14.3 C
Brüssel
Samstag Juni 22, 2024
MenschenrechteÜber 450,000 Kinder in Heimen in ganz Europa und Zentralasien

Über 450,000 Kinder in Heimen in ganz Europa und Zentralasien

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Die Untersuchung des UN-Kinderhilfswerks, Wege zu besserem Schutz, zeigt, dass Kinder mit Behinderungen bis zu 87 Prozent der betreuten Personen ausmachen, sofern Daten verfügbar sind.

Und die Zahl unbegleiteter und getrennter Kinder, die in solchen Einrichtungen in Westeuropa Asyl suchen, steigt.

„Wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wir das lange und schmerzhafte Erbe Europas und Zentralasiens mit der Unterbringung von Kindern in Heimen beenden“, sagte Regina De Dominicis, UNICEF Direktor für die Region.

Kinder in Heimen haben während ihrer Kindheit und ihrem Erwachsenenalter oft Schwierigkeiten, positive Beziehungen aufzubauen, wodurch sie sich isoliert und einsam fühlen.

Darüber hinaus kann es bei Heimbewohnern, insbesondere schon in jungen Jahren, zu kognitiven, sprachlichen und anderen Entwicklungsverzögerungen kommen, die sie anfälliger dafür machen, mit dem Rechtssystem in Konflikt zu geraten und erneut in eine Anstalt eingewiesen zu werden.

Einige positive Aspekte

Trotz dieser Herausforderungen hebt der UNICEF-Bericht einige positive Trends hervor.  

In Bulgarien, Moldawien und Georgien ist die familienbasierte Pflege dank staatlicher Maßnahmen und erhöhter Investitionen zur Norm gegenüber formeller alternativer Pflege geworden.

In der Türkei und in Rumänien haben Investitionen in Prävention, Familienunterstützung und Pflegeförderung zu einem Rückgang der Zahl der Kinder in bestimmten Arten von Pflegeheimen geführt.

Der Bericht unterstreicht jedoch die mangelnden Fortschritte bei Kindern mit Behinderungen. In Ländern mit verfügbaren Daten stiegen die Zahlen zwischen 2015 und 2021 in allen Umgebungen an.

Stilllegung

Um der Konvention über die Rechte des Kindes (CRC), der Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (CRPD) und den UN-Leitlinien für alternative Betreuung gerecht zu werden, betonte UNICEF die Notwendigkeit einer systematischen Schließung genutzter Großeinrichtungen um Kinder unterzubringen und zu erziehen.

Dazu gehört, Wohneinrichtungen für Kinder mit Behinderungen oder unbegleitete und getrennte Kinder durch hochwertige familiäre und gemeindenahe Betreuung zu ersetzen.

UNICEF forderte mehr Ressourcen zur Unterstützung der Früherkennung und Intervention gefährdeter Kinder, eine starke Belegschaft im Sozialdienst, Familienunterstützungsdienste zur Verhinderung unnötiger Familientrennungen und hochwertige Pflegefamilien für schutzbedürftige Kinder.

Die Agentur betonte, wie wichtig es sei, Ressourcen von der institutionellen Pflege auf die familiäre und gemeindenahe Pflege umzuverteilen und Investitionen in hochwertige Daten sicherzustellen.

Quelle Link

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -