13.5 C
Brüssel
Samstag, Mai 25, 2024
Die Wahl des HerausgebersEs sind entschlossenere Anstrengungen erforderlich, um antimuslimische Vorurteile inmitten des zunehmenden Hasses zu bekämpfen.

Laut OSZE sind entschlossenere Anstrengungen erforderlich, um antimuslimische Vorurteile inmitten des zunehmenden Hasses zu bekämpfen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Newsdesk
Newsdeskhttps://europeantimes.news
The European Times News zielt darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

VALLETTA/WARSCHAU/ANKARA, 15. März 2024 – Angesichts der Zunahme von Vorurteilen und Gewalt gegen Muslime in immer mehr Ländern sind größere Anstrengungen erforderlich, um einen Dialog aufzubauen und antimuslimischen Hass entgegenzuwirken, so die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa sagte in einer Erklärung am heutigen Tag Internationaler Tag zur Bekämpfung der Islamophobie.

Der amtierende Vorsitzende der OSZE, maltesischer Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten und Handel, Ian Borg, erklärte: „An diesem Tag werden wir an unsere gemeinsame Pflicht erinnert, Vorurteilen entgegenzuwirken und Vielfalt anzunehmen” und betonte, dass „Unsere Stärke liegt in unserer Einheit und unserer unerschütterlichen Entschlossenheit, Gesellschaften zu fördern, in denen Dialog Vorrang vor Konfrontation, Verständnis vor Angst und Toleranz vor Vorurteilen haben – eine Gesellschaft, in der Grundfreiheiten und Menschenrechte von allen geschützt und genossen werden.“ Minister Borg forderte alle Teilnehmerstaaten auf: „das Engagement und die Maßnahmen für dieses entscheidende Unterfangen zu intensivieren und ein Umfeld zu schaffen, in dem jeder Mensch frei von Hass und Diskriminierung leben kann."

Hass gegen Menschen aus bestimmten Religions- oder Glaubensgemeinschaften findet selten isoliert statt und geht oft mit anderen Formen der Intoleranz einher. Gewalt und Diskriminierung schaden nicht nur den betroffenen Einzelpersonen und Gemeinschaften, sondern können auch die Sicherheit gefährden in der gesamten OSZE Region, wobei die Spannungen möglicherweise zu größeren Konflikten eskalieren.

Vor allem seit dem erneuten Ausbruch der Feindseligkeiten im Nahen Osten im Oktober letzten Jahres hat der Hass gegen Muslime zugenommen, wobei Online- und Offline-Hassreden, Drohungen und Gewalt negative Auswirkungen auf muslimische Gemeinschaften, insbesondere Frauen und Mädchen, hatten. Die OSZE-Staaten haben die Notwendigkeit erkannt, dass politische Führer und Parlamentarier Manifestationen von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz gegenüber Muslimen und anderen religiösen Gruppen zurückweisen und verurteilen und gleichzeitig die Meinungsfreiheit respektieren.

„Negative Stereotypen sowie Intoleranz und Diskriminierung gegenüber Muslimen haben in den letzten Jahren zugenommen. Umso wichtiger ist es, dringend Maßnahmen zu ergreifen und sicherzustellen, dass wir Stigmatisierung oder hetzerische Rhetorik vermeiden.“", Sagte BDIMR-Direktor Matteo Mecacci. "Gleichzeitig ermutigt uns die wachsende Erkenntnis, dass mehr Dialog und Verständnis erforderlich sind. Ich bin davon überzeugt, dass dies ein entscheidender Beitrag bleiben muss, um Vorurteilen und antimuslimischem Hass erfolgreich entgegenzuwirken."

Alle OSZE-Teilnehmerstaaten haben sich dazu verpflichtet, Diskriminierung und Hassverbrechen zu bekämpfen, und es ist die Hauptverantwortung der Regierungen, die Sicherheit aller Bürger unabhängig von ihrer Herkunft zu gewährleisten und Respekt und Dialog zu fördern. Die Unterstützung von Ländern in der gesamten OSZE-Region bei der Bekämpfung antimuslimischer Hassverbrechen ist ein zentraler Bereich der Arbeit des BDIMR, doch es sind auch Daten zum antimuslimischen Hass im BDIMR verfügbar Datenbank zu HassverbrechenViele Opfer im gesamten OSZE-Gebiet zögern, ihre Erfahrungen den Behörden zu melden.

Opfer von Hass wenden sich häufig an Organisationen der Zivilgesellschaft, um ein Verbrechen zu melden, Unterstützung zu suchen und Zugang zu den Diensten zu erhalten, die sie benötigen. Durch eine echte Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft können Staaten effiziente und zielgerichtete Maßnahmen entwickeln, um Hassverbrechen zu bekämpfen und den unterschiedlichen Bedürfnissen einzelner Opfer gerecht zu werden.

Religions- und Weltanschauungsfreiheit ist ein grundlegendes Menschenrecht, das das Recht jedes Einzelnen festlegt, eine Religion oder Weltanschauung anzunehmen, anzunehmen oder zu verlassen. Im Mittelpunkt steht das Verständnis, dass die Achtung unserer Unterschiede die einzige Möglichkeit für uns ist, friedlich zusammenzuleben. Vor diesem Hintergrund erweisen sich Dialog und Verständigung zwischen Religionen und Kulturen als zentrales Instrument und bieten eine Plattform für einen offenen, respektvollen Austausch über religiöse Grenzen hinweg. Durch diese sinnvollen Interaktionen können wir Gemeinsamkeiten entdecken, unsere Unterschiede wertschätzen und einen integrativen und harmonischen Weg nach vorne ebnen.

Der persönliche Beauftragte des Amtierenden Vorsitzenden für die Bekämpfung von Intoleranz und Diskriminierung gegenüber Muslimen, Botschafter Evren Dagdelen Akgun, stellte fest, dass „Fälle von vorsätzlichen Versuchen, die Heiligkeit des Islam zu beflecken, von Stereotypen von Muslimen, angegriffen wurden; Fälle, in denen ihr Glaube herabgesetzt oder ihre Kultur als Bedrohung dargestellt und unter dem Deckmantel von Sicherheitsbedenken gerechtfertigt wird, sind weit verbreitet und werden in einigen Ländern sogar zur Norm.“ Sie betonte, dass „Bemühungen, diese Probleme in ihrer Gesamtheit anzugehen, nicht nur zu harmonischen Gesellschaften, sondern auch zum internationalen Frieden beitragen werden.“ Dagdelen Akgun forderte alle Teilnehmerstaaten auf, nach Wegen zu suchen, um ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Die Vereinten Nationen sind sich der Diskriminierung und des Hasses bewusst, denen viele Muslime weltweit ausgesetzt sind, und haben den 15. März zum Internationalen Tag zur Bekämpfung der Islamophobie erklärt. Alle OSZE-Staaten haben begangen zur Bekämpfung von Vorurteilen, Intoleranz und Diskriminierung gegenüber Muslimen und Angehörigen anderer Religionen.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -