16.1 C
Brüssel
Freitag, Juni 21, 2024
MilitärFrankreich gewährte erstmals einem geflohenen Russen Asyl...

Frankreich gewährte erstmals einem Russen Asyl, der der Mobilisierung entkommen war

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Das französische Nationale Asylgericht (CNDA) habe zum ersten Mal entschieden, einem russischen Staatsbürger Asyl zu gewähren, dem in seinem Heimatland eine Mobilisierung drohte, schreibt „Kommersant“.

Der Russe, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, ging vor Gericht, nachdem ihm das französische Amt für den Schutz von Flüchtlingen und Staatenlosen (OFPRA) das Asyl verweigert hatte.

Letztes Jahr ging der 27-jährige Russe nach einer Ablehnung durch die OFPRA vor Gericht, doch das Gericht hielt seine Argumente für nicht überzeugend.

Diesmal habe das Vorliegen einer dem Russen zugestellten Vorladung dazu beigetragen, das Gericht zu überzeugen, sagte Rechtsanwältin Yulia Yamova gegenüber Kommersant. Ihr zufolge waren die Richter davon überzeugt, dass ein Absolvent einer russischen Universität, der nach seinem Abschluss an der Militärabteilung in die Reserve eingeschrieben war, tatsächlich zur Teilnahme an Militäreinsätzen einberufen werden könne.

„Lange Zeit konnten die französischen Behörden nicht glauben, dass eine Person, die nie in der Armee gedient und keine entsprechende Ausbildung absolviert hatte, zur Wehrpflicht verpflichtet und an die Front geschickt wurde“, sagte Yamova.

Der Anwalt fügte hinzu, dass das französische Gericht dieses Mal auch die Meinungen von Experten berücksichtigt habe, die der Ansicht sind, dass die Rekrutierungskampagne im Rahmen der „Teilmobilisierung“ im Jahr 2022 mit zahlreichen Rechtsverstößen durchgeführt wurde: „Zum Beispiel in formeller Nichtbeachtung.“ - Während des Krieges war das Recht auf einen alternativen öffentlichen Dienst nicht vorgesehen.

Laut Yamova wird es nach der Einführung elektronischer Vorladungen in Russland einfacher sein, vor Gericht in Frankreich das Vorliegen einer drohenden Mobilisierung nachzuweisen – Asylwillige als Nachweis des Militärdienstes müssen lediglich eine elektronische Kopie davon haben die Vorladung in den Landesämtern.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -