9.4 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 21, 2024
EuropaGespräche über die Durchsetzung von EU-Sanktionen geraten ins Stocken und ziehen den Zorn des Parlaments auf sich

Gespräche über die Durchsetzung von EU-Sanktionen geraten ins Stocken und ziehen den Zorn des Parlaments auf sich

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Brüssel – Die Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten über eine Verbesserung der Sanktionsdurchsetzung sind am Donnerstagabend ohne Einigung gescheitert. Die Abgeordneten des Parlaments zeigten sich frustriert und argumentierten, dass schnellere Fortschritte erforderlich seien, um Schlupflöcher zur Unterstützung Russlands zu schließen.

„Die Wirksamkeit des EU-Sanktionsregimes wird durch den Flickenteppich nationaler Rechtssysteme sowie durch eine ungleichmäßige und schwache Durchsetzung erheblich beeinträchtigt“, sagte das Verhandlungsteam des Parlaments in einer Erklärung.

Sie behaupten, dass sanktionierte russische Einzelpersonen und Organisationen immer noch in der Lage seien, in Teile der EU zu reisen und dort Geschäfte zu tätigen. Aufgrund der uneinheitlichen Durchsetzung fließen weiterhin Gelder nach Russland.

Das umstrittene Gesetz würde die Strafen für Verstöße gegen Russland-Sanktionen EU-weit vereinheitlichen. Aber die Die Gespräche gerieten in eine Sackgasse über bestimmte Bestimmungen.

„Jeder Tag, der vergeht, hilft Putins Kriegsanstrengungen“, argumentierte das Parlamentsteam. „Wir fordern den Rat daher auf, seine Position zu überdenken und die Gespräche so schnell wie möglich wieder aufzunehmen.“

Die Verhandlungsführerin Sophie In 't Veld sagte: „Das Europäische Parlament ist der Ansicht, dass die Verletzung von Sanktionen unter Strafe gestellt werden muss, die Durchsetzung von Sanktionen verbessert werden muss und das Forum-Shopping für das schwächste nationale System beendet werden muss.“

Die Erklärungen des Parlaments deuten darauf hin, dass die EU-Sanktionen gegen die russischen Eliten schärfer ausfallen müssen. Die Überbrückung der Kluft zwischen den Mitgliedstaaten hinsichtlich der Durchsetzungsmechanismen bleibt jedoch eine ständige Herausforderung.

Da die Invasion in der Ukraine bald in ihr zweites Jahr geht, erklärte das Parlamentsteam, dass es „bereit sei, die Gespräche fortzusetzen und eine Einigung über die noch offenen Fragen“ im Zusammenhang mit der Einschränkung der russischen Finanzen zu erzielen. Doch die bisher ins Stocken geratenen Gespräche deuten auf anhaltende Hindernisse hin.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -