19.2 C
Brüssel
Mittwoch, Mai 29, 2024
ReligionChristentumRundschreiben der Heiligen Synode der Hierarchie der Kirche von...

Rundschreiben der Heiligen Synode der Hierarchie der Kirche von Griechenland zur Ehe

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

Prot. 373

Nr. 204

Athen, 29. Januar 2024

ECYCLIOS 3 0 8 5

An die Christen der Kirche Griechenlands

Geboren im Herrn, Geliebte,

Wie Ihnen mitgeteilt wurde, hat die Hierarchie der Kirche von Griechenland, die die höchste Autorität unserer Kirche ist, erst vor wenigen Tagen, also am 23. Januar 2024, die Frage untersucht, die sich in unseren Tagen stellt, nämlich die Gründung der „Zivilehe“ von Homosexuellen mit allen Konsequenzen, die diese für das Familienrecht mit sich bringt.

Die Hierarchie diskutierte diese Angelegenheit verantwortungsbewusst und nüchtern und bewies damit erneut ihre Einheit. Anschließend beschloss sie einstimmig die angekündigten notwendigen Dinge.

Eine der Entscheidungen, die sie getroffen hat, besteht darin, ihre Gemeinde zu informieren, die ihre Entscheidungen und Positionen hören möchte.

In diesem Zusammenhang appelliert die Hierarchie an Sie alle, in dieser ernsten Angelegenheit die Wahrheit zum Ausdruck zu bringen.

1. Die Arbeit der Kirche im Laufe der Jahrhunderte ist zweiseitig: theologisch, indem sie ihren von Christus offenbarten und von ihren Heiligen gelebten Glauben bekennt, und pastoral, indem sie predigt und Menschen zum lebendigen Christus führt. Ihr Wirken ist in der Heiligen Schrift und in den Beschlüssen der Ökumenischen und Lokalen Synoden zu sehen, die die Bedingungen für den orthodoxen Glauben und die heiligen Regeln festlegen und die Grenzen festlegen, innerhalb derer sich alle seine Mitglieder, Geistliche, Mönche und Laien, bewegen müssen beobachten. Auf diese Weise hütet die Kirche die geistigen Krankheiten der Menschen, d.

2. Gott liebt alle Menschen, Gerechte und Ungerechte, Gute und Böse, Heilige und Sünder, ebenso wie die Kirche. Schließlich ist die Kirche ein geistliches Krankenhaus, das Menschen heilt, ohne jemanden auszuschließen, wie das Gleichnis vom barmherzigen Samariter zeigt, das Christus erzählte (Lukas I', 3037). Das Gleiche tun Krankenhäuser und Ärzte bei körperlichen Beschwerden. Wenn Ärzte Menschen operieren, kann niemand behaupten, dass sie keine Liebe empfinden.

Aber die Menschen reagieren unterschiedlich auf diese Liebe zur Kirche; Manche wollen es, manche nicht. Die Sonne sendet ihre Strahlen an die gesamte Schöpfung, aber einige leuchten und andere brennen, und das hängt von der Natur derjenigen ab, die die Sonnenstrahlen empfangen. So liebt die Kirche alle ihre getauften Kinder und alle Menschen, die Gottes Geschöpfe sind, junge und alte, ledige und verheiratete, Geistliche, Mönche und Laien, Gelehrte und Ungebildete, Fürsten und Arme, Heterosexuelle und Homosexuelle, und übt ihre Liebe philanthropisch aus genug natürlich, dass sie es selbst wollen und wirklich in der Kirche leben.

3. Die Theologie der Kirche in Bezug auf die Ehe basiert auf der Heiligen Bibel, den Lehren der Kirchenväter und der Bereitstellung des Sakraments der Ehe. Im Buch Genesis steht geschrieben: „27. Und Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; Als Mann und Frau erschuf er sie. 28. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, füllt die Erde und nehmt sie ein und herrscht über die Fische im Meer (und über die Tiere), über die Vögel des Himmels (und über alles Vieh). über die ganze Erde) und über alle Tiere, die auf der Erde kriechen“ (Genesis 1, 27-28). Dies bedeutet, dass „die Dualität der beiden Naturen und ihre gegenseitige Komplementarität keine gesellschaftlichen Erfindungen sind, sondern von Gott bereitgestellt“; „Die Heiligkeit der Verbindung von Mann und Frau bezieht sich auf die Beziehung zwischen Christus und der Kirche“; „Die christliche Ehe ist nicht nur eine Vereinbarung zum Zusammenleben, sondern ein heiliges Sakrament, durch das Mann und Frau die Gnade Gottes empfangen, um ihre Vergöttlichung fortzusetzen“; „Vater und Mutter sind Bestandteile der Kindheit und des reifen Lebens.“

Die gesamte Theologie der Ehe zeigt sich deutlich in der Abfolge des Ehemysteriums, in den Riten und Segnungen. In diesem Geheimnis wird die Vereinigung von Mann und Frau in Christus Jesus unter den notwendigen Bedingungen verkündet. Die Ergebnisse der Ehe in Christus sind die Schaffung einer guten Ehe und Familie, die Geburt von Kindern als Frucht der Liebe der beiden Ehepartner, des Mannes und der Frau, und ihrer Beziehung zum kirchlichen Leben. Kinderlosigkeit ohne Verschulden der Ehegatten zerstört die Ehe in Christus nicht.

Die traditionelle christliche Familie besteht aus Vater, Mutter und Kindern, und in dieser Familie wachsen die Kinder im Wissen um Mutterschaft und Vaterschaft auf, die für ihre weitere Entwicklung wesentliche Elemente sein werden.

Andererseits besteht, wie im „Trebnik“ der Kirche zu sehen ist, ein klarer Zusammenhang zwischen den Mysterien der Taufe, der Salbung, der Ehe, der Beichte und der Heiligen Kommunion des Leibes und Blutes Christi. Jeder Bruch in dieser Beziehung führt zu kirchlichen Problemen.

Deshalb werden wir getauft und gesalbt, um am Leib und Blut Christi teilzuhaben. Die Hochzeitszeremonie findet statt, damit die Ehepartner und die Familie am Geheimnis der Eucharistie teilhaben und am Leib und Blut Christi teilhaben können. Jeder Bruch in dieser Verbindung der Geheimnisse ist ein Abfall.

Die Kirche basiert auf dieser Tradition, die Gott den Heiligen gegeben hat, und kann keine andere Form der Ehe akzeptieren, geschweige denn die sogenannte „Homo-Ehe“.

4. In einem Rechtsstaat hat der Staat mit seinen Institutionen die Macht, Gesetzentwürfe auszuarbeiten und Gesetze zu erlassen, damit in der Gesellschaft Einheit, Frieden und Liebe herrschen.

Allerdings ist die Kirche eine uralte Institution, sie hat jahrhundertealte Traditionen, sie hat zu allen Zeiten an allen Prüfungen des Volkes teilgenommen, sie hat eine entscheidende Rolle für ihre Freiheit gespielt, wie die älteste und größte Geschichte zeigt Neu, und jeder sollte ihm entsprechend Respekt zollen. Schließlich sind alle Herrscher, mit Ausnahme einiger weniger, ihre Mitglieder durch Macht und Segen. Die Kirche unterstützt oder widersetzt sich nicht, sondern regiert im Auftrag Gottes und der Hirten über alles. Deshalb hat es einen besonderen Grund, respektiert zu werden.

Zum Thema der sogenannten „politischen Ehe von Homosexuellen“ darf die Heilige Synode nicht nur schweigen, sondern muss aus Liebe und Barmherzigkeit für alle sprechen. Aus diesem Grund hat die Hierarchie der griechischen Kirche in ihrer jüngsten Entscheidung einstimmig und einigend aus den von ihr dargelegten Gründen erklärt, dass sie „den Gesetzesentwurf völlig und kategorisch ablehnt“.

Und diese klare Entscheidung basiert auf der Tatsache, dass „die Initiatoren des Gesetzentwurfs und diejenigen, die ihm zustimmen, die Abschaffung der Vater- und Mutterschaft und ihre Umwandlung in eine neutrale Abstammung, das Verschwinden der Rollen beider Geschlechter innerhalb der Familie und des Ortes fördern.“ darüber hinaus der Schutz der Interessen zukünftiger Kinder und der sexuellen Entscheidungen homosexueller Erwachsener.

Darüber hinaus verurteilt die Einführung der „Kindadoption“ künftige Kinder dazu, ohne Vater oder Mutter in einem Umfeld elterlicher Rollenverwirrung aufzuwachsen, was ein offenes Fenster für sogenannte „Leihmutterschaftsschwangerschaften“ lässt, die Anreize für die Ausbeutung schutzbedürftiger Frauen bieten und die heilige Institution der Familie verändern.

Die Kirche, die den Willen Gottes zum Ausdruck bringen und ihre Mitglieder orthodox leiten muss, kann dies alles nicht akzeptieren, weil sie sonst ihre Mission verrät. Und es tut dies nicht nur aus Liebe zu seinen Mitgliedern, sondern auch aus Liebe zum Staat selbst und seinen Institutionen, damit diese einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und zu ihrer Einheit beitragen.

Wir akzeptieren natürlich die Rechte der Menschen, wenn sie sich innerhalb zulässiger Grenzen bewegen, verbunden mit ihren Pflichten, aber die Legalisierung eines absoluten „Rechts“, praktisch vergöttlicht zu werden, stellt die Gesellschaft selbst in Frage.

5. Die Kirche ist an der Familie interessiert, die die Zelle der Kirche, der Gesellschaft und der Nation ist. Dies muss auch der Staat unterstützen, denn in der aktuellen Verfassung heißt es, dass „die Familie als Grundlage für den Unterhalt und die Förderung des Volkes sowie Ehe, Mutterschaft und Kindheit unter dem Schutz des Staates stehen“ (Artikel 21). ).

Gemäß der Satzung der griechischen Kirche, die ein staatliches Gesetz ist (590/1977), „arbeitet die griechische Kirche nach dem Staat in Angelegenheiten von gemeinsamem Interesse wie … der Förderung der Institution Ehe und Familie zusammen“ (Nr . 2).

Wir fordern daher den Staat auf, sich mit dem demografischen Problem zu befassen, das sich zu einer explodierenden Bombe entwickelt und das wichtigste nationale Problem unserer Zeit darstellt, dessen Lösung durch den Gesetzesentwurf, der bald verabschiedet werden soll, zunichte gemacht wird, und wir fordern dazu auf Es geht darum, die kinderreichen Familien zu unterstützen, die der Gesellschaft und der Nation viel bieten.

All dies verkündet die Hierarchie der griechischen Kirche allen ihren Mitgliedern mit einem Sinn für pastorale Verantwortung und Liebe, denn nicht nur ist die sogenannte „Homo-Ehe“ eine Untergrabung der christlichen Ehe und der Institution der traditionellen griechischen Familie , der seinen Maßstab ändert, sondern auch, weil Homosexualität von der gesamten kirchlichen Tradition, beginnend mit dem Apostel Paulus (Röm. 1, 2432), verurteilt wird und sich mit Buße, also einer Änderung des Lebensstils, befasst.

Natürlich gibt es das Grundprinzip, dass die Kirche zwar jede Sünde verurteilt, weil sie den Menschen vom Licht und der Liebe Gottes entfremdet, sie aber gleichzeitig jeden Sünder liebt, weil auch er das „Bild Gottes“ hat und „Ähnlichkeit“ erlangen kann. . wenn er mit Gottes Gnade kooperiert.

Die Heilige Synode richtet dieses verantwortungsvolle Wort an Sie, selige Christen, an ihre Mitglieder und an alle, die auf ihr Wort warten, denn die Kirche „spricht die Wahrheit mit Liebe“ (Eph. 4, 15) und „liebt mit Wahrheit“. (2. Johannes 1, 1).

† JEROMEN von Athen, Präsident

† Seraphim von Karistias und Skyros

† Eustathius von Monemvasia und Sparta

† Alexius von Nicäa †

Chrysostomus von Nikopolis und Preveza

† Theoklitus von Jerisos, Agios Yoros und Ardamerios

† Theoklit von Marconia und Comotina Panteleimon

† Georg von Kitrusi und Katerina

† Maximus von Ioannina

† Ellasson von Charito

† Amphilochius von Tyrus, Amorgos und den Inseln

† Nikephorus von Gortyn und Megalopolis

† Damaszener von Ätolien und Akarnanien

Generalsekretär:

Archim. Ioannis Karamouzis

Quelle:hier

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -