6.7 C
Brüssel
Montag, April 22, 2024
InternationalGaza: UN-Gesundheitsbehörde warnt vor anhaltenden Angriffen auf das Gesundheitswesen

Gaza: UN-Gesundheitsbehörde warnt vor anhaltenden Angriffen auf das Gesundheitswesen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Der unerbittliche Krieg in Gaza habe Krankenhäuser, deren Personal und die Menschen, die dort Schutz suchen, nicht verschont, teilte die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) am Freitag mit, als sie Daten veröffentlichte, die auf mehr als 350 Angriffe auf das Gesundheitswesen in der Enklave seit Ausbruch der Feindseligkeiten hinweisen.

Bei diesen Vorfällen seien seit dem 645. Oktober insgesamt 7 Menschen gestorben und weitere 818 verletzt worden, hieß es WHO Sprecher Tarik Jasarevic, seine Kommentare kamen inmitten Vorwürfe, dass eine Krankenschwester in einem Operationssaal angeschossen und lebensgefährlich verletzt wurde in einem Krankenhaus in Khan Younis.

„Diese Angriffe betrafen 98 Gesundheitseinrichtungen, darunter 27 von 36 beschädigten Krankenhäusern, und 90 Krankenwagen, darunter 50, die beschädigt wurden“, sagte Jasarevic gegenüber Journalisten in Genf.

Ausgetrieben 

In seinem neuesten Update zur Krise sagte das UN-Hilfskoordinierungsbüro: OCHAberichtet Weitere „intensivere Kämpfe“ in Khan Younis im Süden des Gazastreifens am Donnerstag mit Artilleriebeschuss und schweren Schüssen. 

Unter Berufung auf den UN-Partner, die Palästinensische Rothalbmondgesellschaft (PCRS), sagte das UN-Hilfskoordinierungsbüro, dass das Nasser-Krankenhaus und das Al-Amal-Krankenhaus – Berichten zufolge seit 17 Tagen belagert – weiterhin besonders stark von der Gewalt betroffen seien, die „Tausende von Menschen treibt“. ”von der Stadt weiter südlich nach Rafah.

Schwerpunkt Krankenhaus

In der OCHA-Aktualisierung wurden auch Berichte der Gesundheitsbehörde des Gazastreifens über anhaltende „Behauptungen von Scharfschützenschüssen in der Nähe des Nasser-Krankenhauses“ sowie Behauptungen übermittelt, dass das israelische Militär die Bewegung von Krankenwagen und den Zugang zur Einrichtung verhindert habe. 

„Am 8. Februar wurde Berichten zufolge eine Krankenschwester im Operationssaal des Nasser-Krankenhauses angeschossen und lebensgefährlich verletzt, und zwei Palästinenser wurden Berichten zufolge in der Nähe erschossen“, heißt es in der OCHA-Aktualisierung. „Am 7. Februar wurde Berichten zufolge eine Palästinenserin erschossen, als sie angeblich Wasser aus dem Nasser-Krankenhaus holte.“

Eskalation im Westjordanland

Bleibe auf dem Laufenden! WHO Daten hoben auch hervor Immer mehr Angriffe auf das Gesundheitswesen Im besetzten Westjordanland kam es seit dem Ausbruch des Gaza-Israel-Krieges am 7. Oktober zu Gewalt, nachdem weithin verurteilte, von der Hamas angeführte Terroranschläge zur Folge hatten, dass 1,200 israelische und ausländische Staatsangehörige abgeschlachtet und mehr als 250 als Geiseln genommen wurden.

Laut Jasarevic kam es im Westjordanland zu etwa 364 Angriffen auf das Gesundheitswesen, bei denen zehn Menschen ums Leben kamen und 10 verletzt wurden. Er wies darauf hin, dass 62 Gesundheitseinrichtungen betroffen seien, darunter 44 mobile Kliniken und 15 Krankenwagen. 

Die jüngsten Opfer der Kämpfe in Gaza belaufen sich nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörde auf mindestens 27,840 Todesopfer und mehr als 67,300 Verletzte. Mit Stand vom 8. Februar wurden nach Angaben des israelischen Militärs in Gaza seit Beginn der Bodenoperation 225 israelische Soldaten getötet und 1,314 verletzt.

Erneute Hungersnöte

Humanitäre Helfer der Vereinten Nationen betonten weiterhin, dass die Gefahr einer Hungersnot in Gaza „von Tag zu Tag“ zunimmt, insbesondere im Norden des Gazastreifens.

Tweet-URL

Hunderttausende Menschen seien dort „weitgehend von der Hilfe abgeschnitten“, sagte OCHA, obwohl hier der größte Bedarf bestehe. mit vielen Berichten zufolge Mahlen von Tierfutter zu Mehl

Seit Beginn der Krise ist die UNO Welt Lebensmittelprogramm (WFP) hat 1,940 Lastwagen ausgeliefert – 19 Prozent aller Hilfslastwagen – mit über 32,413 Tonnen lebensrettender Nahrungsmittel. 

Das letzte Mal, als die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge, UNRWAOCHA konnte am 23. Januar eine Lebensmittelverteilung im Norden von Wadi Gaza durchführen, heißt es in der Aktualisierung von OCHA.

Pufferabweisung

Und als humanitäre Helfer der UN am Freitag erneut ihre tiefe Besorgnis über eine weitere Eskalation der Kämpfe im überfüllten Rafah im äußersten Süden des Gazastreifens zum Ausdruck brachten, erklärte das UN-Menschenrechtsbüro, OHCHR, bestand darauf, dass jeder gemeldete Versuch Israels, eine „Pufferzone“ mit Gaza zu schaffen, einen Angriff darstellen könnte Kriegsverbrechen.

„Artikel 53 der Genfer Konvention verbietet die Zerstörung von Eigentum von Privatpersonen durch die Besatzungsmacht, es sei denn, eine solche Zerstörung ist durch militärische Operationen unbedingt erforderlich“, sagte OHCHR-Sprecherin Marta Hurtado. 

„Zerstörungsmaßnahmen zur Schaffung einer Pufferzone für allgemeine Sicherheitszwecke scheinen nicht mit den … Militäreinsätzen vereinbar zu sein.“

Kommandokommentar

Auf die Frage nach einer Reaktion auf eine israelische Anti-Terror-Operation in einem Krankenhaus im Westjordanland, bei der Ende letzten Monats drei palästinensische Militante ums Leben kamen, bemerkte Frau Hurtado, dass israelische Sicherheitskräfte behauptet hätten, einer der Zielpersonen habe eine Waffe gehabt, „eine Behauptung, die von ihr bestritten wurde.“ Krankenhauspersonal.

Es sei kein Schusswechsel gemeldet worden, sagte sie und betonte, dass Schusswaffen nach den geltenden internationalen Menschenrechtsnormen nur dann eingesetzt werden dürften, wenn dies unbedingt erforderlich sei, um eine unmittelbare Gefahr für Leben oder schwere Verletzungen abzuwenden, und andernfalls rechtswidrig sei.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -