15.7 C
Brüssel
Samstag Juni 22, 2024
ReligionChristentumDie Kirche in Griechenland ist gegen eine Ausweitung des Leihmutterschaftsgesetzes

Die Kirche in Griechenland ist gegen eine Ausweitung des Leihmutterschaftsgesetzes

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

In Griechenland werden Gesetzesentwürfe zur Änderung des Eherechts diskutiert. Sie stehen im Zusammenhang mit der Institutionalisierung der Ehe zwischen homosexuellen Partnern sowie mit Änderungen im Gesetz zur Adoption von Kindern und zur Leihmutterschaft. Einer der Vorschläge wird demnächst im griechischen Parlament beraten, wonach homosexuelle Paare auch Leihmütter für die Geburt von Kindern einsetzen können.

Premierminister Kyriakos Mitsotakis hat angekündigt, dass die Regierung entschlossen sei, gleichgeschlechtliche Partnerschaften als Ehe zu legalisieren, sich jedoch gegen eine Änderung der Kindergesetzgebung ausspreche. Den Plänen der Regierung zufolge soll „die gleichgeschlechtliche Ehe institutionalisiert“ werden, gleichgeschlechtlichen Paaren und alleinstehenden Männern wird die Regierung jedoch weiterhin das Recht auf Leihmutterschaft verweigern. Außerdem dürfen gleichgeschlechtliche Paare keine Kinder adoptieren. Er fügte hinzu, dass in Griechenland seit 1946 heterosexuelle Familien sowie alleinstehende Frauen und alleinstehende Männer das Recht hätten, Kinder zu adoptieren.

K. Mitsotakis sagte, dass er die Meinung der Kirche sehr respektiere und dass er wisse, dass sie die Liebe schütze, aber der Staat erstelle die Gesetze nicht gemeinsam mit der Kirche, wie es in der Vergangenheit der Fall sei. Ihm zufolge gibt es diese Paare, einige von ihnen haben Kinder, aber sie haben keinen Rechtsstatus. Der Staat muss diese Beziehungen regeln, die in der griechischen Gesellschaft bereits eine Tatsache sind.

Der Metropolit von Larisa und Tirnovo Hieronymus stellte fest, dass die Pläne für Änderungen im Leihmutterschaftsgesetz unbegründet seien, es sei nicht klar, ob sie notwendig seien, welche Konsequenzen sie haben würden usw. „Im gegenwärtigen Stadium“, erklärte er, „a Eine Leihmutter kann nur eine Frau sein, die mit der Frau mit Fortpflanzungsproblemen verwandt ist. Sie kann nur auf freiwilliger Basis durchgeführt werden, d. h. die Leihmutter erhält dafür kein Geld. Und es ist nur dann erlaubt, wenn medizinische und biologische Gründe vorliegen, die es der Mutter nicht erlauben, das Kind auszutragen. Es scheint, dass dies in Zukunft umgangen wird und wir eine bezahlte Schwangerschaft haben werden. Damit wird eine Voraussetzung für eine Kommerzialisierung geschaffen, die für die Kirche in Griechenland inakzeptabel ist.“ Dem Metropoliten zufolge bedient sich die Regierung eines „Tricks“: Sie nimmt scheinbar das „kleinere Übel“ in Kauf, nämlich die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen, allerdings ohne das Recht auf Kinder. Nach Angaben der Hierarchie öffnet dies jedoch die Tür für künftige Streitigkeiten und Klagen, wonach sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern und gleichgeschlechtliche „Familien“ Kinder bekommen können – adoptiert oder von einer Leihmutter.

Eine ähnliche Meinung äußerte dieser Tage Metropolit Ignatius von Dimitriades, der erklärte, dass Mitsotakis‘ „Erklärungen“ zum Gesetzentwurf zur Leihmutterschaft die Kirche nicht zufriedenstellten.

Ende letzten Jahres gab St. Die Synode der griechischen Kirche gab eine starke Erklärung ab, in der sie ihre Ablehnung der Legalisierung homosexueller Beziehungen als Ehe, insbesondere aber der Änderungen, die Kinder betreffen, zum Ausdruck brachte. Die Synode stellte fest, dass die zivile Lebenspartnerschaft zwischen Homosexuellen nicht in den Zuständigkeitsbereich der Kirche fällt, diese jedoch nicht als sakramentale Ehe anerkennen wird. Allerdings wird sich die Kirche mit allen rechtlichen Mitteln der Möglichkeit widersetzen, dass diese Paare Kinder adoptieren oder Leihmütter einsetzen, um die Rechte der Kinder zu schützen.

Griechenland ist eines der wenigen Länder in der Europäischen Union, in denen Leihmutterschaft erlaubt ist. Derzeit können nur Frauen, die mit dem kinderlosen Paar verwandt sind, Leihmütter werden, und das hat keinen kommerziellen Charakter, sondern ist „altruistisch“. Das entsprechende Gesetz wurde 2002 in Griechenland verabschiedet und ermöglicht heterosexuellen Paaren, die keine Kinder bekommen können, sowie alleinerziehenden Müttern die Möglichkeit, eine Leihmutter in Anspruch zu nehmen.

Leihmutterschaft ist in Bulgarien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Norwegen, Schweden und Ungarn sowie in der Schweiz verboten.

Die liberalste Gesetzgebung gibt es in Thailand, der Ukraine, Russland, Polen, Georgien, Weißrussland, Mexiko und Südafrika, wo Leihmütter ihre Dienste online, über Agenturen oder über jede Art von Werbung anbieten dürfen und für die Leihmutterschaft bezahlt werden .

Experten stellen fest, dass die kommerzielle Leihmutterschaft weltweit zunimmt, wobei die Ukraine, Georgien und Mexiko die Länder mit dem größten Angebot sind. Besonders gefährdet durch Ausbeutung sind arme Frauen, für die die Erziehung ihrer eigenen Kinder die einzige Einnahmequelle darstellt.

Nach Angaben des Beratungsunternehmens Global Market Insights wird der Wert der weltweiten kommerziellen Leihmutterschaftsbranche im Jahr 14 auf 2022 Milliarden US-Dollar geschätzt. Bis 2032 wird diese Zahl voraussichtlich auf 129 Milliarden US-Dollar ansteigen, da sich die Reproduktionsprobleme im Allgemeinen verschärfen und immer größer werden -Sexuelle Paare werden nach Möglichkeiten suchen, ein Kind zu bekommen.

Illustratives Foto von Julia Volk https://www.pexels.comphotoburning-candles-at-praying-place-in-church-5273034

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -