7 C
Brüssel
Samstag, Februar 24, 2024
EuropaReligionsfreiheit unter Beschuss: Mitschuld der Medien an der Verfolgung von Minderheitenreligionen

Religionsfreiheit unter Beschuss: Mitschuld der Medien an der Verfolgung von Minderheitenreligionen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Juan Sánchez Gil
Juan Sánchez Gil
Juan Sanchez Gil - bei The European Times News - Meistens in den hinteren Reihen. Berichtet über unternehmens-, sozial- und regierungsethische Fragen in Europa und international, mit Schwerpunkt auf den Grundrechten. Er gibt auch denjenigen eine Stimme, die von den allgemeinen Medien nicht gehört werden.

„Die Medien, die eher von Sensationsgier als von Fakten leben, greifen das Kultthema als gutes Thema auf, weil das den Umsatz oder das Publikum steigert“, sagte er Willy Fautré, Regisseur des Human Rights Without Frontiers, in einer eindringlichen Rede, die er letzten Donnerstag im Europäischen Parlament hielt.

Fautrés Bemerkungen kamen während einer Arbeitskonferenz mit dem Titel „Grundrechte religiöser und spiritueller Minderheiten in der EU“, die am 30. November von der französischen Europaabgeordneten Maxette Pirbakas mit Führern verschiedener Glaubensminderheitengruppen stattfand.

Europaabgeordnete Maxette Pirbakas spricht im Europäischen Parlament zu Führern religiöser Minderheiten in Europa. 2023.
Die Europaabgeordnete Maxette Pirbakas, die das Treffen organisierte, sprach im Europäischen Parlament zu Führern religiöser Minderheiten in Europa. Bildnachweis: 2023 www.bxl-media.com

Fautré warf den europäischen Medien vor, sich an der Förderung religiöser Intoleranz zu beteiligen, die zu Diskriminierung, Vandalismus und sogar Gewalt gegen religiöse Minderheiten geführt habe, selbst gegen einige globale Minderheiten Scientology oder die Zeugen Jehovas, die vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, der OSZE und sogar den Vereinten Nationen in ihren Urteilen oder Erklärungen immer wieder als Religions- oder Glaubensgemeinschaften anerkannt wurden.

Während internationale Gremien eine neutrale Sprache verwenden, wenn sie sich auf religiöse Gruppen beziehen, erklärt Fautré, kategorisieren die Medien in Europa bestimmte Bewegungen oft als „Sekten“ oder „Sekten“ – Begriffe, die eine inhärente negative Tendenz tragen. Diese intolerante und künstliche Etikettierung wird von antireligiösen Menschen vorangetrieben, die sich selbst „Anti-Kultisten“ nennen, darunter geschädigte ehemalige Mitglieder, Aktivisten und Verbände, die diese religiösen Minderheitengruppen vom rechtlichen Schutz ausschließen wollen.

Laut Fautré schüren die Medien das Feuer. „Unbegründete Anschuldigungen, die durch die Medien verstärkt werden, beeinflussen nicht nur die öffentliche Meinung, sondern verstärken auch Stereotypen. Sie prägen auch die Vorstellungen politischer Entscheidungsträger und werden möglicherweise von einigen demokratischen Staaten und ihren Institutionen offiziell unterstützt“, wodurch die Verletzung von Grundrechten aufgrund der Religion zunimmt und die Gedankenfreiheit verletzt wird.

Als Beweis verwies Fautré auf eine sensationslüsterne Berichterstattung, in der ein erbärmlich kleiner antireligiöser Protest im Vereinigten Königreich aufgebauscht wurde, sowie auf belgische Medien, die falsche Anschuldigungen aus einem Bericht einer belgischen Staatsinstitution verbreiteten, in dem behauptet wurde, dass Missbrauch unter Zeugen Jehovas vertuscht worden sei. Tatsächlich verurteilte kürzlich ein Gericht den Bericht als unbegründet und diffamierend.

Eine solche sachlich verzerrte Berichterstattung habe Konsequenzen für die Realität, warnte Fautré. „Sie senden ein Signal des Misstrauens, der Bedrohung und der Gefahr und schaffen ein Klima des Misstrauens, der Intoleranz, der Feindseligkeit und des Hasses in der Gesellschaft“, sagte er. Fautré brachte dies direkt mit Vorfällen wie der Zerstörung von Gebäuden der Zeugen Jehovas in ganz Italien und der tödlichen Erschießung von sieben ihrer Anbeter in Deutschland in Verbindung.

Abschließend forderte Fautré einen Wandel und erklärte, dass die europäischen Medien bei der Berichterstattung über religiöse Themen ethische journalistische Standards einhalten müssten. Er forderte außerdem Schulungsworkshops, um Reportern dabei zu helfen, angemessen über Minderheitenreligionen zu berichten, ohne die Feindseligkeit der Öffentlichkeit gegen sie zu schüren. Wenn keine Reformen durchgeführt werden, besteht die Gefahr, dass Europa als heuchlerisch entlarvt wird, weil es im Ausland Toleranz predigt und gleichzeitig Verfolgung im eigenen Hinterhof zulässt.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -