14.8 C
Brüssel
SONNTAG April 14, 2024
KULTURReligion ist in der heutigen Welt – gegenseitiges Verständnis oder Konflikt (den Ansichten folgend ...

Religion ist in der heutigen Welt – gegenseitiges Verständnis oder Konflikt (in Anlehnung an die Ansichten von Fritjof Schuon und Samuel Huntington über das gegenseitige Verständnis oder den Konflikt zwischen Religionen)

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Von Dr. Masood Ahmadi Afzadi,

Dr. Razie Moafi

EINFÜHRUNG

In der modernen Welt wird die Situation im Zusammenhang mit der raschen Zunahme der Glaubensrichtungen als großes Problem angesehen. Diese Tatsache untergräbt in Symbiose mit den eigentümlichen Widersprüchen, die äußerlich in Bezug auf die Natur des Glaubens erkennbar sind, das Verständnis der Wurzeln religiöser Überzeugungen. Diese Urteile provozieren bei manchen Menschen sogar die Meinung, dass jede Nation auf der Grundlage ihrer Bedürfnisse eine Religion schafft und der Gott dieser Religion, sei es Fantasie oder Realität, eine Illusion und Unwirklichkeit ist.

Die Lösung des Problems ist im Monotheismus verschlüsselt. Diese Sichtweise bezeugt, dass alle Religionen aus einer Quelle stammen, was sich in der Einheit der Gerechtigkeit manifestiert. Aufgrund dieser Tatsache sind sie alle vom Standpunkt der Intimität aus eins, unterscheiden sich jedoch in ihrer äußeren Erscheinung. Daher formulierten Monotheisten und Denker-Philosophen, darunter Schuon, die folgenden Diskussionsthemen: „Wege finden, um die Prozesse der zunehmenden Zahl von Religionen zu bestimmen“, „Religiöse Einheit“ und „Islamisches Recht“.

Die Aufgabe dieses Artikels besteht darin, die Ideen von Monotheisten und Denkern-Philosophen aus der Perspektive von Schuon und der mystischen Grundlage von „Monotheismus und Theologie“ zu erforschen, zu analysieren und zu erklären sowie eine vergleichende Analyse zwischen Schuons Ansichten und Huntingtons neuen Ansichten durchzuführen Theorie „Kampf der Kulturen“.

Die beiden diesem Artikel zugrunde liegenden Ansichten sind klar und enthalten unbestreitbare Beweise für die Tiefe ihrer Ideen, die aus den Wurzeln des Mysteriums der Religion, sozialen und kulturellen Erscheinungsformen stammen und die Meinung der zahlreichen Anhänger und Gegner der vertretenen Positionen respektieren.

  1. SEMANTIK DER RELIGION

Der Begriff „Religion“ kommt vom lateinischen Wort „religo“ und bedeutet Vereinigung auf moralischer Grundlage, Überwindung von Spaltungen, Treu und Glauben, gute Sitten und Traditionen.

Ähnlich der Bedeutung dieses Konzepts, das als Erklärung der Religionskultur verstanden wird, hat das Wort mit griechischen Wurzeln „religale“ die Bedeutung

„stark verbunden.“ Die Bedeutung dieses Wortes bezieht sich auf die Bindung einer Person an regelmäßige Gottesdienste.

Die allgemein akzeptierte Bedeutung des Wortes „Religion“ ist „eine persönliche Bindung von jemandem, der eine konstruierte Vorstellung von einer vollständigen Realität hat“. (Hosseini Shahroudi 135:2004)

Auf Farsi bedeutet die Bedeutung und Bedeutung des Wortes „religo“ „Demut, Gehorsam, Nachfolge, Nachahmung, Resignation und Vergeltung“.

Im Laufe der Jahrhunderte haben Denker der westlichen Welt „Religo“ als einen Begriff definiert, der „Gott huldigen“ bedeutet, und heutzutage wird diese Definition in Frage gestellt. In seiner primären Interpretation in der Form „religiös“ hatte es einen starken Einfluss auf diejenigen, die seine Bedeutung verstehen. (Javadi Amoli 93:1994)

Für Javadi Amoli ist die terminologische Bedeutung des Begriffs „Religion“ „eine Sammlung von Ansichten, Moralvorstellungen, Gesetzen und Regeln, Vorschriften, die dazu dienen, menschliche Gesellschaften zu regieren und zu erziehen“. (Javadi Amoli 93:1994)

Anhänger patriarchaler Traditionen verwenden das Wort „Religion“ und beziehen seine Bedeutung auf „aufrichtige Beweise für den erzieherischen Einfluss auf das Verhalten und die Manieren einer Person oder einer Gruppe von Menschen“. Sie leugnen diese Definition nicht, akzeptieren sie aber auch nicht als richtig und argumentieren: „Wenn diese Definition richtig ist, dann können Kommunismus und Liberalismus ‚Religion‘ genannt werden.“ Das Wort wird durch den rationalen Verstand und das Wissen des Menschen formuliert, aber damit es aus semantischer Sicht richtig verstanden werden kann, reflektieren die patriarchalischen Denker seinen semantischen Inhalt, zu dem seine göttliche Bedeutung hinzugefügt werden sollte Herkunft. (Malekian, Mostafa „Rationality and Spirituality“, Tehran, Contemporary Publications 52:2006)

Nasr sagt: „Religion ist ein Glaube, durch den die allgemeine Ordnung des menschlichen Wesens mit Gott vereint wird und sich gleichzeitig in der allgemeinen Ordnung der Gesellschaft manifestiert“ – „Im Islam – Omat“ oder Bewohner des Paradieses . (Nasr 164:2001)

2. GRUNDLEGENDE BESTANDTEILE FÜR DIE EINHEIT DER RELIGIONEN

2. 1. DARSTELLUNG DER THEORIE DER EINHEIT DER RELIGIONEN

Anhänger patriarchaler Traditionen akzeptieren Schuons Ansichten in

„Theorie der Einheit der Religionen“ für Mainstream und Legitimität.

Dr. Nasr ist überzeugt, dass die oben genannten Befürworter nicht über die Frage diskutieren sollten, welche Religion „besser“ ist, da alle großen monotheistischen Religionen einen gemeinsamen Ursprung haben. Unter dem Gesichtspunkt der Anwendung und des Handelns in bestimmten historischen Perioden stellen sich Fragen nach der Existenz von Möglichkeiten zur praktischen spirituellen Nachahmung. (Nasr 120:2003) Er betont, dass jede Religion eine göttliche Offenbarung ist, gleichzeitig aber auch „besonders“ und daher, so erklärt der Autor, die absolute Wahrheit und die Mittel, um ihr Wesen zu erreichen, im Inneren liegen an sich Religion. In Bezug auf die spirituellen Bedürfnisse der Menschen betont es die Besonderheiten der Wahrheit. (Nasr 14:2003)

Aus Schuons Sicht kann religiöser Pluralismus, einschließlich der Vereinigung mit dem Allerhöchsten, als wichtigste Grundlage und Denkweise akzeptiert werden. Nach Ansicht der Pluralisten des islamischen Rechts zeichnen sich verschiedene Religionen durch Vielfalt in Gottesdiensten und Gebeten aus, diese Unterschiede spielen jedoch im allgemeinen Wesen der Einheit keine besondere Rolle. Religionen und ihre Anhänger sind auf der Suche und dem Wissen nach der ultimativen Wahrheit. Sie nennen den Prozess unterschiedlich, aber tatsächlich ist es das Ziel jeder Religion, den Menschen zur dauerhaften, unzerstörbaren und ewigen Wahrheit zu führen. Der Mensch in seiner irdischen Manifestation ist nicht ewig, sondern vergänglich.

Friedrich Schleiermacher (1768-1834), Frittjof Schuon – ein Fortsetzer und Anhänger seiner Theorie, und seine Schüler eint die These, dass allen Religionen eine „göttliche Einheit“ zugrunde liegt. (Sadeghi, Hadi, „Introduction to the New Theology“, Teheran, Veröffentlichungen „Taha“ 2003, 77:1998)

Die Vielfalt der Religionen manifestiert sich in der Vielfalt der Emotionen und ihrer praktischen Anwendung.

Laut Legenhausen liegt die „verborgene“ religiöse Erfahrung im Wesen aller Religionen. (Legenhausen 8:2005)

William Chittick hat eine besondere Interpretation von Schuons Ansichten. Er glaubt, dass die Einheit der Religionen aus dem Respekt vor dem Rechtsgefühl, der moralischen Verpflichtung und der Heiligkeit resultiert, die im Islam zum Ausdruck kommen und dem Sufismus entlehnt sind. (Chittiq 70:2003)

Anhänger patriarchaler Traditionen bekennen sich zur Wahrheit des einen Gottes, der alle Religionen vereint. Sie glauben, dass alle Religionen einen göttlichen Ursprung haben und Boten von oben sind, die wie eine Tür zu Gott erscheinen und durch die sie zu einem Weg zu Gott werden. Daher sind sie alle das manifestierte göttliche Gesetz, dessen Brillanz zur absoluten Wahrheit führt.

Anhänger patriarchaler Traditionen legen besonderes Augenmerk auf Religionen, die nicht aus der abrahamitischen Linie stammen. Sie erforschen die Essenz der Ursprünge des Taoismus, Konfuzianismus, Hinduismus und der Religion der Rothäute. (Avoni 6:2003)

Die Kommentatoren der Anhänger der patriarchalen Traditionen der Schule der „Ewigen Vernunft“ beziehen sich nicht auf die Besonderheiten einer bestimmten Religion, sondern greifen sowohl auf das reiche Erbe des Islam über seine metaphysische Tiefe hinaus als auch auf den Hinduismus und die Reichen zurück Erbe der Metaphysik westlicher Religionen und anderer Glaubensrichtungen. (Nasr 39:2007) Befürworter der Idee der göttlichen Einheit glauben, dass das Wesen aller Religionen dasselbe ist. Sie haben eine einzige Botschaft, definieren sie aber unterschiedlich. Sie sind überzeugt von dem Zeugnis, dass alle Religionen aus einer Quelle stammen – wie eine Perle, deren Kern ein Fundament ist und deren Äußeres unterschiedliche Eigenschaften aufweist. Dies ist die äußere Manifestation von Religionen, mit einem ausgesprochen feinen und individuellen Ansatz, der ihre Unterschiede bestimmt. (Nasr, Genesis 559).

Nach Schuons Ansicht stellt die Spitze der Pyramide strukturell die Idee des Seinszustands dar, der kollektiv durch die Einheit des göttlichen Ursprungs vereint ist. Wenn man sich vom Scheitelpunkt entfernt, erscheint eine Distanz, die proportional zunimmt und die Unterschiede offenbart. Religionen werden im Hinblick auf ihr heiliges Wesen und ihren Inhalt als die ursprüngliche und einzige Wahrheit wahrgenommen, aber durch ihre äußere Manifestation verfügt keine von ihnen über absolute Autorität.

Aus der Sicht der Anhänger patriarchaler Traditionen ist jede monotheistische Religion universell und sollte als solche betrachtet werden. Es ist zu berücksichtigen, dass jede dieser Religionen ihre eigene Besonderheit hat, die das Existenzrecht anderer Religionen nicht einschränken sollte.

2. 2. DIE GÖTTLICHE EINHEIT DER RELIGIONEN AUS SCHWONS SICHT

Aus der Sicht der Anhänger patriarchaler Traditionen tragen alle Religionen zunächst eine verborgene innere Einheit in sich. Schuon erwähnte erstmals die göttliche Einheit der Religionen. Eine andere Interpretation von Schuons Ideen bestätigt seine Überzeugung, dass Religionen nicht mehr als eine Wahrheit enthalten. Es sind lediglich historische und gesellschaftliche Bedingungen, die dazu führen, dass Religion und Traditionen unterschiedliche Formen und Interpretationen annehmen. Ihre Vielfältigkeit ist auf historische Prozesse zurückzuführen, nicht auf ihren Inhalt. Alle Religionen repräsentieren in der Sicht Gottes die Manifestation der absoluten Wahrheit. Schuon bezieht sich auf die Meinung der göttlichen Einheit der Religionen und definiert ihr Wesen als Teil einer einzigen Religion, einer einzigen Tradition, die aus ihrer Vielfalt keine Weisheit abgeleitet haben. Beeinflusst vom Sufismus und der islamischen Mystik betonte er in seiner Sicht der göttlichen Einheit die Existenz einer Beziehung zwischen den Religionen. Diese Sichtweise schließt die Möglichkeit einer Analyse der Unterschiede zwischen den Religionen nicht aus, es ist sogar ratsam, auf die Frage einzugehen, aus welcher Quelle der Offenbarung die absolute Wahrheit stammt. Hierarchisch strukturierte Wahrheit dient als Beginn der Manifestationen der mit Religionen verbundenen Zivilisationsordnungen. Darauf aufbauend argumentierte Schuon: Religion enthält nicht mehr als eine Wahrheit und ein Wesen. (Schoon 22:1976)

Exoterismus und Esoterik als Wege der Religionen, einschließlich des islamischen Rechts und der islamischen Lehre („exo“ – äußerer Weg; „eso“ – innerer Weg), repräsentieren Ansichten der Einheit der Religionen, die sich auf den einen Gott beziehen. Da die beiden Wege komplementäre Funktionen haben, sollten sie auch als voneinander verschieden angesehen werden. Laut Schuon bildet der äußere Weg die Tradition, und der innere Weg bestimmt ihre Bedeutung und Bedeutung und präsentiert ihr wahres Wesen. Was alle Religionen vereint, ist die „göttliche Einheit“, deren äußere Manifestation nicht die Integrität der Wahrheit enthält, sondern die Wahrheit selbst in ihrem Wesen eine Manifestation der Einheit ist. Die Authentizität aller Religionen enthält im Kern Einheit und Einheit, und das ist die unbestreitbare Wahrheit … Die Ähnlichkeit jeder Religion mit der universellen Wahrheit kann als geometrische Form mit einem gemeinsamen Kern dargestellt werden – einem Punkt, einem Kreis, einem Kreuz oder … ein Quadrat. Der Unterschied liegt in der Distanzierung zwischen ihnen aufgrund des Ortes, der zeitlichen Verwandtschaft und des Aussehens. (Schoon 61:1987)

Schuon akzeptiert als wahre Religion, was einen erzieherischen Charakter und einen klar ausgedrückten Auftrag hat. Es ist auch notwendig, einen spirituellen Wert zu enthalten, dessen Botschaft keinen philosophischen, sondern einen göttlichen Ursprung, Opferbereitschaft und Segen hat. Er weiß und akzeptiert, dass jede Religion Offenbarung und unendliche Kenntnis des göttlichen Willens bringt. (Schuon 20:1976) Schuon artikuliert die islamische Mystik, indem er sich auf die Einheit zwischen den Zuständen „Ehrfurcht“, „Liebe“ und „Weisheit“ bezieht, die sowohl im Judentum als auch im Christentum enthalten sind. Er stellt die drei Hauptreligionen – Judentum, Christentum und Islam, die aus der abrahamitischen Linie stammen – in eine Position völliger Vorherrschaft. Die Überlegenheitsansprüche jeder Religion sind aufgrund der darin enthaltenen Unterschiede relativ. Die Realität führt im Lichte des Metaphysischen zu einer Klarheit, die sich von den äußeren Faktoren unterscheidet, die Religionen prägen. Erst ihr inneres Wesen führt zum offensichtlichen Urteil der Vereinigung mit Gott. (Schoon 25:1976)

3. Die Grundlagen einer „Theologie der Unsterblichkeit“ aus Sicht von Schwon

„Theologie der Unsterblichkeit“ ist eine anthropologische Lehre, die durch eine gemeinsame traditionelle Sichtweise avantgardistischer Denker – Philosophen wie René Genome, Coomaraswamy, Schuon, Burkhart usw. – vereint ist. „Theologie der Unsterblichkeit“ oder „Ewige Vernunft“ beziehen sich auf religiöse Postulate zur ursprünglichen Wahrheit sind die Grundlage der theologischen Traditionen aller Religionen vom Buddhismus bis zur Kabbala und der traditionellen Metaphysik des Christentums oder des Islam. Diese Postulate haben praktische Bedeutung und stellen den höchsten Stand der menschlichen Existenz dar.

Diese Sichtweise zeugt von einer Einheit auf der Grundlage aller Religionen, deren Traditionen, Standort und zeitliche Entfernungen die Konsistenz der Weisheit nicht verändern. Jede Religion nimmt die ewige Wahrheit auf ihre eigene Weise wahr. Trotz ihrer Unterschiede gelangen die Religionen zu einem einheitlichen Verständnis der Natur der Ewigen Wahrheit, indem sie sie untersuchen. Anhänger der Traditionen vertreten eine einheitliche Meinung zur Frage der äußeren und inneren Manifestation von Religionen, basierend auf der Weisheit der Unsterblichkeit und der Anerkennung der historischen Wahrheit.

Nasr, einer der prominenten Forscher, glaubte, dass eine „Theologie der Unsterblichkeit“ der Schlüssel zu einem vollständigen Verständnis der Religionen unter Berücksichtigung der Unterschiede zwischen ihnen sein könnte. Die Vielfalt der Religionen beruht auf Unklarheiten und Unterschieden in den Erscheinungsformen des Sakraments. (Nasr 106:2003)

Nasr hält es für notwendig, dass jeder Forscher, der eine „Theorie der Unsterblichkeit“ akzeptiert und befolgt, sich mit Leib und Seele dem Sakrament völlig hingibt und widmet. Dies ist die vollständige Garantie für die Durchdringung des wahren Verständnisses. In der Praxis ist dies nicht für alle Forscher akzeptabel, außer für gläubige Christen, Buddhisten und Muslime. In der spekulativen Welt ist völlige Eindeutigkeit kaum möglich. (Nasr 122:2003)

Nach Ansicht von Schuon und seinen Anhängern gilt die „Idee der Unsterblichkeit“ als universell und markiert ihre maximale Manifestation im Islam. Ziel des Universalismus ist es, die Traditionen und Riten aller Religionen zu vereinen. Von Anfang an betrachtete Schuon den Islam als einziges Mittel zum Zweck, also „Theologie der Unsterblichkeit“, „Ewige Vernunft“ oder „Theologie der Unsterblichkeit“.

„Unsterblichkeit der Religion.“ In seinen Studien stellt er die „Unsterbliche Religion“ über die heiligen Gesetze, unbeschränkt durch Rahmenbedingungen.

In seinen letzten Lebensjahren wanderte Schuon nach Amerika aus. In seiner Theorie des Universalismus tauchen auch neue Vorstellungen über Riten auf, die im Englischen „Cult“ genannt werden. Dieses Wort unterscheidet sich von der Bedeutung des Wortes „Sekte“. „Sekte“ bezeichnet eine kleine Gruppe, die sich zu einer anderen Religion als dem Mainstream bekennt und bestimmte Ideen und Riten verfolgt. Sie distanzierte sich von den Anhängern der Mainstream-Religion. Bei den Vertretern des „Kultes“ handelt es sich um eine kleine Gruppe von Anhängern nicht verbreiteter Religionen mit fanatischen Ideen. (Oxford, 2010)

Wenn wir die Grundlage der „Theologie der Unsterblichkeit der Religionen“ interpretieren, können wir drei Aspekte unterscheiden:

A. Alle monotheistischen Religionen basieren auf der Einheit Gottes;

B. Äußere Erscheinungsform und inneres Wesen von Religionen;

C. Manifestation der Einheit und Weisheit in allen Religionen. (Legenhausen 242:2003)

4. Die göttliche Einheit und die scheinbare Pluralität der Religionen

Schuons Lehre mit ihrer toleranten Haltung gegenüber Glaubensunterschieden drängt ihre Ansprüche und Argumente den gläubigen Gläubigen nicht auf die Grundsätze ihrer eigenen Religion auf. (Schuon, 1981, S. 8) Anhänger seiner Lehre betrachten Neutralität als eine Form der Toleranz und akzeptieren, fair und gleichgültig, die Glaubensunterschiede anderer Gemeinschaften. Die Essenz von

Die Lehre ähnelt grundsätzlich den Erscheinungsformen des Sufismus. Dennoch gibt es Unterschiede im äußeren Erscheinungsbild des islamischen Rechts und des Sufismus. Daher halten Schuon und die Anhänger seiner Lehre an der These der Existenz von Unterschieden zwischen Religion und Glauben fest. Das wichtige Merkmal der Unterschiede ergibt sich aus der Art der Manifestation, hinsichtlich der äußeren und inneren Manifestation. Alle Gläubigen bekunden ihren Glauben durch äußere Faktoren, die nicht zu einer Interpretation des Scheins führen sollten, sondern sich auf das Wesentliche des Glaubens der Mystiker in der Religion beziehen sollten. Die äußere Manifestation des „islamischen Gesetzes“ ist eine Sammlung von Konzepten, Weisheiten und Taten zum Lob Gottes, die die Weltanschauung und Kultur der Gesellschaft beeinflussen, und die mystische Manifestation trägt das wahre Wesen der Religion. Diese Formulierung bezüglich äußerer und innerer Manifestation führt zweifellos zu Schlussfolgerungen über gegenseitige Widersprüche zwischen Glaubensrichtungen und Religionen, aber um zur Idee der Einheit zwischen Religionen zu gelangen, ist es notwendig, die Aufmerksamkeit auf das Wesen der Grundüberzeugungen zu lenken.

Martin Lings schreibt: „Gläubige verschiedener Religionen sind wie Menschen am Fuße eines Berges. Durch Klettern erreichen sie den Gipfel.“ („Khojat“, Buch Nr. 7, S. 42-43, 2002) Diejenigen, die den Gipfel erreicht haben, ohne dorthin zu reisen, sind die Mystiker – Weise, die an der Grundlage von Religionen stehen, deren Einheit bereits erreicht wurde, eine Folge der Vereinigung mit Gott .

Für Schuon ist die Durchsetzung einer bestimmten einschränkenden Sicht auf den Glauben gefährlich (Schoon S. 4, 1984), andererseits ist das Vertrauen in die Wahrheit einer Religion kein Weg zur Erlösung. (Schuon S. 121, 1987) Er glaubt, dass es für die Menschheit nur einen Weg zur Erlösung gibt; Die Manifestation zahlreicher Offenbarungen und Traditionen ist eine Tatsache. Gottes Wille ist die Grundlage der Vielfalt, die zu ihrer primären Einheit führt. Die äußeren Erscheinungsformen der Religionen schaffen Unvereinbarkeit, und die inneren Überzeugungen der Doktrin vereinen. Gegenstand von Schuons Überlegungen sind die Dimensionen der äußeren und inneren Erscheinungsformen der Religion. Die Quelle wahrer Religion ist einerseits die göttliche Manifestation und andererseits das Intuitive im Menschen, das auch das Zentrum aller Existenz ist.

Nasr interpretiert Schuons Aussagen und berichtet von Schuons offenkundiger innerer Angst vor den transzendentalen Aspekten, die seiner Lehre innewohnen und der es ansonsten an spiritueller Klarheit mangelt. Er ist auch der Meinung, dass die äußere Manifestation der Religionen die Idee der göttlichen Einheit in sich trägt, die je nach Religion, Veranlagung, Umfeld und Prinzipien ihrer Anhänger die individuelle Realität schafft. Die Essenz allen Wissens, Bräuchen, Traditionen, Künsten und religiösen Siedlungen sind auf allen Ebenen der Ebene des menschenzentrierten Seins die gleichen Manifestationen. Schuon glaubt, dass in jeder Religion ein verborgenes Juwel steckt. Seiner Meinung nach verbreitet sich der Islam aufgrund seines Wertes, der aus einer unbegrenzten Quelle stammt, auf der ganzen Welt. Er ist davon überzeugt, dass das islamische Recht vom Standpunkt seines Wesens und Wertes her einen immensen Wert darstellt, der, in der Sphäre des Allgemeinmenschlichen in der Gesamtheit der Emotionen und anderer Gefühle manifestiert, relativ erscheint. (Schoon 26:1976) Gott erschafft und manifestiert die himmlischen Dimensionen und Offenbarungen durch die verschiedenen Religionen. In jeder Tradition manifestiert Er seine Aspekte, um seine ursprüngliche Bedeutung zu manifestieren. Daher ist die Vielfalt der Religionen das direkte Ergebnis des unendlichen Reichtums der Existenz Gottes.

Doktor Nasr teilt in seinen wissenschaftlichen Arbeiten mit: „Das islamische Recht ist ein Modell für die Erreichung von Harmonie und Einheit im menschlichen Leben.“ (Nasr 131:2003) Nach den Gesetzen des islamischen Rechts zu leben und den äußeren und inneren Prinzipien zu folgen, bedeutet, dass man die wahre moralische Essenz des Lebens kennt und kennt. (Nasr 155:2004)

5. Klärung des Wesens der Einheit der Religionen

Anhänger patriarchaler Traditionen vertreten die These von der Existenz einer ursprünglich verborgenen inneren Einheit zwischen den Religionen. Ihnen zufolge ist die Vielfalt im sichtbaren Spektrum des Seins ein pompöser Ausdruck der Welt und der äußeren Erscheinung der Religion. Das Entstehen der totalen Wahrheit ist die Grundlage der Einheit. Dies bedeutet natürlich nicht, die individuellen Besonderheiten und Unterschiede zwischen den Religionen zu ignorieren und herunterzuspielen. Man kann sagen: „Diese göttliche Einheit – die Grundlage der verschiedenen Religionen – kann nichts anderes sein als das wahre Wesen – einzigartig und unwiderruflich.“ Auch die besonderen Unterschiede der einzelnen Religionen sollten beachtet werden, die nicht abgetan oder herabgesetzt werden sollten.“ (Nasr 23:2007)

Zur Frage der Einheit zwischen den Religionen teilt Schuon mit, dass die ursprüngliche Weisheit Heiligkeit und keine Prahlerei mit sich bringt: Erstens – „Kein Recht steht über der göttlichen Wahrheit“ (Schuon 8:1991); Zweitens wecken die Unterschiede zwischen den Traditionen bei schwankenden Gläubigen Zweifel an der Realität der ewigen Weisheit. Die göttliche Wahrheit – als ursprünglich und unwiderruflich – ist die einzige Möglichkeit, die Ehrfurcht und Glauben an Gott hervorruft.

6. HAUPTANSICHTEN DER SCHÖPFER DER THEORIE DES KAMPFS DER ZIVILISATIONEN

6. 1. PRÄSENTATION DER Clash of Civilizations-Theorie Samuel Huntington – ein amerikanischer Denker und Soziologe, der Schöpfer des „Clash of Civilizations“-Konzepts (Professor an der Harvard University und Direktor der Organization for Strategic Studies in America) stellte 1992 vor die Theorie vom „Kampf der Kulturen“. Seine Idee wurde in der Zeitschrift „Foreign Policy“ populär gemacht. Die Reaktionen und das Interesse an seinem Standpunkt waren gemischt. Manche zeigen tiefes Interesse, andere widersetzen sich seiner Ansicht vehement und wieder andere sind im wahrsten Sinne des Wortes erstaunt. Später wurde die Theorie in einem umfangreichen Buch mit dem gleichen Titel „Der Kampf der Kulturen und die Transformation der Weltordnung“ formuliert. (Abed Al Jabri, Muhammad, History of Islam, Tehran, Institute of Islamic Thought 2018, 71:2006)

Huntington entwickelt die These über die mögliche Annäherung der islamischen Zivilisation an den Konfuzianismus, die zu einem Konflikt mit der westlichen Zivilisation führen würde. Er betrachtet das 21. Jahrhundert als das Jahrhundert des Konflikts zwischen der westlichen Zivilisation und dem Islam und Konfuzianismus und warnt die Führer europäischer Länder und Amerikas, auf einen möglichen Konflikt vorbereitet zu sein. Er weist darauf hin, dass die Annäherung der islamischen Zivilisation an den Konfuzianismus verhindert werden muss.

Die Idee der Theorie führt zu Empfehlungen an die Staatsmänner der westlichen Zivilisation, ihre dominante Rolle zu bewahren und zu sichern. Huntingtons Theorie als neues Projekt zur Erklärung der Weltbeziehungen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in der Zeit des bipolaren Westens, Ostens, Nordens und Südens stellt die Lehre von den drei Welten zur Diskussion. Die Doktrin verbreitete sich unerwartet schnell und stieß auf große Aufmerksamkeit. Sie fordert ihr rechtzeitiges Erscheinen in einer Zeit, in der die Welt ein Vakuum erlebt, das durch das Fehlen eines geeigneten Paradigmas verursacht wird. (Toffler 9:2007)

Huntington sagt: „Die westliche Welt erkannte in der Zeit des Kalten Krieges den Kommunismus als einen ketzerischen Feind und nannte ihn ‚ketzerischen Kommunismus‘.“ Heute betrachten Muslime die westliche Welt als ihren Feind und nennen sie den „ketzerischen Westen“. Im Wesentlichen ist die Huntington-Doktrin ein Auszug aus Debatten und wichtigen Diskussionen über die Diskreditierung des Kommunismus in den politischen Kreisen des Westens sowie über die Themen, die die Wiederherstellung des Glaubens an den Islam erklären und die Veränderungen vorgeben. Zusammenfassend: Die Theorie stellt die Möglichkeit eines neuen Kalten Krieges als Folge eines Zusammenstoßes zwischen den beiden Zivilisationen dar. (Afsa 68:2000)

Die Grundlage von Huntingtons Doktrin basiert auf der Tatsache, dass mit dem Ende des Kalten Krieges eine Zeit des ideologischen Konflikts endet und eine neue Ära beginnt, deren Hauptdiskussion das Thema eines Zusammenstoßes zwischen Zivilisationen ist. Basierend auf kulturellen Parametern definiert er die Existenz von sieben Zivilisationen: westliche, konfuzianistische, japanische, islamische, indische, slawisch-orthodoxe, lateinamerikanische und afrikanische. Er glaubt an die Idee der Transformation nationaler Identitäten und konzentriert sich auf die Möglichkeit, die Staatsbeziehungen neu zu überdenken, wobei der Schwerpunkt auf der Erweiterung von Überzeugungen und kulturellen Traditionen liegt. Die Vielzahl der Faktoren, die den Wandel vorbestimmen, wird zum Zusammenbruch politischer Grenzen beitragen und andererseits werden kritische Bereiche der Interaktion zwischen Zivilisationen entstehen. Das Epizentrum dieser Ausbrüche scheint zwischen der westlichen Zivilisation einerseits und dem Konfuzianismus und Islam andererseits zu liegen. (Shojoysand, 2001)

6. 2. DER KONFLIKT ZWISCHEN ZIVILISATIONEN NACH HUNTINGTONS ANSICHT

In seinen Werken misst Huntington mehreren Weltzivilisationen Bedeutung bei und weist auf einen möglichen Konflikt zwischen zwei der wichtigsten Zivilisationen hin – der islamischen und der westlichen – und interpretiert ihn. Neben dem erwähnten Konflikt widmet er sich auch einem anderen und nennt ihn einen „interzivilisatorischen Konflikt“. Um dies zu vermeiden, stützt sich der Autor auf die Idee der Vereinigung der Staaten auf der Grundlage gemeinsamer Werte und Überzeugungen. Der Forscher glaubt, dass die Vereinheitlichung dieser Grundlage solide ist und andere Zivilisationen das Muster als bedeutsam anerkennen würden. (Huntington 249:1999)

Huntington glaubte, dass die westliche Zivilisation ihren Glanz verliere. In dem Buch „Der Kampf der Zivilisationen und die Transformation der Weltordnung“ stellt er in Form eines Diagramms den Untergang der westlichen christlichen Zivilisation aus der Sicht der politischen Situation und des spirituellen Zustands der Bevölkerung dar. Er glaubt, dass die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Kräfte im Vergleich zu anderen Zivilisationen abnehmen, was zu Schwierigkeiten anderer Art führt – geringe wirtschaftliche Entwicklung, inaktive Bevölkerung, Arbeitslosigkeit, Haushaltsdefizit, niedrige Moral, Verringerung der Ersparnisse. Als Folge davon kommt es in vielen westlichen Ländern, darunter auch in Amerika, zu einer sozialen Kluft, in deren Gesellschaft sich die Kriminalität deutlich manifestiert und große Schwierigkeiten mit sich bringt. Das Gleichgewicht der Zivilisationen verändert sich allmählich und grundlegend, und in den kommenden Jahren wird der Einfluss des Westens abnehmen. Seit 400 Jahren ist das Prestige des Westens unbestritten, aber mit dem Rückgang seines Einflusses könnte seine Dauer weitere hundert Jahre betragen. (Huntington 184:2003)

Huntington glaubt, dass sich die islamische Zivilisation in den letzten hundert Jahren dank der wachsenden Bevölkerung, der wirtschaftlichen Entwicklung islamischer Länder, dem politischen Einfluss, dem Aufkommen des islamischen Fundamentalismus, der islamischen Revolution, der Aktivität der Länder des Nahen Ostens usw. entwickelt hat und eine Gefahr geschaffen hat für andere Zivilisationen und gibt auch eine Reflexion über die westliche Zivilisation. Dadurch verlor die westliche Zivilisation nach und nach ihre Dominanz und der Islam gewann an Einfluss. Die Umverteilung des Einflusses sollte von der Dritten Welt als Abkehr von der Weltordnung mit den daraus resultierenden wirtschaftlichen Verlusten oder als Fortsetzung der seit vielen Jahrhunderten bestehenden westlichen Einflussweise wahrgenommen werden. Damit ein Gleichgewicht in der zivilisatorischen Entwicklung der Welt zustande kommt, ist es notwendig, dass die westliche Zivilisation ihre Vorgehensweise überdenkt und ändert, was – im Sinne des Wunsches, ihre führende Rolle zu bewahren – zu Blutvergießen führt. (Huntington 251:2003)

Laut Huntington hat sich die Weltzivilisation unter dem Einfluss der Herrschaftspolitik in eine Richtung entwickelt, in deren Folge es in den letzten Jahren des neuen Jahrhunderts zu anhaltenden Zusammenstößen und Konflikten kam. Der Unterschied zwischen den Zivilisationen führt zu einem Bewusstseinswandel, der wiederum den Einfluss religiöser Überzeugungen verstärkt und ein Mittel zur Schließung der bestehenden Lücke darstellt. Die Gründe für das Erwachen der Zivilisation sind das doppelzüngige Verhalten des Westens, die Besonderheiten wirtschaftlicher Unterschiede und die kulturelle Identität der Völker. An die Stelle der zerrissenen Bindungen zwischen den Zivilisationen treten heute die politischen und ideologischen Grenzen der Zeit des Kalten Krieges. Diese Beziehungen sind eine Voraussetzung für die Entstehung von Krisen und Blutvergießen.

Huntington stellt seine Hypothese zum Konflikt mit der islamischen Zivilisation vor und glaubt, dass die Gegenwart eine Zeit zivilisatorischer Veränderungen ist. Indem er auf den Zerfall des Westens und der Orthodoxie sowie die Entwicklung islamischer, ostasiatischer, afrikanischer und indischer Zivilisationen hinweist, gibt er Anlass, Schlussfolgerungen über das Auftreten eines möglichen Zusammenstoßes zwischen Zivilisationen zu ziehen. Der Autor glaubt, dass der Konflikt auf globaler Ebene aufgrund der Unterschiede in der Menschheit stattfindet. Er glaubt, dass die Beziehungen zwischen verschiedenen Zivilisationsgruppen unfreundlich und sogar feindselig sind und es keine Hoffnung auf Veränderung gibt. Eine besondere Meinung vertritt der Autor zur Frage des Verhältnisses zwischen Islam und westlichem Christentum, das mit seinem variablen Zusammenspiel, das auf der Ablehnung von Unterschieden beruht, zur Anstößigkeit führt. Dies kann zu Konflikten und Konflikten führen. Huntington glaubt, dass der Konflikt in der Zukunft zwischen dem Westen und dem Konfuzianismus in Verbindung mit dem Islam als einem der größten und bedeutendsten Faktoren bei der Gestaltung der neuen Welt stattfinden wird. (Mansoor, 45:2001)

7. FAZIT

Dieser Artikel untersucht die Theorie der Einheit der Religionen nach Schuons Ansichten und Huntingtons Theorie des Kampfes der Kulturen. Folgende Feststellungen lassen sich treffen: Schuon glaubt, dass alle Religionen aus einer einzigen Quelle stammen, wie einer Perle, deren Kern die Grundlage und deren Äußeres ein anderes Merkmal ist. Dies ist die äußere Manifestation von Religionen mit einem ausgesprochen feinen und individuellen Ansatz, der ihre Unterschiede hervorhebt. Anhänger von Schuons Theorie bekennen sich zur Wahrheit eines einzigen Gottes, der alle Religionen vereint. Einer von ihnen ist der Philosoph und Forscher Dr. Nasr. Er ist der Ansicht, dass das Erbe der Wissenschaft, das zur islamischen Zivilisation gehört, auch Wissen aus anderen Zivilisationen enthält, und sucht deren Entstehung als Hauptinhaltsquelle. Die Prinzipien der Grundlagen der islamischen Zivilisation sind universell und ewig und gehören nicht zu einer bestimmten Zeit. Sie finden sich im Bereich der muslimischen Geschichte, Wissenschaft und Kultur sowie in den Ansichten islamischer Philosophen und Denker. Und basierend auf dem darin verankerten universellen Prinzip werden sie zur Tradition. (Alami 166:2008)

Nach den Ansichten von Schuon und den Traditionalisten kann die islamische Zivilisation ihren Höhepunkt nur dann erreichen, wenn sie die Wahrheit des Islam in allen Bereichen des menschlichen Lebens manifestiert. Damit sich die islamische Zivilisation entwickeln kann, müssen zwei Umstände eintreten:

1. Führen Sie eine kritische Analyse zur Erneuerung und Reform durch.

2. Herbeiführung einer islamischen Renaissance im Bereich des Denkens (Wiederbelebung der Traditionen). (Nasr 275:2006)

Es ist zu beachten, dass ohne die Durchführung bestimmter Maßnahmen ein Misserfolg erzielt wird. Es ist notwendig, die Gesellschaft auf der Grundlage der Traditionen der Vergangenheit umzugestalten, mit der Erwartung, die harmonische Rolle der Traditionen zu bewahren. (Legenhausen 263:2003)

Schuons Theorie hat in vielen Fällen warnenden Charakter und macht die westliche Welt auf die unvermeidlichen Krisen und Spannungen aufmerksam, die folgen werden. Mit dieser Sichtweise geht auch viel Unsicherheit einher. Der Zweck aller Religionen besteht darin, trotz der vielen Unterschiede, die es gibt, durch den Hinweis auf die universelle Wahrheit zu argumentieren. Aus diesem Grund ist Schuons Theorie mit Unsicherheiten verbunden. Die Bedeutung der Religion aus der Sicht der Anhänger der Tradition ist die Grundlage, die Grundlage des Gottesdienstes und Gottesdienstes. Die Postulate und das Wesen monotheistischer Religionen sowie die Anhänger von Traditionen können eine Grundlage für die Überwindung extremistischer Ideen sein. Die Realität zeigt, dass Unterschiede in antagonistischen Lehren nicht akzeptiert werden und dass man sich nicht mit der Wahrheit der Religionen versöhnt. (Mohammadi 336:1995)

Die Anhänger der Traditionen akzeptieren die vorläufige Hypothese, auf deren Grundlage sie die Theorie der göttlichen Einheit erstellen. Die Hypothese vereinheitlicht das Wissen über die Manifestation der göttlichen Einheit und weist den Weg zur Vereinigung durch universelle Wahrheit.

Alle Ideen verdienen aufgrund der in ihnen enthaltenen Wahrheit Aufmerksamkeit. Die Akzeptanz der Idee der Vielfalt der Religionen ist modernistisch und steht im Widerspruch zur obigen Hypothese. Die Idee der Vielfalt ist unvereinbar und stellt ein Hindernis für die islamische Lehre dar, da ihre kulturelle Vielfalt allen Menschen dient. Solange dies die Ursache für Unterschiede zwischen den Religionen (Islam und anderen Traditionen) ist, wird es zu kulturellen Umwälzungen kommen. (Legenhausen 246:2003) Die Mehrdeutigkeit dieser Hypothese ergibt sich aus der äußeren und inneren Erscheinungsform von Religionen. Jede Religion stellt in ihrer Qualität ein Ganzes dar – „unteilbar“, dessen Teile untrennbar voneinander sind und die Darstellung einzelner Bestandteile falsch wäre. Laut Schuon wurde die Trennung von äußerer und innerer Manifestation durch die Entwicklung des Islam vorgegeben. Ihre Popularität und ihr Einfluss sind auf den enormen Wert des islamischen Rechts zurückzuführen, während die Hypothese insgesamt ernsthafte Hindernisse aufwirft. Andererseits bedeutet die Ähnlichkeit der Religionen mit dem Islam ihrem Wesen nach keineswegs das Ende des Islam. Erwähnen wir die großen Denker – Theoretiker der Traditionsschule wie Guénon und Schuon, die ihre Religionen verließen, den Islam annahmen und sogar – ihren Namen änderten.

In der Theorie des Kampfes der Kulturen führt Huntington mehrere Beweisargumente auf. Er ist überzeugt von der Existenz von Unterschieden zwischen Zivilisationen, nicht nur als tatsächliche Komponente, sondern auch als allgemeine Grundlage, einschließlich Geschichte, Sprache, Kultur, Traditionen und insbesondere Religion. Sie alle unterscheiden sich voneinander aufgrund der unterschiedlichen Empfänglichkeit und Erkenntnis des Seins sowie der Beziehung zwischen Gott und Mensch, Individuum und Gruppe, Bürger und Staat, Eltern und Kindern, Mann und Frau ... Diese Unterschiede haben tiefe Wurzeln und sind grundlegender als ideologische und politische Ordnungen.

Natürlich lassen die durch Kriege und schwere, langwierige Konflikte verursachten Unterschiede zwischen den Zivilisationen, die zu offensichtlichen bestehenden Unterschieden wurden, die Meinung aufkommen, dass es einen Konflikt gibt. Andererseits sind die überstürzten Veränderungen in der Welt und die Entwicklung der internationalen Beziehungen Anlass zu zivilisatorischer Wachsamkeit und zur Kenntnis der Existenz von Unterschieden zwischen Zivilisationen. Zunehmende interkulturelle Beziehungen führen zur Entwicklung von Phänomenen wie Einwanderung, Wirtschaftsbeziehungen und materiellen Investitionen. Daraus lässt sich schließen, dass sich Huntingtons Theorie eher auf eine Interaktion zwischen Kultur und sozialem Handeln als auf mystische Ansichten bezieht.

Die Forschungsmethode bezieht sich auf Schuons Ansichten und betont ernsthaft die göttliche Einheit der Religionen, die auf der Grundlage ihres inneren Wesens gebildet wird. Aufgrund politischer und militärischer Unruhen in verschiedenen Teilen der Welt hat die besagte These bisher keine weltweite Anerkennung gefunden, so dass eine baldige Umsetzung unmöglich ist.

In der Welt der Ideen führen Schuons religiöse Erkennbarkeit und Ansichten zur These der göttlichen Einheit, während man in der Welt des Handelns Unklarheiten und die Unmöglichkeit der Verwirklichung seiner Lehre entdeckt. In Wirklichkeit zeichnet er ein idealistisches Bild der Gleichgesinnung der Menschen. Huntington präsentiert in seiner auf wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Phänomenen basierenden Theorie eine realistische Sicht auf die Realität im Bereich der Zivilisationsfälle. Die Grundlage seiner Urteile bilden historische Praxis und menschliche Analyse. Schuons religiöse Ansichten wurden zum wichtigsten idealistischen Konzept der internationalen Einheit.

Huntingtons Theorie, die auf wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Phänomenen basiert, gilt als wichtig und grundlegend und stellt eine der vielen Ursachen für tatsächliche zivilisatorische Zusammenstöße dar.

Die Richtung der Modernisierung sowie wirtschaftliche und soziale Veränderungen schaffen Bedingungen für die Trennung bestehender Identitäten und eine Veränderung ihres Standorts. In der westlichen Welt wird ein Zustand der Spaltung entdeckt. Einerseits befindet sich der Westen auf dem Höhepunkt seiner Macht, andererseits nimmt der Einfluss aufgrund des Widerstands gegen seine Hegemonie ab und Kulturen, die sich vom Westen unterscheiden, kehren nach und nach zu ihren eigenen Identitäten zurück.

Dieses interessante Phänomen gewinnt zunehmend an Einfluss und stößt auf den starken, mächtigen Widerstand des Westens gegen andere nichtwestliche Mächte, deren Autorität und Selbstvertrauen ständig zunimmt.

Weitere Merkmale sind die Vertiefung interkultureller Unterschiede im Vergleich zu wirtschaftlichen und politischen. Dies ist eine Voraussetzung für schwierigere Problemlösungen und interkulturelle Versöhnung.

In der Begegnung der Zivilisationen manifestiert sich ein grundlegender Fall des Wunsches nach Identitätsdominanz. Aufgrund der Unterschiede in der nationalen Phänomenologie lässt sich dieser Umstand nicht leicht modellieren. Es ist viel schwieriger, halb Christ oder halb Muslim zu sein, da die Religion eine stärkere Kraft als die nationale Identität ist und jeden Menschen voneinander unterscheidet.

LITERATUR

Auf Persisch:

1. Avoni, Golamreza Hard Javidan. EWIGE WEISHEIT. für Forschung und Entwicklung der Humanwissenschaften, 2003.

2. Alamy, Seyed Alireza. Wege zur Zivilisation und zur islamischen Zivilisation aus der Sicht von SEYED HOSSAIN NASR finden. // Geschichte

und islamische Zivilisation, III, Nr. 6, Herbst und Winter 2007.

3. Amoli, Abdullah Javadi. ISLAMISCHES RECHT IM SPIEGEL DES WISSENS. 2.

Hrsg. Com: Dr. für publ. „Raja“, 1994.

4. Afsa, Mohammad Jafar. THEORIE VOM KAMPF DER ZIVILISATIONEN. // Kusar (vgl.

Culture), Aug. 2000, Nr. 41.

5. Legenhausen, Muhammad. WARUM BIN ICH KEIN TRADITIONALIST? Kritik an

DIE MEINUNGEN UND GEDANKEN DER TRADITIONALISTEN / trans. Mansour Nasiri, Khrodname Hamshahri, 2007.

6. Mansoor, Ayub. DER KAMPF DER ZIVILISATIONEN, REKONSTRUKTION DES NEUEN

WELTORDNUNG / trans. Saleh Wasseli. Assoc. für politisch. Naturwissenschaften: Shiraz Univ., 2001, I, Nr. 3.

7. Mohammadi, Majid. MODERNE RELIGION KENNENLERNEN. Teheran: Kattre, 1995.

8. Nasr, Seyed Hossein. Der Islam und die Schwierigkeiten des modernen Menschen / trans.

Enshola Rahmati. 2. Aufl. Teheran: Forschungsbüro. und Publ. „Suhravardi“, Winter 2006.

9. Nasr, Seyed Hossein. DIE NOTWENDIGKEIT EINER HEILIGEN WISSENSCHAFT / trans. Hassan Miandari. 2. Aufl. Teheran: Kom, 2003.

10. Nasr, Seyed Hossein. RELIGION UND DIE ORDNUNG DER NATUR / trans. Enshola Rahmati. Teheran, 2007.

11. Sadri, Ahmad. HUNTINGTONS TRAUMUMKEHR. Teheran: Serir, 2000.

12. Toffler, Alvin und Toffler, Heidi. KRIEG UND ANTIKRIEG / trans. Mehdi Besharat. Teheran, 1995.

13. Toffler, Alvin und Toffler, Heidi. DIE NEUE ZIVILISATION / trans. Mohammad Reza Jafari. Teheran: Simorgh, 1997.

14. Huntington, Samuel. DIE ISLAMISCHE WELT DES WESTENS, ZIVILISATION

Konflikt und Wiederaufbau der Weltordnung / trans. Bast. Teheran: Inst. für eine Sekte. Forschung, 1999.

15. Huntington, Samuel. THEORIE DES KAMPFS DER ZIVILISATIONEN / trans. Mojtaba Amiri Wahid. Teheran: Min. über externe Werke und hrsg. Promotion, 2003.

16. Chittick, William. EINFÜHRUNG IN DEN SUFISMUS UND DIE ISLAMISCHE MYSTIK / trans. Jalil

Parvin. Teheran: Ich habe Khomeini auf der Spur. inst. und islamische Revolution.

17. Shahrudi, Morteza Hosseini. Definition und Ursprung der Religion. 1.

Hrsg. Mashad: Aftab Danesh, 2004.

18. Shojoyzand, Alireza. THEORIE VOM KAMPF DER ZIVILISATIONEN. // Reflexion des Denkens, 2001, Nr. 16.

19. Schuon, Fritjof, Scheich Isa Nur ad-Din Ahmad. DIE PERLE DES KOSTBAREN ISLAM, trans. Mino Khojad. Teheran: Forschungsbüro. und Publ. „Sorvard“, 2002.

In Englisch:

20.OXFORD-WÖRTERBUCH FÜR FORTGESCHRITTENE. 8. Aufl. 2010.

21. Schuon, Frithjof. ESOTERISMUS ALS PRINZIP UND ALS WEG / Übers. William Stoddart. London: Perennial Books, 1981.

22. Schuon, Frithjof. Der Islam und die ewige Philosophie. Al Tajir Trust, 1976.

23. Schuon, Frithjof. Logik und Transzendenz / Übers. Peter N. Townsend. London: Perennial Books, 1984.

24. Schuon, Frithjof. WURZELN DER MENSCHLICHEN BEDINGUNG. Bloomington, Ind: World Wisdom Books, 1991.

25. Schuon, Frithjof. SPIRITUELLE PERSPEKTIVEN UND MENSCHLICHE FAKTEN / Übers. PN Townsend. London: Perennial Books, 1987.

26. Schuon, Frithjof. Transzendente Einheit der Religion. Wheaton, IL: Theosophical Publishing House, 1984.

Abbildung: Abb. Ein horizontal-vertikales Diagramm, das die Struktur von Religionen gemäß den beiden Prinzipien darstellt (vgl. Zulkarnaen. The Substance of Fritjohf Schuon's Thinking about the Point of Religions. – In: IOSR Journal of Humanities and Social Science (IOSR- JHSS) Band 22, Ausgabe 6, Ver. 6 (Juni 2017), e-ISSN: 2279-0837, DOI: 10.9790/0837-2206068792, S. 90 (S. 87–92).

Anmerkungen:

Autoren: Dr. Masood Ahmadi Afzadi, Ass.Prof. Vergleichende Religionen und Mystik, Islamische Azad-Universität, Zweigstelle Nord-Teheran, Teheran, Iran, [email protected]; &DR. Razie Moafi, Wissenschaftlicher Assistent. Islamische Azad-Universität, Zweigstelle Teheran Ost. Teheran. Iran

Erstveröffentlichung auf Bulgarisch: Ahmadi Afzadi, Masood; Moafi, Razie. Religion ist in der heutigen Welt – gegenseitiges Verständnis oder Konflikt (in Anlehnung an die Ansichten von Fritjof Schuon und Samuel Huntington über das gegenseitige Verständnis oder den Konflikt zwischen Religionen). – In: Vezni, Ausgabe 9, Sofia, 2023, S. 99–113 {übersetzt aus dem Persischen ins Bulgarische von Dr. Hajar Fiuzi; Wissenschaftlicher Herausgeber der bulgarischen Ausgabe: Prof. Dr. Alexandra Kumanova}.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -