt – Gerechtigkeit. Es stellt sich daher die Frage, warum die Siebziger es für möglich hielten, das hebräische „tsedaka“ mit ἐλεημοσύνη – „Almosengeben“ zu übersetzen, und ob „tsedaka“, was eigentlich „Gerechtigkeit“ bedeutet, zumindest in einigen Fällen auch dazu diente, das auszudrücken Konzept des Almosengebens. Die Antwort muss bejahend sein. Gerechtigkeit ist ein heikles Wort, besonders für einen einfachen, unentwickelten Menschen ist es schwierig zu verstehen, was es bedeutet; Es ist viel einfacher, dieses Wort zu verstehen, wenn Gerechtigkeit eine konkretere Form annimmt – Barmherzigkeit, Barmherzigkeit, Almosen. Von hier aus begann das Wort „tsedaka“ schon sehr früh, noch vor RX, Almosen zu bezeichnen, was, wie gesagt, wahrscheinlich die Ersetzung von „Gerechtigkeit“ durch Almosen im betrachteten Vers des Matthäusevangeliums erleichterte (siehe z Beispiel: Gesenius W. Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das neue Testament. 17 Auflage, Berlin-Göttingen-Heidelberg, 19 62.

Diese Ersetzung war jedoch erfolglos, was anhand „interner Überlegungen“ (Kontext) bei der Analyse unseres Ortes gezeigt werden kann. Die Bedeutung der Anweisung dieses Verses besteht darin, dass die Jünger ihre Gerechtigkeit nicht vor den Menschen zur Schau stellen, damit die Menschen sie verherrlichen. Aus weiteren Anweisungen geht klar hervor, dass Almosen nicht zur Schau gestellt werden sollten, aber nicht nur das, und dass Gebet (Vers 5 ff.) und Fasten (Vers 16 ff.) nicht protzig sein sollten. Wenn in dem betrachteten Vers „Gerechtigkeit“ durch „Almosengeben“ ersetzt wird, dann könnte man denken, dass es sich nur um eine Scheinhandlung handelt und dass Christus nur auffällige Almosen tadelt, weil Vers 1 dann nur noch mit Vers 2 in engere Beziehung gesetzt wird –4. Aus dem Gesagten folgt, dass wir, wenn wir „Gerechtigkeit“ in Vers 1 akzeptieren, das Wort als Bezeichnung für einen „allgemeinen“ oder allgemeinen Begriff verstehen müssen, der Almosen, Gebet und Fasten umfasst. Mit anderen Worten: Nach Christus dienen Almosen, Gebet und Fasten als Ausdruck menschlicher Gerechtigkeit. Eine Person, die sich durch diese Tugenden auszeichnet, kann als gerecht angesehen werden, wenn diese Gerechtigkeit auf der Liebe zu Gott und zum Nächsten beruht. Es ist notwendig, dass alle Tugenden, die Gerechtigkeit ausmachen, auf keinen Fall zur Schau gestellt werden. Das für den letztgenannten Begriff verwendete griechische Wort (θεαθῆναι) bedeutet starren, länger andauernder, intensiver und aufmerksamer Blick auf etwas, wie es beispielsweise im Theater geschieht, und weist auf Kontemplation hin, im Gegensatz zu βλέπειν, was einfach sehen, schauen bedeutet , die Fähigkeit dazu zu haben. Daher ist die Anweisung des Erretters klar: Er lehrt seine Jünger, dass ihre „Gerechtigkeit“ nicht Gegenstand sorgfältiger Beobachtung und Prüfung durch andere Menschen sein sollte. Anstelle von „damit sie dich sehen“ im Griechischen „gesehen werden“ (oder „von ihnen gesehen werden, αὐτοῖς, dh ἀνθρώποις, für die Menschen“, vgl. Mt 23). Daher wäre die erste Hälfte dieses Verses besser zu übersetzen als: Aber hüte dich (hüte dich davor, etwas zu tun =), tue deine Gerechtigkeit vor den Menschen, damit sie für sie sichtbar ist (ihre Augen auffallend, ihren Nächsten unterworfen), lange Beobachtung).

Das weitere „sonst“ (in der russischen Bibel) scheint sich auf die Worte zu beziehen: „Es wird keine Belohnung für dich geben“ und so weiter. Im Original ist die Bedeutung etwas anders: Passen Sie auf … aber wenn Sie nicht aufpassen, werden Sie nicht belohnt und so weiter. Diese. Hier wird der Kürze halber im Evangelium eine Auslassung vorgenommen (vgl. Mt 9; 17 Kor 2). Christus gibt nicht an, wie hoch die Belohnung sein soll. Es ist nicht bekannt, ob er irdische oder himmlische Belohnung oder beides meint. Nichts hindert uns daran, hier sowohl irdische als auch himmlische Belohnungen zu verstehen. Aber anstelle des russischen „du wirst nicht haben“ sollte es einfach mit „du hast nicht“ (οὐκ ἔχετε) übersetzt werden, sodass der ganze Ausdruck dieser lautet: Wenn du nicht auf der Hut bist, dann bekommst du keine Belohnung von deinem Himmlischen Vater.

Matthäus 6:2. Darum, wenn du Almosen gibst, bläst nicht vor dir in die Posaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Straßen tun, damit die Menschen sie verherrlichen. Ich sage euch wahrhaftig, sie erhalten bereits ihre Belohnung.

Die Übersetzung ist korrekt und das etwas zweideutige „sie“ im letzten Satz sollte sich natürlich nicht auf Menschen im Allgemeinen beziehen, sondern auf Heuchler. Im Original wird Mehrdeutigkeit dadurch vermieden, dass das Pronomen vor den Verben üblicherweise weggelassen wird und die Verben (ποιοῦσιν – ἀπέχουσιν) in denselben Stimmen, Zeiten und Stimmungen stehen.

Die Juden zeichneten sich mehr als alle anderen Nationen durch Nächstenliebe aus. Laut Tolyuk pflegte der berühmte Lehrer Pestalozzi zu sagen, dass die mosaische Religion die Nächstenliebe noch mehr fördert als die christliche. Julian stellte die Juden den Heiden und Christen als Vorbild der Nächstenliebe gegenüber. Beim Lesen der langen und langwierigen talmudischen Abhandlung über Wohltätigkeit „Über die Reste für die Armen bei der Ernte“ (übersetzt von Pereferkovich, Bd. I) stoßen wir auf viele kleinliche Vorschriften, die sicherstellen sollen, dass die Armen die Reste nach der Ernte einsammeln. Es wurde sogar gesagt, dass „Almosengeben und unentgeltliche Dienste allen Geboten der Thora gleichkommen.“ Es stellte sich die Frage, ob es nicht dasselbe ist, keine Almosen zu geben und keine Götzen anzubeten, und wie man beweisen kann, dass Almosen und unentgeltliche Dienste Israel schützen und die Harmonie zwischen ihm und dem Vater im Himmel fördern. Daher besteht kein Zweifel daran, dass die Juden schon zur Zeit Christi Nächstenliebe entwickelten, was durch die Erwähnung der Armen durch Christus selbst und ihre offensichtliche Anwesenheit, insbesondere in Jerusalem, belegt wird. Es besteht kein Zweifel, dass an dieser Wohltätigkeit und der Verteilung von Almosen an die Armen auch die „Heuchler“ beteiligt waren, die Christus hier anprangert. Aber die Frage, „ob sie vor ihnen posaunten“, bereitete sowohl den antiken als auch den modernen Exegeten große Schwierigkeiten.

Chrysostomus verstand den Ausdruck „Blase nicht in die Trompete“ in einem unpassenden Sinne. Der Erretter „möchte mit diesem metaphorischen Ausdruck nicht sagen, dass die Heuchler Posaunen hatten, sondern dass sie eine große Leidenschaft für Prahlerei hatten, sie lächerlich machten (κωμωδῶν) und sie verurteilten … Der Erretter verlangt nicht nur, dass wir Almosen geben, sondern auch das.“ wir geben es so, wie es gegeben werden sollte.“ Theophylactus drückt sich ähnlich aus: „Die Heuchler hatten keine Posaunen, aber der Herr verspottet (διαγελᾷ.) ihre Gedanken, weil sie ihre Almosen posaunen wollten.“ Heuchler sind diejenigen, die anders zu sein scheinen, als sie wirklich sind. Es ist keineswegs verwunderlich, dass viele der neueren Interpreten in ihren Ausführungen zu diesen „Posaunen“ den gerade gegebenen väterlichen Interpretationen folgen. „Es bleibt uns nichts anderes übrig, als diesen Ausdruck im falschen Sinne zu verstehen“, sagt Tolyuk.

Solche Meinungen werden durch die Tatsache bestätigt, dass unter den jüdischen Bräuchen bisher kein einziger Fall gefunden wurde, in dem „Heuchler“, die Almosen verteilten, buchstäblich vor sich hin „trompeteten“.

Der englische Wissenschaftler Lightfoot verbrachte viel Zeit und Mühe mit der Suche nach einem solchen oder einem ähnlichen Fall, aber „obwohl er viel und ernsthaft suchte, fand er nicht die geringste Erwähnung einer Pfeife beim Almosengeben.“ Zu Lightfoots Bemerkung sagt ein anderer englischer Kommentator, Morison, dass es für Lightfoot keinen Grund gab, „so fleißig zu suchen, denn es ist wohlbekannt, dass zumindest in den Synagogen, wenn Privatpersonen Almosen geben wollten, Trompeten im wahrsten Sinne des Wortes nicht erlaubt waren.“ gebraucht." Das ist nicht genug. Es wurde gesagt, dass, wenn die „Heuchler“ ihre Trompeten bliesen, eine solche „Prahlerei“ (καύχημα) vor den Menschen unverständlich wäre und dass sie, wenn sie wollten, ihre schlechten Motive besser verbergen könnten. Es gibt sogar Fälle, die das Gegenteil von dem sind, wovon Christus spricht. So heißt es zum Beispiel im Talmud von einem Rabbiner, dessen Wohltätigkeitsarbeit als vorbildlich galt, dass er, um die Armen nicht zu beschämen, einen offenen Sack mit Almosen auf den Rücken hängte und die Armen von dort nehmen konnten, was sie konnten es, unauffällig.

All dies stellt natürlich keinen Einwand gegen den Evangeliumstext dar und wird normalerweise auch nicht als Einwand vorgebracht. Die Konkretheit und Lebendigkeit des Ausdrucks „Blase nicht in die Posaune“ und sein offensichtlicher Zusammenhang mit den späteren Denunziationen der Heuchler werden jedoch in der Tat durch die Informationen bestätigt, die uns über ihre Bräuche überliefert sind (Verse 5 und 16). zwang uns, nach einer echten, sachlichen Bestätigung für ihn zu suchen. Es wurde festgestellt, dass solche Bräuche tatsächlich unter den Heiden existierten, unter denen die Diener von Isis und Kybele, die um Almosen bettelten, Tamburine schlugen. Das Gleiche geschah nach Beschreibung von Reisenden auch bei persischen und indischen Mönchen. So machten unter den Heiden die Armen selbst Lärm, indem sie um Almosen baten. Überträgt man diese Tatsachen auf den vorliegenden Fall, muss der Ausdruck „nicht blasen“ in dem Sinne interpretiert werden, dass Heuchler es den Armen nicht erlauben, Lärm zu machen, wenn sie Almosen für sich selbst fordern. Aber der Autor, der auf diese Tatsachen hinwies, der deutsche Wissenschaftler Iken, gab laut Tolyuk selbst „ehrlich“ zu, dass er einen solchen Brauch weder bei Juden noch bei Christen nachweisen konnte. Noch unwahrscheinlicher ist die Erklärung, dass die Worte „nicht blasen“ … „dreizehn röhrenförmigen Kisten oder Bechern entlehnt sind, die im Tempel aufgestellt wurden, um Spenden zu sammeln (γαζοφυλάκια, oder auf Hebräisch „Chaferot“). Tolyuk widerspricht dieser Meinung und sagt, dass das Geld, das in diese Pfeifen (Tubae) floss, nichts mit Wohltätigkeit zu tun hatte, sondern für den Tempel gesammelt wurde; Becher für Spenden an die Armen wurden nicht „Chaferot“, sondern „Kufa“ genannt, und über ihre Form ist nichts bekannt. Wenn wir aber nur im Matthäusevangelium auf den Hinweis stoßen, dass Posaunen bei der Tat des Guten eingesetzt wurden, dann schließt dies keineswegs aus, dass dies tatsächlich der Fall war. Die Trompeten wurden von den Priestern in Tempeln und Synagogen verwendet, es gab „trompetenförmige“ Kästen, und daher könnte der Ausdruck „nicht trompeten“, der metaphorisch geworden ist, in der Realität eine gewisse Grundlage als Metapher haben. In den rabbinischen Abhandlungen von Rosch Haschana und Taanit gibt es viele Verordnungen über das „Trompeten“. Wenn also der Ausdruck Christi nicht in dem Sinne verstanden werden könnte: „Blase nicht vor dir, wenn du Almosen gibst“, dann könnte er durchaus wie folgt verstanden werden : Wenn du Almosen gibst, sprenge nicht vor dir, wie es Heuchler bei verschiedenen anderen Gelegenheiten tun. Die Bedeutung des Ausdrucks – öffentliche Aufmerksamkeit auf die eigene Wohltätigkeit zu lenken – ist völlig verständlich und ändert sich überhaupt nicht, egal ob wir den Ausdruck für wahr oder nur metaphorisch halten. Und wie kann man verlangen, dass der Talmud trotz der Kleinlichkeit der Juden alle damaligen jüdischen Bräuche mit all ihren zahlreichen Verflechtungen widerspiegelt?

(wird fortgesetzt)

Quelle: Erklärende Bibel oder Kommentare zu allen Büchern der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testaments: in 7 Bänden / Hrsg. AP Lopuchin. – Vierte Auflage, Moskau: Dar, 2009 (auf Russisch).

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -