8.4 C
Brüssel
Freitag, Februar 23, 2024
InternationalEin Metall wird wertvoller als Öl und Gold

Ein Metall wird wertvoller als Öl und Gold

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Ein Metall wird wertvoller als Öl und Gold. Sein Bergbau verändert im wahrsten Sinne des Wortes die wirtschaftlichen Kräfte der Welt. Lithium.

Mit der rasanten Entwicklung der Elektronik hat Lithium nicht weniger an Bedeutung verloren – es ist der Hauptbestandteil jeder Batterie. Seit 30 Jahren ist seine Nachfrage um ein Vielfaches gestiegen, und Ökonomen betrachten dieses Metall als einen Schlüsselbestandteil der Zukunft Technologien.

Wir brauchen immer mehr Lithium

Am Ende des 20. Jahrhunderts wurde Lithium in der Industrie praktisch nicht mehr verwendet, daher erfolgte die Gewinnung in kleinen Mengen – etwa 5 Tonnen pro Jahr. Doch 1991 brachte der wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akku von Sony die Wende, schreibt money.bg.

Die Batterie war in vielerlei Hinsicht erfolgreich. Es war leicht, günstig in der Herstellung und schnell aufgeladen. Und was am wichtigsten ist: Der Memory-Effekt – der Kapazitätsverlust im Laufe der Zeit – war nahezu nicht vorhanden.

Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion) und Lithium-Polymer-Batterien (Li-Pol) entwickeln sich schnell zu Spitzenreitern in der Produktion, und die Nachfrage nach Lithium steigt um ein Vielfaches. Befeuert wurde dies durch die boomende Produktion von Smartphones, Tablets, Laptops etc.

Infolgedessen erreichte die Lithiumproduktion im Jahr 1995 10 Tonnen, im Jahr 2010 waren es 28, und heute werden jährlich mehr als 86 Tonnen produziert. In den letzten 30 Jahren hat sich die Nachfrage nach diesem Metall verzehnfacht! Aber wie die Zeit gezeigt hat, ist dies erst der Anfang.

Entwicklung des Elektrotransports

Neben der Entwicklung mobiler Geräte und anderer Gadgets weltweit wächst auch der Markt für Elektrofahrzeuge rasant. Der elektrische Transport konnte jedoch viele Jahre lang zwei Probleme nicht lösen: die Komplexität des Ladens und die Gangreserve aufgrund der geringen Kapazität der Batterien.

Mehr als 100 Jahre lang fuhren nur öffentliche Verkehrsmittel mit elektrischer Traktion – Oberleitungsbusse, Straßenbahnen, elektrische Züge, U-Bahnen. Mit dem Aufkommen neuer Batterien bekamen Elektroautos jedoch eine Chance, mit Benzin- und Dieselautos zu konkurrieren.

Sie belasten die Umwelt weniger und sind vor allem sparsamer im Verbrauch: Die Kosten liegen im Durchschnitt 40–60 % unter dem Preis einer Tankfüllung Benzin. Aufgrund fehlender Technologie und hoher Produktionskosten sind sie 1.5-2 mal teurer als herkömmliche Autos. Dieser Unterschied nimmt jedoch mit der Zeit ab.

Weltweit gibt es bereits über 1.5 Milliarden Autos, davon fahren etwa 1 % mit Strom. Der potenzielle Markt ist riesig, jedes Jahr steigen immer mehr Menschen auf Elektroautos um: Gab es vor 10 Jahren noch nicht einmal 500 Autos auf dem Planeten, so waren es im Jahr 2021 bereits 2 Millionen. Experten zufolge wird diese Zahl in 5 Jahren mindestens um das Sechsfache ansteigen.

Darüber hinaus kündigten europäische Länder die schrittweise Einstellung der Produktion von Autos mit Verbrennungsmotoren an. Bis 2030 soll dies vollständig abgeschlossen sein.

Diese Realität und die angekündigten Pläne haben den Verbrauch von Lithium-Rohstoffen (hauptsächlich Lithiumcarbonat) dramatisch erhöht. Wenn die Welt im Jahr 2000 68 Tonnen benötigte, übersteigt dieser Indikator im Jahr 2019 bereits 315 Tonnen – der Verbrauch ist um das 4.5-fache gestiegen.

Die steigende Nachfrage nach Batterien hat sich auf die Preise ausgewirkt. Im Jahr 2004 kostete Lithiumcarbonat 2 US-Dollar pro Tonne, vor zwei Jahren noch 2 US-Dollar und im Jahr 6.5 2021 US-Dollar. In Spitzenzeiten lag der Preis sogar bei 17 US-Dollar. Kurz gesagt, das Marktwachstum ist enorm.

Wer wird führend in der Lithiumproduktion sein?

Derzeit entfallen mehr als 90 % der weltweiten Produktion von Lithiumverbindungen auf Australien, China und das „Lithiumdreieck“ – Chile und Argentinien. Doch angesichts des rasanten Wachstums der Branche und der stetig steigenden Nachfrage nach Lithium ist es nicht verwunderlich, dass sich jeder an die Produktion und die möglichen Gewinne erinnerte.

Die Vereinigten Staaten, die größte Volkswirtschaft der Welt, sind besorgt über die Führungsrolle Chinas und sprechen daher zunehmend über die Erschließung eigener Vorkommen. Die USA verfügen über 9.1 Millionen Tonnen Lithiumreserven, und derzeit gibt es nur eine Lagerstätte, in der industrielle Produktion stattfindet – die Silver Peak-Mine.

Eine weitere potenzielle Lagerstätte ist Tucker Pass in Nevada, die zusammen mit der ersten Mine liegt. Es könnte die USA schnell an die Spitze der Lithiumproduktion bringen.

In Russland besteht weniger Potenzial. Das einzige Feld, das seit der Zeit der UdSSR in Zavittsk in den 1990er Jahren in Betrieb war, wurde erhalten. Derzeit wird eine neue Bergungstechnologie entwickelt, die im Erfolgsfall auf ein stillgelegtes Bergwerk angewendet und wiederhergestellt werden könnte.

Im Allgemeinen sind die Reserven in der Russischen Föderation gering und werden auf 1 Million Tonnen geschätzt. Zum Vergleich: In China gibt es Reserven im Volumen von 5.1 Millionen Tonnen, in Australien – 7.3 Millionen Tonnen, in Argentinien – 19 Millionen Tonnen.

Rosatom gab die Entwicklung von Lagerstätten in den Regionen Murmansk und Irkutsk bekannt. Dem Plan zufolge soll die lokale Produktion bis 2030 den Bedarf des Landes decken können. Wie es in der Praxis ausgehen wird, sei schwer vorherzusagen, schreibt die Seite dzen.ru.

Allerdings könnten Lateinamerika, nämlich Argentinien, Chile und Bolivien, am meisten vom Wachstum des Lithiummarktes profitieren. Auf ihrem Territorium befinden sich mehr als die Hälfte aller weltweit bekannten Reserven dieses Metalls. Die ersten beiden Länder gehören bereits zu den Spitzenreitern in der Lithiumproduktion.

Wenn es ihnen gelingt, die Verkehrsinfrastruktur aufzubauen und internationale Investoren anzuziehen, werden sie buchstäblich reich. Rosatom berücksichtigt übrigens auch lokale Felder mit Entwicklungspotenzial.

Der Lithiummarkt wächst also und ist eine rentable Investition. In naher Zukunft werden alle Länder dafür kämpfen, in der Hoffnung, führend in der Produktion zu werden und ihren Anteil am Gewinn zu erhalten.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -