20.6 C
Brüssel
Sonntag, Mai 19, 2024
ReligionChristentumGegen die Prager Erzdiözese wird wegen Missbrauchs von Eigentum ermittelt

Gegen die Prager Erzdiözese wird wegen Missbrauchs von Eigentum ermittelt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Eine Untersuchung gegen Schlüsselpersonen in der Leitung der Erzdiözese Prag (Orthodoxe Kirche der Böhmischen Länder und der Slowakei) führte zu deren Entlassung aus den Ämtern, die sie jahrelang innehatten.

Die Ermittlungen der Behörden richten sich gegen den Prager Erzbischof Michael (Dandar) wegen der Übertragung von Kircheneigentum an eine Privatperson und begannen Ende letzten Jahres. Sein Sekretär Igor Strelets, der als seine rechte Hand und „grauer Kardinal“ in der Erzdiözese gilt, sowie der Vorsitzende des Diözesanrates, Pater Dr. Jan Beranek. Offiziell hieß es, ihre Entfernung sei auf eine „Prüfung“ und die Notwendigkeit von „Reformen zur Verbesserung der Arbeit der Diözese“ zurückzuführen. Darüber hinaus wurden drei Priester von ihren Positionen als Bischofsvikare entfernt.

Igor Strelets, ein weltlicher Mensch, war für die „russischen Verbindungen“ in der Kirche der böhmischen Länder und der Slowakei verantwortlich. Laut einem Artikel in der Lokalausgabe von „Free Europe“ unterhält die Prager Diözese enge Beziehungen zu Moskau – viele der Geistlichen studierten in Russland und erhielten später teure Geschenke vom Kreml und dem Patriarchat. Cyril in Form von Villen und Finanzierung verschiedener Projekte. Als beispielsweise im Jahr 2011 der Pachtvertrag für die Residenz des Prager Erzbischofs in Prag auslief, schenkte der Patriarch von Moskau „brüderlich“ ein zweistöckiges Gebäude, in dem sich noch heute die Verwaltung der örtlichen Erzdiözese befindet.

Erzbischof. Mikhail Dandar und Strelets pflegen seit vielen Jahren enge Beziehungen zu Russland und waren früher Mitglieder des tschechoslowakischen Sicherheitsdienstes, dem Gegenstück zum KGB. Strelets arbeitete in der Abteilung für Spionageabwehr, und Mikhail Dandar lebte mehrere Jahre in der UdSSR, erhielt 1969 ein Diplom von der Leningrader Theologischen Akademie und wurde im selben Jahr von den tschechischen Geheimdiensten unter dem Pseudonym „Misha“ rekrutiert. . Er wurde von Mitr ordiniert. Nikodim (Rotov) aus der Russisch-Orthodoxen Kirche und wurde in eine der russischen Kirchengemeinden in Dresden geschickt.

Viele Jahre lang die rechte Hand des Erzbischofs. Mikhail Dandar war Igor Strelets, ein Mann ohne theologische Ausbildung, aber mit engen Verbindungen zu Russland, dank derer er Projekte dieser stark von Moskau abhängigen Ortskirche finanzierte. Er fördert die Verlagstätigkeit der Diözese, die Website der Orthodoxen Kirche der Tschechischen Republik und der Slowakei ist auf seinen Namen registriert. Er organisiert und bezahlt die In- und Auslandsreisen kirchlicher Würdenträger. Diese Aktivitäten werden über die Aktiengesellschaft „Tschechischer Nationaler Kulturfonds“ durchgeführt, die ihm gehört und die aus dem russischen Haushalt finanziert wird. Tschechische Medien warfen ihm vor, eine Geschäftsbeziehung mit einem sanktionierten, dem Kreml nahestehenden Geschäftsmann zu unterhalten.

Im Juli 2023 nahm der Erzbischof von Prag vor dem Hintergrund des von Russland in der Ukraine begonnenen Krieges an einem Treffen mit Vertretern des Motorradclubs Night Wolves teil. Die Mitglieder des Motorradclubs und ihr Anführer stehen wegen ihrer engen Verbindung zu Wladimir Putin und ihrer Unterstützung des Krieges in der Ukraine unter Sanktionen. Auf die Frage, warum der tschechisch-orthodoxe Hierarch an einem Treffen mit den russischen Rockern teilnahm, sagte der stellvertretende Leiter der Prager Diözese Stšelec und Organisator der Veranstaltung, dass das Treffen dem Gedenken an die im Ersten Weltkrieg Gefallenen gewidmet sei. Diese Verbindungen des tschechischen Klerus zu Russland wurden von einheimischen Gläubigen scharf kritisiert, worüber in den tschechischen säkularen Medien ausführlich berichtet wurde.

Zu den Problemen der tschechischen und slowakischen orthodoxen Kirche, die von Zeit zu Zeit der Öffentlichkeit bekannt werden, gehören vor allem Eigentumsfragen.

Im Mai 2022 wurde die enorme Verschuldung der Kirche bekannt. Es stellte sich heraus, dass die Kirche zehn Jahre lang für ihre Mitarbeiter keine Beiträge in die staatliche Krankenversicherung eingezahlt hatte. Aus diesem Grund wurde ein Teil des Kircheneigentums beschlagnahmt. Sie ist verschuldet, obwohl die Tschechische Republik 2013 ein Rückerstattungsgesetz verabschiedet hat, nach dem aus dem Haushalt Geld an Kirchen ausgezahlt wird, die durch die Verstaatlichung während der kommunistischen Herrschaft in der Tschechoslowakei Eigentum verloren haben, als Entschädigung für Repressionen. Aufgrund dieser Entscheidung erhielt die tschechische und slowakische orthodoxe Kirche mehr als 300 Millionen Kronen (ca. 16 Millionen Dollar). Die tschechischen Strafverfolgungsbehörden untersuchen derzeit zwei Fälle, in denen Erzbischof Michael Dandar den Ermittlungen zufolge Kircheneigentum beschlagnahmt hat.

Laut einer Volkszählung von 2021 gab es in der Tschechischen Republik 40,000 orthodoxe Christen. Ihre Zahl stieg nach Beginn des russischen Krieges in der Ukraine aufgrund der vielen Flüchtlinge deutlich an.

Illustratives Foto: Orthodoxe Ikone der Heiligen Neumärtyrer von Böhmen

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -