6.7 C
Brüssel
Montag, April 22, 2024
AktuellesInternationaler Tag zur Prävention von gewalttätigem Extremismus, sofern dies förderlich ist...

Internationaler Tag zur Prävention von gewalttätigem Extremismus, wenn dieser den Terrorismus begünstigt, 12. Februar

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Nachrichten der Vereinten Nationen
Nachrichten der Vereinten Nationenhttps://www.un.org
Nachrichten der Vereinten Nationen - Geschichten, die von den Nachrichtendiensten der Vereinten Nationen erstellt wurden.

Gewalttätiger Extremismus ist ein Affront gegen die Ziele und Prinzipien der Vereinten Nationen. Es untergräbt Frieden und Sicherheit, Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung. Kein Land und keine Region ist vor seinen Auswirkungen gefeit.

Gewalttätiger Extremismus ist ein vielfältiges Phänomen ohne klare Definition. Es ist weder neu noch exklusiv für irgendeine Region, Nationalität oder Glaubenssystem. Dennoch haben Terrorgruppen wie der Islamische Staat im Irak und in der Levante (ISIL), Al-Qaida und Boko Haram in den letzten Jahren unser Bild vom gewalttätigen Extremismus und die Debatte darüber, wie dieser Bedrohung begegnet werden soll, geprägt. Die Botschaft der Intoleranz – religiöser, kultureller und sozialer Art – dieser Gruppen hatte drastische Folgen für viele Regionen der Welt. Sie besetzen Territorien und nutzen soziale Medien, um ihre grausamen Verbrechen in Echtzeit zu kommunizieren. Sie versuchen, unsere gemeinsamen Werte von Frieden, Gerechtigkeit und Menschenwürde in Frage zu stellen.

Die Ausbreitung des gewalttätigen Extremismus hat eine bereits beispiellose humanitäre Krise weiter verschärft, die über die Grenzen einer einzelnen Region hinausgeht. Millionen Menschen sind aus den von terroristischen und gewalttätigen Extremistengruppen kontrollierten Gebieten geflohen. Die Migrationsströme haben sowohl von den Konfliktgebieten weg, aus ihnen heraus als auch dorthin zugenommen – darunter Menschen, die Sicherheit suchen, und solche, die als ausländische terroristische Kämpfer in den Konflikt hineingelockt wurden, was die betroffenen Regionen weiter destabilisiert.

Nichts kann gewalttätigen Extremismus rechtfertigen, aber wir müssen auch anerkennen, dass er nicht im luftleeren Raum entsteht. Narrative über Missstände, tatsächliche oder vermeintliche Ungerechtigkeit, versprochene Stärkung und weitreichende Veränderungen werden dort attraktiv, wo Menschenrechte verletzt, gute Regierungsführung ignoriert und Bestrebungen zunichte gemacht werden.

Internationaler Tag zur Prävention von gewalttätigem Extremismus, wenn dieser den Terrorismus begünstigt

In ihrer Auflösung 77 / 243hat die Generalversammlung beschlossen, den 12. Februar zum Internationalen Tag zur Prävention von gewalttätigem Extremismus zu erklären, wenn er den Terrorismus begünstigt, um das Bewusstsein für die Bedrohungen zu schärfen, die mit dem gewalttätigen Extremismus verbunden sind, wenn dieser den Terrorismus begünstigt, und um diese zu verstärken internationale diesbezügliche Zusammenarbeit.

Die Generalversammlung betonte in diesem Zusammenhang die Hauptverantwortung der Mitgliedstaaten und ihrer jeweiligen nationalen Institutionen bei der Terrorismusbekämpfung und unterstrich die wichtige Rolle zwischenstaatlicher Organisationen, der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft, religiösen Führern und den Medien bei der Terrorismusbekämpfung und der Prävention von gewalttätigem Extremismus wenn es dem Terrorismus förderlich ist.

In der Resolution wurde bekräftigt, dass Terrorismus und gewalttätiger Extremismus, sofern sie dem Terrorismus förderlich sind, nicht mit einer Religion, Nationalität, Zivilisation oder ethnischen Gruppe in Verbindung gebracht werden können und sollten.

Die Generalversammlung lud dazu ein Amt für Terrorismusbekämpfung, in Zusammenarbeit mit anderen relevanten Einheiten der Globaler Pakt zur Koordinierung der Terrorismusbekämpfung der Vereinten Nationen, um die Feier des Internationalen Tages zu erleichtern.

Aktionsplan zur Prävention von gewalttätigem Extremismus

Am 15. Januar 2016 legte der Generalsekretär a Aktionsplan zur Prävention von gewalttätigem Extremismus zur Generalversammlung. An 12 Februar 2016, die Generalversammlung verabschiedete a Auflösung Wir begrüßen die Initiative des Generalsekretärs und nehmen Kenntnis von seinem Aktionsplan zur Verhütung von gewalttätigem Extremismus.

Das Aktionsplan fordert einen umfassenden Ansatz, der nicht nur wesentliche sicherheitsbasierte Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung, sondern auch systematische Präventivmaßnahmen umfasst, um die Grundbedingungen anzugehen, die Einzelpersonen dazu veranlassen, sich zu radikalisieren und gewalttätigen extremistischen Gruppen beizutreten.

Der Plan ist ein Aufruf zum konzertierten Vorgehen der internationalen Gemeinschaft. Es bietet mehr als 70 Empfehlungen an die Mitgliedstaaten und das System der Vereinten Nationen, um die weitere Ausbreitung des gewalttätigen Extremismus zu verhindern.

Während der „Flamme des Friedens“-Zeremonie, bei der Waffen zerstört wurden, werden Tauben freigelassen, um den Beginn des Abrüstungs- und Versöhnungsprozesses des Landes in Bouake, Côte d'Ivoire, zu markieren.

Während der „Flamme des Friedens“-Zeremonie, bei der Waffen zerstört wurden, werden Tauben freigelassen, um den Beginn des Abrüstungs- und Versöhnungsprozesses des Landes in Bouake, Côte d'Ivoire, zu markieren.

Während der „Flamme des Friedens“-Zeremonie, bei der Waffen zerstört wurden, werden Tauben freigelassen, um den Beginn des Abrüstungs- und Versöhnungsprozesses des Landes in Bouake, Côte d'Ivoire, zu markieren. FOTO: ©UN /Basile Zoma

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -