17.8 C
Brüssel
Samstag Juni 22, 2024
ReligionChristentumDas Leben des ehrwürdigen Antonius des Großen (2)

Das Leben des ehrwürdigen Antonius des Großen (2)

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

By Hl. Athanasius von Alexandria

Kapitel 3

 So verbrachte er (Antonius) etwa zwanzig Jahre damit, sich selbst zu trainieren. Und als danach viele ein brennendes Verlangen verspürten und mit seinem Leben konkurrieren wollten und als einige seiner Bekannten kamen und seine Tür aufbrachen, kam Antonius wie aus einem Heiligtum heraus, eingeweiht in die Geheimnisse der Lehre und göttlich inspiriert. Und dann zeigte er sich zum ersten Mal von seinem befestigten Ort aus denen, die zu ihm kamen.

Und als sie ihn sahen, wunderten sie sich, dass sein Körper sich in demselben Zustand befand, dass er weder durch Unbeweglichkeit dick geworden noch durch Fasten und Kämpfe mit Teufeln geschwächt worden war. Er war so, wie sie ihn vor seiner Einsiedelei kannten.

* * *

Und viele der Anwesenden, die an körperlichen Krankheiten litten, heilte der Herr durch ihn. Und andere reinigte er von bösen Geistern und gab Antonius die Gabe der Sprache. Und so tröstete er viele, die trauerten, und andere, die feindselig waren, machte er zu Freunden und wiederholte allen, dass sie nichts auf der Welt der Liebe Christi vorziehen sollten.

Indem er mit ihnen sprach und ihnen riet, sich an die zukünftigen guten Dinge und die Menschlichkeit zu erinnern, die Gott uns gezeigt hatte, der seinen eigenen Sohn nicht verschonte, sondern ihn für uns alle hingab, überzeugte er viele, das klösterliche Leben anzunehmen. Und so entstanden nach und nach Klöster in den Bergen, und die Wüste wurde von Mönchen bevölkert, die ihr Privatleben hinter sich ließen und sich dem Leben im Himmel anschlossen.

  * * *

Als eines Tages alle Mönche zu ihm kamen und ein Wort von ihm hören wollten, sagte er in koptischer Sprache zu ihnen: „Die Heiligen Schriften reichen aus, um uns alles zu lehren.“ Aber es tut uns gut, uns gegenseitig im Glauben zu ermutigen und uns mit dem Wort zu stärken. Kommt wie Kinder und erzählt mir wie ein Vater, was ihr wisst. Und da ich älter bin als Sie, werde ich mit Ihnen teilen, was ich weiß und aus Erfahrung gewonnen habe.“

* * *

„Die erste Sorge von euch allen sollte vor allem sein: Wenn ihr anfängt, lasst euch nicht entspannen und in eurer Arbeit nicht entmutigen. Und sagen Sie nicht: „Wir sind in der Askese alt geworden.“ Aber steigern Sie Ihren Eifer jeden Tag mehr und mehr, als ob Sie zum ersten Mal damit anfangen würden. Denn das gesamte menschliche Leben ist im Vergleich zu den kommenden Zeitaltern sehr kurz. Unser ganzes Leben ist also nichts im Vergleich zum ewigen Leben.“

„Und alles auf der Welt wird für das verkauft, was es wert ist, und jeder tauscht Gleiches gegen Gleiches ein. Aber das Versprechen des ewigen Lebens wird für eine Kleinigkeit erkauft. Denn die Leiden dieser Zeit sind nicht so groß wie die Herrlichkeit, die uns in der Zukunft offenbart wird.“

* * *

„Es ist gut, an die Worte des Apostels zu denken, der sagte: ‚Ich sterbe jeden Tag.‘ Denn wenn wir auch so leben, als würden wir jeden Tag sterben, dann werden wir nicht sündigen. Diese Worte bedeuten: Jeden Tag aufwachen und denken, dass wir den Abend nicht mehr erleben werden. Und noch einmal: Wenn wir uns zum Schlafen fertig machen, denken wir daran, dass wir nicht aufwachen werden. Weil die Natur unseres Lebens unbekannt ist und von der Vorsehung geleitet wird.“

„Wenn wir diese Geisteshaltung haben und jeden Tag so leben, werden wir weder sündigen, noch ein Verlangen nach Bösem haben, noch auf irgendjemanden zornig sein, noch Schätze auf der Erde anhäufen. Aber wenn wir damit rechnen, jeden Tag zu sterben, werden wir besitzlos sein und allen alles vergeben. Und wir werden die unreine Freude keineswegs zurückhalten, sondern uns von ihr abwenden, wenn sie an uns vorübergeht, indem wir immer kämpfen und an den Tag des schrecklichen Gerichts denken.

„Und so lasst uns, indem wir den Weg des Wohltäters beginnen und beschreiten, uns mehr anstrengen, um das zu erreichen, was vor uns liegt. Und niemand soll umkehren wie Lots Frau. Denn der Herr sagte auch: „Niemand, der seine Hand an den Pflug gelegt hat und umkehrt, ist für das Himmelreich geeignet.“

„Haben Sie keine Angst, wenn Sie von Tugend hören, und wundern Sie sich nicht über das Wort. Weil es nicht weit von uns entfernt ist und nicht außerhalb von uns geschaffen wird. Die Arbeit liegt in uns und ist leicht zu erledigen, wenn wir nur wollen. Die Hellenen verlassen ihre Heimat und überqueren die Meere, um Naturwissenschaften zu lernen. Wir müssen jedoch nicht um des Himmelreichs willen unsere Heimat verlassen, noch um des Wohltäters willen das Meer überqueren. Denn der Herr hat uns von Anfang an gesagt: „Das Himmelreich ist in eurer Mitte.“ Tugend braucht also nur unser Verlangen.'

* * *

Und so gab es auf diesen Bergen Klöster in Form von Zelten, voller göttlicher Chöre, die sangen, lasen, fasteten, mit fröhlichem Herzen und voller Hoffnung für die Zukunft beteten und sich für die Verteilung von Almosen einsetzten. Sie hatten auch Liebe und Einigkeit untereinander. Und tatsächlich konnte man sehen, dass dies ein eigenes Land der Frömmigkeit gegenüber Gott und der Gerechtigkeit gegenüber den Menschen ist.

Denn es gab keine Ungerechtigkeit und kein Unrecht, keine Klage eines Zöllners, sondern eine Versammlung von Einsiedlern und einen einzigen Gedanken für Tugend für alle. Als daher jemand die Klöster und diesen so guten Mönchsorden wiedersah, rief er aus und sagte: „Wie schön sind deine Zelte, Jakob, deine Wohnungen, Israel!“ Wie schattige Täler und wie Gärten rund um einen Fluss! Und wie Aloebäume, die der Herr in die Erde gepflanzt hat, und wie Zedern am Wasser!“ (24. Mose 5:6-XNUMX).

Kapitel 4

Danach griff die Kirche die Verfolgung an, die während der Herrschaft von Maximinus (Emp. Maximinus Daya, Anm. d. Red.) stattfand. Und als die heiligen Märtyrer nach Alexandria gebracht wurden, folgte ihnen auch Antonius, verließ das Kloster und sagte: „Lasst uns gehen und kämpfen, denn sie rufen uns, oder lasst uns die Kämpfer selbst sehen.“ Und er hatte den großen Wunsch, gleichzeitig Zeuge und Märtyrer zu werden. Und da er sich nicht ergeben wollte, diente er den Beichtvätern in den Minen und in den Gefängnissen. Sein großer Eifer war es, die sogenannten Kämpfer im Hof ​​zur Opferbereitschaft zu ermutigen, die Märtyrer willkommen zu heißen und sie bis zu ihrem Tod zu begleiten.

* * *

Und der Richter, der seine Furchtlosigkeit und die seiner Gefährten sowie ihren Eifer sah, ordnete an, dass keiner der Mönche vor Gericht erscheinen oder überhaupt in der Stadt bleiben dürfe. Dann beschlossen alle seine Freunde, sich an diesem Tag zu verstecken. Aber Antonius störte das so wenig, dass er sogar sein Gewand wusch, und am nächsten Tag stand er an erster Stelle und zeigte sich dem Statthalter in seiner ganzen Würde. Alle waren darüber erstaunt, und der Gouverneur sah es auch, als er mit seiner Soldatenabteilung vorbeikam. Antonius stand still und furchtlos da und zeigte unsere christliche Tapferkeit. Weil er selbst Zeuge und Märtyrer sein wollte, wie wir oben sagten.

* * *

Aber weil er nicht zum Märtyrer werden konnte, wirkte er wie ein Mann, der darum trauerte. Gott bewahrte ihn jedoch zum Wohle von uns und anderen, so dass er in der Askese, die er selbst aus den Heiligen Schriften gelernt hatte, zum Lehrer vieler werden konnte. Denn allein durch den Anblick seines Verhaltens versuchten viele, seine Lebensweise nachzuahmen. Und als die Verfolgung endlich aufhörte und der selige Bischof Petrus zum Märtyrer wurde (im Jahr 311 – Anm. d. Red.), verließ er die Stadt und zog sich erneut ins Kloster zurück. Dort übte Antonius bekanntlich eine große und noch strengere Askese aus.

* * *

Und als er sich in die Abgeschiedenheit zurückzog und es sich zur Aufgabe machte, einige Zeit so zu verbringen, dass er weder vor dem Volk erschien noch jemanden empfing, kam ein Feldherr namens Martinianus zu ihm, der seinen Frieden störte. Dieser Kriegsherr hatte eine Tochter, die von bösen Geistern gequält wurde. Und als er lange an der Tür wartete und Antonius anflehte, herauszukommen, um zu Gott für sein Kind zu beten, ließ Antonius die Tür nicht öffnen, sondern spähte von oben hinein und sagte: „Mensch, was gibst du mir?“ Hast du solche Kopfschmerzen von deinen Schreien? Ich bin ein Mensch wie du. Aber wenn du an Christus glaubst, dem ich diene, dann geh und bete, und wie du glaubst, so wird es sein.“ Und Martinian, der sofort glaubte und sich hilfesuchend an Christus wandte, ging weg und seine Tochter wurde vom bösen Geist gereinigt.

Und viele andere wunderbare Werke wurden durch ihn vom Herrn getan, der sagt: „Bitte, und es wird dir gegeben!“ (Mat. 7:7). So dass viele der Leidenden, ohne dass er die Tür öffnete, einfach dadurch, dass sie vor seiner Wohnung saßen, Glauben übten, ernsthaft beteten und geheilt wurden.

Fünftes Kapitel

Sondern weil er sich von vielen beunruhigt sah und nicht in der Einsiedelei leben durfte, wie er es nach seinem eigenen Verständnis wollte, und auch weil er Angst hatte, er könnte stolz werden auf die Werke, die der Herr durch ihn tat, oder so So etwas würde ein anderer für ihn denken, beschloss er und machte sich auf den Weg nach Ober-Thebaid zu den Menschen, die ihn nicht kannten. Und nachdem er von den Brüdern Brot genommen hatte, setzte er sich am Ufer des Nils und beobachtete, ob ein Schiff vorbeifahren würde, damit er an Bord gehen und mit ihm gehen könnte.

Während er so nachdachte, kam von oben eine Stimme zu ihm: „Antonio, wohin gehst du und warum?“ Und als er die Stimme hörte, war es ihm nicht peinlich, weil er es gewohnt war, so genannt zu werden, und er antwortete mit den Worten: „Weil mich die Menge nicht in Ruhe lässt, deshalb möchte ich wegen der vielen Kopfschmerzen nach Ober-Thebaid gehen.“ die ich durch die Menschen hier verursacht habe, und vor allem, weil sie mich um Dinge bitten, die über meine Kräfte hinausgehen.“ Und die Stimme sagte zu ihm: „Wenn du echten Frieden haben willst, geh jetzt tiefer in die Wüste.“

And when Antony asked: “But who will show me the way, because I do not know him?”, the voice immediately directed him to some Arabs (the Copts, descendants of the ancient Egyptians, distinguish themselves from the Arabs both by their history and by their culture, note ed.), who were just preparing to reisen this way. Going and approaching them, Antony asked them to go with them into the desert. And they, as if by order of providence, accepted him favorably. He traveled with them for three days and three nights until he came to a very high mountain. Clear water, sweet and very cold, sprang up under the mountain. And outside there was a flat field with a few date palms that bore fruit without human care.

* * *

Anthony, der von Gott gebracht wurde, liebte den Ort. Denn dies war derselbe Ort, den ihm derjenige gezeigt hatte, der am Ufer des Flusses zu ihm gesprochen hatte. Und nachdem er von seinen Gefährten Brot erhalten hatte, blieb er zunächst allein auf dem Berg, ohne dass jemand bei ihm war. Denn endlich erreichte er den Ort, den er als sein eigenes Zuhause erkannte. Und die Araber selbst, die den Eifer des Antonius gesehen hatten, gingen absichtlich diesen Weg und brachten ihm voller Freude Brot. Aber er hatte auch ein dürftiges, aber billiges Essen aus Dattelpalmen. Als die Brüder von dem Ort erfuhren, sorgten sie wie Kinder, die sich an ihren Vater erinnern, dafür, ihm Essen zu schicken.

Als Antonius jedoch merkte, dass einige Leute dort um dieses Brot kämpften und schufteten, taten ihm die Mönche leid, dachte er bei sich und bat einige von denen, die zu ihm kamen, ihm eine Hacke und eine Axt und etwas Weizen zu bringen. Und als ihm das alles gebracht wurde, ging er um das Land um den Berg herum, fand einen sehr kleinen Ort, der für diesen Zweck geeignet war, und begann, ihn zu bebauen. Und weil er genug Wasser zur Bewässerung hatte, säte er den Weizen. Und das tat er jedes Jahr und bestritt davon seinen Lebensunterhalt. Er war froh, dass er auf diese Weise niemanden langweilen würde und dass er bei allem darauf achtete, andere nicht zu belasten. Danach aber, als er sah, dass immer noch einige Leute zu ihm kamen, pflanzte er auch etwas Riedgras, um dem Besucher eine kleine Erleichterung von der beschwerlichen Reise zu verschaffen.

* * *

Doch anfangs beschädigten die Tiere aus der Wüste, die zum Wassertrinken kamen, oft seine angebauten und gesäten Feldfrüchte. Antonius fing demütig eines der Tiere und sagte zu ihnen allen: „Warum tust du mir Schaden, wenn ich dir keinen Schaden zufüge? Geh weg und komme im Namen Gottes nicht in die Nähe dieser Orte!“ Und von da an näherten sie sich dem Ort nicht mehr, als hätten sie Angst vor dem Befehl.

So lebte er allein im Inneren des Berges und widmete seine Freizeit dem Gebet und der spirituellen Übung. Und die Brüder, die ihm dienten, baten ihn, jeden Monat zu kommen und ihm Oliven, Linsen und Holzöl zu bringen. Weil er schon ein alter Mann war.

* * *

Nachdem er von den Mönchen gebeten wurde, zu ihnen herabzukommen und sie für eine Weile zu besuchen, reiste er mit den Mönchen, die ihm entgegenkamen, und sie luden Brot und Wasser auf ein Kamel. Aber diese Wüste war völlig wasserlos, und es gab überhaupt kein Wasser zum Trinken, außer in dem Berg, wo sein Wohnsitz war. Und weil es auf ihrem Weg kein Wasser gab und es sehr heiß war, riskierten sie alle, sich einer Gefahr auszusetzen. Nachdem sie viele Orte umrundet hatten und kein Wasser fanden, konnten sie nicht weitergehen und legten sich auf den Boden. Und sie ließen das Kamel los und verzweifelten an sich selbst.

* * *

Der alte Mann war jedoch zutiefst betrübt, als er sah, dass alle in Gefahr waren, und zog sich in seiner Trauer ein wenig von ihnen zurück. Dort kniete er nieder, faltete die Hände und begann zu beten. Und sofort ließ der Herr Wasser aus der Stelle strömen, wo er zum Beten gestanden hatte. Nachdem sie getrunken hatten, lebten sie alle wieder auf. Und nachdem sie ihre Krüge gefüllt hatten, suchten sie das Kamel und fanden es. Es kam vor, dass sich das Seil um einen Stein wickelte und an dieser Stelle hängen blieb. Dann nahmen sie sie und tränkten sie, stellten die Krüge darauf und gingen den Rest des Weges unversehrt.

* * *

Und als er die äußeren Klöster erreichte, sahen ihn alle an und begrüßten ihn wie einen Vater. Und er begrüßte sie, als hätte er etwas Proviant aus dem Wald mitgebracht, mit herzlichen Worten, wie Gäste begrüßt werden, und dankte ihnen mit Hilfe. Und wieder herrschte Freude am Berg und Wettstreit um Fortschritt und Ermutigung im gemeinsamen Glauben. Darüber hinaus freute er sich auch, als er einerseits den Eifer der Mönche und andererseits seine Schwester sah, die alt in der Jungfräulichkeit war und auch die Anführerin anderer Jungfrauen war.

Nach ein paar Tagen ging es wieder in die Berge. Und dann kamen viele zu ihm. Sogar einige Kranke wagten den Aufstieg. Und allen Mönchen, die zu ihm kamen, gab er ständig diesen Rat: An den Herrn zu glauben und ihn zu lieben, sich vor unreinen Gedanken und fleischlichen Freuden zu hüten, leeres Gerede zu vermeiden und unaufhörlich zu beten.

KAPITEL SECHS

Und in seinem Glauben war er fleißig und absolut bewundernswert. Denn er verkehrte weder mit den Schismatikern, den Anhängern des Meletius, weil er von Anfang an ihre Bosheit und ihren Abfall vom Glauben kannte, noch sprach er freundlich mit den Manichäern oder anderen Ketzern, es sei denn, um sie im Denken zu unterweisen und zu erklären, dass Freundschaft und Kommunikation mit ihnen Schaden und Zerstörung für die Seele bedeuten. So verabscheute er auch die Häresie der Arianer und befahl allen, sich ihnen nicht zu nähern und ihre falschen Lehren nicht anzunehmen. Und als einmal einige der wahnsinnigen Arianer zu ihm kamen, prüfte er sie und stellte fest, dass sie böse Menschen waren, und vertrieb sie vom Berg und sagte, ihre Worte und Gedanken seien schlimmer als Schlangengift.

* * *

Und als die Arianer einmal fälschlicherweise behaupteten, er denke mit ihnen gleich, da war er empört und sehr wütend. Dann stieg er vom Berg herab, weil er von den Bischöfen und allen Brüdern gerufen worden war. Und als er Alexandria betrat, verurteilte er vor aller Augen die Arianer und sagte, dies sei die letzte Häresie und der Vorläufer des Antichristen. Und er lehrte die Menschen, dass der Sohn Gottes keine Schöpfung ist, sondern dass er Wort und Weisheit ist und vom Wesen des Vaters abhängt.

Und alle freuten sich, einen solchen Mann die Ketzerei gegen Christus verfluchen zu hören. Und die Menschen der Stadt strömten zusammen, um Antonius zu sehen. Die heidnischen Griechen und ihre sogenannten Priester selbst kamen zur Kirche und sagten: „Wir wollen den Mann Gottes sehen.“ Weil es ihm jeder gesagt hat. Und weil der Herr auch dort durch ihn viele von bösen Geistern reinigte und die Wahnsinnigen heilte. Und viele, sogar Heiden, wollten den alten Mann nur berühren, weil sie glaubten, dass sie davon profitieren würden. Und tatsächlich wurden in diesen wenigen Tagen so viele Menschen Christen wie kaum jemand in einem ganzen Jahr.

* * *

Und als er sich auf den Rückweg machte und wir ihn begleiteten, als wir das Stadttor erreichten, rief eine Frau hinter uns: „Warte, Mann Gottes! Meine Tochter wird schrecklich von bösen Geistern gequält. Warte, ich flehe dich an, damit ich beim Laufen nicht verletzt werde.“ Als der alte Mann dies hörte und von uns bettelte, stimmte er zu und blieb stehen. Und als die Frau näher kam, warf sich das Mädchen auf die Erde, und nachdem Antonius gebetet und den Namen Christi erwähnt hatte, erwachte das Mädchen geheilt, weil der unreine Geist sie verlassen hatte. Dann dankte die Mutter Gott und alle dankten. Und er freute sich und ging auf den Berg, als ob er zu seinem eigenen Zuhause käme.

Anmerkung: Dieses Leben wurde vom heiligen Athanasius dem Großen, Erzbischof von Alexandria, ein Jahr nach dem Tod des heiligen Antonius des Großen († 17. Januar 356) geschrieben, also im Jahr 357 auf Wunsch westlicher Mönche aus Gallien (gest. Frankreich) und Italien, wo der Erzbischof im Exil war. Es ist die genaueste Hauptquelle für das Leben, die Heldentaten, die Tugenden und die Schöpfungen des heiligen Antonius des Großen und spielte eine äußerst wichtige Rolle bei der Gründung und dem Aufblühen des klösterlichen Lebens sowohl im Osten als auch im Westen. Augustinus spricht beispielsweise in seinen Bekenntnissen vom starken Einfluss dieses Lebens auf seine Bekehrung und die Verbesserung seines Glaubens und seiner Frömmigkeit.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -