7.8 C
Brüssel
Dienstag April 16, 2024
ReligionChristentumDas Gleichnis vom unfruchtbaren Feigenbaum

Das Gleichnis vom unfruchtbaren Feigenbaum

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Gastautor
Gastautor
Gastautor veröffentlicht Artikel von Mitwirkenden aus der ganzen Welt

By Prof. AP Lopukhin, Interpretation der Heiligen Schrift des Neuen Testaments

Kapitel 13. 1-9. Ermahnungen zur Buße. 10 – 17 Uhr. Heilung am Samstag. 18 – 21. Zwei Gleichnisse über das Reich Gottes. 22 – 30. Viele werden möglicherweise nicht in das Reich Gottes eintreten. 31-35. Christi Worte über die Verschwörung des Herodes gegen ihn.

Lukas 13:1. Zur gleichen Zeit kamen einige und erzählten ihm von den Galiläern, deren Blut Pilatus mit ihren Opfern vermischt hatte.

Die folgenden Aufrufe zur Buße finden sich nur im Evangelisten Lukas. Außerdem berichtet er allein über die Gelegenheit, die dem Herrn Gelegenheit gab, solche Ermahnungen an die Menschen in seiner Umgebung zu richten.

„Gleichzeitig“, d. h. Während der Herr seine vorherige Rede zum Volk hielt, erzählten einige der neu angekommenen Zuhörer Christus wichtige Neuigkeiten. Einige Galiläer (ihr Schicksal scheint den Lesern bekannt zu sein, da der Artikel τῶν vor dem Wort Γαλιλαίων steht) wurden auf Befehl von Pilatus getötet, während sie Opfer darbrachten, und das Blut der Erschlagenen besprengte sogar die Opfertiere. Es ist nicht bekannt, warum Pilatus sich in Jerusalem solch grausame Geschäfte mit den Untertanen des Königs Herodes erlaubte, aber in diesen eher turbulenten Zeiten konnte der römische Prokurator tatsächlich ohne ernsthafte Untersuchung zu den strengsten Maßnahmen greifen, insbesondere gegen die Einwohner von Galiläa, die es waren waren im Allgemeinen für ihren eigensinnigen Charakter und ihre Neigung zu Aufständen gegen die Römer bekannt.

Lukas 13:2. Jesus antwortete ihnen und sagte: Glaubt ihr, dass diese Galiläer sündiger waren als alle Galiläer, dass sie so gelitten haben?

Die Frage des Herrn wurde wahrscheinlich durch den Umstand bestimmt, dass diejenigen, die ihm die Nachricht von der Zerstörung der Galiläer überbrachten, geneigt waren, in dieser schrecklichen Zerstörung Gottes Strafe für eine bestimmte Sünde derer zu sehen, die umgekommen waren.

„waren“ – richtiger: Sie wurden (ἐγένοντο) oder bestraften sich gerade durch ihre Zerstörung.

Lukas 13:3. Nein, ich sage es dir; aber wenn ihr nicht umkehrt, werdet ihr alle umkommen.

Christus nutzte diese Gelegenheit, um seine Zuhörer zu ermahnen. Die Ausrottung der Galiläer lässt seiner Vorhersage zufolge die Zerstörung der gesamten jüdischen Nation ahnen, natürlich nur für den Fall, dass die Menschen in ihrem Widerstand gegen Gott, der nun von ihnen verlangt, Christus anzunehmen, reuelos bleiben.

Lukas 13:4. Oder glauben Sie, dass die achtzehn Menschen, auf die der Turm von Siloah einstürzte und sie töteten, schuldiger waren als alle Bewohner Jerusalems?

Es ist nicht nur der Fall der Galiläer, der den Verstand und das Herz berühren kann. Der Herr weist auf ein weiteres scheinbar sehr junges Ereignis hin, nämlich den Fall des Turms von Siloah, bei dem achtzehn Männer unter seinen Trümmern zermalmt wurden. Waren diejenigen, die vor Gott starben, sündiger als die übrigen Einwohner Jerusalems?

„Der Turm von Siloah“. Es ist nicht bekannt, um welchen Turm es sich handelte. Es ist nur klar, dass es in unmittelbarer Nähe der Siloah-Quelle (ἐν τῷ Σιλωάμ) stand, die am Fuße des Berges Zion auf der Südseite Jerusalems entsprang.

Lukas 13:5. Nein, ich sage es dir; aber wenn ihr nicht umkehrt, werdet ihr alle umkommen.

„Alles“ ist wiederum eine Anspielung auf die Möglichkeit der Zerstörung der gesamten Nation.

Daraus kann nicht gefolgert werden, dass Christus jeden Zusammenhang zwischen Sünde und Strafe „als eine vulgäre jüdische Vorstellung“, wie Strauss es ausdrückt („Das Leben Jesu“), ablehnte. Nein, Christus erkannte den Zusammenhang zwischen menschlichem Leid und Sünde (vgl. Mt 9), erkannte aber nicht nur die Autorität der Menschen an, diesen Zusammenhang nach eigenen Überlegungen im Einzelfall herzustellen. Er wollte den Menschen beibringen, dass sie, wenn sie das Leid anderer sehen, danach streben sollten, in den Zustand ihrer eigenen Seele zu blicken und in der Strafe, die ihren Nächsten trifft, die Warnung zu sehen, die Gott ihnen sendet. Ja, hier warnt der Herr die Menschen vor der kalten Selbstgefälligkeit, die sich oft unter Christen zeigt, die die Leiden ihrer Nächsten sehen und sie gleichgültig mit den Worten ignorieren: „Er hat es verdient…“.

Lukas 13:6. Und er erzählte dieses Gleichnis: Ein Mann ließ einen Feigenbaum in seinem Weinberg pflanzen und kam, um dort nach Früchten zu suchen, fand aber keine;

Um zu zeigen, wie notwendig die Buße jetzt für das jüdische Volk ist, erzählt der Herr das Gleichnis vom unfruchtbaren Feigenbaum, von dem der Besitzer des Weinbergs noch auf Früchte wartet, aber – und das ist die Schlussfolgerung, die aus dem, was geschehen ist, gezogen werden kann Wie gesagt – seine Geduld könnte bald erschöpft sein. renne raus und er wird sie abschneiden.

„und sagte“, das heißt, Christus wendet sich an die Menschenmengen, die um ihn herum stehen (Lukas 12).

„in seinem Weinberg… ein Feigenbaum“. In Palästina wachsen Feigen und Äpfel auf den Brotfeldern und in den Weinbergen, wo der Boden es zulässt (Trench, S. 295).

Lukas 13:7. Und er sagte zum Weingärtner: Siehe, ich bin drei Jahre lang gekommen, um an diesem Feigenbaum Früchte zu suchen, und ich habe keine gefunden; abholzen: Warum sollte es nur die Erde erschöpfen?

„Ich komme seit drei Jahren“. Genauer gesagt: „Drei Jahre sind vergangen, seit ich zu kommen begann“ (τρία ἔτη, ἀφ´ οὗ).

„Warum nur die Erde erschöpfen?“ Land in Palästina ist sehr teuer, da es die Möglichkeit bietet, darauf Obstbäume zu pflanzen. „Erschöpft“ – entzieht der Erde ihre Kraft – Feuchtigkeit (καταργεῖ).

Lukas 13:8. Aber er antwortete ihm und sagte: Meister, lass es auch dieses Jahr, bis ich es ausgrabe und mit Mist fülle,

„Ausgraben und mit Dünger füllen“. Dies waren extreme Maßnahmen, um den Feigenbaum fruchtbar zu machen (wie es in Süditalien immer noch bei Orangenbäumen geschieht, – Trench, S. 300).

Lukas 13:9. und wenn es Frucht bringt, gut; Wenn nicht, werden Sie es nächstes Jahr abschneiden.

„Wenn nicht, schneidest du es nächstes Jahr ab.“ Diese Übersetzung ist nicht ganz klar. Warum sollte ein Feigenbaum, der sich als unfruchtbar erwiesen hat, erst „nächstes Jahr“ gefällt werden? Schließlich hat der Besitzer dem Winzer gesagt, dass sie den Boden vergeblich verschwendet, sodass er sie sofort nach dem letzten und letzten Versuch, ihn fruchtbar zu machen, loswerden muss. Es gibt keinen Grund, noch ein Jahr zu warten. Daher ist es hier besser, die von Tischendorf aufgestellte Lesart zu akzeptieren: „Vielleicht trägt es nächstes Jahr Früchte?“. (κἂν μὲν ποιήσῃ καρπόν εἰς τὸ μέλλον) Wenn nicht, schneiden Sie es ab.“ Allerdings müssen wir bis zum nächsten Jahr warten, denn dieses Jahr wird der Feigenbaum noch gedüngt.

Im Gleichnis vom unfruchtbaren Feigenbaum möchte Gott den Juden zeigen, dass sein Erscheinen als Messias der letzte Versuch Gottes ist, das jüdische Volk zur Umkehr aufzurufen, und dass das Volk nach dem Scheitern dieses Versuchs keine andere Wahl mehr hat aber man rechnet mit einem baldigen Ende.

Doch neben dieser unmittelbaren Bedeutung hat das Gleichnis auch eine geheimnisvolle. Es ist der unfruchtbare Feigenbaum, der „jede“ Nation und „jeden“ Staat und jede Kirche symbolisiert, die ihren von Gott gegebenen Zweck nicht erfüllen und deshalb von ihrem Platz entfernt werden müssen (vgl. Offb. 2 an den Engel von Ephesus). Kirche: „Ich werde deine Lampe von ihrem Platz entfernen, wenn du nicht umkehrst“).

Darüber hinaus sehen die Kirchenväter in der Fürsprache des Weingärtners für den Feigenbaum die Fürsprache Christi für die Sünder oder die Fürsprache der Kirche für die Welt oder der Gerechten der Kirche für die Ungerechten.

Was die im Gleichnis erwähnten „drei Jahre“ betrifft, so haben einige Interpreten darin eine Bedeutung der drei Perioden des göttlichen Hauses gesehen – das Gesetz, die Propheten und Christus; andere haben darin eine Bedeutung des dreijährigen Wirkens Christi gesehen.

Lukas 13:10. In einer der Synagogen lehrte er am Sabbat;

Von der Heilung der schwachen Frau am Samstag erzählt nur der Evangelist Lukas. In der Synagoge am Sabbat heilt der Herr die gebeugte Frau, und der Synagogenvorsteher macht Ihn, wenn auch indirekt in seiner Ansprache an das Volk, für diese Tat verantwortlich, weil Christus die Sabbatruhe gebrochen hat.

Dann tadelt Christus den heuchlerischen Eiferer für das Gesetz und seinesgleichen und weist darauf hin, dass die Juden sogar am Sabbath ihr Vieh trinken ließen und damit ihre vorgeschriebene Ruhe verletzten. Diese Denunziation beschämte die Gegner Christi und das Volk begann sich über die Wunder zu freuen, die Christus vollbrachte.

Lukas 13:11. und hier ist eine Frau mit schwachem Geist seit achtzehn Jahren; sie war gebeugt und konnte überhaupt nicht aufstehen.

„mit schwachem Geist“ (πνεῦμα ἔχουσα ἀσθενείας), dh Dämon, der ihre Muskeln schwächte (siehe Vers 16).

Lukas 13:12. Als Jesus sie sah, rief er sie und sagte zu ihr: Frau, du bist von deinem Gebrechen befreit!

„Du befreist dich“. Genauer gesagt: „Du bist befreit“ (ἀπολέλυσαι), wobei das bevorstehende Ereignis als bereits eingetreten dargestellt wird.

Lukas 13:13. Und legte seine Hände auf sie; und sofort stand sie auf und lobte Gott.

Lukas 13:14. Daraufhin redete der Synagogenvorsteher empört darüber, dass Jesus am Sabbat geheilt hatte, und sagte zum Volk: Es gibt sechs Tage, an denen man arbeiten muss; in ihnen komme und werde geheilt, nicht am Sabbath.

„der Vorsteher der Synagoge“ (ἀρχισυνάγωγος). (vgl. die Interpretation von Matthäus 4).

„sich darüber ärgern, dass Jesus am Sabbat geheilt hat.“ (vgl. die Interpretation von Markus 3:2).

„sagte zum Volk“. Er hatte Angst, sich direkt an Christus zu wenden, weil die Menschen eindeutig auf der Seite Christi standen (siehe Vers 17).

Lukas 13:15. Der Herr antwortete ihm und sagte: Heuchler, bindet nicht jeder von euch am Sabbat seinen Ochsen oder seinen Esel von der Krippe und führt ihn zur Tränke?

"Heuchler". Nach der genaueren Lesart „Heuchler“. So nennt der Herr das Oberhaupt der Synagoge und die anderen Vertreter der kirchlichen Obrigkeit, die neben dem Oberhaupt stehen (Evthymius Zigaben), weil sie unter dem Vorwand, das Sabbatgesetz genau einzuhalten, eigentlich Christus beschämen wollten.

„Führt es nicht?“ Laut Talmud war es auch erlaubt, Tiere am Sabbat zu baden.

Lukas 13:16. Und sollte diese Tochter Abrahams, die Satan achtzehn Jahre lang gebunden hat, nicht am Sabbattag von diesen Fesseln befreit werden?

„diese Tochter Abrahams“. Der Herr vervollständigt den im vorhergehenden Vers ausgedrückten Gedanken. Wenn für die Tiere die Strenge des Sabbatgesetzes verletzt werden kann, ist es umso mehr für die Frau, die vom großen Abraham abstammt, möglich, den Sabbat zu verletzen – um sie von der Krankheit zu befreien, die Satan ihr zugefügt hat (Satan ist). dargestellt, als hätte er sie durch einige ihrer Mitarbeiter – die Dämonen – gefesselt).

Lukas 13:17. Und als er das sagte, schämten sich alle, die gegen ihn waren; und das ganze Volk freute sich über all die herrlichen Werke, die er tat.

„für alle herrlichen Werke, die er getan hat“ (τοῖς γενομένοις), womit die Werke Christi als fortlaufend bezeichnet werden.

Lukas 13:18. Und Er sagte: Wie ist das Reich Gottes und womit kann ich es vergleichen?

Zur Erläuterung der Gleichnisse vom Senfkorn und Sauerteig vgl. die Interpretation zu Matt. 13:31-32; Markus 4:30-32; Matt. 13:33). Nach dem Lukasevangelium wurden diese beiden Gleichnisse in der Synagoge gesprochen, und hier sind sie durchaus passend, da in Vers 10 gesagt wird, dass der Herr in der Synagoge „lehrte“, aber was seine Lehre war – das ist nicht der Fall Was der Evangelist dort sagt, gleicht dieses Versäumnis nun aus.

Lukas 13:19. Es ist wie ein Senfkorn, das ein Mann nahm und in seinen Garten säte; Er wuchs und wurde zu einem großen Baum, und die Vögel des Himmels errichteten ihre Nester in seinen Zweigen.

„in seinem Garten“, das heißt, er hält ihn unter strenger Aufsicht und kümmert sich ständig um ihn (Mt 13: „auf seinen Feldern“).

Lukas 13:20. Und wieder sagte er: Womit soll ich das Reich Gottes vergleichen?

Lukas 13:21. Es sieht aus wie Sauerteig, den eine Frau nahm und drei Maß Mehl hineingab, bis alles sauer wurde.

Lukas 13:22. Und er zog durch Städte und Dörfer, lehrte und ging nach Jerusalem.

Der Evangelist erinnert seine Leser wiederum daran (vgl. Lukas 9 – 51), dass der Herr durch Städte und Dörfer zieht (höchstwahrscheinlich bezieht sich der Evangelist hier auf die Städte und Dörfer von Peräa, der Region jenseits des Jordans, was normalerweise der Fall ist). für die Reise von Galiläa nach Jerusalem verwendet wurde), ging nach Jerusalem. Er hält es für notwendig, hier an diesen Zweck der Reise des Herrn zu erinnern, da der Herr die Nähe seines Todes und das Gericht über Israel vorhergesagt hat, die natürlich eng mit dem Zweck der Reise Christi verbunden sind.

Lukas 13:23. Und jemand sagte zu ihm: Herr, gibt es wenige, die gerettet werden? Er sagte zu ihnen:

„jemand“ – eine Person, die aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu den Jüngern Christi gehörte, sondern aus der Menschenmenge um Jesus hervorging. Dies wird daran deutlich, dass sich der Herr bei der Beantwortung seiner Frage an die gesamte Volksmenge wendet.

„Gibt es wenige, die gerettet werden?“ Diese Frage wurde weder durch die Strenge der moralischen Anforderungen Christi diktiert, noch war sie einfach eine Frage der Neugier, sondern sie beruhte, wie aus der Antwort Christi hervorgeht, auf dem stolzen Bewusstsein, dass der Fragesteller zu denen gehörte, die mit Sicherheit gerettet werden würden. Unter Erlösung wird hier die Befreiung von der ewigen Vernichtung durch die Aufnahme in das herrliche Reich Gottes verstanden (vgl. 1 Kor 1).

Lukas 13:24. Bemühen Sie sich, durch die engen Türen einzutreten. denn ich sage euch, viele werden versuchen, einzutreten, aber es wird ihnen nicht gelingen.

(vgl. die Interpretation von Matthäus 7).

Der Evangelist Lukas bekräftigt den Standpunkt des Matthäus, indem er anstelle von „eintreten“ „eintreten“ (ἀγωνίζεσθε εἰσελθεῖν) einsetzt, was auf die ernsthafte Anstrengung hinweist, die erforderlich sein wird, um in das herrliche Reich Gottes einzutreten.

„Viele werden danach streben, einzutreten“ – wenn die Zeit für den Hausbau der Erlösung bereits vorbei ist.

„Sie werden es nicht können“, weil sie nicht rechtzeitig Buße getan haben.

Lukas 13:25. Nachdem der Hausherr aufgestanden ist und die Tür geschlossen hat, klopft ihr, die ihr draußen bleibt, an die Tür und ruft: „Herr, Herr, öffne uns!“ und als Er dich öffnete und sagte: Ich weiß nicht, woher du kommst, –

Lukas 13:26. dann wirst du anfangen zu sagen: Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und auf unseren Straßen hast du gelehrt.

Lukas 13:27. Und Er wird sagen: Ich sage dir, ich weiß nicht, woher du kommst; Weicht von mir, alle, die ihr Unrecht tut.

Christus kündigt das Gericht über das gesamte jüdische Volk an und stellt Gott als den Hausherrn dar, der darauf wartet, dass seine Freunde zum Abendessen kommen. Es kommt die Stunde, in der die Türen des Hauses verschlossen werden müssen, und der Meister selbst tut dies. Doch sobald er die Türen abschließt, beginnen die zu spät gekommenen Juden („Sie“), um Einlass zum Abendessen zu bitten und klopfen an die Tür.

Aber dann ist der Hausbesitzer, d.h. Gott wird diesen verspäteten Besuchern sagen, dass er nicht weiß, woher sie kommen, d. h. aus welcher Familie sie stammen (vgl. Johannes 7); jedenfalls gehören sie nicht zu seinem Haus, sondern zu einem anderen, ihm unbekannten Haus (vgl. Mt 27-25). Dann werden die Juden darauf hinweisen, dass sie vor Ihm gegessen und getrunken haben, d. dass sie seine engen Freunde sind, dass er auf den Straßen ihrer Städte lehrte (die Rede geht offensichtlich bereits in ein Bild der Beziehungen Christi zum jüdischen Volk über). Aber der Gastgeber wird ihnen wieder sagen, dass sie Ihm fremd sind und dass sie daher als Ungerechte, dh böse, hartnäckige und reuelose Menschen, weggehen müssen (vgl. Mt 11 – 12). Bei Matthäus bedeuten diese Worte falsche Propheten.

Lukas 13:28. Es wird Weinen und Zähneknirschen geben, wenn ihr Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes und euch selbst verstoßen seht.

Der Abschluss des vorangegangenen Diskurses schildert die traurige Lage der abgelehnten Juden, die zu ihrem größten Leidwesen sehen werden, dass der Zugang zum Reich Gottes auch anderen Nationen offen steht (vgl. Mt 8-11).

„wohin“ du verbannt wirst.

Lukas 13:29. Und sie werden aus dem Osten und dem Westen und dem Norden und dem Süden kommen und im Reich Gottes am Tisch sitzen.

Lukas 13:30. Und siehe, es gibt Letzte, die Erste sein werden, und es gibt Erste, die Letzte sein werden.

"zuletzt". Dies sind die Heiden, die die Juden nicht für würdig hielten, in das Reich Gottes aufgenommen zu werden, und die „Ersten“ sind das jüdische Volk, dem das Reich des Messias versprochen wurde (siehe Apostelgeschichte 10:45).

Lukas 13:31. Am selben Tag kamen einige Pharisäer und sagten zu ihm: Geh raus und verschwinde von hier, denn Herodes will dich töten.

Die Pharisäer gingen zu Christus, um ihn vor den Plänen von Herodes Antipas, dem Tetrarchen von Galiläa, zu warnen (siehe Lukas 3:1). Aus der Tatsache, dass der Herr Herodes später (V. 32) einen „Fuchs“, also ein listiges Wesen, nennt, können wir mit Sicherheit sagen, dass die Pharisäer auf Befehl von Herodes selbst kamen, der sehr unzufrieden war, dass Christus aus diesem Grund in seinem Herrschaftsbereich gewesen war lange (Peräa, wo Christus damals war, gehörte ebenfalls zum Herrschaftsbereich des Herodes). Herodes hatte Angst, irgendwelche offenen Maßnahmen gegen Christus zu ergreifen, weil das Volk ihn mit Respekt empfing. Deshalb befahl Herodes den Pharisäern, Christus darauf hinzuweisen, dass er durch den Tetrarchen in Peräa in Gefahr sei. Die Pharisäer hielten es für das Beste, Christus zu überreden, schnell nach Jerusalem zu gehen, wo ihm, wie sie wussten, mit Sicherheit keine Vergebung zuteil werden würde.

Lukas 13:32. Und er sagte zu ihnen: Geht und sagt zu diesem Fuchs: Siehe, ich treibe Dämonen aus und heile heute und morgen, und am dritten Tag werde ich fertig sein;

Der Herr antwortet den Pharisäern: „Geht, sagt diesem Fuchs“, wer euch gesandt hat, nämlich von Herodes.

"Heute". Dieser Ausdruck bezeichnet eine bestimmte, Christus bekannte Zeit, während der er trotz aller Pläne und Drohungen des Herodes in Peräa bleiben würde.

„Ich werde zu Ende gehen“ (τελειοῦμαι, das überall im Neuen Testament als Passivpartizip verwendet wird) oder – ich werde zum Ende kommen. Aber welches „Ende“ meint Christus hier? Ist das nicht sein Tod? Einige Lehrer der Kirche und kirchliche Schriftsteller (der selige Theophylakt, Euthymius Zigaben) und viele westliche Gelehrte haben den Ausdruck in diesem Sinne verstanden. Aber unserer Meinung nach spricht der Herr hier zweifellos vom Ende seines gegenwärtigen Wirkens, das darin besteht, Dämonen aus den Menschen auszutreiben und Krankheiten zu heilen, und das hier in Peräa stattfindet. Danach beginnt eine weitere Aktivität – in Jerusalem.

Lukas 13:33. aber ich muss heute, morgen und an anderen Tagen gehen, denn ein Prophet sollte nicht außerhalb Jerusalems umkommen.

"Ich muss gehen". Dieser Vers ist sehr schwer zu verstehen, weil erstens nicht klar ist, was „Wandeln“ der Herr meint, und zweitens nicht klar ist, was dies mit der Tatsache zu tun hat, dass Propheten normalerweise in Jerusalem getötet wurden. Daher halten einige der neueren Kommentatoren diesen Vers für strukturell falsch und schlagen folgende Lesart vor: „Heute und morgen muss ich gehen (also hier Heilungen durchführen), aber am nächsten Tag muss ich eine weiter entfernte Reise antreten, weil es so ist.“ Es kommt nicht vor, dass ein Prophet außerhalb Jerusalems zugrunde geht“ (J. Weiss). Aber dieser Text gibt uns keinen Grund zu der Annahme, dass Christus beschlossen hat, Peräa zu verlassen: Es gibt weder den Ausdruck „von hier“ noch einen Hinweis auf eine Änderung im Wirken Christi. Deshalb bietet B. Weiss eine bessere Interpretation: „Gewiss ist es jedoch notwendig, dass Christus seinen Weg so fortsetzt, wie Herodes es wünscht.“ Dies hängt jedoch nicht im Geringsten von den verräterischen Absichten des Herodes ab: Christus muss wie zuvor zu einer bestimmten Zeit von einem Ort zum anderen gehen (V. 22). Der Zweck seiner Reise besteht nicht darin, zu entkommen; im Gegenteil, es ist Jerusalem, denn er weiß, dass er als Prophet nur dort sterben kann und muss.“

Was die Bemerkung betrifft, dass alle Propheten in Jerusalem umkamen, so ist dies natürlich eine Übertreibung, da nicht alle Propheten in Jerusalem ihren Tod fanden (z. B. wurde Johannes der Täufer in Mahera hingerichtet). Der Herr sprach diese Worte voller Bitterkeit wegen der Haltung der Hauptstadt Davids gegenüber den Gesandten Gottes.

Lukas 13:34. Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und die zu dir Gesandten steinigst! Wie oft wollte ich deine Kinder versammeln, wie eine Henne ihre Hühner unter ihre Flügel nimmt, und du hast nicht geweint! (Vgl. die Interpretation von Matthäus 23:37-39).

Bei Matthäus ist diese Aussage über Jerusalem der Abschluss der Zurechtweisung gegen die Pharisäer, aber hier steht sie in größerem Zusammenhang mit der vorherigen Rede Christi als bei Matthäus. Im Lukasevangelium spricht Christus Jerusalem aus der Ferne an. Es ist wahrscheinlich während der letzten Worte (von Vers 33), dass Er sein Gesicht Jerusalem zuwendet und diese traurige Ansprache an das Zentrum der Theokratie richtet.

Lukas 13:35. Siehe, dein Zuhause bleibt dir verlassen. Und ich sage dir, dass du mich nicht sehen wirst, bis die Zeit gekommen ist, in der du sagen kannst: Gesegnet sei der, der im Namen des Herrn kommt!

"Ich sage Ihnen". Beim Evangelisten Matthäus: „Weil ich es euch sage“. Der Unterschied zwischen den beiden Ausdrücken ist folgender: Bei Matthäus sagt der Herr die Verwüstung Jerusalems als Folge seines Verlassens der Stadt voraus, während der Herr bei Lukas sagt, dass er in diesem Zustand der Ablehnung, in dem sich Jerusalem befinden wird, dies auch tun wird nicht zu Hilfe kommen, wie die Bewohner Jerusalems vielleicht erwarten würden: „Wie traurig deine Situation auch sein mag, ich werde nicht kommen, um dich zu beschützen, bis …“ usw. – also bis die ganze Nation ihren Unglauben an Christus bereut und sich ihm zuwendet , was vor Seinem Zweiten Kommen geschehen wird (vgl. Röm 11ff.).

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -