6.3 C
Brüssel
Montag, April 22, 2024
AktuellesVon Guadeloupe und Übersee bis nach Europa kämpft Pirbakas für die Rechte der Landwirte

Von Guadeloupe und Übersee bis nach Europa kämpft Pirbakas für die Rechte der Landwirte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Während sich der Agrarsektor in Frankreich auf den jährlichen Salon de l'agriculture in Paris vorbereitet, während die Mobilisierung der Landwirte wieder zunimmt und die Unzufriedenheit zunimmt, bleibt ein kritischer Teil der französischen Agrarlandschaft oft im Rampenlicht: die Überseegebiete. Die Europaabgeordnete Maxette Pirbakas, selbst Landwirtin in der fünften Generation aus Guadeloupe, hat dies getan erhob ihre Stimme um sicherzustellen, dass diese Regionen nicht vergessen werden.

In einer eindringlichen Erklärung hob Pirbakas die besonderen Herausforderungen hervor, mit denen Landwirte in den französischen Überseedepartements und -gebieten konfrontiert sind. „Zu einer Zeit, in der wir aufgrund der wachsenden Unzufriedenheit nur wenige Tage vor der Eröffnung des Salon de l'agriculture in Paris ein Wiederaufleben der Mobilisierung der Landwirte erleben; während die Bauernbewegung derzeit erhebliche öffentliche Unterstützung genießt; und Bauern werden von allen politischen Parteien aus politischen Gründen umworben; Es ist wichtig, die landwirtschaftlichen Betriebe in den Überseegebieten nicht zu vergessen“, sagte Pirbakas.

Sie betonte die einzigartigen Probleme, mit denen diese Gebiete konfrontiert sind und die sich erheblich von denen auf dem Festland unterscheiden. Dazu gehören unlauterer Wettbewerb, unzureichende Preise für Agrarprodukte sowie ein Übermaß an Normen und administrativen Zwängen. Ein besonderer Streitpunkt ist das Preismodell für Zuckerrohr in Guadeloupe, das seit über 60 Jahren unverändert ist und die lokalen Bauern zur Mobilisierung veranlasst.

Das geografisch, klimatisch und historisch Die Besonderheiten dieser Gebiete erfordern einen maßgeschneiderten Ansatz für die Landwirtschaft. Trotz gemeinsamer Herausforderungen in diesen Regionen steht jedes Gebiet aufgrund seiner spezifischen geografischen, demografischen und klimatischen Bedingungen sowie seines regionalen Umfelds vor einzigartigen Hindernissen.

Pirbakas wies auf die Multifunktionalität der Landwirtschaft in den Überseegebieten als gemeinsamen Faktor hin, der wirtschaftliche, ökologische und soziale Komponenten umfasst. Ein bemerkenswertes Merkmal der Landwirtschaft in diesen Regionen ist die Verbreitung kleiner und sehr kleiner landwirtschaftlicher Betriebe bzw. Mikrobetriebe, die eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung der Stadtflucht und der Aufrechterhaltung der ländlichen Aktivität spielen, insbesondere in Gebieten mit hohem Potenzial.

Darüber hinaus stehen die größeren, produktiveren landwirtschaftlichen Betriebe in diesen Gebieten, die sich oft auf den Export von Zucker und Bananen konzentrieren, mit ganz eigenen Herausforderungen konfrontiert. Diese Farmen leisten zusammen mit ihren kleineren Gegenstücken einen erheblichen Beitrag zur Wirtschaft und spielen eine grundlegende ökologische und soziale Rolle, mehr als ihre Pendants auf dem Festland.

Pirbakas betonte die administrative Klassifizierung dieser Kleinbetriebe als „Small-Scale Bioeconomic and Agroecological Agricultures“ (APEBA) und forderte die Integration von Praktiken, die die Wasser- und Bodenqualität bewahren, Bewässerungssysteme sanieren und die öffentliche Agrarpolitik und Preisnormen überarbeiten um gleiche Wettbewerbsbedingungen mit direkten Konkurrenten zu schaffen, die nicht den gleichen Verpflichtungen unterliegen.

Angesichts der fragilen Ökosysteme der Überseegebiete besteht ein dringender Bedarf, die landwirtschaftliche Produktion mit dem Respekt für die Umwelt in Einklang zu bringen. Dazu gehört auch die Bewältigung von Herausforderungen wie dem Klimawandel, mit dem diese Gebiete stärker konfrontiert sind als das Festland.

Unter Bezugnahme auf einen Senatsbericht aus dem Jahr 2016 mit dem Titel „Landwirtschaft in Überseegebieten: Keine Zukunft ohne Anpassung des normativen Rahmens„“ Pirbakas stellte die Frage, was die Behörden seit dem Bericht getan hätten, um die Situation für ausländische Landwirte zu verbessern. Sie forderte die öffentliche Hand und die Gewerkschaftsbehörden in den Metropolen auf, ihre ausländischen Kollegen bei Diskussionen und Verhandlungen nicht zu vernachlässigen. „Wir müssen vertreten und gehört werden,„Abschließend betonte Pirbakas die Notwendigkeit eines einheitlichen Ansatzes zur Bewältigung der spezifischen landwirtschaftlichen Herausforderungen der französischen Überseegebiete.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -