13.5 C
Brüssel
Montag, Juni 17, 2024
EuropaErstes grünes Licht für neuen Gesetzentwurf zum Einfluss von Unternehmen auf Menschenrechte ...

Erstes grünes Licht für neuen Gesetzentwurf zum Einfluss von Unternehmen auf Menschenrechte und Umwelt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Am Dienstag verabschiedete der Rechtsausschuss einen mit den EU-Regierungen vereinbarten Gesetzentwurf, der Unternehmen dazu verpflichtet, ihre negativen Auswirkungen auf Menschenrechte und Umwelt abzumildern.

Abgeordnete zum Rechtsausschuss Mit 20 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen und ohne Enthaltungen angenommen. Neues, sogenanntes „Due Diligence”-Regeln, die Unternehmen dazu verpflichten, die negativen Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf Menschenrechte und Umwelt zu mildern, einschließlich Sklaverei, Kinderarbeit, Arbeitsausbeutung, Verlust der biologischen Vielfalt, Verschmutzung und Zerstörung des Naturerbes. Die Anforderung, ihre negativen Auswirkungen zu verhindern, zu beenden oder zu mildern, betrifft auch die vorgelagerten Partner von Unternehmen, die in den Bereichen Design, Herstellung, Transport und Lieferung tätig sind, sowie nachgelagerte Partner, einschließlich derjenigen, die sich mit Vertrieb, Transport und Lagerung befassen.

Umfang und Übergangsplan

Die Regeln gelten für EU1 und Nicht-EU-Unternehmen und Muttergesellschaften mit über 1000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 450 Millionen Euro sowie an Franchiseunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 80 Millionen Euro, wenn mindestens 22.5 Millionen durch Lizenzgebühren erwirtschaftet wurden.

Unternehmen müssen außerdem Due Diligence in ihre Richtlinien und Risikomanagementsysteme integrieren und einen Übergangsplan verabschieden und umsetzen, der ihr Geschäftsmodell mit der globalen Erwärmungsgrenze von 1.5 °C kompatibel macht Übereinkommen in Paris. Der Übergangsplan sollte die zeitgebundenen Klimaschutzziele des Unternehmens, wichtige Maßnahmen zu deren Erreichung sowie eine Erläuterung, einschließlich Zahlen, enthalten, welche Investitionen zur Umsetzung des Plans erforderlich sind.

Zivilrechtliche Haftung und Zwecke

Unternehmen haften, wenn sie ihren Sorgfaltspflichten nicht nachkommen, und müssen ihre Opfer vollständig entschädigen. Sie müssen außerdem Beschwerdemechanismen einführen und mit Einzelpersonen und Gemeinschaften zusammenarbeiten, die von ihren Handlungen negativ betroffen sind.

Die Mitgliedstaaten werden eine Aufsichtsbehörde benennen, die für die Überwachung, Untersuchung und Verhängung von Sanktionen gegen Unternehmen zuständig ist, die sich nicht daran halten. Hierzu können Zwecke bis zu 5 % des weltweiten Nettoumsatzes von Unternehmen gehören. Ausländische Unternehmen müssen je nach Mitgliedsstaat, in dem sie tätig sind, einen Bevollmächtigten benennen, der in ihrem Namen mit den Aufsichtsbehörden über die Einhaltung der Sorgfaltspflichten kommuniziert. Die Kommission wird das Europäische Netzwerk der Aufsichtsbehörden einrichten, um die Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsbehörden zu unterstützen.

Preisanfrage

Führen Sie nach der Abstimmung im Ausschuss den Vorsitzenden des Europäischen Parlaments Lara Wolters (S&D, NL) sagte: „Ich freue mich, dass heute eine klare Mehrheit der Mitglieder des Rechtsausschusses die Sorgfaltspflichtrichtlinie unterstützt hat. Es ist höchste Zeit, dass dieses Gesetz verabschiedet wird, um Unternehmensmissbrauch zu stoppen und den Unternehmen Klarheit darüber zu verschaffen, was von ihnen erwartet wird. „Ich freue mich auf die Abstimmung im Plenum und bin zuversichtlich, dass es zügig angenommen wird.“

Nächste Schritte

Nach der formellen Zustimmung des Europäischen Parlaments und der Mitgliedstaaten tritt die Richtlinie am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft.

Hintergrund

Die Kommission Angebot Die am 23. Februar 2022 eingeführte Verordnung steht im Einklang mit der Forderung des Europäischen Parlaments aus dem Jahr 2021 verpflichtende Sorgfaltspflichtgesetzgebung. Es ergänzt andere bestehende und kommende Rechtsakte in diesem Bereich, wie z EntwaldungsverordnungRegelung zu Konfliktmineralien und für Entwurf einer Verordnung zum Verbot von Produkten, die mit Zwangsarbeit hergestellt werden.

  1. ↩︎
- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -