18.7 C
Brüssel
Mittwoch, Mai 29, 2024
ReligionChristentumSie wurde zum Himmel, ohne zu wissen, dass die Sonne daraus aufgehen würde ...

Sie wurde zum Himmel, ohne zu wissen, dass die Sonne über ihr aufgehen würde

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

By St. Nicholas Kavasila, Aus „Drei Predigten on die Jungfrau"

Der bemerkenswerte Hesychast-Autor des 14. Jahrhunderts, der heilige Nikolaus Kavasila (1332-1371), widmet dies Predigt bis zur Verkündigung der Heiligen Mutter Gottes und offenbart uns die Sicht des byzantinischen Menschen auf die Mutter Gottes. Eine Predigt, die nicht nur von leidenschaftlichem religiösem Gefühl, sondern auch von tiefer Dogmatik erfüllt ist.

Zur Verkündigung Unserer Lieben Frau und der Heiligen Jungfrau Maria (Drei Theotokos)

Wenn der Mensch jemals jubeln und zittern sollte, singen Sie mit Danksagung, wenn es eine Zeit gibt, die den Menschen dazu zwingt, das Größte und Beste zu begehren, und die ihn nach der größtmöglichen Verbindung, der schönsten Äußerung und dem stärksten Wort streben lässt, um Seine Majestät zu besingen , ich weiß nicht, wer es sonst sein kann als das heutige Fest. Denn es war, als ob heute ein Engel vom Himmel käme und den Anfang aller guten Dinge verkündete. Heute ist der Himmel vergrößert. Heute freut sich die Erde. Heute freut sich die ganze Schöpfung. Und über dieses Fest hinaus bleibt Er, der den Himmel in Seinen Händen hält, nicht. Denn was heute passiert, ist ein echtes Fest. Alle treffen sich darin mit gleicher Freude. Alle leben und schenken uns die gleiche Freude: der Schöpfer, alle Schöpfungen, die Mutter des Schöpfers selbst, die unsere Natur geschaffen und ihn so an unseren freudigen Zusammenkünften und Festen teilhaben ließ. Vor allem aber freut sich der Schöpfer. Denn er ist von Anfang an ein Wohltäter, und seit Beginn der Schöpfung besteht seine Aufgabe darin, Gutes zu tun. Er braucht nie etwas und weiß nichts anderes als zu geben und barmherzig zu sein. Heute jedoch, ohne Sein Heilswerk zu stoppen, bleibt Er an zweiter Stelle und gehört zu den Begünstigten. Und er freut sich nicht so sehr über die großen Gaben, die er der Schöpfung schenkt und die seine Großzügigkeit offenbaren, sondern über die kleinen Dinge, die er von den Begünstigten erhielt, denn daraus wird deutlich, dass er die Menschheit liebt. Und er glaubt, dass er nicht nur durch die Dinge verherrlicht wird, die er selbst den armen Sklaven gegeben hat, sondern auch durch die Dinge, die die Armen ihm gegeben haben. Denn selbst wenn er die Verminderung der göttlichen Herrlichkeit vorzog und bereit war, unsere menschliche Armut als Geschenk von uns anzunehmen, blieb sein Reichtum unverändert und verwandelte unsere Gabe in einen Schmuck und ein Königreich.

Auch für die Schöpfung – und mit Schöpfung meine ich nicht nur das Sichtbare, sondern auch das, was jenseits des menschlichen Auges liegt – gibt es keinen größeren Anlass zur Dankbarkeit, als zu sehen, wie ihr Schöpfer in sie hineinkommt und den Herrn aller nimmt Platz unter den Sklaven? Und dies, ohne sich seiner Autorität zu entäußern, sondern indem er ein Sklave wird, ohne (seinen) Reichtum abzulehnen, sondern ihn den Armen zu geben, und ohne von seinen Höhen zu fallen, erhöht er die Demütigen.

Auch die Jungfrau freut sich, für die all diese Gaben den Menschen gegeben wurden. Und er ist aus fünf Gründen glücklich. Vor allem als Mensch, der wie alle anderen am Gemeinwohl teilnimmt. Sie freut sich jedoch auch, weil ihr die Güter schon früher gegeben wurden, noch vollkommener als anderen, und noch mehr, weil sie der Grund dafür ist, dass diese Gaben allen gegeben werden. Der fünfte und größte Grund für die Freude der Jungfrau ist, dass Gott nicht nur durch sie, sondern durch sie selbst, dank der Gaben, die sie kannte und zuerst sah, die Auferstehung der Menschen herbeiführte.

2. Denn die Jungfrau ist nicht wie die Erde, die den Menschen geformt hat, aber selbst nichts für seine Schöpfung getan hat und die vom Schöpfer als einfaches Material verwendet wurde und einfach „geworden“ ist, ohne etwas zu „tun“. Die Jungfrau verwirklichte in sich selbst all die Dinge, die den Schöpfer der Erde anzogen und seine schöpferische Hand anregten, und gab sie Gott. Und was sind das für Dinge? Tadelloses Leben, reines Leben, Leugnung alles Bösen, Ausübung aller Tugenden, Seele reiner als Licht, Körper vollkommen spirituell, heller als die Sonne, reiner als der Himmel, heiliger als Cherubenthrone. Ein Geistesflug, der vor keiner Höhe Halt macht, der sogar die Flügel der Engel übertrifft. Ein göttlicher Eros, der jedes andere Verlangen der Seele verschlungen hat. Gottes Land, Einheit mit Gott, die keinen menschlichen Gedanken akzeptiert.

Indem sie ihren Körper und ihre Seele mit solcher Tugend schmückte, konnte sie den Blick Gottes auf sich ziehen. Dank ihrer Schönheit offenbarte sie eine schöne gemeinsame menschliche Natur. Und den Betrüger besiegen. Und er wurde Mensch durch die Jungfrau, die von den Menschen wegen ihrer Sünde gehasst wurde.

3. Und die „Mauer der Feindschaft“ und die „Barriere“ bedeuteten für die Jungfrau nichts, sondern alles, was die Menschheit von Gott trennte, wurde für sie beseitigt. So herrschte bereits vor der allgemeinen Versöhnung zwischen Gott und der Jungfrau Frieden. Darüber hinaus hatte sie es nie nötig, für Frieden und Versöhnung Opfer zu bringen, denn sie war von Anfang an die Erste unter Freunden. All diese Dinge geschahen wegen anderer. Und er war der Fürsprecher, „war ein Fürsprecher für uns vor Gott“, um den Ausdruck von Paulus zu verwenden, indem er für die Menschen nicht seine Hände, sondern sein Leben zu Gott erhob. Und die Tugend einer Seele reichte aus, um das Böse der Menschen aller Zeiten zu stoppen. So wie die Arche den Menschen in der allgemeinen Flut des Universums rettete, nicht an den Katastrophen teilnahm und der Menschheit die Möglichkeit zum Fortbestehen rettete, geschah dasselbe mit der Jungfrau. Sie bewahrte ihre Gedanken immer als unberührt und heilig, als ob noch nie eine Sünde die Erde berührt hätte, als ob alle treu blieben, was sie sollten, als ob alle noch im Paradies lebten. Er spürte nicht einmal das Böse, das sich über die ganze Erde ausbreitete. Und die Flut der Sünde, die sich überall ausbreitete und den Himmel verschloss und die Hölle öffnete und die Menschen in den Krieg mit Gott zog und die Guten von der Erde vertrieb und an seiner Stelle die Bösen führte, berührte die heilige Jungfrau nicht im Geringsten. Und während es über das ganze Universum herrschte und alles störte und zerstörte, wurde das Böse durch einen einzigen Gedanken, durch eine einzige Seele besiegt. Und nicht nur wurde es von der Jungfrau erobert, sondern dank ihrer Sünde verschwand auch die gesamte Menschheit.

Dies war der Beitrag der Jungfrau zum Erlösungswerk, bevor der Tag kam, an dem Gott nach seinem ewigen Plan die Himmel beugen und auf die Erde herabsteigen sollte: Vom Augenblick ihrer Geburt an baute sie eine Zuflucht für den, der dazu in der Lage war Um den Menschen zu retten, bemühte er sich, die Wohnstätte Gottes selbst schön zu machen, damit sie seiner würdig war. Somit wurde nichts gefunden, was dem Königspalast einen Vorwurf machen könnte. Darüber hinaus schenkte ihm die Jungfrau nicht nur eine königliche Wohnung, die seiner Majestät würdig war, sondern bereitete für ihn auch ein königliches Gewand und einen Gürtel vor, wie David sagt, „Güte“, „Stärke“ und „das Königreich“ selbst. Als prächtiger Staat, der alle anderen an Größe und Schönheit, an seinem hohen Ideal und an Zahl seiner Einwohner, an Reichtum und Macht übertrifft, beschränkt er sich nicht darauf, den König zu empfangen und ihm Gastfreundschaft zu gewähren, sondern wird zu seinem Land und seiner Macht. und Ehre und Stärke und Waffen. So sorgte auch die Jungfrau, indem sie Gott in sich aufnahm und ihm ihr Fleisch gab, dafür, dass Gott in der Welt erschien und für die Feinde zur unzerstörbaren Niederlage und für die Freunde zur Erlösung und zur Quelle allen Guten wurde.

4. Auf diese Weise kam sie der Menschheit zugute, noch bevor die Zeit der allgemeinen Erlösung kam: Aber als die Zeit kam und der himmlische Bote erschien, beteiligte sie sich erneut aktiv an der Erlösung, indem sie seinen Worten glaubte und sich bereit erklärte, den Dienst anzunehmen, was Gott hat von ihr verlangt. Denn auch dies war notwendig und zweifellos notwendig für unsere Erlösung. Hätte sich die Jungfrau nicht so verhalten, gäbe es für die Menschen keine Hoffnung mehr. Wie ich bereits sagte, wäre es Gott nicht möglich gewesen, mit Wohlwollen auf die Menschheit zu blicken und auf die Erde herabsteigen zu wollen, wenn die Jungfrau sich nicht darauf vorbereitet hätte, wenn sie nicht dort gewesen wäre, wer ihn willkommen heißen sollte und wer es könnte zur Erlösung dienen. Und wiederum war es nicht möglich, den Willen Gottes zu unserem Heil zu erfüllen, wenn die Jungfrau nicht daran geglaubt und sich nicht bereit erklärt hätte, ihm zu dienen. Dies wird sichtbar durch das „Freue“, das Gabriel zur Jungfrau sagte, und durch die Tatsache, dass er sie „gnädig“ nannte, womit er seine Mission beendete und das ganze Geheimnis enthüllte. Doch während die Jungfrau verstehen wollte, wie die Empfängnis stattfinden würde, kam Gott nicht herab. Während sie in dem Moment überzeugt war und die Einladung annahm, wurde die ganze Arbeit sofort vollbracht: Gott nahm sich als Gewandmensch an und die Jungfrau wurde zur Mutter des Schöpfers.

Noch erstaunlicher ist Folgendes: Gott warnte Adam weder, noch überredete er ihn, seine Rippe herzugeben, aus der Eva erschaffen werden sollte. Er schläferte ihn ein und nahm ihm damit, indem er ihm die Sinne nahm, seinen Teil weg. Um den neuen Adam zu erschaffen, lehrte er die Jungfrau im Voraus und wartete auf ihren Glauben und ihre Annahme. Bei der Erschaffung Adams befragt er erneut seinen eingeborenen Sohn und sagt: „Wir haben den Menschen gemacht.“ Aber als der Erstgeborene, dieser „wunderbare Ratgeber“, „in das Universum eintreten“ sollte, wie Paulus sagt, und den zweiten Adam erschaffen sollte, nahm er die Jungfrau als seine Mitarbeiterin bei seiner Entscheidung. So wurde die große „Entscheidung“ Gottes, von der Jesaja spricht, von Gott verkündet und von der Jungfrau bestätigt. Somit war die Menschwerdung des Wortes nicht nur das Werk des Vaters, der „begünstigte“, und seiner Macht, die „überschattete“, und des Heiligen Geistes, der „inwohnte“, sondern auch des Wunsches und des Glaubens des Jungfrau. Denn ohne sie war es nicht möglich zu existieren und den Menschen die Lösung für die Inkarnation des Wortes vorzuschlagen, ebenso war es ohne den Wunsch und Glauben des Reinen unmöglich, die Lösung Gottes zu verwirklichen.

5. Nachdem Gott sie so geführt und überzeugt hatte, machte er sie zu seiner Mutter. So wurde das Fleisch von einem Mann gegeben, der es geben wollte und wusste, warum er es tat. Denn dasselbe, was Ihm widerfahren ist, sollte auch der Jungfrau widerfahren. Wie Er es wollte und „herabkam“, sollte sie schwanger werden und Mutter werden, nicht unter Zwang, sondern mit all ihrem freien Willen. Denn sie musste – und das ist viel wichtiger – nicht nur am Aufbau unseres Heils als etwas von außen Bewegtes, das einfach gebraucht wird, mitwirken, sondern sich selbst anbieten und Gottes Mitarbeiterin in der Fürsorge für die Menschheit werden , damit sie Anteil an Ihm habe und an der Herrlichkeit teilhabe, die aus dieser Liebe zur Menschheit hervorgegangen sei. Da der Erretter nicht nur ein Mensch im Fleisch und ein Menschensohn war, sondern auch eine Seele, einen Verstand, einen Willen und alles Menschliche hatte, war es notwendig, eine perfekte Mutter zu haben, die nicht nur seiner Geburt dienen würde mit der Natur des Körpers, aber auch mit Geist und Willen und ihrem ganzen Wesen: Mutter im Fleisch und in der Seele zu sein, den ganzen Menschen in die unausgesprochene Geburt zu bringen.

Dies ist der Grund, warum die Jungfrau, bevor sie sich dem Dienst des Geheimnisses Gottes widmet, glaubt, es erfüllen will und will. Dies geschah aber auch, weil Gott die Tugend der Jungfrau sichtbar machen wollte. Das heißt, wie groß war ihr Glaube und wie hoch war ihre Denkweise, wie unberührt war ihr Geist und wie groß war ihre Seele – Dinge, die durch die Art und Weise offenbart wurden, wie die Jungfrau das paradoxe Wort des Heiligen empfing und glaubte Engel: dass Gott tatsächlich auf die Erde kommen und persönlich für unser Heil sorgen wird und dass sie in der Lage sein wird, zu dienen und sich aktiv an dieser Arbeit zu beteiligen. Die Tatsache, dass sie zunächst um eine Erklärung bat und überzeugt war, ist ein leuchtender Beweis dafür, dass sie sich selbst sehr gut kannte und nichts Größeres, nichts sah, was ihrem Wunsch würdiger wäre. Darüber hinaus beweist die Tatsache, dass Gott ihre Tugend offenbaren wollte, dass die Jungfrau die Größe der Güte und Menschlichkeit Gottes sehr gut kannte. Es ist klar, dass sie gerade deshalb nicht direkt von Gott erleuchtet wurde, so dass völlig klar wurde, dass ihr Glaube, durch den sie in der Nähe von Gott lebte, ein freiwilliger Ausdruck von ihr war und dass sie das nicht alles denken würden Was geschah, war das Ergebnis der Macht des überzeugenden Gottes. Denn wie diejenigen, die glauben, die nicht gesehen und geglaubt haben, gesegneter sind als diejenigen, die sehen wollen, so sind auch diejenigen, die den Botschaften geglaubt haben, die der Herr ihnen durch seine Diener gesandt hat, eifersüchtiger als diejenigen, die es brauchten, um sie persönlich zu überzeugen . Das Bewusstsein, dass sie nichts in ihrer Seele hatte, das für das Sakrament ungeeignet war, und dass ihr Temperament und ihre Bräuche vollkommen darauf abgestimmt waren, so dass sie weder menschliche Schwächen erwähnte noch daran zweifelte, wie das alles geschehen würde, noch überhaupt darüber diskutierte die Wege, die sie zur Reinheit geführt hätten, noch brauchte sie einen geheimen Führer – all diese Dinge weiß ich nicht, ob wir sie der geschaffenen Natur zuordnen dürfen.

Denn selbst wenn er ein Cherub oder ein Seraphim oder etwas viel Reineres als diese Engelsgeschöpfe wäre, wie könnte er diese Stimme ertragen? Wie konnte er es für möglich halten, das zu tun, was ihm gesagt wurde? Wie sollte sie die nötige Kraft für diese gewaltigen Taten finden? Und Johannes, von dem es nach der Einschätzung des Erlösers selbst „keinen Größeren unter den Menschen gab“, hielt sich nicht für würdig, auch nur seine Schuhe zu berühren, und das, als der Erlöser in einer armen menschlichen Natur erschien. Bis die Unbefleckte es wagte, das wahre Wort des Vaters, die eigentliche Hypostase Gottes, in ihren Schoß aufzunehmen, bevor es noch nicht einmal verwelkt war. „Was bin ich und das Haus meines Vaters? Wirst du Israel durch mich retten, Herr?“ Diese Worte könnt ihr von den Gerechten hören, obwohl sie schon oft zu Taten aufgerufen wurden und viele sie auch ausgeführt haben. Während der Engel die heilige Jungfrau aufforderte, etwas ganz Ungewöhnliches zu tun, etwas, das nicht der menschlichen Natur entsprach und das logische Verständnis überstieg. Und tatsächlich, was wollte sie anderes, als die Erde in den Himmel zu erheben, das Universum zu bewegen und zu verändern, indem sie sich selbst als Mittel dazu nutzte? Aber ihr Geist ließ sich dadurch nicht beunruhigen, und sie hielt sich dieser Arbeit auch nicht für unwürdig. Aber da nichts die Augen stört, wenn sich das Licht nähert, und da es nicht verwunderlich ist, dass jemand sagt, sobald die Sonne aufgeht, ist es Tag, so war die Jungfrau überhaupt nicht verwirrt, als sie verstand, dass sie in der Lage sein würde, zu empfangen und Empfängt die Untauglichen an allen Orten Gott. Und er ließ die Worte des Engels nicht ungeprüft, noch ließ er sich von den vielen Lobpreisungen mitreißen. Aber er konzentrierte sein Gebet und studierte den Gruß mit ganzer Aufmerksamkeit, denn er wollte die Art und Weise der Empfängnis und alles, was damit zusammenhängt, genau verstehen. Aber darüber hinaus interessiert sie überhaupt nicht die Frage, ob sie selbst für ein so hohes Amt fähig und geeignet ist, ob ihr Körper und ihre Seele so gereinigt sind. Er staunt über die Wunder, die die Natur übertreffen, und übersieht alles, was mit ihrer Bereitschaft zu tun hat. Deshalb bat er Gabriel um eine Erklärung des ersten, während sie das zweite selbst kannte. Die Jungfrau fand den Mut zu Gott in sich selbst, denn, wie Johannes sagt, „ihr Herz verurteilte sie nicht“, sondern „zeugte“ von ihr.

6. „Wie wird das gemacht?“ Sie fragte. Nicht weil ich selbst mehr Reinheit und größere Heiligkeit brauche, sondern weil es ein Naturgesetz ist, das sich diejenigen, die wie ich den Weg der Jungfräulichkeit gewählt haben, nicht vorstellen können. „Wie soll das passieren, fragte er, wenn ich nicht in einer Beziehung mit einem Mann bin?“ Natürlich, fährt sie fort, bin ich bereit, Gott anzunehmen. Ich habe genug vorbereitet. Aber sagen Sie mir, wird die Natur zustimmen und auf welche Weise? Und als Gabriel ihr dann mit den berühmten Worten „Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten“ den Weg der paradoxen Empfängnis erzählte und ihr alles erklärte, kam die Jungfrau Nr zweifelt nicht mehr an der Botschaft des Engels, dass sie gesegnet sei, sowohl für die wunderbaren Dinge, denen sie gedient hat, als auch für diejenigen, an die sie geglaubt hat, nämlich dass sie würdig wäre, diesen Dienst anzunehmen. Und das war nicht die Frucht von Leichtsinn. Es war eine Manifestation des wunderbaren und geheimen Schatzes, den die Jungfrau in sich verbarg, ein Schatz voller höchster Klugheit, Glauben und Reinheit. Dies wurde durch den Heiligen Geist offenbart, der die Jungfrau „gesegnet“ nannte – gerade weil sie die Nachricht akzeptierte und es ihr überhaupt nicht schwerfiel, die himmlischen Botschaften zu glauben.

Sobald ihre Seele mit dem Heiligen Geist erfüllt war, tröstete ihre Mutter Johannes sie und sagte: „Selig ist die, die glaubt, dass die Dinge geschehen werden, die der Herr ihr gesagt hat.“ Und die Jungfrau selbst sagte von sich selbst und antwortete dem Engel: „Hier ist die Magd des Herrn.“ Denn sie ist wirklich eine Dienerin des Herrn, die das Geheimnis dessen, was kommen wird, so tief verstand. Sie, die „sobald der Herr kam“, öffnete sofort die Heimat ihrer Seele und ihres Körpers und gab Ihm, der vor ihr wirklich heimatlos war, eine echte Bleibe unter den Menschen.

In diesem Moment geschah etwas Ähnliches wie das, was Adam widerfuhr. Während das gesamte sichtbare Universum für ihn erschaffen wurde und alle anderen Geschöpfe ihren geeigneten Gefährten gefunden hatten, fand Adam allein vor Eva keinen geeigneten Gefährten. So gab es auch für das Wort, das alles ins Leben rief und jedem Geschöpf seinen richtigen Platz zuwies, keinen Platz, keine Wohnstätte vor der Jungfrau. Die Jungfrau jedoch „schenkte ihren Augen keinen Schlaf und ihren Augenlidern keine Müdigkeit“, bis sie ihm Schutz und einen Platz gab. Denn die Worte, die durch den Mund Davids gesprochen wurden, müssen wir als die Stimme des Reinen betrachten, denn er ist der Stammvater ihrer Linie.

7. Aber das Größte und Paradoxste von allem ist, dass sie, ohne vorher etwas zu wissen, ohne Vorwarnung, so gut auf das Sakrament vorbereitet war, dass sie Ihn, sobald Gott plötzlich erschien, in der Lage war, Ihn so zu empfangen, wie sie sollte – mit einer bereiten, wachen und unerschütterlichen Seele. Alle Menschen sollten von ihrer Klugheit erfahren, nach der die heilige Jungfrau immer lebte, und wie viel höher als die menschliche Natur sie war, wie einzigartig, wie größer als alles, was die Menschen begreifen konnten – sie, die in ihrer Seele eine so starke Liebe zu ihr entfachte Gott, nicht weil sie vor dem gewarnt worden war, was mit ihr passieren würde und woran sie teilnehmen würde, sondern wegen der allgemeinen Gaben, die Gott den Menschen gab oder geben würde. Denn da Hiob nicht so sehr wegen der Geduld, die er in seinen Leiden an den Tag legte, bevorzugt wurde, sondern weil er nicht wusste, was ihm als Belohnung für diesen Kampf der Geduld gegeben werden würde, erwies sie sich als würdig, die Gaben zu empfangen, die über die menschliche Logik hinausgehen. weil er (vorher) nichts davon wusste. Es war ein Ehebett, ohne auf den Bräutigam warten zu müssen. Es war der Himmel, obwohl er nicht wusste, dass die Sonne darüber aufgehen würde.

Wer kann sich diese Größe vorstellen? Und wie wäre sie, wenn sie alles im Voraus wüsste und die Flügel der Hoffnung hätte? Aber warum wurde sie nicht vorher informiert? Vielleicht, weil dadurch deutlich wird, dass sie nirgendwo anders hingehen konnte, da sie alle Gipfel der Heiligkeit erklommen hatte, und dass es nichts gab, was sie zu dem hinzufügen konnte, was sie bereits hatte, und dass sie seitdem nichts an Tugendhaftigkeit verbessern konnte sie war ganz oben angekommen? Denn wenn es solche Dinge gäbe und sie praktikabel wären, wenn es nur einen weiteren Gipfel der Tugend gäbe, würde die Jungfrau es wissen, denn das war der Grund, warum sie geboren wurde, und weil Gott sie lehrte, damit sie das überwinden konnte auch der Gipfel. , um besser auf den Dienst des Sakraments vorbereitet zu sein. Es war ihre Unwissenheit, die ihre Exzellenz offenbarte – sie, die, obwohl ihr die Dinge fehlten, die sie zur Tugend treiben könnten, ihre Seele so perfektionierte, dass sie vom gerechten Gott aus der gesamten menschlichen Natur erwählt wurde. Es ist für Gott auch nicht selbstverständlich, seine Mutter nicht mit allen guten Dingen zu schmücken und sie nicht auf die beste und vollkommenste Weise zu erschaffen.

8. Die Tatsache, dass er schwieg und ihr nichts von dem erzählte, was passieren würde, beweist, dass er nichts Besseres oder Größeres wusste als das, was er bei der Jungfrau gesehen hatte. Und auch hier sehen wir, dass er für seine Mutter nicht nur die beste unter den anderen Frauen auswählte, sondern die vollkommenste. Sie war nicht nur besser geeignet als der Rest der Menschheit, sie war auch diejenige, die perfekt geeignet war, seine Mutter zu sein. Denn zweifellos war es einst notwendig, dass die Natur des Menschen für die Arbeit geeignet wurde, für die sie geschaffen wurde. Mit anderen Worten, einen Menschen zur Welt zu bringen, der in der Lage ist, dem Zweck des Schöpfers würdig zu dienen. Es fällt uns natürlich nicht schwer, den Zweck, für den die verschiedenen Tools geschaffen wurden, zu verletzen, indem wir sie für die eine oder andere Aktivität verwenden. Allerdings hat der Schöpfer der menschlichen Natur von Anfang an kein Ziel gesetzt, das er dann geändert hat. Vom ersten Moment an erschuf er sie, damit er sie bei ihrer Geburt als Mutter für sich annehmen würde. Und nachdem er diese Aufgabe ursprünglich der menschlichen Natur übertragen hatte, schuf er später den Menschen grundsätzlich nach diesem klaren Zweck. Daher war es notwendig, dass eines Tages ein Mann auftauchte, der diesen Zweck erfüllen konnte. Es ist uns nicht gestattet, nicht das Beste von allen als den Zweck der Erschaffung des Menschen anzusehen, denjenigen, der dem Schöpfer die größte Ehre und das größte Lob erweisen wird, noch können wir denken, dass Gott in irgendeiner Weise an den Dingen, die er erschafft, scheitern kann . Dies ist sicherlich ausgeschlossen, da es selbst Maurern, Schneidern und Schuhmachern gelingt, ihre Kreationen immer nach dem von ihnen gewünschten Zweck zu erschaffen, obwohl sie keine vollständige Kontrolle über die Materie haben. Und obwohl das Material, das sie verwenden, ihnen nicht immer gehorcht, obwohl es sich ihnen manchmal widersetzt, gelingt es ihnen durch ihre Kunst, es zu bändigen und an ihr Ziel zu bringen. Wenn sie Erfolg haben, wie viel natürlicher ist es dann, dass Gott Erfolg hat, der nicht nur der Herrscher über die Materie ist, sondern ihr Schöpfer, der, als er sie erschuf, wusste, wie er sie nutzen würde. Was könnte die menschliche Natur davon abhalten, sich in allen Dingen dem Zweck anzupassen, für den Gott sie geschaffen hat? Es ist Gott, der den Haushalt regiert. Und genau das ist sein größtes Werk, das herausragende Werk seiner Hände. Und seine Erfüllung vertraute er keinem Menschen oder Engel an, sondern behielt es für sich. Ist es nicht logisch, dass Gott mehr als jeder andere Handwerker darauf achtet, die notwendigen Regeln in der Schöpfung einzuhalten? Und wenn es nicht um irgendetwas geht, sondern um die beste seiner Schöpfungen? Für wen sonst würde Gott sorgen, wenn nicht für sich selbst? Und tatsächlich fordert Paulus den Bischof (der bekanntlich ein Ebenbild Gottes ist) auf, vor der Sorge um das Gemeinwohl alles zu regeln, was mit ihm und seinem Haus zu tun hat.

9. Wenn all diese Dinge an einem Ort geschahen: der gerechteste Herrscher des Universums, der geeignetste Verwalter von Gottes Plan, das beste aller Werke des Schöpfers im Laufe der Jahrhunderte – wie könnte dann irgendetwas Notwendiges fehlen? Weil es notwendig ist, in allem Harmonie und vollständige Symphonie zu bewahren, und nichts sollte für dieses große und wunderbare Werk unpassend sein. Weil Gott überaus gerecht ist. Er, der alle Dinge so erschaffen hat, wie sie sollten, und „alle Dinge in der Waage seiner Gerechtigkeit wägt“. Als Antwort auf alles, was die Gerechtigkeit Gottes verlangte, gab die Jungfrau, die einzige, die dazu geeignet war, ihren Sohn. Und sie wurde die Mutter dessen, für den es gerechtfertigt war, Mutter zu werden. Und selbst wenn die Tatsache, dass Gott zum Sohn des Menschen wurde, keinen anderen Nutzen hatte, können wir argumentieren, dass die Tatsache, dass die Jungfrau fairerweise die Mutter Gottes werden sollte, ausreichte, um die Menschwerdung des Wortes herbeizuführen. Und dass Gott nicht umhin kann, jedem seiner Geschöpfe das zu geben, was ihm gebührt, also immer nach seiner Gerechtigkeit handelt, allein diese Tatsache war ein ausreichender Grund, diese neue Existenzweise der beiden Naturen herbeizuführen.

Denn wenn die Unbefleckte alles beachtete, was sie zu beachten hatte, wenn sie sich als ein Mann zeigte, der so dankbar war, dass sie nichts von dem verpasste, was sie schuldete, wie könnte Gott dann genauso gerecht sein? Wenn die Jungfrau nichts von dem versäumte, was die Mutter Gottes offenbaren könnte, und Ihn mit so intensiver Liebe liebte, wäre es natürlich völlig unglaublich, dass Gott es nicht für Seine Pflicht halten würde, ihr den gleichen Lohn zu geben und sie zu werden Sohn. Und sagen wir noch einmal: Wenn Gott den bösen Herren nach ihrem Wunsch gibt, wie sollte er dann nicht diejenige zur Mutter nehmen, die immer und in allem mit seinem Wunsch übereinstimmte? Dieses Geschenk war so freundlich und passend für den Gesegneten. Als Gabriel ihr also klar sagte, dass sie Gott selbst gebären würde – denn dies wurde durch seine Worte deutlich gemacht –, dass derjenige, der geboren werden würde, „für immer über das Haus Jakob herrschen wird, und sein Königreich wird kein Ende haben“ und die Jungfrau nahm die Nachricht mit Freude auf, als ob sie etwas Alltägliches hörte, etwas, das überhaupt nicht seltsam war und auch nicht im Widerspruch zu dem stand, was normalerweise geschieht. Und so sagte sie mit gesegneter Zunge, mit einer Seele, die frei von Sorgen war, mit Gedanken voller Frieden: „Hier ist die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort.“

10. Er sagte das und sofort passierte alles. „Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns.“ Sobald die Jungfrau also Gott antwortete, empfing sie von Ihm sofort den Geist, der dieses gottähnliche Fleisch erschafft. Ihre Stimme war „die Stimme der Macht“, wie David sagt. Und so nahm mit dem Wort einer Mutter das Wort des Vaters Gestalt an. Und mit der Stimme der Schöpfung baut der Schöpfer. Und so wie Gott sagte: „Es werde Licht“, da war sofort Licht, so entstand sofort mit der Stimme der Jungfrau das wahre Licht und vereinte sich mit dem menschlichen Fleisch, und Er, der „jeden Menschen, der in die Welt kommt“, erleuchtet konzipiert. O heilige Stimme! Oh, Worte, dass du so Großartiges geleistet hast! Oh, gesegnete Sprache, die in einem einzigen Moment das ganze Universum aus dem Exil rief! Oh, Schatz der reinen Seele, die mit ihren wenigen Worten solch unvergängliche Güter über uns verteilt hat! Denn diese Worte verwandelten die Erde in den Himmel, leerten die Hölle und ließen die Eingesperrten frei. Sie machten den Himmel von Menschen bewohnbar und brachten die Engel den Menschen so nahe, dass sie die himmlische und die menschliche Rasse in einem einzigartigen Tanz um den Einen verschränkten, der beides zugleich ist, um den Einen, der als Gott Mensch wurde.

Welche Dankbarkeit wäre würdig, Ihnen für diese Worte zu danken? Wie sollen wir dich nennen, da es unter den Menschen nichts gibt, das dir gleichkommt? Denn unsere Worte sind irdisch, bis du alle Gipfel der Welt überschritten hast. Wenn also lobende Worte an Sie gerichtet werden müssen, muss es das Werk der Engel sein, der Geist der Cherubim, in einer feurigen Zunge. Deshalb möchten auch wir, nachdem wir uns so gut wir konnten an Ihre Erfolge erinnert und nach besten Kräften für Sie, unsere eigentliche Erlösung, gesungen haben, nun eine engelhafte Stimme finden. Und wir kommen zur Begrüßung Gabriels und würdigen damit unsere gesamte Predigt: „Freue dich, Gesegneter, der Herr ist mit dir!“.

Aber gewähre uns, Jungfrau, nicht nur über die Dinge zu sprechen, die ihm und dir, die du ihn geboren hast, Ehre und Ruhm bringen, sondern sie auch zu praktizieren. Bereite uns darauf vor, seine Wohnstätten zu werden, denn Ihm gehört die Herrlichkeit über alle Zeiten hinweg. Amen.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -