6.6 C
Brüssel
Freitag, April 19, 2024
ReligionChristentumDas Christentum ist sehr unbequem

Das Christentum ist sehr unbequem

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

By Natalya Trauberg (Interview gegeben im Herbst 2008 gegeben Elena Borisova und Darja Litvak), Experte Nr. 2009(19), 19. Mai 657

Christ zu sein bedeutet, sich selbst zugunsten des Nächsten aufzugeben. Dies hat nichts mit einer bestimmten Konfession zu tun, sondern hängt nur von der persönlichen Entscheidung einer Person ab und wird daher wahrscheinlich kein Massenphänomen werden.

Natalia Trauberg ist eine hervorragende Übersetzerin aus den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch. Der Mann, der dem russischen Leser den christlichen Denker Gilbert Chesterton, den Apologeten Clive Lewis, die evangelischen Stücke von Dorothy Sayers, den traurigen Graham Greene, den sanftmütigen Wodehouse, die Kinder Paul Gallico und Frances Burnett offenbarte. In England wurde Trauberg „Madame Chesterton“ genannt. In Russland war sie die Nonne Joanna, Vorstandsmitglied der Bibelgesellschaft und Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Ausländische Literatur“, ausgestrahlt im Radio „Sofia“ und „Radonezh“, unterrichtete am Biblisch-Theologischen Institut von St . Apostel Andreas.

Natalia Leonidovna liebte es, über das zu sprechen, was Chesterton „einfach das Christentum“ nannte: nicht über den Rückzug in die „Frömmigkeit der heiligen Väter“, sondern über das christliche Leben und die christlichen Gefühle hier und jetzt, unter diesen Umständen und an dem Ort, an dem wir leben. Über Chesterton und Sayers schrieb sie einmal: „In ihnen war nichts, was einen vom „religiösen Leben“ abbringen könnte – weder Ernsthaftigkeit noch Sanftheit noch Intoleranz. Und jetzt, wo der „Sauerteig der Pharisäer“ wieder an Stärke gewinnt, ist ihre Stimme sehr wichtig, sie wird viel überwiegen.“ Heute sind diese Worte vollständig ihr und ihrer Stimme zuzuschreiben.

Zufällig gab Natalia Trauberg dem Expert-Magazin eines ihrer letzten Interviews.

Natalia Leonidovna, vor dem Hintergrund der spirituellen Krise der Menschheit warten viele auf die Wiederbelebung des Christentums. Darüber hinaus wird angenommen, dass alles in Russland beginnen wird, da es die russische Orthodoxie ist, die die Fülle des Christentums auf der ganzen Welt enthält. Was denkst du darüber?

Es scheint mir, dass es eine Demütigung des Göttlichen und Ewigen ist, über das Zusammentreffen von Russentum und Orthodoxie zu sprechen. Und wenn wir anfangen zu argumentieren, dass das russische Christentum das Wichtigste auf der Welt ist, dann haben wir große Probleme, die uns als Christen in Frage stellen. Was Wiederbelebungen angeht ... Sie haben in der Geschichte noch nie stattgefunden. Es gab einige relativ große Einsprüche. Einst dachten einige Menschen, dass nichts Gutes aus der Welt kommen würde, und folgten Antonius dem Großen, um in die Wüste zu fliehen, obwohl Christus, wie wir bemerken, nur vierzig Tage in der Wüste verbrachte ... Im 12. Jahrhundert, als der Bettelmönch Mönche kamen, viele plötzlich. Sie hatten das Gefühl, dass ihr Leben irgendwie im Widerspruch zum Evangelium stand, und sie begannen, separate Inseln und Klöster zu errichten, damit es im Einklang mit dem Evangelium stand. Dann denken sie wieder: Etwas stimmt nicht. Und sie beschließen, nicht in der Wüste, nicht in einem Kloster, sondern in der Welt zu versuchen, in der Nähe des Evangeliums zu leben, aber durch Gelübde von der Welt abgeschirmt zu sein. Dies hat jedoch keine großen Auswirkungen auf die Gesellschaft.

In den 70er Jahren gingen in der Sowjetunion viele Menschen in die Kirche, ganz zu schweigen von den 90er Jahren. Was ist das, wenn nicht ein Versuch einer Wiederbelebung?

In den 70er Jahren kam sozusagen die Intelligenz in die Kirche. Und als sie „konvertierte“, konnte man feststellen, dass sie nicht nur keine christlichen Qualitäten zeigte, sondern, wie sich herausstellte, auch keine intellektuellen Qualitäten mehr zeigte.

Was bedeutet es – intelligent?

Die im Entferntesten etwas Christliches reproduzieren: zart und tolerant sein, sich nicht an sich reißen, anderen nicht den Kopf abreißen usw. Was ist eine weltliche Lebensweise? Das ist „Ich will“, „Verlangen“, was im Evangelium „Lust“, „Begierde“ genannt wird. Und ein weltlicher Mensch lebt einfach so, wie er will. Hier ist es also. In den frühen 70er Jahren begannen viele Menschen, die Berdjajew oder Awerinzew gelesen hatten, in die Kirche zu gehen. Aber was denkst du? Sie verhalten sich wie zuvor, wie sie es wollen: Sie stoßen die Menge auseinander, stoßen alle beiseite. Sie reißen Averintsev bei seinem ersten Vortrag fast in Stücke, obwohl er in diesem Vortrag über einfache Dinge des Evangeliums spricht: Sanftmut und Geduld. Und sie stoßen sich gegenseitig weg: „Ich! Ich will ein Stück Averintsev!“ Natürlich können Sie das alles erkennen und Buße tun. Aber wie viele Menschen haben Sie gesehen, die nicht nur wegen Alkoholkonsums oder Ehebruchs Buße getan haben? Den Ehebruch zu bereuen ist willkommen, das ist die einzige Sünde, an die sie sich erinnern und die sie erkannt haben, was sie jedoch nicht davon abhält, ihre Frau später zu verlassen ... Und dass eine viel größere Sünde darin besteht, stolz, wichtig, intolerant und trocken gegenüber Menschen zu sein , abschrecken, unhöflich sein ...

Es scheint, dass das Evangelium auch sehr streng über Ehebruch von Ehepartnern spricht?

Es wurde gesagt. Aber nicht das gesamte Evangelium ist diesem Thema gewidmet. Es gibt ein erstaunliches Gespräch, in dem die Apostel die Worte Christi, dass zwei ein Fleisch werden sollten, nicht akzeptieren können. Sie fragen: Wie ist das möglich? Ist das für den Menschen unmöglich? Und der Erretter enthüllt ihnen dieses Geheimnis, sagt, dass die echte Ehe eine absolute Verbindung ist, und fügt sehr barmherzig hinzu: „Wer sich anpassen kann, der soll sich anpassen.“ Das heißt, wer verstehen kann, wird verstehen. Also stellten sie alles auf den Kopf und erließen in katholischen Ländern sogar ein Gesetz, dass man sich nicht scheiden lassen kann. Aber versuchen Sie, ein Gesetz zu erlassen, das Sie nicht schreien können. Aber Christus spricht schon viel früher darüber: „Wer seinem Bruder umsonst zürnt, unterliegt dem Gericht.“

Was ist, wenn es nicht umsonst, sondern auf den Punkt kommt?

Ich bin kein guter Bibelforscher, aber ich bin sicher, dass das Wort „umsonst“ hier eine Einfügung ist. Christus hat es nicht ausgesprochen. Es beseitigt im Allgemeinen das ganze Problem, denn wer wütend wird und schreit, ist sich sicher, dass er es nicht umsonst tut. Aber es heißt: „Wenn dein Bruder gegen dich sündigt, dann tadele ihn zwischen dir und ihm allein.“ Allein. Höflich und sorgfältig, so wie Sie gerne zur Schau gestellt werden möchten. Und wenn die Person nicht hört, nicht hören will, „…dann nimm einen oder zwei Brüder“ und rede noch einmal mit ihm. Und schließlich, wenn er nicht auf sie gehört hat, wird er für Sie wie ein „Heide und Zöllner“ sein.

Das heißt, als Feind?

Nein. Das bedeutet: Lass ihn wie jemand sein, der diese Art von Gesprächen nicht versteht. Und dann treten Sie beiseite und geben Gott Raum. Dieser Satz – „Platz schaffen für Gott“ – wird in der Heiligen Schrift mit beneidenswerter Häufigkeit wiederholt. Aber wie viele Menschen haben Sie gesehen, die diese Worte gehört haben? Wie viele Menschen haben wir gesehen, die in die Kirche kamen und erkannten: „Ich bin leer, ich habe nichts als Dummheit, Prahlerei, Wünsche und den Wunsch, mich durchzusetzen … Herr, wie erträgst du das?“ Hilf mir, mich zu verbessern!“ Schließlich besteht das Wesen des Christentums darin, dass es den ganzen Menschen auf den Kopf stellt. Es gibt ein Wort, das aus dem Griechischen stammt: „metanoia“ – eine Änderung des Denkens. Wenn alles, was auf der Welt als wichtig erachtet wird – Glück, Talent, Reichtum, die guten Eigenschaften eines Menschen – keinen Wert mehr hat. Jeder Psychologe wird Ihnen sagen: Glauben Sie an sich. Und in der Kirche bist du niemand. Niemand, aber sehr geliebt. Dort wendet sich der Mensch wie ein verlorener Sohn an seinen Vater – an Gott. Er kommt zu ihm, um Vergebung und eine Art Präsenz zu empfangen, zumindest im Garten seines Vaters. Sein geistig armer Vater verneigt sich vor ihm, weint und lässt ihn vorwärts gehen.

Was bedeutet also der Ausdruck „arm im Geiste“?

Nun ja. Jeder denkt: Wie kann das sein? Aber egal, wie man es interpretiert, es läuft alles darauf hinaus, dass sie nichts haben. Ein weltlicher Mensch hat immer etwas: mein Talent, meine Freundlichkeit, meinen Mut. Aber diese haben nichts: Sie sind in allem von Gott abhängig. Sie werden wie Kinder. Aber nicht, weil Kinder schöne, reine Geschöpfe sind, wie manche Psychologen behaupten, sondern weil das Kind völlig hilflos ist. Er existiert nicht ohne seinen Vater, er wird nicht essen können, er wird nicht sprechen lernen. Und die Armen im Geiste sind so. Der Übergang zum Christentum bedeutet, dass eine bestimmte Anzahl von Menschen ein Leben führen wird, das aus weltlicher Sicht unmöglich ist. Natürlich kommt es auch vor, dass ein Mensch weiterhin das tut, was für uns typisch ist, erbärmlich, unglücklich und lustig. Er kann sich betrinken wie ein Schimmel. Möglicherweise verlieben Sie sich zur falschen Zeit. Im Allgemeinen wird alles Menschliche in ihm bleiben. Aber er wird seine Taten und Gedanken von Christus aus zählen müssen. Und wenn ein Mensch es akzeptierte, nicht nur sein Herz, sondern auch seinen Verstand öffnete, dann erfolgte die Konvertierung zum Christentum.

Parteilichkeit statt Liebe

Die meisten Christen wissen um die Existenz verschiedener Glaubensrichtungen, einige interessieren sich für kanonische Unterschiede. Ist das für das tägliche Leben eines Christen von Bedeutung?

Ich denke nicht. Ansonsten stellte sich heraus, dass wir, als wir zur Kirche kamen, einfach zu einer neuen Institution kamen. Ja, es ist wunderschön, ja, es wird dort wunderbar gesungen. Aber es ist sehr gefährlich, wenn sie sagen: Sie sagen, ich liebe diese und jene Kirche, weil sie dort gut singen ... Es wäre besser, wenn sie ehrlich blieben, denn Christus hat nirgendwo gesungen. Wenn Menschen in die Kirche kommen, finden sie sich in einer Institution wieder, in der alles umgekehrt ist.

Das ist ideal. Und tatsächlich?

Tatsächlich ist dies heutzutage sehr verbreitet: Unser gehört Ihnen. Wer ist cooler – Katholiken oder Orthodoxe? Oder vielleicht Schismatiker. Anhänger von Pater Alexander Men oder Pater Georgy Kochetkov. Alles wird in kleine Portionen aufgeteilt. Für einige ist Russland eine Ikone Christi, für andere ist es im Gegenteil keine Ikone. Es kommt auch bei vielen von uns häufig vor, nicht wahr? Ich nahm die Kommunion, ging auf die Straße und verachte jeden, der nicht der Kirche beigetreten ist. Aber wir gingen zu denen, zu denen der Erretter uns gesandt hat. Er nannte uns keine Sklaven, sondern Freunde. Und wenn wir aus Ideen, Überzeugungen und Interessen anfangen, diejenigen zu verderben, die nicht nach unserem „Gesetz“ leben, dann sind wir eigentlich keine Christen. Oder es gibt einen Artikel von Semyon Frank, in dem er über die Schönheit orthodoxer Kirchen spricht: Ja, wir haben eine Welt von wundersamer Schönheit gesehen und sie sehr genossen und erkannten, dass dies das Wichtigste auf der Welt ist, aber es gibt sie Menschen um uns herum, die das nicht verstehen. Und es besteht die Gefahr, dass wir beginnen, sie zu bekämpfen. Und leider bewegen wir uns in diese Richtung. Zum Beispiel die Geschichte vom Wunder des Heiligen Feuers. Zu denken, dass wir, orthodoxe Christen, die Besten sind, weil nur für uns an unserem Osterfest das Heilige Feuer erscheint, und für alle anderen – verdammt, das ist erstaunlich! Es stellt sich heraus, dass Menschen, die beispielsweise in Frankreich geboren wurden, wo der Katholizismus herrscht, von Gott abgelehnt werden. Von Gott, der sagt, dass ein Christ, wie die Sonne für den Menschen, im Rechten und im Unrecht scheinen muss! Was hat das alles mit der Frohen Botschaft zu tun? Und was ist das, wenn nicht Partyspiele?

Ist das im Grunde Heuchelei?

Ja. Aber wenn Christus niemandem vergeben hat, dann nur den „Selbstgerechten“, also den Pharisäern. Mit dem Gesetz kann man kein Leben nach dem Evangelium aufbauen: Das passt nicht, das ist keine euklidische Geometrie. Und wir haben auch Freude an der Kraft Gottes. Aber warum? Es gibt viele solcher Religionen. Jede heidnische Religion bewundert die Macht Gottes, die Magie. Alexander Schmemann schreibt, ja, vielleicht haben sie schon einmal geschrieben, dass das Christentum keine Religion ist, sondern eine persönliche Verbindung mit Christus. Aber was ist los? Hier sind junge Männer, die lächeln, reden, zur Kommunion gehen ... Und hinter ihnen alte Frauen mit Stäbchen nach der Operation. Und es würde den Jungs nicht einmal einfallen, die Großmütter zu vermissen. Und das direkt nach der Liturgie, wo noch einmal alles gesagt wurde! Aus Wut darüber bin ich mehrere Male nicht zur Kommunion gegangen. Und dann sagte sie im Radio „Radonezh“, das normalerweise sonntags läuft, zu den Zuhörern: „Leute, heute habe ich wegen euch nicht zur Kommunion gegangen.“ Denn du schaust, und schon passiert in deiner Seele etwas, das dich nicht nur zur Kommunion bringt, sondern dich auch schämt, in die Kirche zu schauen. Die Kommunion ist kein magischer Akt. Dies ist das Letzte Abendmahl, und wenn Sie gekommen sind, um mit Ihm den mittlerweile ewig gefeierten Abend vor Seinem Tod zu feiern, dann versuchen Sie, zumindest eine Sache zu hören, die Christus dem Alten Testament hinzugefügt hat und die alles auf den Kopf gestellt hat: „…liebt einander.“ , wie ich dich geliebt habe… »

Der häufig zitierte Satz lautet: „Tu nicht, was du nicht tun willst.“

Ja, die Liebe zu jedem guten Menschen bedeutet diese goldene Regel. Ganz vernünftig: Tun Sie das nicht und Sie werden gerettet. Die alttestamentliche Matrix, die später vom Islam übernommen wurde. Und christliche Liebe ist ein herzzerreißendes Mitleid. Möglicherweise magst du die Person überhaupt nicht. Er könnte für Sie absolut ekelhaft sein. Aber Sie verstehen, dass er, wie Sie, außer Gott keinen Schutz hat. Wie oft sehen wir selbst in unserem kirchlichen Umfeld solches Mitleid? Leider ist selbst diese Umgebung in unserem Land immer noch meist unangenehm. Sogar das Wort „Liebe“ selbst ist darin bereits kompromittiert. Der Priester droht den Mädchen mit dem Höllenfeuer, weil sie Abtreibungen haben, und sagt: „Und die Hauptsache ist die Liebe…“ Wenn man das hört, entsteht trotz völliger Widerstandslosigkeit der Wunsch, einen guten Schläger zu nehmen und…

Ist Abtreibung nicht böse?

Teuflisch. Aber es sind zutiefst private Dinge. Und wenn die wichtigste christliche Aktivität der Kampf gegen Abtreibung ist, dann liegt darin – im ursprünglichen Verständnis des Wortes – ein gewisser Reiz. Angenommen, ein Mädchen wollte wie jeder normale Mensch Liebe und befand sich in einer Situation, in der es schwierig war, ein Kind zur Welt zu bringen. Und der Priester sagt ihr, dass sie sofort in die Hölle kommen wird, wenn sie während der Abtreibung stirbt. Und sie stampft mit den Füßen und schreit: „Ich gehe in keine eurer Kirchen!“ Und er tut das Richtige, indem er stampft. Nun, komm schon, Christ, verbiete Abtreibungen und erschrecke die Mädchen zu Tode, die gehört haben, dass es nichts Höheres gibt, als sich zu verlieben, und dass man niemanden ablehnen kann, weil es altmodisch oder unchristlich ist was auch immer. Es ist schrecklich, aber Katholiken haben solche Gewohnheiten ...

Was ist mit den Orthodoxen?

Wir haben noch mehr auf der anderen Seite: Sie fragen, ob es möglich sei, Hunde in einem Haus zu halten, in dem Ikonen hängen, und eines der Hauptthemen ist das Fasten. Einige seltsame heidnische Dinge. Ich erinnere mich, als ich gerade anfing, auf einem kleinen Kirchenradiosender zu senden, stellten sie mir eine Frage: „Bitte sagen Sie mir, ist es eine große Sünde, wenn ich an Heiligabend vor dem Stern esse?“ Ich bin damals in der Sendung fast in Tränen ausgebrochen und habe zwei Stunden lang darüber gesprochen, worüber wir jetzt reden.

Verleugne dich selbst

Was können wir also hier tun?

Aber es ist nichts so Beängstigendes daran. Als wir so lange keine Vorstellung von Sünde hatten und dann begannen, alles als Sünde zu akzeptieren außer Selbstliebe, „Lebensfähigkeit“, Eigenwilligkeit, Vertrauen in unsere Gerechtigkeit und Ausdauer, müssen wir anfangen alles noch einmal. Viele mussten von vorne anfangen. Und wer Ohren hat zu hören, der höre. Hier ist zum Beispiel der selige Augustinus, ein großer Heiliger. Er war klug, er war berühmt, er hatte eine wunderbare Karriere, wenn wir es an unseren Maßstäben messen. Aber das Leben wurde für ihn schwierig, was sehr typisch ist.

Was bedeutet es: Es wurde für Augustinus schwer zu leben?

Dies ist der Zeitpunkt, an dem Ihnen klar wird, dass etwas nicht stimmt. Heutzutage mildern die Menschen dieses Gefühl, indem sie in eine schöne Kirche gehen und schönen Gesang hören. Allerdings fangen sie dann meistens an, alles zu hassen oder zu Heuchlern zu werden, da sie nie gehört haben, was Christus gesagt hat. Bei Augustinus war dies jedoch nicht der Fall. Ein Freund kam zu ihm und sagte: „Schau, Augustinus, obwohl wir Wissenschaftler sind, leben wir wie zwei Narren. Wir suchen nach Weisheit, und alles ist nicht da.“ Augustine war ganz aufgeregt und rannte in den Garten. Und irgendwo hörte ich: „Nimm es und lies es!“ Es scheint, dass dieser Junge jemanden auf der Straße angeschrien hat. Und Augustinus hörte, dass es für ihn war. Er rannte in den Raum und öffnete das Evangelium. Und ich stieß auf die Botschaft von Paulus mit den Worten: „Lege den Herrn Jesus Christus an und verwandle die Sorgen des Fleisches nicht in Begierden.“ Einfache Sätze: Verleugne dich selbst und nimm das Kreuz auf dich, verwandle deine Sorgen um dich selbst nicht in deine idiotischen Wünsche und verstehe, dass das wichtigste weltliche Gesetz der Welt darin besteht, zu tun, was mein Kopf ist, oder, ich weiß nicht, was sonst Was er will – ist für einen Christen egal. Diese Worte veränderten Augustinus völlig.

Alles scheint einfach zu sein. Aber warum gelingt es einem Menschen so selten, sich selbst zu verleugnen?

Das Christentum ist eigentlich sehr unangenehm. Nehmen wir an, sie überlassen es jemandem, der Chef zu sein, und er muss denken, dass es in einer solchen Situation sehr schwierig ist, sich wie ein Christ zu verhalten. Wie viel Weisheit braucht er! Wie viel Freundlichkeit ist nötig! Er muss an jeden wie an sich selbst denken und im Idealfall so, wie Christus es mit den Menschen tut. Er muss sich in die Lage aller versetzen, die unter ihm gehen, und für ihn sorgen. Oder ich erinnere mich, dass sie gefragt haben, warum ich nicht ausgewandert bin, als sich mir eine solche Gelegenheit bot. Ich antwortete: „Weil es meine Eltern töten würde.“ Sie würden es nicht wagen zu gehen und würden hier bleiben, alt, krank und einsam.“ Und wir haben bei jedem Schritt eine ähnliche Wahl. Zum Beispiel hat jemand von oben Ihre Wohnung überschwemmt und er hat nicht das Geld, um Sie für die Reparaturen zu entschädigen ... Sie können ihn verklagen oder mit ihm streiten und dadurch sein Leben vergiften. Oder Sie lassen alles so, wie es ist, und führen die Reparatur dann bei Gelegenheit selbst durch. Sie können auch darauf verzichten, an der Reihe zu sein ... Seien Sie ruhig, nicht wichtig ... Seien Sie nicht beleidigt ... Ganz einfache Dinge. Und das Wunder der Wiedergeburt wird nach und nach geschehen. Gott hat den Menschen mit Freiheit geehrt, und nur wir selbst können aus freien Stücken brechen. Und dann wird Christus alles tun. Wir müssen nur, wie Lewis schrieb, keine Angst davor haben, die Rüstung zu öffnen, in der wir gefesselt sind, und Ihn in unsere Herzen zu lassen. Allein dieser Versuch verändert das Leben völlig und verleiht ihm Wert, Sinn und Freude. Und als der Apostel Paulus sagte: „Freut euch allezeit!“, meinte er genau diese Freude – auf der höchsten Ebene des Geistes.

Er sagte auch: „Weine mit denen, die weinen“…

Die Sache ist die: Nur wer weinen kann, kann sich freuen. Teilt seine Sorgen und Nöte mit denen, die weinen, und rennt nicht vor dem Leiden davon. Christus sagt, dass diejenigen, die trauern, gesegnet sind. Gesegnet bedeutet glücklich und die Fülle des Lebens. Und seine Versprechen sind nicht himmlisch, sondern irdisch. Ja, das Leid ist schrecklich. Wenn jedoch Menschen leiden, bietet Christus an: „Kommt zu mir, alle, die leiden und schwer beladen sind, ich werde euch Ruhe geben.“ Aber mit einer Bedingung: Nimm mein Joch auf dich und du wirst Ruhe für deine Seelen finden. Und der Mensch findet wirklich Frieden. Darüber hinaus herrscht tiefer Frieden, und es ist keineswegs so, dass er herumlaufen wird, als wäre er erstarrt: Er fängt einfach an, nicht in Eitelkeit, nicht in Unordnung zu leben. Und dann kommt hier und jetzt der Zustand des Reiches Gottes. Und vielleicht können wir, nachdem wir es gelernt haben, auch anderen helfen. Und hier ist eine sehr wichtige Sache. Das Christentum ist kein Heilsmittel. Ein Christ ist nicht derjenige, der gerettet wird, sondern derjenige, der rettet.

Das heißt, er sollte predigen und seinem Nächsten helfen?

Nicht nur. Am wichtigsten ist, dass er ein kleines Element einer anderen Art von Leben in die Welt einführt. Meine Patin, mein Kindermädchen, hat ein solches Element eingeführt. Und ich werde nie vergessen können, dass ich einen solchen Menschen gesehen und gekannt habe. Sie war dem Evangelium sehr nahe. Als mittellose Dienerin lebte sie als vollkommene Christin. Sie hat nie jemandem Schaden zugefügt, nie ein beleidigendes Wort gesagt. Ich erinnere mich nur an ein einziges Mal ... Ich war noch klein, meine Eltern gingen irgendwohin und ich schrieb ihnen jeden Tag Briefe, wie wir es vereinbart hatten. Und eine Frau, die uns besuchte, schaut sich das an und sagt: „Na, wie geht man mit dem Pflichtgefühl eines Kindes um?“ Tue niemals etwas, Baby, was du nicht tun willst. Und du wirst ein glücklicher Mensch sein.“ Und dann wurde meine Nanny blass und sagte: „Bitte vergib uns. Du hast dein eigenes Zuhause, wir haben unseres.“ Einmal in meinem Leben hörte ich ein hartes Wort von ihr.

Waren Ihre Familie, Ihre Eltern anders?

Auch meine Großmutter Marya Petrovna hat ihre Stimme nie erhoben. Sie verließ die Schule, an der sie als Lehrerin arbeitete, weil sie dort antireligiöse Dinge sagen musste. Zu Lebzeiten des Großvaters ging sie wie eine echte Dame um ihn herum: mit Hut und formellem Mantel. Und dann ist sie bei uns eingezogen. Und es war nicht einfach für sie, eine sehr harte Person, anscheinend vom Typ her, mit uns, nachlässigen Menschen. Hier ist meine Mutter, ihre Tochter, hier ist ihr unverheirateter Ehemann, ein Filmregisseur und ein Bohemien im Allgemeinen … Meine Großmutter hat nie gesagt, dass er Jude ist, weil ein normaler Christ kein Antisemit sein kann. Und wie sehr hat sie mit mir gelitten! Ich, ein siebzehnjähriger Idiot, der nicht zur Schule ging, ging zur Universität und dort bin ich fast verrückt geworden vor Freude, Erfolg, Verliebtheit ... Und wenn Sie sich an all die dummen Dinge erinnern, die ich getan habe! Ich verliebte mich und stahl den Ehering meines Großvaters, weil ich glaubte, dass die großen Gefühle, die ich empfand, mir das Recht gaben, diesen Ring mit Watte auszustopfen, ihn mir an den Finger zu stecken und damit herumzulaufen. Das Kindermädchen hätte wahrscheinlich sanfter gesagt, aber die Großmutter hätte harsch gesagt: „Tu das nicht. Unsinn."

Und ist das schwierig?

Für sie – sehr. Und meine Mutter konnte meinen Kopf gegen die Wand schlagen, um mir etwas zu beweisen, damit ich mich modischer kleiden konnte, als ich es nach der Erziehung bei meiner Großmutter und ihrem Kindermädchen für möglich gehalten hätte. Aber sie, gequält vom Boheme-Leben, das ihr auch aufgrund ihrer Erziehung, zu der sie allerdings gezwungen wurde, fremd war, kann nicht beurteilt werden. Und sie glaubte immer, sie müsse mich vom Glauben abbringen, weil ich mich selbst ruinierte. Sogar Messinga lud mich ein, mich zur Besinnung zu bringen. Nein, sie kämpfte nicht gegen das Christentum, sie verstand nur, dass es für ihre Tochter schwer sein würde. Und nicht, weil wir in der Sowjetunion lebten, wo man erklärte, dass es keinen Gott gäbe. In jedem Jahrhundert versuchen Eltern, ihre Kinder vom Christentum abzubringen.

Auch in christlichen Familien?

Nun, zum Beispiel Antonius der Große, der heilige Theodosius, Katharina von Siena, Franz von Assisi … Alle vier Geschichten haben christliche Eltern. Und alles über die Tatsache, dass alle Kinder Menschen wie Menschen sind und mein Kind ein Idiot ist. Theodosius möchte sich nicht so schick kleiden, wie seine Klasse es sollte, und investiert viel Energie und Zeit in gute Taten. Catherine kümmert sich jeden Tag um die Kranken und Armen und schläft eine Stunde am Tag, anstatt mit ihren Freunden auszugehen und sich um das Haus zu kümmern. Francis lehnt ein fröhliches Leben und das Erbe seines Vaters ab ... Solche Dinge galten schon immer als ungewöhnlich. Nun, da die Konzepte „Erfolg“, „Karriere“ und „Glück“ praktisch zu einem Maß für Glück geworden sind, umso mehr. Die Anziehungskraft der Welt ist sehr stark. Das kommt so gut wie nie vor: „Stell dich auf den Kopf“, so Chesterton, und lebe so.

Welchen Sinn hat das alles, wenn nur wenige Christen werden?

Aber es war nichts Massives vorgesehen. Es war kein Zufall, dass Christus solche Worte sprach: „Sauerteig“, „Salz“. So winzige Maße. Aber sie verändern alles, sie verändern dein ganzes Leben. Behalte den Frieden. Sie halten jede Familie fest, sogar eine, in der sie absolute Schande erreicht haben: irgendwo, bei jemandem, mit irgendwelchen Gebeten, mit irgendeiner Leistung. Dort eröffnet sich eine ganze Welt dieses auf den ersten Blick seltsamen: Wenn es einfach ist, tu es, wenn es schwierig ist, rede, wenn es unmöglich ist, bete. Und es funktioniert.

Und auch Demut, mit deren Hilfe nur einer das Böse überwinden kann, das um ihn herum siegt.

Abbildung: Ikonografischer Typus „Heilung eines dämonischen Schlafwandlers“

Quelle: http://trauberg.com/chats/hristianstvo-e-to-ochen-neudobno/

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -