17.8 C
Brüssel
Mittwoch Juli 17, 2024
ReligionChristentumAuf dem Weg zu einer Ethik des Friedens und der Gewaltlosigkeit

Auf dem Weg zu einer Ethik des Friedens und der Gewaltlosigkeit

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Von Martin Högger

Einer der Höhepunkte des Treffens „Gemeinsam für Europa“ in Timişoara (Rumänien, 16.-19. November 2023) war ein Workshop zum Thema Frieden. Es erteilte Zeugen aus Kriegsländern wie der Ukraine und dem Heiligen Land das Wort. Sie alle haben Freunde und Familie in diesen Regionen.

Menschen aus Konfliktregionen persönlich zu kennen, verändert unsere Wahrnehmung. Haben Sie Freunde oder Verwandte in diesen Regionen? Wenn das so ist, können wir über diese Konflikte nicht mehr theoretisch reden, weil Menschen involviert sind. Noch eine Frage: Sind Sie an einem Hilfsprojekt in Konfliktgebieten beteiligt? Nicole Grochowina aus der evangelischen Gemeinde Selbitz in Deutschland bat die Teilnehmer zu Beginn des Workshops, diese Fragen zu beantworten.

Erziehung zu Frieden und Dialog

Donatella, eine in der Ukraine lebende Italienerin, die 24 Jahre in Russland in einer Fokolar-Gemeinschaft verbracht hat, sagt: „Dieser Krieg ist eine offene Wunde. Überall um mich herum gibt es viel Leid. Die einzige Antwort, die ich finden kann, ist, den gekreuzigten Jesus anzusehen. Sein Schrei gibt mir einen Sinn; sein Schmerz ist eine Passage. Dann verstand ich, dass Liebe stärker ist als Schmerz. Das hilft mir, mich nicht in mich selbst zurückzuziehen. So oft fühlen wir uns machtlos. Wir können nur zuhören und ein wenig Hoffnung und ein Lächeln schenken. Wir müssen in uns selbst Raum schaffen, um tief zuzuhören und den Schmerz in unsere eigenen Herzen zu bringen, damit wir beten können.“

Ein weiterer Teilnehmer dieses Runden Tisches wurde in Moskau geboren und lebte dort 30 Jahre lang. Ihre Mutter ist Russin und ihr Vater Ukrainer. Sie hat Freunde sowohl in Russland als auch in der Ukraine. Niemand glaubte, dass ein solcher Krieg möglich sein würde und dass Kiew bombardiert werden würde! Sie hat sich für die Aufnahme von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. Allerdings ist sie mit der Rhetorik derer, die alle Russen ablehnen, nicht zufrieden. Sie leidet, weil sie zwischen den beiden Parteien hin- und hergerissen ist.

Margaret Karram, die Präsidentin der Fokolar-Bewegung – eine Israelin palästinensischer Herkunft – sagt drei für sie sehr aktuelle Worte: „Brüderlichkeit, Frieden und Einheit“. Es ist an der Zeit, unsere Pflichten hervorzuheben, denn es reicht nicht aus, über einen gerechten Frieden zu sprechen, wir müssen die Menschen für Frieden und Dialog erziehen.

Sie wurde in Haifa geboren, wo Juden und Palästinenser zusammenleben, und studierte in einem katholischen Umfeld mit muslimischer Präsenz. In Haifa waren ihre Nachbarn Juden. Ihr Glaube ermöglichte es ihr, Diskriminierung zu überwinden.

Dann lebte sie in Jerusalem, in einer Stadt, in der viele Spaltungen die Menschen trennen. Sie war darüber schockiert und arbeitete daran, sie zusammenzubringen. Später studierte sie Judentum in den USA. Zu Hause engagierte sie sich in mehreren interreligiösen Initiativen, insbesondere für Kinder. Sie entdeckte, dass allen drei Religionen so viel gemeinsam ist.

Philip McDonagh, Direktor des Zentrums für Religionen und Werte der Europäischen Union, weist darauf hin, dass Artikel 17 der EU-Charta eine Intensivierung des Dialogs fordert. Hinsichtlich territorialer Ansprüche ist er davon überzeugt, dass die Zeit wichtiger ist als der Raum und dass das Ganze größer ist als die Summe seiner Teile.

Die Diplomatie der „theologischen Tugenden“

Sylvester Gaberscek ist ehemaliger Staatssekretär im slowenischen Kulturministerium. Als Brückenbauer zwischen sehr unterschiedlichen Parteien pflegte er Beziehungen zu Politikern aller Seiten. Er entdeckte, dass es trotz Hass möglich ist, gemeinsam für das Gemeinwohl zu arbeiten. Er praktizierte das, was er „eine Diplomatie des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe“ nennt.

Als er in den Kosovo und nach Serbien berufen wurde, um eine Ausbildung im Dialog zu geben, stellte er fest, dass „das Einzige, was ich tun musste, darin bestand, allen zuzuhören und sie zu verstehen.“ „Die Menschen wurden dadurch verändert.“

Édouard Heger, ehemaliger Präsident und Premierminister der Slowakei, fragt sich, wie man aus einem Krieg herauskommt und den nächsten verhindert. Das ist die zentrale Frage. Er glaubt, dass die Wurzel jedes Krieges immer ein Mangel an Liebe und Versöhnung ist.

Die Berufung der Christen besteht darin, Menschen der Versöhnung zu sein. Sie müssen die politischen Führer im Hinblick auf eine Versöhnung beraten. Aber Versöhnung hängt auch davon ab, dass wir mutig sind und mit Liebe unsere Stimme erheben. Die Leute wollen diese Nachricht.

Bischof Christian Krause, ehemaliger Präsident des Lutherischen Weltbundes, stellt fest, dass ein Freund schnell zum Feind werden kann. Nur die Liebe zu Jesus kann diesen Schmerz überwinden. Tatsächlich sind seine Seligpreisungen ein Leuchtfeuer. Die beiden oben genannten Politiker hatten den Mut, Jesus nachzufolgen, indem sie sie lebten.

In Ostdeutschland war die Kirche vor dem Mauerfall ein Ort der Freiheit. Ein Wunder Gottes geschah. Ja, es lohnt sich, auf Gott zu hoffen und es öffentlich zu machen. Die Türen der Kirchen müssen in diesen Zeiten des Wandels offen bleiben. Und dass Christen Handwerker der Versöhnung sind.

„Wir sind eine Minderheit, aber eine kreative“, sagt er. Ohne einen Pakt der gegenseitigen Liebe können wir nicht sicher sein, dass Jesus in unserer Mitte ist. Aber wenn ja, dann ist er derjenige, der das Haus baut. Und das Wunder der Versöhnung wird vollbracht ... in Europa und auf der ganzen Welt!

Foto: Von links nach rechts: Edouard Heger, Margaret Karram, Sylvester Gaberscek und S. Nicole Grochowina

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -