22.7 C
Brüssel
Sonntag, Juni 23, 2024
ReligionChristentumKindergarten in Deutschland entfernt Weihnachtsbaum und löst Debatte aus

Kindergarten in Deutschland entfernt Weihnachtsbaum und löst Debatte aus

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Das Management wolle „im Sinne der Religionsfreiheit“ keinen Weihnachtsbaum aufstellen, titelt die Regionalzeitung BILD

Von Ivan Dimitrov

Über die Entscheidung eines Kindergartens im Stadtteil Lockstedt der norddeutschen Großstadt Hamburg, in diesem Jahr keinen Weihnachtsbaum aufzustellen, „damit sich kein Kind ausgeschlossen fühlt“, wurde in einer großen deutschen Tageszeitung berichtet und schnell zu einem landesweiten Kommentarthema . Es löste eine Welle von Protesten und negativen Kommentaren gegenüber der Leitung des Kinderzentrums aus, die sich zur Wehr setzen musste. Nach Angaben der Privatschule haben sie in den letzten zehn Jahren nur dreimal einen Weihnachtsbaum aufgestellt, weil sie „sich nicht auf einen beschränken wollen“. religiös Tradition“, aber dies löste bis zu diesem Jahr keine Gegenreaktion aus, als es eine „Welle der Gegenreaktion“ gegen sie gab. des Hasses“, wie sie es ausdrückten.

Als Zeichen des Protests haben Unbekannte in der Nähe des Kindergartens im Stadtteil Lokstedt heimlich einen Weihnachtsbaum an einer für Menschen zugänglichen Stelle aufgestellt. Obwohl die Leitung des Nachbarschaftskindergartens beschloss, den traditionellen Weihnachtsbaum aus „Respekt vor der Religionsfreiheit“ nicht an prominenter Stelle aufzustellen, verstießen einige Christen gegen die Anordnung und stellten den Weihnachtsbaum nachts auf, schmückten ihn und sogar Legen Sie Geschenke darunter. Auch aus Protest haben Einkaufszentren für Weihnachtsdekoration Weihnachtsbäume an die Kindereinrichtung geschickt.

Der Fall wurde auch von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Politikern kommentiert. Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner schrieb, die betreffende Kindereinrichtung solle in ihrer Politik konsequent bleiben und auch in den Weihnachtsferien weiterarbeiten. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder äußerte sich zu dem Skandal: „Das ist absurd!“ Haben wir nicht auch andere Probleme? Zu Weihnachten soll es einen Weihnachtsbaum geben!“

Es wird darauf hingewiesen, dass diese und ähnliche Entscheidungen Teil der sogenannten „Cancel-Kultur“ sind und dass sie für eine multikulturelle Stadt wie Hamburg, die den Anspruch erhebt, die unterschiedlichsten kulturellen Traditionen einzubeziehen und zu repräsentieren, inakzeptabel sind. „Der Weihnachtsbaum ist Teil des weltlichen Weihnachtsfestes, nicht so sehr ein religiöses Symbol“, heißt es in einem der Kommentare. „Religiöse Menschen feiern Weihnachten ohne Weihnachtsdekoration, aber das säkulare Weihnachten, das Teil unserer Kultur ist, ist ohne diese Symbolik undenkbar.“

Es gibt keine Informationen darüber, ob die Stadtverwaltung den Weihnachtsbaum stehen lässt oder entfernt, um andere Gläubige und Ungläubige nicht zu verärgern. Einigen Medien zufolge soll die Angelegenheit im Gemeinderat besprochen werden.

Kurzadresse der Originalveröffentlichung: https://dveri.bg/d84ua, 11. Dezember 2023.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -