11.4 C
Brüssel
Donnerstag, Mai 30, 2024
ReligionChristentumDer estnische Metropolit Jewgeni (Reschetnikow) muss das Land zu Beginn des Jahres verlassen...

Der estnische Metropolit Jewgeni (Reschetnikow) muss das Land Anfang Februar verlassen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Die estnischen Behörden haben beschlossen, die Aufenthaltserlaubnis von Metropolit Jewgeni (richtiger Name Valery Reshetnikov), Oberhaupt der Estnisch-Orthodoxen Kirche unter dem Moskauer Patriarchat (ROC-MP), nicht zu verlängern, berichtete ERR unter Berufung auf die Direktion für Polizei und Grenzschutz.

Indrek Aru, Leiter des Grenzschutzbüros der Nordpräfektur (der Hauptstadt Tallinn), erklärt die Entscheidung damit, dass Reshetnikov nach Angaben der Behörden in seinen öffentlichen Aktivitäten seine Unterstützung für das Vorgehen Russlands in der Ukraine zum Ausdruck gebracht habe.

„Trotz früherer Warnungen hat Reshetnikov seine Rhetorik nicht geändert, die mit Werten unvereinbar und für den estnischen Rechtsbereich unangemessen ist. Daher wird Reshetnikov als Bedrohung für die Sicherheit des Staates angesehen“, sagte der Pressedienst der Polizei.

Das Büro gab an, dass es die Tätigkeit von Metropolit Jewgenij als Vertreter des Moskauer Patriarchats in Estland berücksichtigte. Seine Aufenthaltserlaubnis läuft am 6. Februar aus. Nach Angaben der Behörden „muss Reshetnikov nach Ablauf seiner Aufenthaltserlaubnis Estland verlassen, da er keinen Grund hat, im Land zu bleiben, etwa bei nahen Verwandten in Estland.“

Metropolit Jewgenij lebte insgesamt vier Jahre mit einer befristeten Aufenthaltserlaubnis in Estland. Ihm wurde eine verkürzte Aufenthaltserlaubnis erteilt, nämlich zweimal für zwei Jahre. Die letzte Erneuerung erfolgte vor zwei Jahren, kurz vor Kriegsausbruch.

Im Oktober 2022 setzten die estnischen Behörden Metropolit Jewgeni eine Frist von zwei Tagen, um sich von seinem Vorgesetzten, dem russischen Patriarchen Kyrill, zu distanzieren, weil er gesagt hatte, dass die im Krieg gegen die Ukraine gefallenen Russen in den Himmel kommen würden. Andernfalls drohten sie mit der Auslieferung. Dann erschien auf der Seite der estnischen Metropole ein Brief, mit dem er den Behörden antwortete und sich von der Position des Patriarchen Kirill distanzierte. Wenig später wurde der Brief jedoch von der Kirchenseite entfernt.

Metropolit Jewgenij (geb. 1957 in Kasachstan) war langjähriger Vorsitzender des Bildungsausschusses des ROC-MP und Rektor des Moskauer Theologischen Seminars und der Moskauer Theologischen Akademie (1995–2018).

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -