6.9 C
Brüssel
Samstag, Februar 24, 2024
EuropaJüdischer Führer verurteilt religiöse Hassverbrechen und fordert Respekt für Minderheitenreligionen ...

Jüdischer Führer verurteilt religiöse Hassverbrechen und fordert Respekt für Minderheitsglauben in Europa

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Juan Sánchez Gil
Juan Sánchez Gil
Juan Sanchez Gil - bei The European Times News - Meistens in den hinteren Reihen. Berichtet über unternehmens-, sozial- und regierungsethische Fragen in Europa und international, mit Schwerpunkt auf den Grundrechten. Er gibt auch denjenigen eine Stimme, die von den allgemeinen Medien nicht gehört werden.

In seiner leidenschaftlichen Rede am vergangenen Donnerstag im Europäischen Parlament machte Rabbi Avi Tawil eindringlich auf die lange Geschichte antisemitischer Hassverbrechen gegen offensichtlich jüdische Kinder auf dem gesamten Kontinent aufmerksam. Er zeichnete die tiefen Wurzeln des Judentums in Europa über Jahrtausende nach und appellierte an die Einheit und das Verständnis zwischen den verschiedenen Religionen, um das Versprechen einer integrativen europäischen Gesellschaft zu verwirklichen.

„Heute, besonders nach dem 7. Oktober, aber schon seit vielen, vielen, vielen Jahren. Kinder auf den Straßen Europas, wenn sie wollen oder ihre Eltern es ihnen erlauben, oder einfach nur, dass sie mit der Kippa durch die Straßen gehen oder aus einer jüdischen Schule kommen. Und es gibt eine Menge. Diese Kinder wachsen mit einem Trauma aus Beleidigungen und Missbrauch auf. Das ist etwas Alltägliches“, erklärte Tawil, Direktor des European Jewish Community Centre, einer gemeinnützigen Organisation zur Förderung der jüdischen Kultur.

Die Europaabgeordnete Maxette Pirbakas, die das Treffen organisierte, sprach im Europäischen Parlament zu Führern religiöser Minderheiten in Europa. 2023
Die Europaabgeordnete Maxette Pirbakas, die das Treffen organisierte, sprach im Europäischen Parlament zu Führern religiöser Minderheiten in Europa. Bildnachweis: 2023 www.bxl-media.com

Tawil betonte zwar, dass die Grundrechte allen Gemeinschaften zustünden, warnte aber auch, dass jüdische Europäer oft immer noch als nicht vollständig europäisch angesehen würden. „Juden in ganz Europa zahlten den vollen Preis, und zwar einen sehr hohen Preis, um 2000 Jahre oder mehr Geschichte in diesen Ländern zu haben“, bemerkte er und zeichnete den jüdischen Beitrag zur Gestaltung der europäischen Zivilisation seit der Antike nach.

Dennoch fand Tawil gerade in der Versammlung, in der er sprach, Grund zum Optimismus. Die Veranstaltung im Europäischen Parlament mit dem Titel „Grundrechte religiöser und spiritueller Minderheiten in der EU“ wurde von der französischen Europaabgeordneten Maxette Pirbakas organisiert und brachte katholische, protestantische, muslimische Bahai, Scientologists, Hindus und andere Glaubensführer.

„Wir haben gemeinsam diskutiert und gelernt, und das hat mich sehr hoffnungsvoll gemacht. Diese Momente des Teilens, diese Momente, diese besonderen Momente, in denen wir tatsächlich verstehen können, dass wir alle Teil dieses europäischen Projekts sind“, kommentierte Tawil.

Aus seiner Sicht, Verteidigung der Rechte aller spirituellen Minderheiten ist für die Verwirklichung des einigenden Versprechens Europas von wesentlicher Bedeutung. „Wenn wir die gleiche Entschlossenheit haben, wissen, was unsere Werte sind, wenn wir wissen, wie wir stark füreinander und für die Freiheiten des anderen einstehen müssen, können wir mit Sicherheit etwas bewirken“, appellierte er abschließend.

Tawil forderte die Glaubensgemeinschaften dazu auf, solidarisch zusammenzukommen und Europa mit „der Entschlossenheit zu segnen, diese wichtigen Grundrechte für jeden einzelnen Menschen, jeden einzelnen Bürger in diesem schönen Europa zu verteidigen“.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -